Beiträge von MarcS

    Der Jahresbeitrag tut mir momentan nicht weh und liegt unter dem was ich in normalen Zeiten im Monat für Munition, Pulver usw. ausgebe. Ist halt wie bei vielen Spenden .... ob's wirklich was bringt ist oft nur schlecht messbar... aber die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

    So sehe ich das auch. Mit dem was ich in den letzten 15 Monaten eingespart habe werde ich u.a. gerne den VDB unterstützen. Sicher sind 36 Euro auch Geld und mehr 12 im Jahr. Aber wenn ich was erreichen will muss mal klotzen und nicht kleckern. Das war die Sache mit der Hoffnung....

    (etwas OT - kennt jemand Mitgliederzahlen von den anderen Organisationen?)

    Daher auch mein Appell an die Sportschützenverbände, hier mit gutem Beispiel voranzugehen und wenigstens in diesem Kreise endlich einmal mit einer Stimme zu sprechen.


    :thumbup:

    Die Qualität der Les Baer Pistolen soll aber auch nicht mehr so sein wie sie mal war, dazu in den einschlägigen US Foren mal querlesen.

    Ich habe drei LB älterer Baujahre und eine von ca 2018.

    Die Kanonen sind nach wie vor gut. Aber nicht mehr so schön verarbeitet wie die alten. Die LB hat mir technisch ausgereicht. Aber ich überlege mittlerweile upzugraden. Ist aber ne Kopfsache


    Da ich zu dem Zeitpunkt diverse 1911er ausprobiert habe würde ich sagen man ist dann schon bei Ed Brown wenn man neu/alt in Relation setzt. (Alt = ed Brown heute). Wilson war zu dem Zeitpunkt perfekt.

    Nighthawk / Wilson würde ich gleich setzten. Die Details spiegeln sich halt im Preis wieder.

    Ich sehe es ähnlich wie P14-45.


    Meine Sichtweise - ohne erfolgte Rechtsberatung - der Schießstandbetreiber ist derjenige, der gegen die geltende VO - bei uns die Niedersächsische VO zu SARS-COV-2 - klagen müsste. (Ich bin selber Eigentümer und Schießstandbetreiber und der Adressat der die VO umsetzen muss.) Und / oder gegen die jeweils zuständige Gemeinde / Stadt / Landkreis der mit der Umsetzung der VO beliehen ist.


    Ob einer der eingemieteten Vereine sich das abstrakt für sich erstreiten kann ist tatsächlich eine interessante Fragestellung.


    (So weit ist bei uns zum Glück nicht, da die Abstimmung mit dem Gesundheitsamt funktioniert.)

    Das wird ein Verwaltungsrechtler sicher beantworten können.

    Bzgl. NDS:


    @ fuzzy, scroll mal zurück, ich habe auf „drängen“ zumindest drei Städte hier in der Gegend benannt wo ich es sicher weiß.


    Und was die Öffnung allgemein betrifft - da müssen die jeweiligen Betreiber sich mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Mir wurde dabei auch schon mal mitgeteilt, dass sich in einem bestimmten Landkreis die Vereine dazu entschlossen haben alles zu zu machen ?‍♂️?.

    Dazu fällt mir nix ein...

    Das Problem ist vielschichtig. Erst mal sind es die unterschiedlichen VO der Länder und dann handelt und agiert jedes zuständige Gesundheitsamt auch noch anders bzw. erlassen die Gemeinden, Landkreise und kreisfreien Städte weitergehende Regeln.

    Ich möchte erwähnen, dass der BSSB (DSB Bayern) mMn mit die ersten waren, die ein allgemeines Hygienekonzept erstellt haben. (DSB und so... ;) )

    Das für meinen Stand zuständige Amt hat z.B. mitgeteilt, dass die DSB Vereine hier imKreis eine kollektive Schließung umsetzen, nicht weil sie es müssten.

    Ein sehr kleinteiliges Problem mit dem Förderalismus. Daher muss jeder Verein bzw. Betreiber die E*** haben und den A*** hochkriegen und etwas unternehmen.

    (Entschuldigt die Wortwahl aber das ist meine Wahrnehmung)

    Vielleicht gibt es noch so eine Anweisung, ansonsten gibts das schon in der WaffVwV zu §4:


    ...Im Rahmen der Überprüfung hat die Behörde daher auch die Gründe zu berücksichtigen, aus denen der Sportschütze bei fortbestehender Mitgliedschaft nachvollziehbar gehindert war, den Schießsport auszuüben (z.B. bei einem vorübergehenden Aufenthalt im Ausland, einem vorübergehenden Aussetzen insbesondere aus beruflichen, gesundheitlichen Gründen oder familiären Gründen). Dies gilt entsprechend auch für eine Überprüfung des Bedürfnisses bei Jägern....

    Wir hatten auch nur sehr kurze Zeit komplett geschlossen und nach wie vor eingeschränkt geöffnet. Ich weiß, das wir da vermutlich eher die Ausnahme als die Regel sind. Glücklicherweise bin ich nicht an irgendwelche Regularien und Förderrichtlinien gebunden.

    Dazu muss man sagen, dass das auch stark vom Bundesland oder auch des Landkreises anhängig ist.


    Für den Erhalt des Bestandes hat die Behörde - gemäß der WaffVwV - die Zeiten, wo ein Schießen nicht möglich ist, zu berücksichtigen.


    Bei einem Erwerb über Grundbedürfnis ists etwas schwieriger da die Wettkampfsituation eingeschränkt ist. Neue Schützen haben es da etwas einfacher.

    Für meine Verbandsveranstaltungen mache ich mir bereits Gedanken, wie man diese unter Berücksichtigung der Örtlichkeiten und der erwarteten Starterzahl bewerkstelligen kann. Da muss man leider realsitisch bleiben, denn ich gehe nicht davon aus das ab April alles wieder "Normal" ist.

    verkupferte H&N Murmeln spritzen aus dem Revolver NUR wenn da was nicht stimmt mit der Waffe, z.B. Trommelflutung (bei jeder einzelnen Kammer), Trommelachse, Trommelspalt etc.

    Ansonsten kann man dazu stehen wie man will, mit n anständigem Factory Crimp bekommt man die auch ordentlich fest gesetzt und mit langsameren Pulver auch durchaus brauchbare Ladungen raus in der .357er oder .44Magnum , z.B. mit VV N110 oder RS30 aber die Pulver mit moderatem Magnum Zündern z.B. bei Large Federal 155 oder bei Small Federal 200

    Dem schließe ich mich an. Besonders dem ersten Abatz mit dem Timing bei den Revolvern. UND wenn die H&N nicht über ca 400m/sec beschleunigt werden. Dafür sind sie auch nicht vorgesehen. Wenn es "echte" Magnumladungen werden sollen halt Mantelgeschosse.

    Für Deine Anforderungen sollten die H&N 158gr reichen. Ladedaten gibt H&N auch heraus.

    Wenn Voreintrag UND Endeintrag gleichzeitig von der Behörde vorgenommen werden / wurden - ist dann überhaupt noch eine nachgelagerte Erwerbsanzeige fällig?

    Nein. (Der Voreintrag wird ja in dem Fall gar nicht gemacht, das Feld in der WBK bleibt leer) Habe ich schon x-mal so gemacht.

    ...auch eine mögliche Ursache: man hält die Waffe nicht richtig fest. Aber in Deinem Fall müsstest Du

    das Problem dann schon auch bei älteren Chargen gehabt haben.

    Das ist auch meine Vermutung, häufig ist es so, dass sich über die Zeit ein zu lockerer Griff an der Waffe einstellt. Prüfe das bitte mal oder lass wen anders mit schauen wie Du die Waffe hältst. Auch darauf achten, das nicht zu viel der Energie in den Gelenken abgebaut wird.

    Gleitfächen sauber und mit leichtem Ölfilm versehen?

    AndiKar ,


    wenn Dir Wolfenbüttel nicht zu weit ist, melde Dich bei mir, auch zum Thema BDMP. Bei uns schießen auch einige aus dem Raum Hildesheim.


    Ich kann Dir zum testen u.a.1911er / Glocks / USP Expert / eine X6 anbieten, meist haben wir auch noch einige Leute bei uns die CZ schießen oder oder...


    Zu verschiedenen Waffen wurde schon reichlich gesagt, bei Deiner Handgröße wäre eine X Serie nicht meine Empfehlung. Eher 1911/CZ in den verschiedensten Varianten. Wie schon vorher erwähnt - testen testen testen....

    Marc