Beiträge von raze4711

    Bleifreie benötigen schon eine höhere Geschwindigkeit dankt die gewünschte Wirkung eintritt .

    Deswegen wird oft davon gesprochen leichtere Geschosse zu verwenden , damit dies erreicht wird. In der Regel 2 Gewichtsklassen niedriger .

    Aber ein genau so wichtiger Grund ist die Dralllänge .

    Durch die geringere Dichte sind bleifreie Geschosse länger .

    Sie benötigen zum stabilisieren einen kürzeren Drall .

    In manchen Kalibern ist ab Werk ein sehr langer Drall verbaut . Dann gibt es Probleme bei bleifreien Geschossen .


    Ich führe eine 22-250 . Ab Werk gibt es diese Büchse in 9" und 12" Drall.

    Die meisten 22-250 haben 12" oder 14" Drall .


    Meine sollte laut Händler 9" haben.... hatte aber 12"

    Da kamen bleifreie Geschosse quer auf der Scheibe an . Dann habe ich die Dralllänge nachgemessen .

    Jetzt hat sie einen LW Matchlauf mit 8" Drall . Geht auch mit bleifreien Geschossen über 50gr.


    308Win (BA13 ) habe ich deshalb mit 8" Drall gekauft.

    Naja , die Jahresstrecke an erlegten Campern wird vermutlich höher sein , als die Jahresstrecke an Wild. 😆


    Die erste Hürde ..... 100-200 Hektar Fläche kaufen . Bedeutet zusammenhängend .

    Verfügbarkeit und Preis ermitteln...... und dann überlegen wie das durch die 20€ Tagespässe finanziert werden soll ..... und dann schnell die Idee vergessen .

    Die gab es auch schon zu Zeiten des WaffG 72 aber auch da brauchte der Jäger schon einen Munitionserwerbschein für KW Patronen und im Jagdrecht unterschied man damals auch schon Lang und KW Munition.


    Bei den WBK, gelb, grün, alt und neu gibt es unterschiedliche Vordrucke, da kann es sein dass da mal eine Behörde meint eine Spalte mehr zu brauchen und die so fertigen lässt.

    Hast du schon seit 72 den Jagdschein , oder wann hast du die Prüfung gemacht ?

    Na ja, kann ja jeder auch machen, wie er will.

    Aber wenn du gerade auf dem Sprung zu einer Jagd bist und noch schnell Munition brauchst ( vielleicht in einem Laden, wo Du nicht bekannt bist? ), diese dann aber NICHT bekommst :shock: , dann ärgert Dich der Umstand, den MunErwerbsstempel gespart zu haben, viellicht doch etwas ( mehr? )! :sla:

    Jens

    Ein Jäger , der auf dem Sprung zur Jagd ist , und noch schnell Munition braucht ....

    geht nicht jagen , sondern fährt höchstens auf den Schießstand .

    Mit einer ungeprüft Sorte , oder anderer Losnummer wird ohne Probe nicht gejagt .

    Dann bist du froh endlich wieder Munition zum Trainieren zu bekommen, fährst mit deinem Auto 50km zu dem Händler, der einen Posten Munition auf Lager hat, streitest dich kurz mit dem Verkäufer, da der ohne Zweifel inkompetent ist und du richtigerweise die 15 Euro für den nichtbenötigten Stempel gespart hast, fährst anschließend ohne Munition wieder nach Hause. Als dein Verein das nächste Training hat, bist du spazieren, Munition hast du ja keine.


    Kann man machen........


    Ein Jäger der nit 22 lfB trainiert , oder ein Sportschütze der damit trainiert

    In dem Falle empfielt es sich für den Sportschützen in jedem Falle den Munitionserwerb auch stempeln zu lassen. besonders, wenn es um eine KW im LW-Kliber geht, oder umgekehrt. Der Jäger sollte das dann wohl mindestens für LW im KW-Kaliber ebenfalls machen.

    Sonst sind mühsame ( und evtl. noch erfolglose ) Diskussionen am erwähnten Ladentisch wohl vorprogrammiert, oder? :sla:

    Jens


    Überhaupt nicht. Wenn mir als Jäger die ungelernte Kraft hinter dem Tresen keine Langwaffenmunition auf Jagdschein verkaufen will , dann würde ich den Laden verlassen und im Fachhandel ( egal ob Büchsenmacher oder Betrieb mit Fachkräften) kaufen .

    Gaaanz einfach . Dafür gebe ich doch kein Geld für den Munitionserwerb aus .


    Schau mal wie lange es schon UHR in .357Mag und .44mag gibt .

    Ich weiß nicht, wie es mit Jagdschein ist, aber als Sportschütze bekommst du nirgends Munition für deine eingetragene Waffe, wenn der Munitionsstempel fehlt.

    Ein Jäger darf über den gelöste Jagdschein , ohne Voreintrag , jede Langwaffe erwerben , die nicht gesetzlich verboten ist .

    Er darf unabhängig, ob er eine entsprechende Langwaffe besitzt , jeder Langwaffenmunition erwerben .

    Da es fast zu jedem Kaliber eine Langwaffe gibt , darf er die Munition erwerben .

    Also 22lfB , 357mag , 9x19 ....... 45ACP .

    Gut , im Moment fällt mir keine Langwaffe in 25ACP ein 😉


    Ich hatte noch nie Probleme die gewünschte Munition zu kaufen .

    Will ich eben nicht! Idiotie-Faktor! Weil ich es nicht muss :rolleyes:


    Wenn die Behörde kontrollieren kommt, und ich habe 22lfB-Mun für mein auf Jagdschein eingetragenen 22er, aber keinen Mun-Erwerbsstempel, und die dann Stress machen.

    Trifft bei mir nicht zu,weil ich den Stempel drin habe, aber was wäre wenn...


    Dann passiert ..... nichts. Weil du die Munition als Langwaffenmunition über den gelösten Jagdschein erwerben darfst.

    Problematisch ist es nur , wenn du ohne Eintrag des Munitionserwerb mal vergessen hast deinen Jagdschein zu verlängern .

    Dann besitzt du deine Jagdwaffen legal , deine Munition ist aber illegal.

    Jede Kaliber , bei dem es eine Langwaffe dazu gibt ( und das sind fast alle )

    darf ich als Jäger auf gültigen Jagdschein kaufen .

    Rechtlich in Ordnung .

    Verkauft der Händler mir keine Munition ist das sei gutes Recht .

    Zu einem gültigen Geschäft gehören halt im er zwei Parteien .


    Bei uns in der Frankoniafiliale gibt es keine Probleme beim Munitionskauf .

    Ansonsten gibt es ja noch mehr Händler.