Beiträge von Mühlenbracher

    Ganz einfach Papa Aldo , so gut wie jeder (Sport-) Schützenverein besitzt Waffen. Und die stehen ebenso wenig einfach "nur so rum" wie bei dir.


    Irgend jemand hat Zugriff drauf, darf sie verbringen,- und der bzw. diese Leute sind dann auch mit eingetragen. Bei uns zumindest.

    Mit der Herausgabe beim Training ist es wieder was Anderes. Derlei darf wer selbst eine Wbk. hat in der solche Waffen wie die zum schießen herausgegeben wird eingetragen ist.


    Du könntest sogar nichterlaubnispflichtige Waffen wie Luftgewehre und -pistolen mit da eintragen lassen.

    Hat dann den Vorteil, das bei mit den Jahren wechselnden Vorständen schwarz auf grün geschrieben steht, welche Waffen überhaupt in Vereinsbesitz sind. Ist schon so allerlei weg gekommen, mit der Zeit.

    Die rechtlichen Grundlagen sind wohl so, das du mit Zuchthaus und arbeiten im Steinbruch nicht unter 5 Jahren zu rechnen hast. =O




    ;)


    Mach dir nix draus. Da sitzen auch nur Menschen,- und denen passieren eben Fehler. Mir haben die mal 'ne 1892er Winchester in .38 WC eingetragen. Klang halt so ähnlich wie .38 WCF, was halt nicht in deren Liste stand. Wird schon kein so großer Unterschied sein.


    Schreib 'ne nette Mail, mach sie auf ihren Fehleintrag aufmerksam, schick deine Wbk. hin - und genieß' derweil ein kühles Bierchen im Schatten.

    Wieso wird eigentlich nicht hier weiter getextet, da fehlte eh noch das Echo seitens des Threadstarters:



    Derselbe Verfasser, das selbe Thema.

    Jou, meinte mit dem ersten Satz aber nicht den Themenstarter, Rolf2 . 8)


    Ein paar Bilder wären im übrigen auch ganz nett, Sachs3466 .

    Patrone (gern am Messschieber) vorher, - und nachher. TM Flachkopfgeschosse sind so ziemlich das Einfachste was sich für eine 38er überhaupt laden lässt.


    Glaube nicht an eine defekte Büchse. Wird am Ende sein wie immer: kleine Ursache, große Wirkung.

    Echt abenteuerlich was mancher Zeitgenosse hier so zum Besten gibt. .::t.ü.r::.


    Sachs3466

    Gib dir mal bei der Fehlerbeschreibung ein wenig mehr Mühe. Wie lange bist du denn Wiederlader?

    Wie lang ist deine L6, also die Patronengesamtlänge?

    Hast du diese Probleme nur mit deinen Selbstgestopften?

    Wie fest sitzt dein Crimp und welcher Art ist der überhaupt?


    Für mich liest es sich als ob deine Murmeln in der Hülse wandern weil sie nicht zu fest sitzen.

    Mühli, ich denke, suveran wollte damit sagen was SO ALLGEMEIN die Meinung über die Jagd ist ...


    und das so sicher NICHT seine eigene Meinung ist.


    Schätze ihn auch nicht so ein, Peppone. Konnte mir die ausschließlich konstruktiv gemeinten Antworten dennoch nicht verkneifen.

    Jemand der den Faden hier irgendwann mal nachliest und keine Ahnung hat w-e-r, w-a-s, w-i-e meint … hat hoffentlich nun ein wenig Entscheidungshilfe zu seiner Meinungsbildung.


    Sind mir zu wichtig, diese Zusammenhänge, als ein Risiko einzugehen das da was missverstanden werden könnte. Kommt ja öfter vor als man glaubt.

    Die Jagd ist halt doch nicht etwas, was viele Jagdkritiker so glauben mögen.

    ?? :/


    Da wird schnell mal in den Wald gegangen und alles, was bei drei nicht weg ist, wird rigoros abgeknallt...

    Sagt wer?? Einer der dabei war? Oder der es vom hören sagen über 3 Ecken erzählt bekam?

    Man sollte solche Äusserungen mit Bedacht tun lieber Jens, sie belegen - oder als ironisch gemeint kennzeichnen.

    Es gibt mehr Regeln und Vorschriften für den Waidmann, wie sich das Heer der Nichtjäger vorstellen kann. Sei dessen versichert.

    Darum könnten Aussagen wie diese schnell falsch verstanden werden.


    Die Komplexität des Themas wird immer grösser, wenn man sich etwas damit beschäftigt

    So isses. Im Spätherbst ist Drückjagdzeit. Hier wird an bewusst sehr wenigen Tagen das Wild beunruhigt und hochgemacht, natürlich auch mit dem Ziel Strecke zu machen. Was, wie viel und wovon, wird v o r h e r genau vom Jagdleiter festgelegt. Es sieht nur für Aussenstehende vielleicht so aus, als würde auf alles angelegt was nicht bei 3 auf dem Baum wäre.

    Sei versichert: der Schein trügt.


    Deshalb ist die Kitzrettung eine gute Schnittstelle, wo sich verschiedene Parteien näher kommen können.

    Womit du zu 100% Recht hast - und wir wieder zurück zum Threadthema gefünden hätten.

    In unserer Kitzretter(innen) - Truppe sind aktuell 2 Damen, eine davon nach meiner Einschätzung ganz bestimmt, die sich mit dem Gedanken schlagen den Lehrgang zur Jägerprüfung zu absolvieren.


    Na, was lernen wir?? Allzu böse und blutrünstig können die Jäger ja nicht sein und rüberkommen, wenn schon aus dem Lager der Kitzretterinnen jemand den Wunsch hat unser Waid(hand)werk vernünftig zu erlernen. Sieh mal Einer an.


    :sla:

    Nachgeschaltet dann die schwierige Frage, ab wann ein Tier als schädlich gilt und "stärker" reguliert werden MUSS!

    Sowas wird vom Ministerium wasserdicht geregelt bzw. in Erlassen bekannt gemacht.

    Beispiele sind die (mit gewissen Einschränkungen) Aufhebung der Schonzeit von Schwarzwild bis 2023, die Erweiterung der Jagzeit von Rehwild je nach Region in sogen. Kalamitätgebieten bereits ab April, oder die Freigabe der ganzjährigen Jagd auf juvenile Nilgänse.

    Alles bezogen auf NRW, Jagdrecht ist immer Ländersache.


    In wie weit der Jäger dabei zum Schädlingsbekämpfer wird, ist Auslegungssache. Die Gesetzeslage verpflichtet ihn allerdings zur Wildschadensregulierung. Der kluge Waidmann wägt daher ab.

    E r ist es, der bestimme Schäden bezahlen muss, e r ist es, der dann letztlich die finale Entscheidung trifft.

    ... nachdem dann diverse Neu-eGunner aus dem Nichts aufgetaucht sind, ist sie am Ende dann doch für 1300 zu teuer verkauft

    Was ist eine Sache wert? Ganz einfach: soviel wie irgend ein Jeck bereit ist dafür zu blechen. Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

    Irgend jemand macht Herrn Schmelings alter Gebrauchsgegenstand nun froh und glücklich. Von mir aus.


    Bin in der Sache ganz deiner Meinung. Für 1300 Euro wäre mir was Anderes auf den Hof gekommen. :sla:

    Aber Sammler ticken eben anders.

    Sieht mitgenommen aus. Als wenn der Besitzer damit die Zäune vorm überklimmen runtergedrückt hätte. Und die Heimreise hat das bedauernswerte Stück scheinbar oft lieblos in den Anhänger geworfen antreten müssen. Zusammen mit einer Fuhre Split, vielleicht zum Wege ausbessern.


    Steht aktuell, einen Tag vor Auktionsende, bei 500 Euro. Rein vom Zustand und somit reinem Wert der Flinte schon 450 Euro zu teuer.

    Nur zum Thema Revier im Griff haben: wir sind oft draussen. Ist aber je nach Revierbeschaffenheit und -größe (!) unmöglich zumindest bei unseren Flächen die Einstände jeder tragenden Ricke zu kennen. Da wo wir uns sicher waren da hätte diese oder jene Ricke gesetzt war nix.

    Haben da schon die dollsten Überraschungen erlebt. Man kann mit ein wenig Glück und hoher Wahrscheinlichkeit an manchen Wiesen was vorhersagen. Oder sieht es an den Wechseln. Je nach dem ob diese gut zu erreichen sind.


    Letzte und sichere Garantien gibt es da nach meiner Erfahrung aber nie, will sagen: um's absuchen (so gut es eben geht und je nachdem wie viele Leute und Zeit zur Verfügung stehen) kommt man in der Praxis nicht drum herum.


    Sind echt froh das sich langsam die Technik durchsetzt. Hilfe von Drohnen ist effektiv, spart Zeit und Leute.


    Man muss ehrlicherweise sagen, und das gehört auch zur Wahrheit, in manchen sagen wir konservativ geführten Revieren, läuft die Kitzsuche halt etwas weniger intensiv ab. Dann, wenn der Pächter und seine Mitjäger halt etwas älter und nicht mehr so flink auf den Beinen sind. Dann begnügt man sich eben mit dem Einstellen von Flatterbändern, kleinen Radios oder sonstwas. Was will man machen. Ist leider auch noch häufige Praxis. Gehört aber auch zur Wahrheit.

    Na, die Herren Sponsoren müssen´s ja wissen. 8o

    Wer zahlt, hat immer Recht - oder wie war das?

    Was sollen so Sprüche? Wenn du deinen Senf hier für lau abgibst ist das deine Sache. Sich hier als Sponsor selbst mit kleinem Obolus zu beteiligen hat nichts mit 'Recht haben' zu tun, sondern zeugt "nur" von Charakter und Gemeinschaftssinn.


    Wenn Leute wie du da drüber weg sehen, bitte sehr. Wirft dir ja niemand vor.

    Nur, dann aus Ermangelung an sachlich geführten Argumenten bzw. es bei denen zu belassen (!! vor lauter unterdrücktem schlechtem Gewissen mit Katzendreck zu schmeissen, ist unterste Schublade - und, ganz ehrlich? Ein Armutszeugnis. :thumbdown:

    Hallo ich suche Ladedaten Für meine Uberti UHR 1866 in .38

    Snid ja sicher Anders als bei einer Kurzwaffe ?

    Aus meiner Erfahrung: ja.


    Du kannst Glück haben und aus der Büchse trifft dieselbe Munition die auch aus (d)einem Revolver fliegt. Aber das war 1. nicht deine Frage und 2. lädt man selbst wieder, hat etwas Phantasie, Pulver und Geschosse zur Auswahl, sind andere Parameter angezeigt.

    Habe mich mit der .38 Special aus einer Unterhebelbüchse schon selbst beschäftigt, daher diese Weissagungen.


    Aber mal ein paar Fakten. Mit allgemeinen Ratschlägen allein ist dir nicht gedient.


    In meinem Falle handelt es sich um eine Uberti Sporting-Rifle mit 42,25 Inch langem Lauf.

    Zunächst die L6. In meiner Büchse hat sich eine Patronenlänge von 39mm bewährt. Das ist für 'ne 38 Special schon recht lang, passt bei mir aber super rein und repetiert auch noch ordentlich. Als Pulversorten haben sich N340, 3N37 sowie mein persönlicher Favorit, A0 von Vectan bewährt. Alternativ ginge sicher noch Unique. Sicher noch andere mehr. L a n g s a m e Kurzwaffenpulver eben.

    Geschosse sind Glaubensfrage. Nach meiner Erfahrung sollten die Murmeln mindestens 158grs. oder etwas schwer sein. Hier sind der Experimentierfreude aber wenig Grenzen gesetzt. Ladedaten für 180grs. Geschosse sucht man in den Standardladedaten der Hersteller zwar vergeblich, was aber nicht heisst man könne keine nehmen.


    Für den Anfang nähm ich Flachkopfgeschosse von besagten 158 grains. TMF oder Blei,- Glaubens- und letzten Endes Preisfrage.

    In meinem Falle sind es beschichtete Blei- Flachkopfgeschosse aus Nürnberg. Der Mann ist hier unter dem Namen schraubermani bekannt. Die bringen jedenfalls etwa 164 grs. auf die Waage. Dann packe ich 5,5 grs. A0 dahinter und setze einen leichten Tapercrimp.


    Diese Kombi trifft besser als ich es stehend freihändig in der Lage bin.


    Halte damit aufgelegt auf 50m die 10. Für einen mittelalten Indianer mit nachlassenden Adleraugen präzise genug.

    Absolut sinnlos, ganz genau. Und ganz klar ist mir die rumheulerei deswegen auch nicht.

    Wäre ich Abgeordneter dem auf einmal Körbe-weise Briefe ins Haus flatterten, wie wöllte mir der Briefeschreiber denn den Sinn seines Protestes klar machen?

    "Lieber Herr Abgeordneter, also der Gesetzgeber will uns, die treuen Lwb. mal wieder gängeln. Ab jetzt soll von Rechts wegen erlaubt sein zu prüfen ob wir nicht am Porzellandyndrom leiden, also nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Das finden wir ungerecht!! Immer ist der Staat gegen uns, dabei müsste er doch erstmal seine eigenen Hausaufgaben machen ... bla bla bla ... "


    Jou.


    Nach den ersten beiden Sätzen wird sich Herr oder Frau Volksvertreter die vom Waffenrecht null Ahnung haben schon am Kopf kratzen und sich fragen, ob der Absender denn noch sauber in der Spur läuft.


    Man kann über die 2/6 Regel der Sportschützen diskutieren. Oder über die neuerliche Beschränkung zumindest ohne Weiteres der zulässigen 10 Waffen auf Gelb, Aufbewahrungskonzepte, Magazinbeschränkungen oder ähnliches mehr.


    Wenn nur jemand forscht ob der Lwb. noch klar bei Verstand ist, na von mir aus! Wenn's mehr nicht ist!

    :sla:


    Ist doch jetzt schon so das einer der wegen Steuerhinterziehung zu soundsoviel Tagessätzen verdonnert wird seine Zuverlässigkeit verliert. Geschweige denn ertappter Suff am Steuer oder Kneipenprügelei, oder zugedröhnt in der Ecke liegend aufgegriffen.

    Wenn bei jemand der begründete Verdacht besteht er hat 'ne Schraube locker, also bitte, dem gehört auch kein Zugriff auf Püster aller Art.


    Ob die Behörden es denn dann diesmal in Sachen Umsetzung auf die Kette kriegen, was wie bei dem Tünnes von Hanau ja mal kläglich schief ging, steht auf einem ganz anderen Blatt. Und ist nicht mehr unser Bier.