Beiträge von Babbi

    Frankonia sagte heute es kann sein das die Aussparung für den Magazincatch 1/10 Millimeter zu klein ist und das nachgearbeitet werden muss. Es wurden jetzt ein Paar andere nachbestellt, mal sehen ob diese eventuell passen.


    9410gerhard Ist dein 97 Sport von Anfang an gut gelaufen? Ich habe jetzt so um 200 Schuss drauf und immer mal wieder Klemmer. Das Schlitten geht auch etwas schwergängig. Entweder ist der Feder zu hart oder die Passungen noch recht sehr eng. Was gar nicht läuft bzw. den Schlitten nicht ganz nach hinten bewegt sind Geco Hexagon 200 Grain. Absolut unbrauchbar aus der Waffe ;(

    Hallo,

    Vielleicht kennt schon jemand das Problem und kann mir was dazu sagen!

    Bekanntermaßen liefert Waffen Oschatz (Tschöfen) seine Waffen mit nur ein Magazin aus. Wollte mir einem zweiten Magazin zulegen und wie der Zufall wollte war/ist bei Frankonia sogar welche im Ausverkauf. Hab es bestellt und bekommen und einige Tage später als ich es Testen wollte fiel mir auf, dass es ein Mec-Gar Magazin ist( CZ 97 B) und nicht Original CZ . Ok gar nicht schlimm finde ich, Mec-Gar stell ja für sehr viele Hersteller sogar ihre Magazine her. Dann die Überraschung: Das Magazin passt nicht bzw. es lässt sich zwar einführen aber Magazin Catch greift nicht, man kann also das Magazin so wieder einfach herausziehen. Seltsamerweise den Schlittenfanghebel aktiviert es bzw. der Schlitten bleibt hinten, wenn man es nach hinten zieht. Ich hab beide Magazine, also das CZ Original und das Mec-Gar verglichen. die Maße sind genau gleich und die Aussparung für den Catch ist an der gleichen Stelle. Es scheint nur als wäre es nur einige Millimeter zu kurz. Gibt es da Unterschiede bezüglich CZ 97 und CZ 97 B? oder gibt und gab nur das CZ97 B? Der 97 Sport hat ja nur das Griffstück von CZ 97. Auffällig bei den Magazinen ist nur, dass die Lippen etwas unterschiedlich sind. Vielleicht hat es was damit Zutun?

    Für Anregungen wäre ich dankbar.

    Dateien

    • cz 971.jpg

      (161,26 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • cz97.jpg

      (355,36 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gehört Colt mittlerweile nicht CZ? Ich könnte mir gut vorstellen, dass die neueren Auflagen gute bis sehr gute Qualität liefern werden. Alles was ganz neu rauskommt hat Kinderkrankheiten. Ich würde mich in Ami Foren etwas reinlesen. Mit der Übersetzungsprogramme mittlerweile kein Problem was Verständigung angeht.

    Westerwelle hat damals (nach dem 15% Erfolg der FDP und das Versprechen "Brutto für Netto") die FDP zerstört, weil er sich an nichts gehalten hat, was er versprochen hat. Lindner hingegen muss man zugutehalten, dass er bei den letzten Wahlen die Grünen hat abblitzen lassen.

    Ich finde das Magtech recht viel Dreck macht ansonsten sehr zuverlässig und präzise. Die SWC sind noch präziser als die Rundkopf. Bei Geco fällt mir auf, dass die Hülsen nach dem Schuss sich oben bläulich färben. Egal ob Rundkopf oder Hollowpoint beides sehr zuverlässig und präzise. Ich nutze wegen sehr geringe bis fast keine Verschmutzung die S&B Nontox. Letzten Endes nehmen die sich alle nix.

    Und mit welcher Begründung? Was willst du da falsch machen? Wenn du ein gestifteten Gasblock hast richtet er sich selber aus und bei einem geschraubten (wie bei meinen) machst du dir ne kleine Markierung auf den Lauf, damit Bohrung im Lauf zu der im Gasblock fluchtet. Zumal einige ja auch noch leichte Ansenkungen für die Inbusschrauben des GB im Lauf haben, damit zu den sauber anschrauben kannst.

    Da darfst theoretisch auch die BC Group nicht anfassen, da du ja dort z.B. die Gasringe etc. falsch einbauen kannst?!

    Mir wurde gesagt das dieser Baugruppe nicht zum ständigen Demontage und Montage gemacht ist. Wie du selber schreibst, da muss man wissen was man tut. Ich könnte mir vorstellen, dass durch ständiges bzw. öfteres auf und abschrauben oder Stift rein und raus irgendwann was ausleiert oder Spiel bekommt. Das ist jetzt meine persönliche Meinung. Was die Gasringe betrifft: Beim OA sagte man mir es gibt leider viele die Gasringe zum Reinigen abmontieren und beim Zusammenbau meist zerstören. Diese soll man nicht anfassen da diese so um 6K bis 10K Schuss aushalten je nach wie heiß diese geschossen werden. Wie gesagt jeder macht es so wie er es für gut befindet, ich möchte nicht alle 1000 Schuss das Gasblock demontieren. Das Fluten mit Bremsenreiniger finde ich für mich eindeutig zielführender.

    Fakt ist, dass egal welcher Waffenöl man nutzt, dieser starke Ablagerungen nicht lösen kann. Mit Messing oder Bronzebürste bekommt man nicht immer alles raus. So kommt es, dass man irgendwann chemisch/mechanisch(Paste) reinigen muss. Ich persönlich würde beim AR niemals den Gasblock abbauen. Nach dem chemischen reinigen einfach das Gasrohr mit Bremsenreiniger fluten ( mehrmals) und mit Druckluft durchpusten. Da spült man Rückstände die eventuell über die Bohrung reingekommen sind raus. Ich habe mir von mehrere Büchser und Händler die sich echt gut auskennen sagen lassen, dass ich die Finger von Gasrohr und Gasblock lassen soll. Wenn man sich nicht sehr gut auskennt kann man sich nur damit ärger einhandeln und die Waffe läuft nachher eventuell nicht mehr wie vorher.

    Hallo,

    führt jemand von euch einer der beiden Flinten? bzw. hat am besten Erfahrungen mit den beiden Flinten gemacht? Was ich bisher so gehört habe, sollen beide was Qualität angeht ebenbürtig sein. Browning soll in Miroku Werk in Japan gefertigt werden. Es wird immer wieder gesagt, dass der Schaft einem passen muss/soll. Als absoluter Trap Anfänger irgendwie schwer das rauszubekommen.

    Zu welchen der beiden würdet Ihr eher greifen?

    Peppone Was ist heute mit dir los? hast heute dein Revoluzzer Tag ? ::lachen2::


    Hier Zitat aus dem § 14 - Waffengesetz (WaffG) Absatz 3 Punkt 3


    3.die zu erwerbende Waffe für eine Sportdisziplin nach der Sportordnung des Schießsportverbandes zugelassen und erforderlich ist.

    Dein Verband stellt dir das Bedürfnis aus und schreibt dir auch vor in welchen rahmen du dir eine Waffe kaufen kannst. Ist das nicht so?

    Es muss jedem bekannt sein, dass der Schießsport generell vom Bedürfnis umfasster Zweck gedeckt wird.


    Und ja: das, was Verband vorschreibt, ist von Waffengesetz abgedeckt. Ohne Verbandsbescheinigung kein Waffenerwerb. Wie kommst du drauf das es nicht so ist?

    Sehe ich genauso.

    Auf Grüne nur Waffen für die Disziplin des jeweiligen Verbandes in dem man Mitglied ist.

    Auf Gelbe Waffen für irgendeine Disziplin irgendeines Verbandes.

    Genau so ist das. BSSB Sportdirektor hat mir exakt das Gleiche gesagt.


    Ein Beispiel: jemand holt sich ein neues Bedürfnis für ein Revolver in 357.mag. ( DSB-BSSB)

    Im Bescheid was mit Stempel und Siegel zurückbekommt, steht nur Waffenart, also Revolver und das Kaliber also 357. Damit holst dir den Voreintrag wo genau diese zwei Sachen drin stehen. Damit gehst zum Händler und kannst dir aber Revolver in dem Kaliber, aber in beliebige Lauflänge mit oder ohne Kompensator kaufen. Das letztere wäre aber so nicht erlaubt weil dies in DSB BSSb nur 6 Zoll und kein Komp. erlaubt ist. Das bekommt aber erstmal keiner mit. Irgendwann aber wenn du ein weiteres Bedürfnis brauchst, musst du in der Anlage A alle Waffen (in dem Fall) Kurzwaffen angeben. Bist du so korrekt und gibst an das du eine unzulässige Lauflänge gekauft hast, Ärger bekommen. Ansonsten wird es niemand mitbekommen. So sehe ich das.

    Papa Aldo keine Ahnung worauf du hinaus willst.

    Longhair ich habe schon X mal geschrieben, dass es nicht um irgendeine Rockergruppierung oder Organisation geht. Es wurde behauptet, dass wenn man keine Straftaten begeht, man auch seine Zuverlässigkeit nicht verlieren kann. Da habe ich das Beispiel mit HA gebracht.

    Wenn du ein 50er Rollerclub gründest und dir 1%ler Patch drauf klebst und dich als Sgt. at Flak ausgibst passiert dir auch nichts. Es kommt immer drauf an was der Staat als gut oder böse, gefährlich oder nicht gefährlich einstuft. Demnach wird deine Zuverlässigkeit infrage gestellt oder nicht. Das war Kern meiner Aussage.

    Ich hab heute etwas herumgefragt weil mich das Thema interessiert hat. Der Spartan und eigentlich alle "günstigere" 1911er haben Griffstücke aus Voll oder Feinguss und die Kleinteile sind ausnahmslos MIM Teile. Les Baer Griffstücke sind geschmiedet und das Innenleben und Kleinteile alle aus vollen gefräst und gehärtet. Checkering wird in Handarbeit reingeschnitten und polieren wird ausschließlich per Hand. Klar ist aber auch, wenn jemand sagt er hält mit eine 600€ 1911 auch die 10 und er braucht nicht mehr, ist dies absolut ok.

    Auch wenn die beiden Pistolen im Grunde vom selben genialen Erfinder konzipiert wurden, unterscheiden sie sich beim Griffgefühl. Einerseits ist .45ACP das Revier von 1911 Pistolen, andererseits verstehe ich persönlich nicht, was man sich von einer 1911 für über 3 k€ verspricht. Ich habe eine STP Sparta 5", die ich neu (bei UVP 1100 Euro) für unter 600 bekommen habe. Mit meinem amateurischen Auge sehe ich keine Verarbeitungseinbüsse, es wackelt nichts, 5er Serien über 45 Ringe auf eine Präzisionsscheibe (ob DSB oder BDS) sind eher die Regel. Mit einem Abzug wie bei meiner CZ 75 Sport2 ginge es noch besser, wo ich zum Thema Abzug komme. Ich würde nur ungern eine teure Pistole kaufen, bei der der Abzug nicht optimal für Präzision ausgelegt ist. Und zu guter Letzt: für 2500-3000 Euro (sorry, dass ich doch immer wieder ins finanzielle abdrifte) hätte ich lieber ein Stück massiver Stahl in Form SigSauer P220 X-Six gekauft. Passt in meine Hände perfekt und hat einen traumhaften Abzug.

    Womit ich dir recht gebe ist, dass die Sig X Serie ein sehr geiles Teil ist. Hab selbst den X Five der ersten Serie. Womit ich aber nicht so einverstanden bin, ist der Vergleich zwischen den Spartan und Les Bear. Den Spartan importiert der Prommersberger komplett und baut sie nicht selbst. So wie ich mitbekommen habe ist das ein Armscor Made in Philippinen ( was natürlich nicht schlecht sein muss/ist), allerdings finde ich den Abzug mit fast 2000 Gramm schon recht derb hoch und kriecht auch etwas. Ich finde schon das die Gesamtqualität schon ein anderer ist als der Spartan, was auch sein muss bei fast dreifachen des Preises. Les Bear verbaut kart Läufe und Griffstück und Kleinteile kommen mit Übermaß von einem namhaften Hersteller und werden angepasst.

    Ich besitze auch den Sport II und bin da auch sehr verwöhnt was Abzugscharakteristik angeht. Ich hab noch den 13 LB Federset eingebaut und bin bei knapp über 1000 Gramm Abzugsgewicht.