Beiträge von Narima

    einer meiner letzten Errungenschaften aus einer Auktion im Oktober in USA per UPS eingetroffen

    gz- ich warte immer noch auf mein Ersatzteil welches ich im Juni bestellt habe... Laut Harley ist mein hinterers Blinkerglas immer noch nicht eingertroffen - inzwischen schon mehrmals nachgefragt ob meine Bestellung nicht verschütt ging (kenn das leider daß viele Fahrer auch wenn ich daheim und auf Ware wartete, der Bote definitiv nicht klingelte UND auch keinen Benachrichtigungszettel in den Briefkasten eingeworden hat a la wir haben sie leider nicht erreicht...)

    Der Sinn einer Schreckschusswaffe ist doch, eine echte Waffe vorzutäuschen, oder sehe ich das falsch.

    Das sehe ich anders: der Sinn ist, daß im Falle daß ich Abends angegriffen werde dann die Schreckschusswaffe wenigstens zücken kann um den gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff auf mich abwehren zu können (falls nicht nur Platzer geladen sind sondern Reizstoff) bzw daß durch den Schußknall dann Leute die Polizei rufenund der Angreifer schnell von mir abläßt.


    Vorteil gegenüber dem Spray: der Reizstoff ist hoffentlich weniger anfällig auf Wind (also daß ich selbst nur die ganze Ladung abbekomme weil der Wind ungünstig ist)

    Es ist laut und schreckt Menschen auf - bei Schüssen wird sicher eher die Polizei gerufen als wenn ein Taschenalarm angeht...


    Generell kann ich aus Erfahrung sagen daß sich Angreifer gerne in ihren Augen wehrunfähige Opfer suchen - bemerkten sie daß ihr Angriff evt Folgen für sie haben könnte weil das Gegenüber eben nicht sorglos sondern vorbereitet ist, dann beenden sie ihren Angriff und hauen ab - ohne daß das pot. Opfer noch der Täter ein gekrümmtes Haar haben...

    Ich kann mich noch gut erinnern: mein Paps war vor 30 Jahren auch mal erschrocken: war in MUC: Frau von Chef- oder Oberartzt hatte einen Unfall - die fuhren damals schon 2 h lang rum um ein Notfallbett zu bekommen... Die Frau verstarb im Krankenwagen weil alle "nix frei" meldeten. Da war keinerlei Terrorlage weswegen die Betten besetzt waren - und ich glaub es war Sommer- aber Grippe war auch nicht die Ausrede.


    Schon damals wurden schwerverletzte Menschen in Deutschland, nicht in der Pampa sondern in MUC umhergekarrt im Notfallwagen und fanden kein Bett und sind dann im Rettungswagen verstorben nach2 h Fahrt... War damals ein kleiner "Skandal".


    War damals noch Jugendlich - habs nur mitbekommen weil mein Vater den Witwer kannte und es damals groß in den Zeitungen war...


    Schon vor Corona gabs Intensivbetten die benötigt wurden ... Weiß jetzt nicht obs hier oder in anderem Forum war: Schlagziele: alle Intensivbetten gelegt !!!!!!!!!!!!!!!!!

    Genauer nachgefragt: die Eintichtung hat nur 8 Betten wovon 2 mit Coronapatienten besetz sind - die anderen 6 Betten sind auch ohne Corona voll...


    Ja, ich hab schon in Jugendzeiten mitbekommen: Auslandsreise: schließe Service ab daß Du im Notfall heimgebracht wirdst und nicht im Einheimischen Krankenhaus landest sondern dank Versicherung dann per Heli/Flugzeug nach Deutschland beförtert und dann dort behand wirst... Mein Vater hat als Arzt sehr viele ausländische Krankenhäuser besucht und denen chirunrgische Tätigkeiten beigebracht...


    Selbst die inländischen Krankenhäuser haben schon VOR Merkel Probleme gehabt aber waren in vielen Sachen so manchen ausländischen Krankenhäusern vorzuziehen ....


    Auch in D gabs schon20 Jahre vor Corona Krankenhäuser die man meiden sollte - man wußte: in das KH gehst am besten nur denn Dich der Sanka bewußtlos hinkarrt - aber das KH suchst nicht aus wenn ein bedingter Notfall ist und Du noch jmd hast, der Dich auch in ein anderes KH hinfahren kann...


    Selbst in "guter nobleren" Gegend hatte das ortsansässige KH einen schlechten Ruf - da wußten die die meisten Einheimischen auch : wenn ein Unfall passiert, laß Dich vom Ehemann/Freund etc woanders hinbringen - wenn DU den Sanka ruftst, bringt der dich in nächstgelegene Spital ...


    KH gut oder schlecht hat nicht was mit "guter Gegend"- viele Reiche zu tun - in der "reichen" Gegend bekommen die Ärtzt auch nciht mehr Gehalt, sind besser...

    Das KH leitet ein Unternehmer der dann die Ärzte anstellt...

    Bin ja auch Fan von Rummms - aber ich schieße auch gerne mal mit meinem KK Anschütz :) Gabs billig gebraucht beim Händler- hab 250 E gezahlt dafür. Einzig das 10er Mag hat mir Ärger gemacht - Zufuhrstörungen - da hab ich für 65 E ein neues 5er Mag gekauft und hab seitdem viel Spaß daran.


    Hatte danach noch KK Anschütz gesehen beim Händler das ich nichtmal geschenkt hätte haben wollen - da war der Abzug grottig- damit hätte ich keine Freude...

    finds ganz klasse daß ein weiterer Monat ohne Schießeinträge kommt... Denke auch nicht, daß man dann im Dez Einträge bekommt...


    Na das wird dann interessant falls im März dann eine Überprüfung stattfinden sollte, wo meine 18 Schießtermine sind in den letzten 12 Monaten nachweisen muß, da man ja wegen Zwangsschließungen nicht schießen durfte...


    Gut daß mein Mann seine WBK schon länger hat- dann kann ich ihm wenigstens 2 meiner Schätzchen überschreiben falls ich meine Waffen dann abgeben muß da ja wenn man die 18 mal nicht nachweisen kann, dann mein Bedürfnis verliere...

    Chef des Weltärztebundes: Kritische Schwelle bei 20.000 Neuinfektionen

    Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erwartet eine kritische Schwelle bei 20.000 Neuinfektionen pro Tag. „Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag gerät die Lage außer Kontrolle“, sagte Montgomery der „Rheinischen Post“. „Dann wäre es für Gesundheitsämter nicht mehr möglich, die Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Dann droht uns ein zweiter Lockdown, weil sich das Virus anders nicht mehr bremsen lässt.“


    Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wi…vid-19-tote/26302382.html


    -------------------------------------------------------


    Sieht für mich so aus als ob damit die Katze aus dem Sack ist: bei 20.000 pos. Getesteten wirds dann einen noch weiter verschärften Freizeitarrest geben... Dann werden wohl so in 2 -3 Wochen die Schützenstände wieder zu sein...

    Es wäre allerdings schön , wenn nachfolgende Generationen die Möglichkeit hätten , Überlieferungen in der/einer Alten Sprache lesen oder sogar verstehen könnten ...

    Als Beispiel seien hier alleine nur Dokumente von vor ca 100 Jahren in Sütterlin-Schrift


    Bin 74er Jahrgang und ich hab in der 3 Klasse Grundschule aufm Dorf noch Sütterlin lesen und schreiben lernen müssen. Mein Mann der paar Jahre äöter ist und in der Staft großgeworden ist, findet das kurios - er hat das nicht lernen müssen.


    Als Kind fand ich es blöd daß lernen zu müssen - wo man ja eh normale Schreibschrif noch am üben war - und dann etwas lernen müssen, was nicht mehr geschrieben und verbreitet wird. Heute , bald 50 kännte ich zwar nicht mehr schreiben, aber ich kanns noch lesen und freue mich heute an so manchen Rezepten die ich entdecke im Internet die von Leuten gepostet werden die es nicht lesen können ...


    Was mich ziemlich geärgert hat: als die Oma meines Mannes verstarb hat seine Mum die Omarezepte weggeworfen da diese in Sütterlin geschrieben waren - und mein Mann schwärmt mir immer von dem Marmorkuchen seiner Oma vor und anderen Rezepten vor die leider von mir nicht nachgekocht werden können da seine Mum das nicht aufgehoben hat da man das ja nicht lesen kann...

    Ich bin zwar Jäger ich schieße aber nicht mehr auf Enten , ? sie haben unter der Haut so kleine weiße Würmer

    Ich habe ja auch schon Enten gezüchtet - Freilauf im Garten - da hatte ich nie Probleme mit Parasiten. Züchte zwar nimmer, dennoch interessiert mich dieses Detail: ist das ein bekanntes Problem momentan bei Enten ? (mit momentan meine ich, daß es einfach Jahre gibt, wo gewisse Parasiten aufgrund von Wetter sich manchmal sehr heftig vermehren) .

    Wenn Prepper mit Rechtsextremen gleichgesetzt werden, dann haben die Zeugen Jehovas schon das 2. Mal keine glockliche Zeit in Deutschland, denn bei denen ist Preppen vorgeschrieben...


    Früher nannte man das gute vorsorgliche Haushaltsführung und der Bund sagt auch heute, daß wir auf alles mögliche vorbereitet sein sollen und für 14 Tage Nahrung und Wasser + alles sonstige was nötig ist, bevorraten sollen...

    Greift ein Hund jmd an, dann würd ich nicht erst "heimjoggen" und überlegen ob ich mich strafbar mache mit Waffe oder nicht - ich würde sofort den nächstbesten Gegenstand zücken (Ast abreißen- oha, vielleicht auch strafbar) und den Köter davon abhalten, einen Menschen umzubringen...


    Ich bin selbst Hundesesitzer von einem Dobi und einem Labby - ich weiß wie wendig, schnell die Hunde sind - und wie sie einstecken können (unsere leider verstorbene Pandora hatte ganzes Maul vollgepieckst mit Igestacheln und wollte den Igel nicht wirklich loslassen...).

    Ich hoffe ja, daß dann der "Grünenschutz" ebenso waffenlos da steht als Personenschutz wenn die solch einen Mist durchdrücken...


    Andererseits sind die dann auch "safe"- denn wer will sich schon die Finger schmutzig machen - gelten eh die 1,5m Abstandsregeln...