Beiträge von Rolf2

    Auf der Bedürfnisbescheinigung steht auch das Leuchtpunktvisiere nicht zugelassen sind. Warum steht so was drauf wenn eine Waffe auf die ein solches montiert wurde von Bedürfnis gedeckt ist, da rückbaubar. Das verwirrt doch immer mehr.


    Für die gg. Disziplin sind sie nicht zugelassen.


    Das ist insofern bedeutsam, da bei den meisten Pistolen LPVs nicht ohne weiteres rückbaubar sind. Nur bei Pistolen mit der Bezeichnung "optical ready" ist das machbar, da hier das LPV auf eine leicht austauschbare Platte montiert wird, dito die Kimme.


    Also die Quelle für diese Aussage hätte ich gerne.


    Der Verband muß mitnichten einen passenden, verbandseigenen Schießstand vorweisen, da er jeden beliebigen Schießstand verwenden kann, auf dem die Disziplin geschossen werden darf.

    Um Horn von Fleischresten zu säubern und damit es nicht nach dunkelt, sucht man sich in einem Nadel Wald einen Ameisenhügel, nach 4 Wochen hat man das sauberste Horn was man sich vorstellen kann, mache ich übrigens auch mit Knochen die ich für einlege arbeiten benutze.

    die Ameisensäure hält Horn und Knochen über Jahrzehnte hell.


    Interessant!


    Wie machst Du das?


    Schiebst Du das Horn in den Hügel?

    Du bekommst eine Waffe für eine bestimmte Disziplin befürwortet.


    Du selbst bist dafür verantwortlich, daß die von Dir gekaufte Waffe den Vorgaben dieser Disziplin entspricht.


    Tut sie das nicht, hast Du keine Berechtigung für die Waffe.


    Etwas anderes sind Wechselläufe:


    Wenn Du ein AR15 mit einer bestimmten Mindestlauflänge hast und Du möchtest einen kürzeren Lauf für einen anderen Verein haben, kannst Du Dir diesen zweiten Lauf als Wechselsystem zulegen. Dafür brauchst Du nicht mal eine neue Befürwortung, solange das Kaliber gleich oder kleiner ist.


    Wird bei Pistolen gerne gemacht: Dickes Grundkaliber (z.B. 45 ACP) und dann Wechselläufe in kleineren Kalibern.


    Welche realen Möglichkeiten es beim AR15 hierzu gibt, weiß ich jedoch nicht.

    Bei BBFs kommt es da am schnellsten mal zu problemen, ich hab gleich 3 Bekannte die das schon mal hatten und natürlich bei der Jagd gerade in ungünstigen Momenten.

    In meiner eigenen BBF hab ich daher 8x57IRS für den Büchsenlauf genommen. Da lässt sich die Waffe auch deutlich leichter öffnen nach dem Büchsenschuss. Da zügig eine nächste Patrone einzulegen geht da einfacher, da ist mir auf über 100m (auf die man den Flintenlauf mit Slug etc vergessen kann) auch schon n schöne Doublette mit gelungen.


    Interessant, danke für die Info!


    :thumbup:

    Das Volk in Deutschland hat nicht die Regierung gewählt, sondern ein paar im Gesamtpaket gewählte Kasper, die dann die Regierungsmannschaft unter sich ausmachen, aber auch die wurden nur von einer Minderheit tatsächlich gewählt. Alle Nichtwähler, alle ungültigen Stimmen und alle Stimmen für Parteien, die die 5%-Hürde nicht geschafft haben, gelten gar nichts, bzw. noch schlimmer: Sie werden auf die übrigen verteilt! Vom den so gewählten Abgeordneten reichen dann widerum 50% um eine handlungsfähige Regierung aufzustellen.

    Man könnte ja auch die Ergebnisse anders interprertieren: Z. B. 70% haben durch ihr Wahlverhalten eigentlich ausgedrückt, dass sie Merkel nicht wollen!

    Mir wäre deshalb ein Präsidialsystem mit direkter Wahl des Regierungschefs und einem Parlament, welches den tatsächlich kontrolliert, statt ihm einfach in blindem Gehorsam zuzuarbeiten lieber. Zumindest wärte es demokratischer.


    Wer nicht wählt, unterstützt die gewählte Regierung.


    Das mit dem Präsidialsystem wäre vielleicht eine Überlegung wert.


    Wo ist das Problem?


    Das Volk hat diese Politiker trotz deutlichster Warnungen gewählt und bekommt jetzt die Quittung.


    :hyster:


    Ich habe kein Mitleid!

    Nein, natürlich nicht, aber es ist schon einigermaßen bezeichnend, dass heutzutage kaum mehr grundsätzliche Kritik am Handeln der Staatsmacht laut wird und die Legitimation der Staatsmacht nicht mehr infrage gestellt wird. Das war in früheren Zeiten schon anders, in manchen Zeiten sogar trotz Zensur und drakonischer Strafen zur Abschreckung.


    Und noch etwas ist wichtig:


    Früher gab es tatsächlich breite, sich deutlich unterscheidende politische Richtungen.


    Heute gibt es zumindest in der BRD nur noch eine politische Meinung.


    (und ein kleines Häuflein, daß verzweifelt versucht, die Demokratie zu retten)