Beiträge von GunSolo

    Puh, schwieriges Thema! Ich bin definitiv gegen den Missbrauch von Tieren und die Respektlosigkeit mancher Menschen gegenüber Tieren. Trotzdem habe ich selbst nie ein Haustier besessen, weil ich leider gegen Hunde und Katzen allergisch bin. Mein Bruder zum Beispiel hat seit Kindesalter eine kleine Phobie gegenüber Hunden. Als Hundebesitzer ist man natürlich verantwortlich für sein Tier. Wenn ein Hund besonders aggressiv auftritt, liegt das in den meisten Fällen nicht am Charakter des Tieres. Entweder hat er selbst schlimme Situationen durchlebt oder das Verhalten wurde ihm antrainiert.


    Selbst wenn sie nicht beißen, sondern mit bloß einem Fremden "spielen" wollen, kann das schnell vom Passanten falsch aufgefasst werden. Ich bin so froh, dass es in unserer Stadt keine Straßenhunde gibt. Da bricht mir jedes Mal das Herz! Wenn man recherchiert, stößt man auf viele Tipps zur Hundeabwehr: https://www.defport.com/hundeangriff/ Dazu zählt auf jeden Fall nicht das Führen einer Waffe. Ich finde es unverantwortlich und möchte mir nicht vorstellen, dass Menschen in meiner Umgebung eine Waffe in ihrer Tasche haben.

    Hallo lieber Bernd, ja es ist wirklich blöd, dass man nicht mehr von der Expertise der Leute aus dem Einzelhandel profitieren kann. In Foren denke ich bist du aber auch in guten Händen.

    Du hast schon richtig geraten. Pfefferspray ist eine legale, praktische und auf Dauer ungefährliche Methode, um Angreifer, wie z.B. Hunde, fernzuhalten. Allerdings musst du darauf achten, dass du nicht in einer sogenannten Gefahrenzone wohnst. Dort ist es verboten, eine Waffe zu tragen (J, Pfefferspray zählt auch). Gott sei Dank lebe ich nicht in einer Gefahrenzone, deshalb habe ich mich schon vor Jahren mit Pfefferspray ausgerüstet, um mich bei potentiellen Hundeangriffen adäquat, sicher und effektiv verteidigen zu können. Ich habe auch echten Respekt vor diesen Tieren.

    An deiner Stelle würde ich mich auf https://www.defport.com/hundeangriff/ informieren. Die haben tatsächlich alle Infos, wie man sich im Falle einer Hundeattacke am besten verhält. Ich war noch nie in einer solchen Situation, aber ich bin gerne vorbereitet.


    Liebe Grüße!

    Hi Leute,


    mein Neffe interessiert sich für eine Ausbildung als Sicherheits(fach)kraft oder so. Er meinte, dort würde er auch in den Genuss kommen, eine Kurzwaffe zu führen. Da wurde ich ein bisschen stutzig: Als Sicherheitsmann eine Waffe? Führen die nicht wenn dann nur Teazer mit?

    Und braucht er dann einen Waffenschein oder hat er nur eine Führungserlaubnis?

    Das mit dem schussdichten Innenfutter war hoffentlich ein Scherz?

    Im eigenen Jagdgebiet sollte man sich der Fähigkeit der Kameraden bewusst sein, wer da schutzsichere Kleidung während der Jagd braucht der sollte sich überlegen mit wem er das Gebiet teilt!


    Natürlich gibt es spezielle Jagdbekleidung, allerdings bin ich der Meinung dass eine gute Outdoorjacke auch für Jäger einiges zu bieten hat. Gemeinsam haben beide Produkte die Vielzahl an Taschen, in denen man kleineres Equipment, das sowohl während einer Tour als auch während der Jagd oft nötig wird, verstauen kann. Außerdem ist selbstverständlich, dass sie wasserabweisend und im Idealfall auch winddicht und atmungsaktiv sind.

    Ich hatte selbst auch mal eine Jacke von Deerhunter und war wirklich sehr zufrieden damit. Großer Vorteil da m.E. war der Stretch-Stoff, der sich, theoretisch, auf bis zu 40% ausweiten konnte (ist zum Glück nicht nötig gewesen). Aber die Stretch-Eigenschaft hat logischerweise zur Folge, dass die Jacke einem extrem viel Bewegungsfreiheit schenkt. Gerade bei Jägern (Treib Jagd, Bewegungsjagden im Allgemeinen) sehr wichtig und ein häufiges Manko bei der Jagdbekleidung. Hier gibt es einiges an Auswahl, auch von Pinewood bspw.: https://www.livingactive.de/jagdbekleidung/herren/jagdjacke/


    Weiterhin ist bei einer Jacke für Jäger wohl wichtig, wenn das auch nicht an erster Stelle steht, dass sie Camouflage-Optik hat. Viele haben mich in der Vergangenheit auf meine leuchtend-orangene Ausrüstung angesprochen.. Bei manchen Aussagen konnte ich nur müde mit dem Kopf schütteln: "Sehen dich denn die Tiere so nicht schneller? Fliegt die Jagd so nicht auf?"

    Natürlich sind die Tiere farbenblind und ihnen wäre es auch egal, wenn ich im Rosa-Tütü in den Wald gehen würde. Wichtig ist, dass mich die Jäger sehen, vor allem bei Treibjagden.

    Auf ein orangenes Camu-Muster könnte man bei einer Jacke also ebenfalls achten.

    hey allerseits! vllt gibts ja hier ein paar aus der jagd-szene die das "problem" kennen:


    mein bruder hat letztes jahr den jagdschein gemacht und war total begeistert und auf wolke 7. jedes wochenende fährt er zur jagd, aber bisher hat er nur ein reh und einen fuchs geschossen.

    er hat mir vor einigen wochen gesagt, dass ihn irgendwas vom schießen abhält, dass er zwar oft die chance hat aber nicht abdrücken kann. ist es angst vorm töten? oder angst vorm versagen? er kanns mir nicht erklären. eigentlich dachte ich, er wird ein sehr erfolgreicher jungjäger, aber da war ich wohl fehlgeleitet..


    kennt ihr sowas, gerade bei anfängern? woher kommt die angst wenn man doch die jagdschule vorbildlich abgeschlossen hat und auch sonst sehr selbstbewusst ist?

    Hallo zusammen,


    ich habe bei Facebook letztens ein Video gesehen, in dem ein Verteidiger seinen Angreifer mit einer kleinen spitz-aussehenden Waffe ausknockt. Ich finde das Video in meinem Newsfeed leider nicht mehr, kann mich aber daran erinnern, dass sich der Name der Waffe recht asiatisch anhörte. Im Internet finde ich aber leider nichts bzw. suche ich eventuell auch falsch.


    Kann sich jemand vorstellen, welche Waffe ich meine? Wenn ja, wie ist der genaue Name und ist es in Deutschland legal, diese zu führen?


    Vielen Dank!