Beiträge von Portaner

    Was die Optik angeht, kann man sicherlich streiten. Ich mag bei der Trophy den blanken Edelstahl und den runden Schlittenrücken ohne die Anti-Reflektionsrillen (oder wie immer man das nennt). Hat halt irgendwie was klassisches.


    Da aber eine gebraucht Trophy auf dem Markt so gut wie nicht zu bekommen ist (mein Büchser hat vor über einem Jahr den letzten gebrauchten Colt gold cup in Edelstahl gesehen), muss ich wohl in den sauren Apfel beissen und mir eine neue Pistole kaufen.
    Von daher ist es mir natürlich sehr wichtig, dass die Pistole out of the box gut trifft. Die 10 möchte ich, nach viel üben, gerne damit halten können. Die Frage ist nur, kann sie das?


    Leider ist ja der Colt gold cup die einzige 1911er mit Matchvisierung, die man als Neueintrag in DP2 schiessen kann.
    Kimber, Les Baer und Co fallen ja bei DP2 leider raus, wenn nicht vor 2005 in WBK eingetragen.

    Hallo,
    ich Interessiere mich für den COLT Gold Cup Trophy (alte Ausführung wie auf Bild). Würde sie gerne in diversen BDMP-Disziplinen einsetzen
    Hat jemand von euch diese Waffe und kann mir etwas über die Präzision (speziell auf 25m) und die Verarbeitung sagen?
    Meine Recherchen im Netz haben leider nicht viel brauchbares ergeben.


    Herzlichen Dank vorab.


    COLT.jpg

    Hallo,
    ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen Colt Gold Cup Trophy zuzulegen. Jetzt wäre es interessant zu wissen, ob es für diese Pistole auch ein .22er Wechselsystem gibt.
    Als 1911er mit Matchvisierung gibt es leider nur den Colt Gold Cup Trophy den ich als Sportpistole beantragen aber auch beim BDMP in der Disziplin DP2 schiessen kann.
    (eine Pistole für DP1 und somit auch DP2 ist bereits vorhanden)
    Vielleicht kann mir ein Colt-Experte weiterhelfen, ob überhaupt und wenn ja wo es ein Wechselsystem gibt.

    Also wenn ich meine Kunden zig Monate warten lasse, dann kaufen die ihre Maschine woanders.
    Habe fast ein Jahr auf eine X-five Allround gewartet und dann den Auftrag gecancelt.
    Große Stückzahlen präziser Waffen herzustellen ist bei den Werkzeugmaschinen heutzutage keine Hexerei mehr. Es sei denn, man will dadurch die Exklusivität waren,
    was aber eh schon über den Preis geht.


    Bevor ich also ewig warten muss, bis mir die Gnade zu Teil wird eine solche Waffe empfangen zu dürfen, kaufe ich lieber bei der Konkurrenz.
    Ich will schiessen und nicht die Tage bis zum voraussichtlichen Liefertermin zählen.

    Hallo gekko,
    ja genau für DP1. War eine Notlösung, wollte eigentlich als erstes eine Sportpistole beantragen. Leider war die Sportpistole für die ich mich interessiert habe erst in Lichtjahren lieferbar und als Neuling dachte ich mir, gut dann eben erat eine Dienstpistole für die Grunddisziplinen DP1, DP2, PP1, ...

    Hallo,
    in ein paar Monaten würde ich gerne ein neues Bedürfnis, für eine zweite GK Pistole, beim BDMP beantragen.
    Derzeit besitze ich eine 9mm Dienstpistole mit kurzem Lauf und fester Visierung.
    Da ich gerne die Sportpistolen-Disziplinen im BDMP schiessen würde, möchte ich mir gerne eine präzise sportliche Pistole mit längerem Lauf und Matchvisierung zulegen, um auch erfolgreich diese Disziplinen schiessen zu können.


    Praktisch wäre eine Sportpistole im gleichen Kaliber, aber im Verein sagte man mir, dass gerade dann das Bedürfnis zum Problem werden könnte, weil ja schon eine 9mm Pistole vorhanden ist.


    Selbst bei einem größerem Kaliber könnte es Probleme geben, weil ja grundsätzlich alle Disziplinen auch mit der vorhandenen Waffe geschossen werden können.
    (aber wie ich meine auch erfolglos und unter ferner liefen)


    Hat jemand von euch Erfahrung mit dem BDMP in NRW, was das Bedürfnis für eine zweite GK Pistole angeht ?
    Gab es Probleme oder worauf muss geachtet werden?


    Hintergrund ist natürlich auch der, dass man ja eventuell eine Waffe vorbestellen muss oder möchte, weil die Lieferzeiten oft sehr lang sind.
    Das macht natürlich keinen Sinn wenn einem das Bedürfnis eh nicht gewährt wird.
    Noch eine Anmerkung zum Schluss, Revolver sind nicht unbedingt mein Ding.

    Vielen Dank Ballermann,
    scheint ja doch ein paar Hersteller zu geben. Saxonia ist aber irgendwie nicht mein Geschmack. Taktisch darf sie schon sein aber der klassische Look darf nicht verloren gehen.
    Daher gefällt auch Franchi nicht.

    die m3 ist auch die einzige die mir bekannt ist...


    darf ich fragen warum sie umschaltbar sein soll?

    Weil die Selbstladefunktion praktisch und zeitgemäß ist, speziell für Disziplinen auf Zeit. Die Repetierfunktion (Pumpe) finde ich einfach nur kultig und zuverlässig bei kleinen Ladungen.

    Hallo Leute,
    ich interessiere mich für eine Flinte mit Repetier- und Selbstladefunktion, sprich umschaltbar.
    Habe bisher nur die Benelli M3 und die Khan Arms A-tac duo-sys im Netz gefunden. Über die A-tac bekommt man leider kaum Infos.
    Kennt jemand noch andere Herstellende dieses System anbieten ?

    DP Disziplinen und PP1 widersprechen sich doch... klar kann man PP mit Dienstpistolen schießen aber das ist nicht wirklich zielführend

    Sorry, habe mich vielleicht falsch ausgedrückt. Natürlich möchte ich nicht mit einer Sportpistole Dienstpistolen-Diziplinen schiessen. Widerspricht sich ja auch, obwohl im allgemeinen Training auch egal.

    Hallo,
    habe auch ein FALKE 2 auf meiner Waffe montiert. Jetzt ist mir aufgefallen, dass jedesmal wenn ich von einem Absehen auf das nächste Absehen schalte das Absehen nicht mehr mit dem vorherigen Absehen auf einem Zielpunkt liegt.
    Ganz extrem ist es beim Absehen Keis/Kreuz/Punkt, wenn ich hier den Umschalter nur leicht bewege wandert das Absehen.
    Werde heute mal den Händler anschreiben, weil für mich völlig unbrauchbar.

    Im Prinzip möchte ich damit, abgesehen von den DP1 und DP2 Disziplinen, alle Pistolen-Disziplinen schiessen. Also auch die C.13er. PP1, PP2 und NPA.

    Erst einmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
    Les Baer, STI, Holden, RBF, HPS,... alles sehr schöne Waffen, präzise und auch nicht billig.
    Viele auch mit 9mm WS zu bekommen. Aber ich habe die Vermutung, dass ein WS irgendwann im Schrank verschwindet und man sich auf ein Kaliber "eingeschossen" hat.
    Ausserdem bin ich der Meinung, dass in eine 1911 auch .45er Murmeln gehören, auch wenn es viele in 9mm Luger gibt.
    So wie es aussieht werde ich also im Pool von Sig Sauer fischen müssen, was mir aber auch sehr entgegen kommt, weil ich mit der P226 eh gut klar komme.


    Schiessen möchte ich mit der Waffe ausser Präzision auch noch verschiedene dynamische Disziplinen wie z.B. PP1.
    Wahrscheinlich empfiehlt sich da wirklich ein Kompromiss und man wählt besser eine 5" Variante.


    Hat denn jemand eine x-five Allround und kann Angaben zur Präzision machen?
    In einem Test der Zeitschrift Visier oder Caliber, war sie den anderen x-five und x-six Versionen deutlich überlegen. Was mir zugegeben schon etwas merkwürdig vorkommt. Aber ich muss halt überall Informationen sammeln, da im Verein niemand über eine solche Waffe verfügt.

    Hallo zusammen,
    für die Sportpistolen-Diziplinen im BDMP suche ich eine sportliche Pistole im Kaliber 9mm.
    Meinen ersten Gedanken an eine präzise Pistole in .45ACP habe ich erstmal auf Eis gelegt.
    Ein Grund ist, ich schiesse gerne und viel und da wird mir die
    mindestens doppelt so teure Munition in .45ACP auf Dauer einfach zu
    kostenintensiv, auch da das Thema Wiederladen momentan noch nicht
    angedacht ist.



    Daher suche ich nun eine präzise 9mm Pistole in 5" oder 6".
    Da ich bereits eine Polymere-Pistole habe, soll es diesmal eine
    Ganzstahl-Pistole werden. (irgendwie komme ich mit meiner SFP9 noch
    nicht klar)



    CZ und Tangfoglio kommen nicht in die Auswahl, ich mag die Pistolen optisch nicht wirklich und das Auge kauft ja mit.
    Auch die Sig Sauer P226 LDC fällt raus da ich das langer dust cover optisch nicht leiden mag.



    Bei der Suche bin ich natürlich auch auf die X-Serie von Sig Sauer gestoßen.
    Hier interessiere ich mich für die X-five allround, die x-six classic und die x-six supermatch.



    Nennt vielleicht irgendjemand von euch eine dieser Pistolen sein Eigen und kann Angaben über die Präzision machen?
    Lohnen sich die Mehrkosten gegenüber der x-five allround (ich weiss zwei
    völlig verschiedene Systeme) zu einer x-six classic oder supermatch?
    Ist die 1" längere Visierlinie (5" - 6") der oder ein ausschlaggebender Grund für eine bessere Präzision?



    Was macht überhaupt den Preisunterschied zwischen der x-six classic und
    der x-six supermatch aus? Ist es der längere Zerlegehebel, der gerade
    Abzug, die Griffschalen und der skeletierte Hammer?



    Gibt es vielleicht noch den einen anderen Vorschlag für ein völlig anderes Fabrikat? (möglichst kein 1911er Modell)



    Freue mich auf eure Antworten.