Beiträge von KaBra

    Hallo Papa Aldo,


    vielen Dank für die Infos. Hab mir also eine Resterampe zugelegt. ;)

    Das erklärt die nicht passenden Jahreszahlen und die unübliche Beschriftung. Zumindest hat man sich

    die Mühe gemacht, das Gerät wieder nummerngleich zu machen.

    Auch kann jetzt keiner Meckern, dass ich mit der Benutzung des Teils sammelwürdiges Kulturgut verschleiße. :drink:

    Spass macht es aber trotzdem und für 350Eus (+Versand) würde ich dir glatt deinen Beifang abnehmen. .::t.ü.r::.


    Grüße

    Hallo Werner,


    ja, irgendwo muss halt gespart werden! :happy:


    Anbei noch ein paar Bilder.


    Grüße

    Dateien

    • IMG_4778.jpg

      (153,86 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4777.jpg

      (179,92 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4776.jpg

      (206,18 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4775.jpg

      (151,9 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4774.jpg

      (218,34 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Moin zusammen,


    nach langem Überlegen und warten auf den "richtigen" Moment, ist mir jetzt doch ein Chassepot zugelaufen.

    Gebaut 1868 in England, wohl nie in der Truppe unterwegs gewesen, nummerngleich und in entsprechend gutem Zustand.

    Die Bestempelung passt zwar nicht so ganz zu dem, was in der einschlägigen Literatur steht, aber was soll ich mich aufregen.

    1869 hat sich ein "Spassvogel" mit einer Gravur auf der Hülse verewigt, wenn die hier jemand entziffern kann, bitte melden.

    Nadel durch selbstgebaute ersetzt, Dichtung erneuert (Baumarkt Wasserleitungsdichtungen, noch nicht optimal).

    Großzügigerweise habe ich mir ein Jahr Zeit gegeben, um damit Mun-Technich etwas zusammenzustellen, mit dem

    man erkennbare Gruppen schießen kann. War nicht nötig. :)

    Lauf ausgemessen: .455. Olle Lee-Kokille (405gr) ausgegraben und aus Blei mit 5% Zinn Bohnen gegossen: .459.

    Aus Ermangelung einer passenden Matrize habe ich die einfach mal so gelassen.

    Mit Messpatrone L6 ermittelt, einen Teil mit 70gr Explosia 1, den anderen mit 70gr S4 geladen. (Alles ohne gewähr, ihr wisst schon)

    Aus Ermangelung eines 50 Meter Standes mutig auf 100 gegangen, schon mal nicht soo schlecht.

    Gestern welche auf 50 Meter verschossen, klappt. die zwei Ausreißer waren etwas unrund, das muss besser werden.

    V0 war bei Explosia 315ms. bei S4 350ms. Gerade bei S4 hatte ich mehr erwartet!?


    Sollte Interesse an einer Mun-Bau-Beschreibung bestehen, reiche ich die gerne nach.


    Grüße

    Dateien

    • IMG_4642.jpg

      (159,9 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4680.jpg

      (130,4 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4681.jpg

      (146,68 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4765.jpg

      (150,79 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4771.jpg

      (174,36 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4653.jpg

      (293,68 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4579.jpg

      (289,69 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4575.jpg

      (253,74 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4574.jpg

      (341,67 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Moin,

    man munkelt, die Schweizer würden/ hätten(?) bereits die Faulbaumkohle durch was anderes ersetzt. Damit könnte der Vorteil des Schweizer Pulvers dahin sein!?


    Grüsse

    Moin,


    ich verwende eine Mischung aus Bienenwachs und Klauenöl.

    Selbst die "Dichthülsen" meiner Shaps lässt sich nach der Knallerei noch problemlos mit dem

    Finger aus dem Lauf ziehen und die Trommeln der VL-Revolver drehen sich nach 50 Schuss immer noch.


    Grüße

    Also die Ladung würde mich interessieren.

    Alllsoooo.....


    Geschoss aus einer Hensel Kokille 520gr (kein GC) in .462 (muss wirklich so sein, bei Diameter

    Zugdurchmesser kommen die Dinger selbst auf 25 M quer an) vor 34gr N 120.

    Zum Auffüllen des Hülsenvolumens einen „packing Peanut“. V0 430 ms.

    Aus meiner Ruger Nr.1 sieht das auf 100 Meter bei 5 Schuss dann so aus:

    Alle Angaben natürlich ohne gewähr.
    Beim Kalibieren der Hülse und setzten der Bohnen sind ein paar Sachen zu beachten. Bei Interesse bitte PN.


    GrüsseF9FCF342-EE46-48D7-A0D0-80DC0A88D777.jpeg

    Hallo,

    versuchs doch einfach mal beim nächsten Schrotthändler, ob der Reste vom Dachdecker hat. Da hol ich mir das Zeugs immer. Oder frag gleich beim Dachdecker deines geringsten Misstrauens. Das Kg Schrottblei kostet um die 1,60 rum.


    Grüsse

    Reinblei, Bleilegierungen... scheint wohl eine ziemliche Glaubensfrage zu sein. ?‍♂️

    Hab heute eine Ladung Letterblei aus einer alten Druckerei bekommen. Scheint eine ziemlich harte und spröde Legierung zu sein. Keine Ahnung ob das was taugt. Nicht daß ich mir mit den Zeugs den Lauf kaputt mache.

    Moin,

    Letternblei hat rund 30% Antimon und ist für VL Zwecke nicht zu brauchen.

    Ich verwende es selber allerdings zum Legieren von Geschossblei für Nitropatronen.

    Eine Mischung 1/1 mit Reinblei geht ganz hervorragend in meiner .458 WM.


    Grüsse

    Moin,


    ums nur mal gesagt zu haben und damit hier keinerlei Missverständnisse aufkommen, bei Leuten die hier mitlesen und

    nur an das Schlechte im Menschen glauben und im Geiste schon den mahnenden Finger erheben und am liebsten

    gleich zur Rennleitung laufen möchten.::c.o.l)

    Das Ding ist/war tatsächlich auf den verstrobenen eingetragen.


    Grüße

    Moin zusammen,


    danke für die Antorten und ja, ich habe tatsächlich nicht wirklich vor, mir den auf die WBK zu hohlen.

    Nach dem Wert habe ich deshalb nicht gefragt, weil ich diesen selber einschätzen kann (irgentwo um die "0" rum).

    Ansehen möchte ich ihn mir aber trotzdem, alleine um zu sehen, wie er verarbeitet ist.

    Und sollte er dann doch perfektes Timing, super zum Laufdiameter passende, fluchtende Trommelbohrungen, seidenweichen Schlossgang,

    neuwertiges "Innenleben" haben und der Erbe ihn "um die 0 rum" abgeben würde......

    Dann, ja dann.........schau mer mal.


    Grüße

    Hallo zusammen,


    ich bekam gestern ein paar Bilder eines "Erbsachenfundes".

    Wie auf den Bildern zu sehen, ein Percussionsrevolver mit Messingsrahmen (Italien), den es ja so (Navy .44) im Original nie gegeben hat.

    Wie alt er ist, kann ich noch nicht sagen, habe auf den Bildern das "Blackpowder only" nicht entdecken können. Ab wann kam das noch

    mal in "Mode"? Was mich wundert ist auch, das die Trommel die Zahl 1843 aufweist, obwohl auf dem Lauf was von Modell 1860 steht.

    Reine Fantasiedaten, damit da überhaupt was draufsteht?

    Werde mir das Dingens auf jeden Fall mal ansehen, sonst kommt der nämlich in die Presse, was ich an sich ja nicht wirklich leiden kann.:Braverle:


    Grüße

    Hallo Werner,

    da habt ihr aber, meiner Meinung nach, das Beste, was man machen kann.

    Keine Verbindung der Materialien untereinander, kein Bleistaub in der Umgebung, keine Probleme mit der Entsorgung. Hatte sowas auch für unseren Stand vorgeschlagen und mich intensiv damit beschäftigt. Aber leider war Sand damals billiger...:wall:

    Gruss

    Hallo,


    da gibt es Leute die machen einen riesigen Aufriss darum, dass ihre Kugeln NICHT den Glaz verlieren und dann das.::schlag::

    Spass beiseite, lass die Dinger einfach an der frischen frischen Luft liegen, vielleicht vorher noch durch fettige Finger fummeln

    (Hände waschen nicht vergessen). Die Patina kommt dann von ganz alleine.


    Grüße

    Karsten