Beiträge von Gerom01

    Bewahrst du in einem 0 er Schrank jedoch die Schlüssel für mehrere A/B Schränke auf oder für einen 1 er Schrank wird dadurch die Gesamtlagermenge aller Schränke auf die Menge des 0er Schranks reduziert, also 5Kurzwaffen "Gleich oder Höherwertiges Behältnis". Zwar ist das Ganze ja noch in der Schwebe und ist vorerst mal auf Halt nach dem letzten Urteil, aber dass da was kommen wird, weiss jeder.

    Sorry, das Problem ist aus dem Finger gesaugt. Dem Fragesteller geht es um eine zusätzliche LW und KW. Denkt man ans "Vermehren", wäre Anlage eines Waffenraums am vernünftigsten. Die 0er und 1er Schränke entstammen einer Norm, nämlich EN 1143. Ob/dass man da eine Unterscheidung machen würde, ist seeehr weit hergeholt.

    Ein Schalldämpfer selbst verlängert idR um 100-200mm

    Eben. Selbst ein 24" Repetierer, der kaum Sinn auf der Jagd macht, misst in der Regel 108-112 cm.

    Jep, weil die Erfahrung zeigt, dass es idR sinvoller ist direkt etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, als dauernd anzustückeln.

    Das ist immer relativ.

    Bei 125cm Innenhöhe würde ich zB vieles garnicht reinbekommen, gerade für Jäger passt da nichts mit Schalldämpfer rein.

    Ich habe eine Liste verlinkt, der nächste hat die Einstellhöhe von 132 cm - schleppen Jäger Waffen mit über 130 cm mit? 🤔

    Und um das erwähnte Schlüsselthema zu umgehen, wie es der Fragensteller vor hat, macht es natürlich Sinn einen 1er Schrank zu nehmen, und nicht den von dir verlinkten 0er.

    1 und 0 unterscheiden sich in der Versicherungssumme und haben nichts mit der Schlüsselart zu tun.

    Moin zusammen, wusste nicht genau wohin mit der Frage. Ich suche für einen guten Freund einen guten und zugleich günstigen Waffenschrank. Seine Frau hat den Jagdschein gemacht und nun kommt mindestens eine weitere Langwaffe und eine kurze hinzu. Es soll also ein LW Schrank werden. Obendrein mit Zahlenschloss da dann auch dieses leidige Thema mit dem Schlüssel erledigt wäre. Für Tipps und Links wäre ich dankbar. Größe spielt nicht wirklich eine Rolle, also im Sinne von etwas größer geht immer, aber wenn möglich soll er deutlich unter den 1000 € liegen.

    Tresore unter 1000 Euro gibt es z.B. bei Eisenbach 👍

    obwohl ich vorrangig im IPSC unterwegs bin, habe ich kurzfristig auf meine gelbe WBK eine SLB in 300 winmag erworben, um hin und wieder mal größere DIstanz schießen zu können, man muss ja nicht immer rennen beim Schießen

    Ich war vor etwa drei Jahren in ähnlicher Situation. Aus dem ganzen theoretischen Stoff habe ich folgendes entnommen:

    1) Der Weg zu einem richtigen LR-Schützen ist lang und braucht ständige Entwicklung und Anpassung.

    2) Man ist weder mit dem Gewehr noch mit der Optik verheiratet, beides kann man bei Bedar ersetzen.

    3) Um ab 500 m vernünftig und konstant zu treffen, sollte man ggfs. wiederladen.

    4) MAL WIEDER trifft man auch mit einer SVD und 4x Vergrößerung auf 1300 m 🤠

    Daher, einfach günstig einsteigen (ich hatte auch das besagte Vortex-Modell im Auge) und schauen, wohin die Reise geht. Habe schon einige gesehen, die gleich teuer eingekauft haben, um nach einem Jahr das ganze System mangels Zeit und Interesse wieder zu verkaufen.

    Habt ihr das schon mitbekommen? Das, was jeder vernünftige Mensch non vornherein geahnt hat, wurde nun bestätigt: "Das neue Urteil vom OVG Niedersachsen in Lüneburg (AZ: 11 LB 508/23) bestätigt die herrschende Rechtsauffassung, wonach es nicht in die Zuständigkeit der Gerichte fällt, Gesetze und Verordnungen zu erlassen."

    Ich kann mich nicht erinnern, dass eine Behörde so schnell mit Umsetzung eines Urteils war, wie die Polizei in NRW nach diesem Münster-Schlüssel-Urteil. Als ob sie geahnt haben, dass es schnell vorbei sein wird, und versuchten, so viel Unheil und Verwirrung wie möglich anzurichten. Ich mag gar nicht vermuten, wie viel Vermögen wieder mal verschoben wurde. Ich selbst habe erst vorgestern 570 Euro an Eisenbach überwiesen 🧐🧐

    Also das Eingangsthema ist schon korrekt im WaffG definiert und wie ich finde auch mit etwas Motivation verständlich. Dass es einige gibt, die das eben nicht verstehen (wollen),

    Habe den Passus gestern meiner Familie zum Lesen und Interpretieren gezeigt. Die haben es so verstanden, wie ich auch: Munition auf dem Stand erwerben, nicht erwerben und auf dem Stand verschiessen.

    Und genau so auch: Munitionserwerbsstempel erst dann, wenn der Erwerber keine Option auf einen Fehler hat.

    Tja, offenbar nicht überall, in der WBK meiner Tochter steht der Munitionsstempel neben dem Voreintrag, keine Waffe eingetragen.

    Und das mit dem Voreintrag......da finde ich deine Auslegung schon spannend: In Bezug auf den Leihschein bist du ein Erbsenzähler, in Bezug auf den Voreintrag willst du aber eine noch ungültige Munitionserwerbserlaubnis anerkennen?

    Also, in meinen Augen ist die Logik klar: hat die Behörde durch den Voreintrag dem Besitz der Waffen und der dazugehörigen Munition grundsätzlich zugestimmt, ist der Munitionsüberlasser auf der sicheren Seite.

    Ich MUSS hier überhaupt nichts

    Ich dachte, ich habe nett und neutral gefragt, aber wie dem auch sei. Es steht also Interpretation gege Interpretation, Aussage einer Behörde gegen eine bzw. zwei bzw. zweier Sachbearbeite innerhalb einer Behörde. Die Lage bleibt somit ungeklärt, auch wenn die mehrmals in mehreren Foren diskutiert wurde. Ich persönlich würde ebenfalls keine Munition basierend auf einem Leihschein verkaufen. Es sei denn, es gibt einen Voreintrag.

    Hallo Frank1000 . Da ich die von mir erwähnte Interpretation bereits MEHRMALS selbst erlebt habe, inkl. diese Situation:

    Das gleiche ist, wenn ich eine Waffe erwerbe (WBK,grün mit Voreintrag oder WBK,gelb), diese mitnehme und der Händler mir die passende Munition nicht aushändigt, da ja noch kein Stempel in der WBK ist.

    möchte ich dich nach Quellen deiner Interpretation bzw. eigenen Erfahrungen fragen. Wie kommt's, dass sich viele Händler in NRW irren bzw. nicht auskennen, allen voran der liebe Braun?

    unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 5 zum sofortigen Verbrauch lediglich auf dieser Schießstätte (§ 27) erwirbt;

    Hmmm...ich finde, dass man hier zweierlei interpretieren kann: erwerben, um auf dieser Schießstätte sofort zu verbrauchen" und eben "auf dieser Stätte erwerben". Vor gut 6 Jahren habe ich bei einem Händler einen gebrauchten Revolver ausgeliehen, um direkt zu einem Schießstand zu fahren und diesen zu testen. Der Händler hat mit keine Munition verkauft. Diese habe ich dann direkt auf dem Schiessstand gekauft und verbraucht.