Beiträge von dieselfalk

    x = Lüdenscheider Metalwerke Busch-Jäger, Lüdenscheid


    1 = C 0,19 - 0,24 %,Cu 0,25, Mn 0,6%, Si 0,12%, P 0,03%, S 0,035%


    Rest ist Hülsenlieferung und Jahr von Herstellung.


    So habe ich das nach 1 Minute im Netz gefunden ... .::t.ü.r::.

    In der näheren Zukunft wollen wir in die Region 18273 Güstrow oder Umgebung ziehen.

    Gibt es hier Foristi, die dort einen schönen Schützenverein kennen, in dem auch ein intaktes Vereinsleben stattfindet? (Corona und die jetzt stattfindende Sondersituation mal aussen vor)

    Schön wäre, wenn der Verein auch stärkere GK Kurzwaffen wie die Desert oder Casull toleriert und in moderneren Verbänden zB. BDS oder DSU angeschlossen ist. Dynamische Disziplinen mach ich noch nicht, wären aber sehr willkommen.

    Ein Langwaffenstand bis 100m (gerne auch weiter) sollte natürlich auch dazu gehören.

    In der Nähe von Güstrow ist die Privilegierte Schützengesellschaft zu finden, das sieht schon mal gut aus.

    Kennt die hier einer und kann evtl. etwas darüber sagen?

    Ansonsten vermute ich mal, dass es auch schöne Stände gibt, die nicht im WWW gefunden werden können.

    Wer kommt aus der Region und weis was?

    Hallo Vorderladerfan,

    ich würd sagen die werden dir die Zuverlässigkeit nicht bescheinigen.

    Beide Sachen zeugen ja nicht unbedingt von überlegtem Handeln.

    Aber wir können das hier nur vermuten.

    Frag einfach den zuständigen Sachbearbeiter. Er kann eine Abfrage machen und dir dazu Auskunft geben.

    Wäre jetzt evtl. interessant was QL dazu sagt....

    Na dann ....

    Schon auffällig ist, dass die Minimalladung mit VV N330 nahe am CIP Druckmaximum liegt und knapp 270m/s entwickelt, das RS20 mit angegebener Minimalladung nur minimal langsamer ist und das bei weniger Druck.


    In jedem Fall sind die Minimalladungen Safe.

    Evtl. wurde bei VV wirklich etwas an der Formulierung des Treibladungsmittels geändert und QL ist etwas übermotiviert.

    Ich würde mit der Minimalladung beginnen und die V0 ermitteln. Dann sieht man recht schnell, wo die Wahrheit ist.


    Ich kann auch nur sagen, Wiederladen gibt dem Schiesssport die Würze.

    Quickload war eine meiner besten Anschaffungen im Wiederladebereich!

    Damit lassen sich die Zusammenhänge und Auswirkungen schön erlernen.

    Hier im Anhang sind deine oben angefragten Ladungen simuliert.


    Alle Ladungen liegen z.T. deutlich im roten Bereich, was eine überschreitung des Höchstdrucks (lt. CIP) anzeigt. VORSICHT nicht verwenden !


    Allerdings zeigt die Praxis, dass dem nicht immer so ist, denn Anfangsdruck und Hülsenvolumen sind bei der Berechnung Standardwerte.

    Die Energie ist auf einen 6 Zoll Lauf berechnet, evtl. ist dein Lauf nur 5 Zoll, dann würde sich die Geschwindigkeit und Mündungsenergie leicht reduzieren.


    Obwohl gleiche Komponenten, hast du zwei verschiedene Patronenlängen angegeben. Hier macht nur Sinn die max. Patronenlänge mit deiner Waffe zu ermitteln und diese abzüglich 0,2-0,4 Millimeter zu verwenden. Dabei kann es vorkommen, dass diese max. Patronenlänge in deiner Waffe nicht ordentlich repetierbar sind. Das kannst du mit leeren Dummipatronen auch im Ladekeller herausfinden.


    Alle vorigen Posts sprechen eine deutliche Sprache.

    Du must vorsichtig und gewissenhaft an die Materie rangehen.

    Das Kölsche Grundgesetz §3 "Et hätt noch immer jot jejange" ist hier nicht zutreffend.

    Dateien

    • GecoN310.pdf

      (1,06 MB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • GecoP804.pdf

      (1,19 MB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • GecoP805.pdf

      (1,06 MB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Eine Laborierung zu machen fängt mit den gut verfügbaren Komponenten und der Info zur Abschussrampe, sowie gewünschtem Resultet an. Zu deiner Waffe kannst du dann mit den Komponenten Hülse und Geschoss die max. OAL ermitteln. Ausserdem recherchieren, was so allgemein bekannt gut funktioniert.

    Dann kannst du deine Wunschlaborierung hier mal angeben.

    Und es wird sich sicherlich auch jemand finden, der dazu mal Quickload befragt.

    Dann hättest du bereits viel Theorie gewonnen und im Idealfall die Basis für praktische Versuche inkl. der Sicherheit dass nicht direkt was schlimmes falsch gemacht wird.

    Bin zwecks Anschauen auch schon bei Andi gewesen.

    Ist ein netter Mensch, der weis was er macht.

    Konnte dann auch einen Prototypen der LDC auf hauseigenem Stand schiessen, ist allererste Sahne.

    Ich hab die wegen Sponsorenmangel dann noch nicht geordert, aber habe den Eindruck, dass man guten Gewissens dort kaufen kann.

    Ich hab übrigens eine KPS Omega Match. Die schiesst wie Gift, gestern noch 49 Ringe bei 5 Schuss Gruppe geschossen, und das Gerät ist Baujahr ´95.

    Ich habs noch nicht gemacht, nehme aber an, die zugegebenen Kugeln massieren das MOS in die oberflächlichen Poren des Geschosses ein. Sonst hättest du nur einen hachdünnen Staubfilm, der schnell abgerieben wäre. Und das "Nachpolieren" entfernt dann die losen MOS Partikel. Geht whrscheinlich auch mit Lappen, wenn es nicht zuviele Geschosse sind. Wichtig wäre noch, dass die Balistik sich durch das MOS ändert. Das Geschoss erhält eine höhere V0 und wird aller voraussicht nach höher und evtl. auch seitlich versetzt einschlagen.

    Hi,

    wie der Titel schon aussagt, interessiert mich die Repetierbüchse B14 HMR Wilderness in .300 PRC.

    Das Gewehr ist noch recht neu und etwas teurer als die bisherige HMR.

    Frage ist worin liegen die Unterschiede der Wilderness zur bisherigen HMR?

    Weiterhin suche ich wirkliche Erfahrungen zum neuen Kaliber, evtl. hat hier jemand auch den Vergleich mit der .300WM?

    Und überhaupt, wie sind die Bergara HMR, Genauigkeit, Verschleiss, Pro-Contra, usw.?

    Ich würde damit erstmal die 300m üben, bei Potential auch weiter rauslangen wollen.

    Mit dem Gewehr soll nur der Sport bedient werden und bin auch Wiederlader, falls das wen interessiert.

    Grüße und bleibt gesund

    aber nochmal bezugnehmend auf die Treibspiegel für VL wie im 1. Post.

    Diese Treibspiegel kannte ich noch nicht, aber war mir sicher etwas im Waffengesetzt unter verbotene Munition gelesen zu haben.

    Habe das gerade geggogelt und tatsächlich.

    1.5.3

    Patronenmunition für Schusswaffen mit gezogenen Läufen, deren Geschosse im Durchmesser kleiner sind als die Felddurchmesser der dazugehörigen Schusswaffen und die mit einer Treib- und Führungshülse umgeben sind, die sich nach Verlassen des Laufes vom Geschoss trennt;

    Der Hintergrund des Verbots ist wohl, dass beim Treibspiegel keine Markierungen am Geschoss verbleiben, die kriminaltechnisch rückverfolgbar sind.

    Aufgrund der Rechtslage sind die Dinger also nicht jedermanns Sache.

    Prinzipiell sollte jeder versierte Büchsenmacher den Abzug verbessern können, also Kontaktflächen polieren, Überschneidung am Hammer und Sear kürzen, Federn ersetzen. Trotzdem werden diese Abzüge nie Matchabzüge, da immer die DA Komponenten mit bewegt werden. Ausserdem ist der Abzugszüngel aus Kunststoff und biegt sich beim Abziehen. Das verhindert auch wirksam ein präzises Abzugsgefühl.

    Was genau möchtest du denn erreichen?