Beiträge von KaBra

    Moin,

    sieht schon mal nicht schlecht aus. Aber was heisst „abgebrochen“?
    Was lädst Du?

    Meiner (.54er) braucht schon was Schwung. Mit .540 er Kugel und 0.15“ Pflaster

    muss es 80gr WANO PP sein. Damit geht das Gerät allerdings (versuchsweise) auf 100 Meter auf einen Bierdeckel.

    Der Bär kann kommen. .::t.ü.r::.


    Grüsse

    Richtig!

    Damit verzieht sich beim Schuss nur der „Boden“, welcher da ja nur

    ein dünner Rand ist. Und das bei jedem Schuss anders.

    AM baut dir aber auf Wunsch jede Kokille so, dass Du Hohlböden gießen kannst.

    Nur den „Pinn“, der das Negativ für den Hohlboden darstellt, musst Du selber

    machen.

    Grüsse

    Das Funktionsprinzip ist einfach aber funktioniert bestimmt Tadellos. Es fällt immer nur ein Zündhütchen in die Aussparung, die Anderen werden vom Hebel wieder zurück geschoben. Somit können keine weiteren ZH heraus fallen wenn man das Zündhütchen auf den Piston setzt.


    Bei den bescheuerten Setzstäben ist das anders. Da steht die ganze Reihe Zündhütchen wegen der Feder unter Druck . Setzt man das unterste ZH in der Klammer auf, und zieht den Stab vom Piston ab drückt sich die Klammer dabei auseinander und es flutschen immer gleich zwei, drei Andere hinterher.

    slc_zuendhuetchensetzer_stab.jpg

    Moin, bei mir klappt das Teil ohne Probleme.

    Nervig ist allerdings das geringe Fassungsvermögen von nur 11 Zündern.

    Man braucht also zumindest zwei davon, will man nicht zwischendurch nachladen.

    Grüsse

    Hallo zusammen,

    ab und an bin ich an der Nordsee und mir sind da am Strand immer mal wieder Bruchstücke

    von Flint-Steinen aufgefallen. Dieses Jahr habe ich ein doch recht großes Stück gefunden und

    mitgenommen. Die Tage darauf kamen noch ein paar dazu.

    Jetzt kam mir die Idee, dass es doch toll wäre, wenn man (also ich) sich daraus ein paar passende

    Flints für seine Steinschleudern schlagen könnte.

    Leider habe ich aber keinen Plan wie sowas geht und ob dies mit diesen kleinen Brocken

    überhaupt klappt. Die Jungens auf YT haben da doch wesendlich größere am Start.

    Also: Besteht die geringe Möglichkeit, dass ich, quasi nach einem Fernlehrgang eines hier Wissenden,

    mir zumindest einen Flint kloppen kann, oder habe ich am Ende nur Krümel? ::Bumm::

    Danke fürs Antworten.

    Grüße

    Hallo,

    da hier keiner Antwortet:

    Wenn das Ding in die WBK eingetragen wurde (warum auch immer), muss es auch wieder ausgetragen werden.

    Das kann meiner Meinung nach aber nur die dafür zuständige Behörde, was aber keine große Sache sein dürfte.

    Selber was basteln würde ich unterlassen.

    Grüße

    Moin Lupus,

    Accuarate hat eine Kokille im Programm, die dem original Geschoss sehr nahe kommt.

    Als Pulver verwende ich Explosia A1, 84gr. (Verwendung der Daten nur auf eigene Gefahr usw.)

    Die Hülsen sind aus Packpapier, (gewickelt um einen 12mm Dorn, 56mm lang), zwischen Pulver und Geschoss

    kommt ein 12mm gefetteter Bierdeckel. Damit das Geschoss auch in die Hülse passt, wird es durch tunken

    in flüssigem Fett entsprechend "dick" gemacht. Das Ganze ist dann 68mm lang.

    Grüße

    Und ja, die gezeigten Geschosse sind mit zu kalter Kokille gegossen worden. :saint:

    Hallo zusammen,

    bin ja auch schon seit ein paar Jahren am Zündnadeln, wobei mir das von mir benutzte 405gr. Lee Geschoss nicht wirklich gefallen hat.

    Um nicht nur Langlöcher zu produzieren musste die Patrone sehr lang sein, das Geschoss am Übergang anliegen. Das bedeutete allerdings,

    dass ich nach jedem Schuss zwischenwischen musste, da sich sonst die nächste Patrone nicht laden lies. Damit konnte ich auf 50 Meter

    aufgelegt dann die "8" halten, wobei rund 50 % der Einschüsse immer noch nicht ganz rund waren. Auf 100 M konnte man das gleich vergessen.

    So bin ich auf die Suche nach dem "original" Geschoss gegangen, was nicht so ganz einfach war.

    Schlussendlich habe ich dann eine Kokille von "Accurate-Molds" (in Messing, sowas hatte ich noch nicht grin-.) ) bestellt, die auch recht

    schnell und unkompliziert bei mir ankam.

    Was soll ich sagen, hätte ich gleich machen sollen. War gestern auf 100 Meter, meine Grundidee nach dem Kauf des Chassepos war die,

    damit auf 100 Metern mal ein Getränkedose zu treffen, Spass muss schließlich sein. Und so schraubte ich eine Bit-Dose (hab ich nicht selber

    geleert) an den Scheibenrahmen und los gings.

    Nach den ersten beiden Schüssen, eine auf die Dose, eine auf die Scheibe, habe ich mal nachgesehen.....

    Obwohl, das glaubt mir wahrscheinlich jetzt eh keiner. :Braverle:  IMG_9330.jpg

    Also. Soweit ich sagen kann hat ein bekannter in Belarus eine Fabrik ausfindig gemacht. Reist morgen dahin. Probekauf quer durch vl und Wiederladen... Es ist non corrosive. Mehr weiss ich noch net.

    Hallo,

    da bin ich gespannt und würde um Meldung bitten. :trio:

    "Die gängigen hersteller werden ab 2024 wohl wieder liefern."

    So stehts beim Günther auf der HP. Oder hast Du da genauere Infos zu?

    Danke und Grüße

    Moin zusammen,

    ich bin ja schon länger auf der Suche nach "originalen" Geschossen für mein Chassepot. In der Franz-Bucht werden diese zwar angeboten,

    der Verkäufer schickt aber nicht nach D.

    Die Dinger scheinen mit einer "Lynx"-Kokille gegossen zu sein. Wenn ich meine Recherche aber richtig deute, gibt es diese französische Firma nicht mehr.

    Zugegeben, ich bin rund 38 Jahre im Thema, von Lynx habe ich bis dato aber noch nichts gehört. :think:

    Ich hoffe jetzt mal, dass das hier versammelte, geballte Fachwissen mir dazu verhelfen kann, an so eine Kokille zu kommen.

    Auf dem Bild (mit Artikelnummer) ist eine Stahlkokille zu sehen, es gab aber wohl auch welche aus Messing, zumindest sind Bilder in entsprechenden Foren zu

    finden. Wobei die Einträge schon recht alt sind.

    Wer hat Ahnung?

    Danke und Grüße