Beiträge von McePete

    Und dann kommt oft noch dazu, dass Du als Anfänger evtl. gar nicht weisst, was Du später wirklich mal nutzen willst/wirst.


    (Was glaubst Du am Anfang, welche Disziplinen Dir Spass machen werden, und was schießt Du dann später wirklich viel / Inwiefern versteht man beim "Einarbeiten" in die Materie wirklich, welche Aussagen anderer evtl. nicht auf die eigene Situation übertragbar sind, ...)

    Ja und Nein.


    Ja man sieht mit der Zeit erst was im eigenen Bereich des Möglichen ist. IPSC und Long Range sind da ja die Klassiker die fast jeder (nehme mich da nicht aus) am Anfang auf seiner Liste hat. Mit der Zeit merkt man wie die Möglichkeiten sind und was man neben anderen Dingen in Sachen Schießsport unterbringt.


    Nein, weil gewisse Waffen ja einen ziemlich eindeutigen Einsatzbereich haben. Zum Beispiel wird man sich keine .338LM für Fallscheibenschießen auf 25m kaufen (etwas übertrieben gebe ich zu). Will damit sagen dass man mit gewissen Dingen schon eine eindeutige Richtung einschlägt.

    ...

    Nun ist es aber so, du hast Kameraden mit einem ZF für 3000.-, und dein eigenes kostete gerade mal 800.-, und du hast keine Freude daran. Also wird das nächste auch ein teureres werden, und das billige ZF verkauft. Und so kommt Schritt für Schritt eine vernünftige Ausrüstung zusammen.

    ...

    Bei diesen Zeilen muss ich schon etwas schmunzeln, da es meine aktuelle Entwicklung 1:1 wieder gibt.


    Beim Kauf meiner Tikka stand auch der Kauf eines ZF an. Hab mir damals extrem viele angeschaut und mich auf Messen und bei Händlern durch so ziemlich alle Hersteller gekämpft. Am Ende habe ich mich in ein paar ZF's verliebt die aber alle außerhalb des Budgets lagen. Also nach einer Alternative umgeschaut, einige Kompromisse eingegangen und ein günstiges ZF gekauft und mir eingeredet dass das auch reicht.

    Zwei Jahre später. Die Situation holt dich immer wieder ein, du siehst dauernd dein Wunsch-ZF und bist unzufrieden mit deinem ZF. Also alles verkauft und Wunsch-ZF bestellt.

    klausrgr


    Alles gut. Hatte auch nicht den Eindruck das mir jemand ablehnte was ich vor hatte. Die letzten Posts gingen aber alle in die Long Range Richtung und das habe ich ja nie geschrieben dass ich das mit der aktuellen Konfiguration machen will.


    Als Montage habe ich die Eratac Blockmontage ins Auge gefasst. Preislich kosten beide gleich, egal ob mit oder ohne Vorneigung.

    Zu allererst möchte ich mich bei allen für ihre Beiträge bedanken. Irgendwie läuft der Thread aber in eine Richtung in die ich nie wollte.


    Ich habe nie geschrieben dass ich mit meiner Kombination Tikka T3X CTR .308Win / Steiner M7XI 4-28x56 / Montage 20MOA Vorneigung, Long Range schießen möchte. Mein Gedankengang war lediglich die ZF/Montage-Kombination bei Bedarf später auf einer anderen Waffe-/Kaliber-Kombination zu nutzen. Ob dies irgendwann passiert steht absolut in den Sternen aufgrund der begrenzten Möglichkeiten die man hat.


    Das die angedachte Kombination für den aktuellen Einsatzzweck overpowered ist ist mir auch klar. Trotzdem habe ich Spaß an solchen Dingen und ich denke dass man im Schießsport in den seltensten Fällen nur immer sich das kauft was absolut ausreichend ist.


    Mit meiner Einstellung möchte ich hier niemanden beleidigen oder vor den Kopf stoßen.



    Greets Pete

    Habe jetzt noch eine sehr interessante Tabelle unter Vorneigung ZF berechnen gefunden.


    Wenn ich diese richtig interpretiere liegt die Einsatzgrenze des angedachten ZF's ohne Vorneigung bei .308Win bei 1000m und bei .338LM bei 1200m. Wenn ich nun eine Montage mit 20MOA Vorneigung nehmen würde erweitert sich diese Distanz um 200m bzw. 300m. Das ist alles mehr als das was ich jemals tun werde.


    Somit müsste ich auch keine Montage mit Vorneigung "auf Verdacht" nehmen.


    Die Angabe von 270cm Verstellweg bezieht sich auf 100m Entfernung. Wenn ich das nicht falsch interpretiere entsprechen die angegebenen 270cm@100m ja 27MRAD welche auf 500m Entfernung ja 1350cm entsprechen. Beim ZF handelt es sich um das Steiner M7Xi 4-28x56.


    Das Thema mit der späteren Verwendung ist natürlich schwierig da ich mich weder auf Kaliber und Waffe festgelegt habe. Das stimmt. Es ist eher so dass ich der Meinung bin das ich mir mit der vorgeneigten Montage auch auf der Tikka in .308 einen Gefallen tue, da ich mir ja mehr Verstellweg damit generiere. Wenn dem nicht so ist, bitte gerne aufklären. Bin in dem Thema nicht wirklich sattelfest.


    Mir geht die ganze Zeit im Kopf rum, dass die CTR doch schon eine 20 MOA Schiene montiert hat, oder?


    Ich meine das wäre so. Zumindest kannst du das auch schnell austauschen (hier Beispiel - geht aber sicher auch deutlich billiger als bei Bwnls https://www.brownells-deutschl…inny-T3-T3x-CTR-100033169


    Damit will ich sagen: Jetzt schon Gedanken über theoretisch mal eintreffendes... kommt eh immer anders oder die neuen hat 20 MOA schon drauf ^^


    Die CTR bzw. meine CTR hat keine vorgeneigte Schiene montiert. Das es später, wenn überhaupt, eh anders kommt ist sehr wahrscheinlich. Aber wie oben geschrieben denke ich dass es auch bei der aktuellen Waffe einen Vorteil bringt hinsichtlich Verstellweg. Ob man diesen nutzen kann aufgrund der Grenzen die das Kaliber hat steht wieder auf einem anderen Blatt.



    Greets Pete

    Vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung klausrgr


    Also rechne ich nicht falsch oder? Es würde sich nur ein Problem auf 100m ergeben, wenn die Vorneigung größer wäre als die vom Hersteller angegebenen notwendigen 135Klicks bzw. cm die ich auf 100m verstellen muss.

    Servus zusammen,


    irgendwie habe ich gerade einen ziemlichen Knoten im Kopf und ich hoffe ihr könnt mir helfen diesen zu lösen.


    Thema/Frage: Montage mit oder ohne Vorneigung (20 MOA) kaufen


    Derzeit stehe ich vor der Anschaffung eines neuen ZF's incl. Montage für meine Tikka CTR in .308Win an. Das ZF das ich im Blick habe hätte einen Verstellbereich von 270cm bei 100m. Nun ist die Frage ob ich mir dazu eine Montage mit oder ohne Vorneigung kaufen soll. Das ich sie bei einer .308Win nicht unbedingt brauche ist mir aufgrund der Grenzen des Kalibers klar. Der Hintergrund meiner Überlegung ist eher der dass wenn ich diese Kombi später einmal auf einer anderen Waffe in einem anderen Kaliber (.338LM, 6,5CM...) nutzen will, durchaus von der Vorneigung der profitieren könnte. Ein Grund der dagegen sprechen würde, wäre dass das ZF auf der Tikka auf 100m nicht nutzbar wäre weil ich das ZF nicht soweit runterdrehen kann

    Herstellerangabe ZF:

    30 MOA Vorneigung @ 100m -> 48 Klicks

    bedeutet 270 - 48 = 222 Klicks weiterer Verstellweg


    Folgende Berechnungen habe ich jetzt mal angestellt:


    30 MOA @ 100m = 30 x 2,91cm = 87,3cm

    48 Klicks @ 100m = 48 x 1cm = 48cm

    Summe 135,3cm


    0 MOA Vorneigung @ 100m = 0cm

    somit muss ich für die notwendigen 135,3cm 135 Klicks nutzen/opfern

    bedeutet 270 - 135 = 135 Klicks weiterer Verstellweg


    20 MOA Vorneigung @ 100m = 58,2cm

    somit muss ich fü die notwendigen 135,3cm nur noch 77 Klicks nutzen/opfern

    bedeutet 270 - 77 = 193 Klicks weiterer Verstellweg


    Daraus folgere ich das es kein Problem wäre diese ZF/Montagen-Kobination auch auf einer .308Win zu nutzen. Oder bin ich auf dem Holzweg?



    Greets Pete

    Meine LDC habe ich 2017 erworben, also vermutlich Baujahr 2016 oder 2017. Damals kam die LDC II-Thematik, Made in Germany, Made in USA erst auf. Somit ist meine definitiv eine aus der ersten Serie (E2-Griffschalen, Skelettierter Hammer).


    Der Boden des Griffstücks sind 1:1 aus wie das von blackys aus.