Beiträge von Uwe

    Mein Vollmer Stutzen mag das Buholzer Geschoss überhaupt nicht. Es soll sich auch erst nach der 50 Distanz stabilisieren.

    Das Geschoss sauber zu gießen ist eine echte Herausvorderung. Über die Hälfte der gegossen Geschosse wandern bei mir wieder in den Schmelztopf.

    Die kleinen Modelle werden mit Zündschnur gezündet, in die 1,2-1,5mm Zündlöcher passen keine elektrischen Zünder rein.

    Bei meiner. 45er Schiffskanone, mit dem 1,2mm Loch, ist das jedenfalls so. Oder mit Lunte, etwas feines Pulver auf das Zündloch und die glimmende Lunte drauf......

    Das liesse sich sicher mit einer eleganten Drehbewegung verhindern, Die schrägstehenden Borsten laufen der Bewegung ja immer hinterher. Kurz vor Ende etwas drehen und dann wieder rausziehen.

    Wenn man einen Lade / Putzstock mit kugelgelagertem / drehbarem Griff hat ist das sehr schwierig bis unmöglich.

    An sonsten ist das natürlich eine Möglichkeit.

    Auf keinen Fall eine Messing oder Bronzebürste bei einem Vorderlader verwenden. Die Borsten können sich im Lauf ja nicht mehr aufstellen. Beim raus ziehen werden die Borsten dann abgeknickt und beschädigen dabei den Lauf. Die Bürste ist nach ein paar Mal benutzen natürlich auch kaputt. Funken gibt's da keine.

    Eine Zwischenreinigung erfolgt "immer nur" mit einem feuchten Reinigungspflaster. Das ist am effizientesten.

    Grundsätzlich, eine Perkussions Saguaro ist keine Perkussions "Sharps" . Die beiden Waffen haben nur das äußere Erscheinungsbild gemeinsam. Das Funktionsprinzip ist völlig anders. Deshalb hat auch eine Saguaro ein Menge Fehlerquellen und Probleme die eine richtige Sharps gar nicht kennt.

    Um das zu verstehen muss man das Funktionsprinzip der Papierpatronen Sharps kennen und auch verstehen. Und das tun leider die wenigsten Nutzer, sonst würden sie keine Hülsen benutzen. Egal ob das jetzt die klobigen Messing Hülsen der anderen Sharps Klone sind oder die Saguaro Hülsen.

    Das ist einfach so.

    Ich bin noch in der Firma am arbeiten, nähere Infos dazu schreibe ich dir heute Abend.


    So viel noch dazu, es liegt höchstwahrscheinlich weder am Zündhütchen noch am Piston.

    Na, dann hoffe ich al, das ich nach der Umsetzung der Hinweise, auch Fruede an den Gerät habe. Denn wenn sie schießt, ist das sehr angenehm. Auch stehend geschossen, kein Schlagen in die Schulter.

    Ganz in Gegensatz zu meiner Steyr. Hab Gestern den ersten Vereinswettkampf des Jahres, mit der Steyr in 8x57 geschossen. 2 x 30 Schuß. Heute habe ich einen netten "Pferdekuss" an der rechten Schulter :teufel::teufel:

    Aber du hast es genossen, und darauf kommt es an.;)

    Ein 98er verzeiht keine Fehler oder einen falschen Anschlag. Was den Kick angeht, da sind meine Infantry Sharps in 45-70 oder in 54-100 kein bisschen sanfter. Welche Waffe davon bösartiger ist, der 98er oder die Sharps das kann ich nicht mal so genau sagen. Mit Schwarzpulver Ladungen schütteln die Dinger richtig heftig. Aber genau deshalb hat man so was doch...:S

    Von der Pistole kann ich das nicht sagen. Die macht was sie soll und ich habe Spaß

    Nicht falsch verstehen, ich will die Ardesa Waffen nicht schlecht reden, es sind Waffen im unteren bis gerade so noch mittlerem Preis Niveau. Wenn man eine Waffe so günstig anbieten kann "muss" man irgend wo einsparen, anders geht es nicht. An der Materialqualität, an der Fertigung an der End-Montage, der Qualitätskontrolle, oder gleich in allen Bereichen. Anders ist so was nicht zu machen. Wie bei allen andern Dingen auch, bekommt man das, was man bereit ist dafür auszugeben.

    Eine Ardesa kann mit der Präzission einer Chiappa oder Pedersoli nicht mit halten. Obwohl die Qualität von Chiappa und Pedersoli, immer mehr, auch sehr viel zu Wünschen übrig lässt. Von den Parker Hale's, einem Vollmer Stutzen oder einer Custom Rifle braucht man gar nicht erst zu Reden.

    Wie beim Autokauf, ein Dacia fährt auch, und macht auch was er soll. Wem das genügt, absolut ok. Aber in der Fahrleistung, Zuverlässigkeit, Verarbeitungs-Qualität und allem Anderen, darf man nicht viel erwarten. Laut ADAC ist er, nicht Umsonst, so ziemlich überall das Schlusslicht.

    Eine kurze Geschichte zum Thema Pflaster Fett:

    (hab ich hier, in einem anderen Zusammenhang, schon mal erwähnt)

    Ein Schützenkollege war total frustriert weil seine Missouri River Hawken plötzlich angefangen hat "extrem" zu streuen. Ich hab ihm geraten das er anstatt Pflaster Fett lieber wieder die Pflaster Milch benutzen soll. Damit hat die Hawken schließlich super geschossen.

    Gesagt, getan, und die Hawken schoss wieder Loch in Loch.