Beiträge von Gerom01

    Willkommen im Forum :drink: Die allermeisten (ambitionierten) DSBler stellen auch die GK KW Spiegel aufgesetzt ein. Einzig diejenigen, die auch im BDS schießen, schießen Fleck, da es bei den BDS Scheiben mehr Sinn macht. Mit dieser Einstellung kann man auch bei DSB gut treffen und müsste nicht für Duell umstellen. Will man aber 10er jagen, braucht man einen besseren Anhaltspunkt, ergo Spiegel aufgesetzt.

    Momentan kontaminiere ich den Keller mit Bleistaub durch Lupi Training...

    Das mache ich auch...wie auch der Rest der Familie 😉🤠

    Ansonsten habe ich mir eine Laserpatrone bestellt, um zumindest das grobe Einschiessen der Optik an meiner AR15 schon mal zu erledigen 😎

    Das Zweibein wird jetzt wahrscheinlich kein Harris, sondern ein B&T Industries Atlas BT10-NC V8. Hat jemand Erfahrung mit diesem Zweibein auf der AR15?

    Ich habe an mein OA-15 eine Atlas-Kopie von Begadi angebracht. Gefällt mir optisch viel besser als Harris mit seinen außen liegenden Federn. Praktisch beim Trockentraining ok, beim echten Schießen leider noch nicht gewesen. Bei meinem Zweibein löst sich die Zentralschraube relativ leicht, beim Original soll es wohl nicht der Fall sein. Optimal wäre eigentlich das Magpul Bipod 👍

    Ich bin gerade auf der Suche nach einer Polymer mit OR und muss sagen, dass ich ziemlich angetan bin von der PDP.

    Soll im Sommer für knapp 800 kommen. Alternativen von HK und Glock sind auch nicht günstiger, und die PDP dürfte beiden genannten sowohl bei Ergonomie und Abzug überlegen sein.

    Freue mich drauf sie mal in die Finger zu kriegen.

    Hallo gekko101 , du bist ja wieder da ? Wolltest du nicht CZ P10 nehmen? 800 Euro UVP mit dem Ausschnitt für Optik ist schon eine Ansage, da ist auch die Glock 17 MOS nicht wirklich günstiger.

    Hallo zusammen. Ich versteigere gerade eine Luftpistole mit F im Fünfeck und habe eine Anfrage bekommen, ob ich die nicht nach Frankreich verschicken könnte. Es soll wohl mit DHL gehen und die Luftpistolen sind da ab18 Jahre frei. Ist es so ok oder können da Probleme auftauchen? Danke :drink:

    Zitat

    PS.: das einzige meiner Fotos, das mit 1,95MB kleiner ist als 2MB, wurde nicht akzepiert. Muß jetzt erst nach Hause und die Dateien nochmal runterkomprimieren . . .

    Ein Tipp für die Zukunft: schicke es einmal hin und her (z.B. zu einem Bekannten) über WhatsApp, es verkleinert Fotos automatisch.

    Gerom01 es geht nicht um "Not" das ist hierbei völlig egal und wird auch nicht betrachtet.

    Das Wild ist dort Wirtschaftsgut und genau deshalb wird es gemacht. Und irgendjemand wird deshalb den Tötungsakt vollziehen. In dem Fall waren es eben diese Jäger. UND es braucht keine Not dazu.


    Ggf waren die lokalen Anwohner in Not weil das Stück deren Land oder Anpflanzung geschadet hat.

      

    Ok, du ziehst es wieder von Jäger's Wesen und Motivation zu Afrika...? Einer meiner Lieblingsfilme ist "Maverik". Da wird einem russischen Fürst die Möglichkeit gegeben, einen Menschen zu töten. Dieser Mensch sei ja totkrank und würde eher bald sterben. Und so kommt ein bisschen Geld in die Stamm-Kasse... Genauso sehe ich die Situation.

    klausrgr , ich habe doch extra betont "ohne Not für den Menschen", also Jäger. Welche Not bestand denn für den Jäger?

    Zitat

    Wenn ich etwas kritisiere ist es, dass ein Vorgang von dem was wir tun in soziale Medien publizieren. Und das hätte sie besser nicht tun sollen. Es wird ja schon kritisiert, wenn man den Tötungsvorgang bei der Jagd aufzeichnet.. was passiert wenn das Geschoss aufschlägt, Zeichnen etc. Aber das ist eine Normale Reaktion. - Wenn Löwen ein Gnu jagen.. oder sonstige dramen, da gruselt ihr euch schön ja..

    Zitat

    Wehe wir machen dadas.

    Ich muss mir überhaupt keine Bilder mit Blutvergießen antun...es sei denn, die stammen von Tarantino...

    Nur eine Frage: Wie kommst du drauf, daß es ein sinnloses Töten wäre?

    Ich würde "sinnlos" gegen "unnötig" ersetzen...dann hat es wieder Sinn ? In einem Punkt hat der Frank882 absolut recht: ihr versucht die Diskussion in die völlig falsche, aber für euch bequeme Richtung zu ziehen. Also, zur Klarstellung:

    1) Keiner (zumindest hier) ist gegen Jagd im allgemeinen. Daher sind die Geschichten, dass ihr gleich ins Revier geht zwar schön, tragen aber nichts zu der aktuellen Diskussion

    2) Es geht auch nicht darum, dass die erlegte Giraffe so und so viele Menschen am Leben irgendwo in Afrika hält.

    3) Es geht meinetwegen auch nicht darum, dass ein mehr oder weniger reicher Deutscher/Holländer/Ami nach Afrika geflogen war, um diese Giraffe zu erlegen.

    4) Es geht schlicht darum, dass dieser Mensch nicht realisiert, dass er einen lebenden Organismus ohne Not für ihn (Menschen) "entnommen" hat. Und ist dabei noch so verblendet, dass er das Bedürfnis hat, es der Öffentlichkeit zu präsentieren. Also ja, seine eigene Motivation in diesem Fall ist nun mal pure Tötungslust und Angeben mit Trophäen. Was würdet ihr den Kindern sagen, die an einem Ameisen-Haufen sitzen und versuchen, die schönste/größte Ameise plattzumachen?

    Und diese Leute besitzen dann eine E Karre bei dem die Akkukomponenten mit Hilfe von Sklaven abgebaut werden....tragen ihr Shirt und Tennisschuhe das in China von Kindern produziert wird....tragen einen Blutdiamanten.....und haben bei der Eiskübelchallange mitgemacht...usw.....

    Es geht nur um eines......sich mit dem erhobenen Finger über andere zu heben um sein Tun zu rechtfertigen und zu verschleiern.....Glaube mir...Jeder hat Dreck am Stecken.....die einen mehr...die anderen weniger.


    Und am liebsten habe ich diejenigen die glauben wenn sie einen Erlagschein ausfüllen für Kinder in Afrika oder Nahen Osten....sich damit von ihrer Mit Verantwortung freikaufen können...Das sind die Oberheuchler...:hyster:

    lg

    leonardo , netter Versuch, mir die grün-braune Ideologie zuzuschreiben ? Nennt man es dann "die grüne Keule"? Wie ich schon davor geschrieben habe, nicht zu extremistisch sehen ?

    kwUAxx™ , vielleicht verstehst du nicht ganz, worum es den Trophäen-Jagd-Gegnern geht. Es ist egal, wo das Tier erlegt wurde, wessen Wirtschaft dadurch unterstützt wurde, was mit den Überresten passiert oder welcher Teil auf den Fotos präsentiert wird. Es geht einzig um die Tatsache, dass das Tier hauptsächlich aus Spaß erlegt wurde und dieser Fakt der Öffentlichkeit stolz präsentiert wird. Ich habe einen guten Bekannten, der in den 90ern paar Tausend D-Mark bezahlt hat, um einen 15 kg Hirsch (da habe ich es mit dem Geweih gelernt) in Osteuropa zu erlegen. Dabei macht er keinen Hehl daraus, dass es einzig im diese Trophäe ging. So was liegt über mein Verständnis. Heutzutage wird damit nicht nur im Bekanntenkreis geprotzt, sondern auf Social Media. Auch nicht schön.

    Bin ich der Einzige der nach lesen des Eingangsposts wusste das es hier wieder Theater gibt?

    Nö, ich kenne es auch. Es ist nur traurig zu sehen, dass (einige) Jäger ähnlich wie andere Extremisten wie linke, rechte, Klimaterroristen etc. nur schwarz und weiß bzw. "für mich" und "gegen mich" sehen können. Trophäen-Jagd-Gegner sind im allgemeinen keine Jäger-Hasser. Liebe Trophäen-Jäger, versteht ihr denn nicht, dass somit eure Allgemeinheit-Nützlichkeit verwirkt? Aber ich weiß, es bringt eher nichts...