Beiträge von jenska

    Für die Lobbyarbeit ist diese Quelle ein Lehrstück! Da sieht man anhand der (ausnahmsweise) sehr sauber geführten Quellen nämlich, woher die Gespenster kommen, die da so herumspuken!

    Er erklärt die Veränderungen am WaffG aus der Sicht des Gesetzgebers und der Verwaltungorgane, hinterfragt aber die nicht Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit aus Sicht der "Betroffenen", sprich der LWB. Das war auch sicher nicht seine Intention bei dieser Diplomarbeit, bei der ja das Thema Verwaltung vorne ansteht.


    Interessant ist das Kapitel erben und die Fallbeispiele. Ein Berechtigter (Jäger) erbt ein paar Kurzwaffen, darf diese aber nicht benutzen, da er bereits zwei Kurzwaffen besitzt. Vollkommen am Leben vorbei, aber so kann es passieren mit unserem WaffG.

    Warum bekommt Narima für eine ganz normale Frage ein Dislike?


    ?(


    Rolf2

    Das ist eine gute Frage !


    Vielleicht hat sich ja der Disliker gedacht, ein LWB (Sachkunde) darf eine solche Frage nicht stellen, sondern müsste das eigentlich wissen.
    Aber besser man fragt wenn man sich nicht sicher ist. Unser Waffengesetz bietet ja genug Fallstricke und Deutungsmöglichkeiten. Also ruhig nachfragen, bevor man irgendwo reintappst :)

    Moin Jens !


    Zu der Pin Größe kann ich nichts sagen, aber zum Kaliber. Noch meinem Verständnis ist die Kaliberangabe auf dem Lauf/Patronenlager entscheidend und auch bindend. Wenn ich mich noch dunkel zurück erinnere hat Colt damals nur 5.56 Läufe/Patronenlager produziert.


    Die Aufschrift .223 auf dem Lower (gab es auch auf dem Upper bei einigen Exemplaren) wurde wohl als Hinweis eingeführt, das man natürlich auch aus einer 5.56 Kammer .223 Remington verschiessen kann. Umgekehrt bitte nicht.


    Aktuell sind ja bei einigen Herstellern die .223 Wylde Kammern angesagt, um eben problemlos beide Patronenarten nutzen zu können, ohne bei .223 gegenüber einer 5.56 Kammer an Präzision zu verlieren. Als Beispiel die Savage MSR 15 Recon. Was steht da auf dem Lauf ?
    .223 / 5.56 ! Und auf dem Lower Caliber Multi (siehe Lauf Beschriftung)


    Gruß
    Jens

    Und wenn der Anwärter jetzt Jagdscheininhaber wäre, dürfte er bei Dir vor Ablauf der Wartefrist auch keine Waffe erwerben?
    Oder ist diese Ungerechtigkeit zu dulden?

    Oh je.....jetzt werden auch noch die Jägersleut mit ins Boot geholt :D


    Dabei sollte die Sache doch klar sein, das individuelle Gerechtigkeitsempfinden mal außer acht gelassen.
    Der/die Jäger(in) mit Jagdschein ist ja bereits berechtigt Waffen zu erwerben. Die WBK ist vorhanden, spätestens mit Anmeldung der ersten auf Jagdschein erworbenen Waffe wird die ausgestellt.


    Ja, die 12 Monate Wartefrist gilt nur für Sportschützen, aber doch nur für die erste Waffenrechtliche Erlaubnis. Danach muß auch der Sportschütze keine 12 Monate mehr warten, das Erwebsstreckungsgebot (tolles Wort) mal außen vor.


    Wie nun der Schützenverein mit einem neuen Mitglied das Jagdscheininhaber und bereits Waffenbesitzer ist, bezüglich Befürwortung des Erwerbs einer Sportwaffe verfährt, das dürften im Einzelfall Antragsteller, Verein, Verband und Waffenbehörde untereinander ausmachen.
    Lässt man ihn erstmal 12 Monate schießen bevor es was gibt oder findet man eine andere Einigung....who knows. §8 WaffG lässt wieder grüßen.

    Richtig! Der Polizist braucht auch keine WBK - kein Bedürfnis ect. - sondern nur einen Dienstausweis.Allein das legitimiert ihn, alle Arten von Waffen (incl. Vollautomaten) zu führen und zu benutzen.

    Bitte werft doch nicht Dienstwaffe(n) und private Waffen durcheinander.
    Wann und wo ein Polizist seine Dienstwaffe führen darf, darüber entscheidet der Dienstherr.


    Natürlich braucht auch ein Polizist eine WBK zum privaten Waffenerwerb als Sportschütze. Und das dies bei Polizeibeamten oder auch anderen behördlichen Waffenträgern evtl. schneller gehen kann als die üblichen 12 Monate, ist viel weiter oben schon lange erläutert. Das WaffG (§8) und der Ermessensspielraum der zuständigen Behörde geben es halt her. Das hatte ich Anfang der Diskussion auch nicht im Fokus.


    Und Diskussionen über gerecht oder nicht......also bitte.....sparen wir uns das uns und unseren Nerven. Danke ! ;)

    Wenn ihr es wünscht teile ich euch meine entscheidung mit, ich will nur nicht solche negativen Reaktionen.
    Für mich war wichtig das das Preis/Leistungsverhältniss stimmt, eine möglichst große Vergrößerung und ein Absehen in der ersten Bildebene wennmöglich. Deshalb habe ich mich für das Athlon Argos 8-34x56 Moa entschieden kostet 559EUR. Ich habe mich selbstverstäntlich noch etwas genauer darüber Informiert und es soll wohl seinen Job sehr gut machen. Klar könnten einige sachen besser sein aber ich denke für meine Zwecke passt es sehr gut.

    Ich denke Du wirst mit dem Athlon zufrieden sein. Ich kenne das 8-34 zwar nicht aus eigener Anschauung, aber halt das von mir empfohlene kleinere 6-24x50 sehr gut und nutze selbst ein ZF aus der Ares Serie des Herstellers.

    Vielleicht auch mal lesen, was ich schreibe und nicht nur an dem festklammern, was man kennt.

    Hast ja recht, sorry ! ich habe nochmal in der Verwaltungsvorschrift zum WaffG gelesen. Da wird es klarer, was Du meinst.
    Hätte ich gleich machen sollen, aber ich hatte noch nie mit einer Entscheidung nach §8 zu tun. Man lernt eben nie aus.


    Wenn der Verband statt der 12 Monate nur 6 Monate Training bescheinigen kann und der Behörde das aus in der Person liegenden, von dieser ausreichend dargelegten Gründen als ausreichend akzeptiert, kann sie eine WBK ausstellen.

    Das würde aber §14 Abs. 2 zu wider laufen. Dort heisst es:


    (2) Ein Bedürfnis für den Erwerb und Besitz von Schusswaffen und der dafür bestimmten Munition wird bei
    Mitgliedern eines Schießsportvereins anerkannt, der einem nach § 15 Abs. 1 anerkannten Schießsportverband
    angehört. Durch eine Bescheinigung des Schießsportverbandes oder eines ihm angegliederten Teilverbandes ist
    glaubhaft zu machen, dass
    1. das Mitglied seit mindestens zwölf Monaten den Schießsport in einem Verein regelmäßig als Sportschütze
    betreibt und
    2. die zu erwerbende Waffe für eine Sportdisziplin nach der Sportordnung des Schießsportverbandes
    zugelassen und erforderlich ist.
    Innerhalb von sechs Monaten dürfen in der Regel nicht mehr als zwei Schusswaffen erworben werden.


    Wenn es um Sportschützen geht, dann muss sich auch der Verband an die zwölf Monate halten. Ebenso der der zuständige Sachbearbeiter.
    Es mag sein das es andere Gründe gibt, die ein Antragsteller vorbringt und die der Sachbearbeiter zur Entscheidung heranziehen kann.
    Aber die liegen dann nicht mehr im Bereich "Sportschütze". So zumindest mein Verständnis des Gesetzestextes.

    Man kann auch eine WBK nach §8 beantragen und erteilt bekommen, wenn man ein besonders anzuerkennendes persönliches oder wirtschaftliches Interesse glaubhaft macht.
    Ich kenne diverse Leute, darunter auch Polizisten, die solche Waffenbesitzkarten mit "atypischen" Bedürfnisbegründungen erhalten haben. Dafür bedarf es keiner "Ausnahmeregelungen" wie im Eingangsposting vermutet bzw. erfragt.

    Das mag sein. §8 erwähnt neben Jagd, Sport und Sammeln auch Sachverständige, Wachunternehmen Handel und Herstellung. Und auch persönliche Gefährdung. Andere "atypische" Bedürfnisse finden keine Erwähnung. Ob die in der Bewertung durch die Sachbearbeiter der zuständigen Behörde liegen kann ich nicht beurteilen. Eventuell gibt es ja interne Anweisungen von höherrangigen Dienststellen,z.B. Innenministerium, deren Abläufe nicht im WaffG abgebildet sind und die Ausnahmen erwirken. Kann sein, ich weiß es nicht. Als "normaler" LWB ist für mich das WaffG maßgeblich.

    Im Waffengesetz gibt es meines Wissens nach keine Ausnahmen von der einjährigen Teilnahme am Schießsport, die der WBK voraus geht.
    Auch nicht für Polizisten, Zoll usw. Denn es geht ja um den privaten Waffenerwerb, nicht um die Dienstwaffe. Für die ist das Waffengesetz gar nicht zuständig.


    Auf den Beleg bin ich mal gespannt.......

    Wäre super!!!
    Hast supergeniale Videos und ne megamässig sympathische Art und Weise, die Dinge zu erklären! Ich wünschte, wir hätten hier in Deutschland eine ähnliche Person wie Du und nicht immer die stocksteifen und einschläfernden Video-Akrobaten.

    Ich fände es auch gut wenn KaliberDeluxe wieder online geht. Von mir aus schon mal viel Erfolg mit dem Sachverständigen :thumbsup:


    @Derringer18


    Zum Thema Video Akrobaten: Wir können doch froh sein, das es Leute gibt die Zeit und Mühe auf sich nehmen, auch solche "stocksteifen" Videos zu machen. Du musst sie ja nicht gucken, aber viele andere ziehen sicher ihren Nutzen daraus. Und super aufwändige Produktionen brauchst auch nicht. Im erfolgsreichsten US Gun Channel findest Du auch keine aufwendige Produktion. Ein älterer Herr plaudert locker über diverse Kanonen und ballert dann in seinen eigenen Wald. Geht hier halt definitiv nicht. Und im wohl waffentechnisch kompetensten Kanal überhaupt wird praktisch gar nicht geballert. Da teilt ein ebenfalls älterer Herr (GunBlue460 bei YouTube) mit Interessierten sein unfassbares Know How über Waffen, Schiessen und Wiederladen. Ebenfalls vollkommen unspektakulär.

    Hallo Jenska,
    wenn du ein ZF mit Absehen in der ersten Bildebene haben möchtest, dann kauf es dir. Solange das Absehen fein genug ist, funktioniert das zum Sportschießen auch. Wenn du lernen möchtest, mit dem ZF Entfernungen zu schätzen, dann los. Wie weiter oben schon geschrieben wurde achte darauf, dass das Glas nicht nur ein Absehen mit Mil-Markierungen hat, sondern dass auch die Verstellung in Mil ist und nicht in MOA. Wenn du es richtig militärisch haben willst, dann sollte die Verstellrichtung der Türme gegen den Uhrzeigersinn (ccw) erfolgen, weil das unter Stress intuitiver funktionieren soll. Braucht man als Sportschütze alles nicht, aber was soll’s? Die 25fache Vergrößerung musst du ausprobieren. Da ist bei den meisten Gläsern schon Tunnelblick angesagt und das Sehfeld wird sehr klein. Durch die kleine Austrittspupille ist es auch schwieriger, eine entspannte Position hinter dem Glas zu finden.
    Ich habe übrigens ein Kahles K312 mit Absehen Mil2 und eine ERA TAC Blockmontage und bin sehr zufrieden damit.


    Gruß Peter

    Hallo Peter,


    ich will nix kaufen, ich hab ein Glas bis 15-fach mit FFP/MilRad. Das was Du schreibst hab ich fast alles weiter vorne, bezogen auf den TE schon geschrieben. Trotzdem danke für die Antwort !
    :):D