Beiträge von Glock4Ever

    Gut, tut mir leid dieses Ausschweifen in die USA...


    Aber eines will ich trotzdem noch sagen weils mir zu stark brennt. Bezüglich „Staat mischt sich nicht ein.“


    Ich glaube das gilt auch nur sehr eingeschränkt, man sieht es ja jetzt an Corona auch wieder. Und ich kenne keinen anderen Staat der Welt der Gesetze hat und vorschreibt wie man zuhause Sex haben darf oder ob ich mein Bier nach dem Einkaufen unter einer Decke versteckt ins Auto tragen muss...


    Das ist die andere Seite der USA...



    So und bitte alle Antworten an mich per PN, will nicht, dass hier dicht gemacht wird.

    Hast du dich mal gewundert das eine angebliche Nation wo niemand Steuern zahlt zu einem der reichsten Länder der Erde gehört. Die Sozialsysteme ? Was hast du mit deinen 10 000,- Euro Corona Hilfe eigentlich gemacht die der Staat dir ( nicht ) geschenkt hat ? Also nicht aus der Zeitung ablesen. In Amerika bekommt nur der Sozialleistungen der auch einbezahlt. Und das ist auch richtig so.

    Wieviel % der US-Amerikaner haben Anteil an diesem „reichsten“ Land der Welt ?


    Und wieviele Menschen innerhalb und außerhalb der USA werden für dieses „reichste“ Land der Welt ausgebeutet und geplündert ?




    Fragen über Fragen... :/

    Die Politiker haben sich selbst in diese Zwangslage hinein manöveriert, nachdem sie die "Wirtschaftlichkeit" zum obersten Ziel des Gesundheitswesens erklärt haben. Denn dadurch gibt es erst dies Gegensätzlichkeiten mit dem Vorwurf der Geldverschwendung versus Rationierung von Gesundheitsleistungen.

    In einem nicht primär auf möglichst billig ausgerichteten Gesundheitswesen kann man einfach Reserven vorhalten und auch finanzieren.

    Die andere Seite wäre dann ein Gesundheitssystem wie in den USA, da will ich aber dann den Aufschrei nicht hören...


    Für Steuern, Sozialversicherungsbeiträge usw. hatten die Leute noch nie viel übrig. Selbst dann nicht wenn sie auf die Leistungen die mit diesen Geldern finanziert werden angewiesen sind...

    Das versteh ich auch nicht. Jeder Corona-Tote (an/mit) ist wie du schon sagtest einer zu viel. Da werden jegliche Vorerkranken außenvor gelassen. Aber wenns um die Impfung geht, dann sind es immer Vorerkrankungen oder was komplett anderes. Hab ich schon in meiner Familie erlebt. Der Arzt hat sich iwann nur noch verzettelt und das Gespräch beendet.

    Aber ich kanns verstehen. Eine Obduktion bedeutet Fachkräfte und Zeit. Zu teuer um es an jedem Toten zuvollziehen. Geld ist immer das Problem. Oder die Lösung. Je nachdem auf welcher Seite man lebt.

    Und was hat das jetzt mit meinem Kommentar zu tun ? Ich war doch nie ein Fan von Lockdowns...


    Sowohl die Corona-Opfer als auch die Impf-Opfer muss man halt richtig einordnen...


    Sicherlich sind das im Einzelfall tragische Fälle, aber vermutlich prozentuell auch nicht mehr als bei jeder anderen Impfung auch. Natürlich redet über die auch niemand, man will sein Leben ja schließlich bestmöglich genießen und sich nicht dauernd Sorgen (über andere) machen. Eine ganz normale menschliche Reaktion...

    Die deutschen Sportschützen haben sich die aktuellen gesetzlichen Regelungen sicher auch nicht gewünscht. Vieles davon waren (Zwangs-)Kompromisse die nach den Amokläufen von Erfurt und Winnenden ein totales Waffenverbot verhindert haben. Wobei die Politik die meisten Entscheidungen ohnehin im Alleingang getroffen hat. Und selbst diese Gesetze sind für einen Teil der Bevölkerung noch nicht streng genug, was man immer wieder mal in diversen Berichten und Zeitungsartikeln hören kann...


    Ich wäre vorsichtig, die relativ liberale österreichische Sichtweise kann sich schneller drehen als einem lieb ist (siehe zuletzt die Diskussion um die Femizide) und dann haben wir auch recht schnell deutsche Verhältnisse (oder sogar schlimmer, siehe Pumpgun-Verbot anno 1995)

    Ich gehe sogar einen Schritt weiter und behaupte die Aufregung ist weitestgehend umsonst.


    Die Impfstoffe sind sehr sicher, früher oder später (eher früher) wird man wohl auch Kleinkinder mit den derzeit verfügbaren Impfstoffen impfen.


    Ok finde ich es trotzdem nicht, der Arzt müsste eigentlich wissen wen er impft und ob das nach den aktuellen Vorschriften zulässig ist oder nicht.


    Aber alles in allem kommt’s mir auch komisch vor, jemand der pro Impfung ist wird sich eher nicht wegen sowas empören...


    Vielleicht hat der Vater das auch bewusst in Kauf genommen und will jetzt auf Geld klagen, möglich ist alles...

    Ich kenne in der Steiermark auch welche, hab mir aber darüber noch nie Gedanken gemacht. War für mich eigentlich immer nachvollziehbar, wenn es die Geländegegebenheiten nicht anders hergeben.

    Sie wollen, dass das Volk um eine Weltregierung bettelt, welche die jetzigen unfähigen Politiker ablösen.

    Der Plan ist ganz simpel.

    Gibts schon, nennt sich UN-Sicherheitsrat...




    Ziemlich pervers, dass ab 19.5. jetzt in manchen Einrichtungen strengere Regeln (Testpflicht) herrschen als die ganzen Monate zuvor. In Tierparks muss jetzt plötzlich FFP2 Maske getragen werden und ein Test oder eine Impfung ist nötig. Und dann wird einem das als „Lockerung“ verkauft. Wieso die Leute diese Systemwidrigkeiten nicht stärker hinterfragen ist mir einfach rätselhaft...


    Vor allem: Das mit den Tests und der Einspeisung ins System ist derart kompliziert, dass man mehr oder weniger eh zur Impfung gezwungen wird. Auf lange Sicht tust dir den Aufwand ja nicht mehr an, was natürlich bewusst so gemacht wurde...

    Im Artikel ist ja wieder einiges konfus...



    Die höhere Zahl von Waffen erklärt sich eigentlich ganz einfach damit, dass es 2015 relativ viele Anträge bei der WBK gegeben hat und nach 5 Jahren ein Rechtsanspruch auf eine Erweiterung besteht. Man kann also ohne Begründung mehr Pistolen kaufen, was sich natürlich in den Zahlen widerspiegelt. Und ganz sicher nicht weil der Waffenhandel während Corona geöffnet war, so ein Blödsinn....


    Aber ich weiß auch nicht inwieweit diese Dame mit den Grundzügen des österreichischen Waffenrechts vertraut ist und ob die das überhaupt versteht...




    Dann liest man ganz unten irgendwo, dass die überwiegende Anzahl der Morde eh mit Messern, Händen usw. ausgeführt werden.


    Die Schlussfolgerung ist dann natürlich: schärfere Waffengesetze !!!

    Anschober tritt zurück ! Wiener Allgemeinmediziner wird neuer Gesundheitsminister !


    https://mobil.krone.at/2388555



    Ich hab mal eine Diskussionsrunde auf Servus TV mit ihm verfolgt. Naja was soll man da groß ableiten, aber die Aussagen zu einer Impfpflicht und dem Green Pass fand ich eher komisch. Auf die Frage wie man das ohne Diskriminierung hinbekommt hatte er keine Antwort. Vielleicht hat er sie jetzt...

    Ist der Schwaiger auch Jurist um das aus strafrechtlicher Sicht überhaupt würdigen zu können ?


    Er ist meines Wissens Fachhändler und Berufsdetektiv, da ist er sicher Experte und ich will ihm die Kompetenz da nicht abstreiten. Aber schon allein „das kann als Bedrohung ausgelegt werden wenn mich jemand mit einer Waffe sieht“ ist ja schon ziemlich unjuristisch ausgedrückt um es mal vorsichtig zu formulieren.


    Denk mal einen Schritt weiter: Jeder Jäger der von Spaziergängern gesehen wird würde sich strafbar machen, weil es könnte (!) sich ja jemand (subjektiv !) bedroht fühlen.


    Jeder Polizist macht sich strafbar wenn Kind und Mutter die Dienstwaffe sehen.



    Es ist ganz einfach Quatsch. Es braucht für eine Drohung oder Nötigung eine Tathandlung, die sehe ich hier nicht. Möglicherweise hat er es auch nur gut mit euch gemeint damit ihr nicht auf dumme Gedanken kommt. ;)