Beiträge von waldgänger

    Ich gehe sogar einen Schritt weiter und behaupte die Aufregung ist weitestgehend umsonst.


    Die Impfstoffe sind sehr sicher, früher oder später (eher früher) wird man wohl auch Kleinkinder mit den derzeit verfügbaren Impfstoffen impfen.

    ...

    Vielleicht schon, nur finde ich es trotzdem absurd, Kinder zu impfen, wenn das Risiko schwer zur erkranken sich der 0 nähert. Sinnvoll wäre es im Gegenteil, wenn erst mal alle Risikogruppen und alle Erwachsenen, die es wollen geimpft sind, wenn möglichst viele Kinder möglichst schnell Kontakt mit dem Virus bekämen. Dann wären sie bald immunisiert und wir hätten ganz automatisch eine annähernde Heerdenimmunität, ohne den Impfaufwand und seine Unwägbarkeiten. Die biologische Automation ist halt kein so gutes Geschäft.

    Naja, ich halte die Schweiz nicht mehr wirklich für einen Rechtsstaat..
    Wir sind ja auch auf dem besten Weg dazu, uns an die EU "anzupassen" ::kotze.::

    ja, leider, aber ich denke schon, dass sie noch ein Rechtsstaat ist. Auch sonst ist der ganze Staatsapparat deutlich bürgerfreundlicher und freiheitlicher organisiert und sehr viele Entscheidungen werden auf kantonaler und kommunaler Ebene getroffen. Allein das beugt schon einem Ausufern der staatlichen Macht vor. Die Regelungswut der EU, die dann die Schweiz übernehmen muss, ist aber ein echtes Problem. M. E. war der Schengenbeitritt ein großer Fehler. Der bringt das ganze schweizerische Staatsmodell ins Wanken.

    ...

    Ich habe meine Gründe, keine Maske zu tragen (was für welche auch immer); Jetzt muss die Polizei mir beweisen, dass ich diese nicht habe.

    Die Polizei ist in der Beweispflicht! Nicht umgekehrt.

    Die wollen ein Attest von mir? Warum? Kann ein Polizist dieses verifizieren? Ist er Arzt? :NO:

    ...

    Dann sei froh, dass du einem Rechtsstaat lebst, in dem individuelle Rechte noch etwas gelten und nicht in einem Polizeistaat!

    Hier in Deutschland würde Deine Argumentation wenig helfen. Da gibt´s im Zweifelsfall eben drakonische Strafen und wenn Du der Meinung bist, dass die gesetzliche Grundlage derselben gegen die Verfassung verstößt, kannst Du gerne klagen. Die Klage wird dann aber nicht besonders zügig bearbeitet und selbstverständlich von Parteifreunden derjenigen, die die Gesetze erlassen haben.

    Da wurde (wiedermal) die Goldene Regel mißachtet, bei staatlichen "Zugriffen" generell über die Anwaltshotline einen Rechtsanwalt zuzuziehen.


    Das ist ein ges. Grundrecht und die Ordnungsorgane haben das zu tolerieren, die "Amtshandlungen" auszusetzen und auf das Eintreffen des Rechtsbeistandes zu warten ... auch, wenn es länger dauern sollte.

    ...

    Ja, schon, aber z. B. in dem einen Fall hatte ja sogar der zuständige Richter sich zuvor wegen der dünnen Beweislage geweigert einen Durchsuchungsbeschluss zu unterschreiben. Dann ist der verantwortliche Polizist, den der Bürgermeister heiß gemacht hatte, am Wochenende drauf zur Staatsanwaltschaft marschiert und hat wegen "Gefahr im Verzug" einen neuen beantragt und bekommen! Alles komplett rechtswidrig, wie hinterher das Gericht festgestellt hat. Trotzdem ist keinem der Verantwortlichen etwas passiert. Wenn die sich einfach nicht um den Rechtsstaat scheren und ein Dutzend Polizisten in Deiner Wohnung stehen, die von Gefahr im Verzug reden, dann ist es erst mal nicht so einfach, sein Recht in der Praxis durchzusetzen. Hinterher kannst Du dann gerne klagen. Wenn Du Recht bekommst, entschuldigen sie sich und sagen, sie hätten sich eben geirrt, kann ja mal vorkommen, fertig.

    ...

    Wenn bei jemand der begründete Verdacht besteht er hat 'ne Schraube locker, also bitte, dem gehört auch kein Zugriff auf Püster aller Art.


    Ob die Behörden es denn dann diesmal in Sachen Umsetzung auf die Kette kriegen, was wie bei dem Tünnes von Hanau ja mal kläglich schief ging, steht auf einem ganz anderen Blatt. Und ist nicht mehr unser Bier.

    Da ist Vorsicht angebracht: Bei uns in der Gegend haben sie bei einem Bekannten von mir eine Hausdurchsuchung abgezogen weil er im Internet ein Luftgewehr ersteigert hatte, das auch als Weitschussvariante zu haben war, und die ganzen legal besessenen Waffen mitgenommen. Vor ein paar Jahren haben sie außerdem nicht weit von hier einem Sportschützen die Bude auf den Kopf gestellt und die Waffen eingezogen, weil ein Arbeitskollege davon gefaselt hatte, er glaube, der würde einen Amoklauf vorbereiten. Nach 2 Jahren hat ein Gericht dann festgestellt, dass es vollkommen haltlose Vorwürfe waren und die Hausdurchsuchung ebenso unrechtmäßig wie die Sicherstellung der Waffen. Dies zum Thema "begründeter Verdacht". Der Begriff ist eben leider sehr interpretierbar.

    Und was die lockeren Schrauben angeht: Nicht wenige Menschen meinen beispielsweise, alle welche die staatlich angeordneten Coronamaßnahmen kritisieren hätten eine Schraube locker und die meisten Grünen meinen außerdem, jeder, der sich für Waffen interessiert hätte eine Schraube locker!

    Und du erwartest dann ... das WAS passiert? :/

    Dass zunehmend Regelungen und Gesetze einfach ignoriert oder unterwandert werden, und zwar irgendwann, wenn der kritische Punkt erreicht ist, so massenhaft, dass die Staatsmacht kaum mehr etwas dagegen tun kann, dass sich außerdem zunehmend auch Beschäftigte in Behörden oder bei der Polizei nicht mehr mit den Anordnungen identifizieren und sie im Zweifelsfall nicht mehr durchsetzen werden. Das kann aber noch ein Bisschen dauern, wie ich meine Deutschen kenne. Ein Bekannter von mir meinte mal zu dem Thema: "Die Lunte ist schwer entzündlich, aber sehr kurz!

    Du hast schon Recht. Was die Mentalität der Deutschen angeht, gab es mal ein Lied der Onkelz, das es ganz gut trifft und gerade auch in der Coronazeit offenbar wird ("nenn mich wie Du willst"). Allerdings ist auch bei den duldsamen, unterwürfigen Deutschen irgendwann der kritische Punkt erreicht. Die Politiker haben übrigens weniger Angst vor Demonstrationen, als davor dass die Zahl derer zunimmt, die sich einfach nicht mehr um die Gesetze und Regeln scheren und der Staatsmacht die Autorität und die Legitimation absprechen.

    Was wir tun, ist den Machthabern in der Tat scheizegal. Die werden ihren Kram durchziehen.

    Aber, ernsthaft, glaubt ihr wirklich, es ginge darum die paar "Hansln" hier, die legale Schusswaffen haben und dass die Machthaber vor UNS, dem LWB tatsächlich Angst haben?

    :hyster:...

    ja, ja, die paar Hanseln, die den privaten Waffenbesitz wollen, die paar Hanseln, die gegen die Coronapolitik sind, die paar Hanseln, die gegen den Überwachungsstaat sind, die gegen die grüne Wirtschaftspolitk sind, gegen die Alternativlosigkeit u. s. w. u. s. w.

    Da kommt schon eine ganze Menge zusammen.

    Kritisch wird es für die Machthaber dann, wenn es uns scheißegal ist, was sie tun und wollen und wir "unseren Kram durchziehen", Gesetze und Verordnungen hin oder her. Davor fürchten sie sich, vor einem Sammelbecken Unzufriedener, das ihnen die Gefolgschaft aufkündigt und die Legitimation abspricht. Auf alle Ansätze in diese Richtung regieren sie deshalb extrem gereizt.


    Die Machthaber sind nervöser als es den Anschein hat. Irgendwann kippt die Stimmung.

    A bissl Angst müssen SIE ja schon haben ...

    sonst hätten SIE es doch nicht so still und heimlich und, vor allem, so schnell durchgeboxt. :cursing:

    Ja, ich denke das auch. Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich davor fürchten, dass die aufgestaute Missstimmung zu einem Brei zusammengerührt wird, der alles aufnimmt, was das etablierte Machtsystem kritisch sieht und sich die verschiedensten Interessengruppen solidarisieren, sobald es gegen den Staat geht. das wäre dann tatsächlich eine sehr ungemütliche Situation für die Machthaber.

    Was nicht weiter verwundert, denn werden im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie personenbezogene Daten erhoben, wird Bezug zwischen Personen und deren Gesundheitszustand hergestellt.

    Ab diesem Zeitpunkt handelt es sich um Gesundheitsdaten, die nach Artikel 9 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) besonders geschützt sind.


    Also, aus die Maus ... :sla:

    Ich glaube nicht, dass dies das Problem wäre, wenn man sieht wie großzügig die Politik andere Grundrechte vom Tisch gefegt hat. Das wird nur vorgeschoben um die eigene Unfähigkeit zu verschleiern.

    Wenn die Entscheidungsträger gewollt hätten, wäre es nicht allzu schwer gewesen, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen die so oder so existierenden Daten in anonymisierter Form zu verarbeiten und für Studien zur Verfügung zu stellen.

    Es ist aber für die Politiker einfacher, wenn es keine Studien gibt, insbesondere, welche die Wirkungslosigkeit bestimmter Maßnahmen oder Behandlungsarten belegen könnten. Denn so hat man komplett freie Hand, kann nach Lust und Laune Vermutungen zu Axiomen erklären und daraus alternativlose Konzepte ableiten, die man nicht in Frage stellen darf, es sei denn man will vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

    Nein, ich glaube nicht, dass das das Ziel ist, sondern die Politik hat weltweit die Illusion erzeugt, dass diese Seuche technisch beherrschbar wäre, und jetzt versuchen sie den illusorischen Erwartungen gerecht zu werden, die sie selbst erzeugt haben.

    ...

    Das sehe ich genauso. Ein weiterer Denkfehler liegt außerdem darin zu meinen, mann müsse überhaupt etwas tun, auch wenn es weitgehend wirkungslos oder kontraproduktiv ist, einfach nur um zu zeigen, dass man etwas tut und um zu zeigen, dass die Menschen dem staat voll vertrauen und sich von ihm beschützt fühlen können.

    Angesichts einer derart geringen Mortalität ist das ein Witz. Der größte Witz ist aber ein Impfprogramm für Kinder aufzulegen, obwohl es so gut wie keine tödlichen und sehr wenige schwere Verläufe in dieser Bevölkerungsgruppe gibt, ein Impfprogramm, welches, wenn es dumm läuft, sogar noch dazu führt, dass die besonders aggressiven Varianten durch Selektion gefördert werden.

    Testpflicht für Geimpfte fällt weg.....und warum ? Richtig damit man nicht sieht das geimpfte noch immer Positiv sind und damit das ganze Lügengebäude zusammenbricht......


    Genau mein Humor...

    Genau, dann gehen die Neuinfektionszahlen rapide zurück und man kann damit den grandiosen Erfolg der Impfung belegen! Man kann dann auch einen Teil der Freiheit, die man den Leuten genommen hat, ihnen gnädigerweise wieder vorübergehend zurückgeben und sich dafür als Heilsbringer feiern lassen. Es interessiert dann hinterher auch keinen mehr, dass ohne die Impfung am Ende wahrscheinlich nur unwesentlich mehr Menschen gestorben wären (jedenfalls viel weniger als es den Anschein hat) und die anderen Maßnahmen so gut wie nichts gebracht haben.

    Und unsere Verwandten haben ihr gutgehendes Wirtshaus in Nürnberg gut verkauft, und sich sogar ein Wohnrecht schreiben lassen. Dieses Wohnrecht war das Einzige, was ihnen blieb.

    Meine Großmutter hatte vom Vater eine Lebensversicherung bekommen; in Goldmark einbezahlt! Die war anschließend eine Mark fünfzig in Rentenmark wert! Das Sparbuch war auch wertlos! Nur die Schulden von der Hypothek auf dem Haus waren nach Ende der Inflation noch da, denn der Kredit hatte eine Zinsanpassungsklausel gehabt.

    Da war mein Urgroßvater väterlicherseits vorausschauender. Statt seine Ersparnisse in Kriegsanleihen zu investieren, wie viele (Gold gab ich für Eisen), hat er es in Goldmark auf eine schweizer Bank gelegt. Damit hat er dann nach dem Krieg ein Haus für seiner Tochter gekauft.

    Auch die "große Inflation" nach dem ersten Weltkrieg war vorübergehen, sie dauerte nur etwa so lange, bis die Sparguthaben der "kleinen Leute" bzw. das Geldvermögen aufgebraucht war. ...


    Meine Mutter hat mir mal erzählt, dass ein Vetter Des Großvaters aus der Schweiz kurz nach dem 1. WK seinen Verwandten hier Geld geliehen hat um das Haus instandzusetzen (in Mark) und die ihm dann das wenig später ganz mühelos zurückgezahlt haben. Dem Familienfrieden hat es allerdings nicht sehr gut getan. Hinterher war Funkstille.

    Wenn man manipulieren und Ängste schüren will, muss man sich eben ein Land mit besonders großer Bevölkerung heraussuchen und mit absoluten Zahlen hantieren. Auf die Bevölkerung hochgerechnet haben die weniger "durch oder mit Gestorbene" als hierzulande. Dass in Indien jedes Jahr über 20 Millionen Menschen sterben, auch ohne Covid, tut dabei natürlich nichts zur Sache. Bis vor kurzem haben sich alle gewundert und die Journalisten sich ratlos am Kopf gekrazt ob der niedrigen Werte in Indien (17/100.000 EW, während Deutschland über 100 hat) und konnten gar nicht erklären wie die das ohne Maskenpflicht und "Lockdown" hinbekommen. ::hahah::

    Es gibt dazu auch eine andere Rechtsauffassung, die in den deutschen Politikerkreisen weitverbreitet ist: Sie heißen Grundrechte, weil man sie im Grunde zwar hat, aber im realen konkreten Fall meistens nicht.

    Kommt halt auch auf die Sichtweise an.

    Und kann in einem Rechtsstaat ein Staatsanwalt aufgrund einer so dünnen Faktenlage eine Hausdurchsuchung bei einem Richter anordnen? Normalerweise muss das doch ein Richter tun, oder nicht?

    Es gibt in Deutschland allerdings unzählige Beispiele von nachträglich als unzulässig festgestellten Hausdurchsuchungen, freilich ohne dass die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, aber gegen einen Richter ist das wohl ein Novum.

    Ich denke, sowas soll wohl eher der Einschüchterung dienen. Dass der wegen Rechtsbeugung verurteilt wird, ist sehr unwahrscheinlich.

    Und da regt man sich hierzulande noch über Polen und Ungarn auf wegen Abbau der richterlichen Unabhängigkeit! Dabei können unsere das auch ganz gut. ;(