Beiträge von raze4711

    Dann sieh es eher von der Seite des Zubehör.

    Für die Tikka gibt es einen Berg voll davon.

    Und früher oder später kommt fast immer der Basteldrang durch 😉


    In einem anderen Forum ist Edi ( also die Firma PSE Schäfte ) sehr aktiv .

    Er ist ein großer Fan der T3 , und stellt oft Schussbilder von Serienwaffen ein .

    Natürlich liegt viel am Steuermann, aber schon beeindruckend was die Serienwaffen leisten .

    Ich habe für Jagdfreunde Munition für die T3 geladen .

    Durchweg war der Aufwand , eine präzise Laborierung zu finden , sehr einfach .

    Die Büchsen haben eine sehr gute "Grundpräzision" .

    Das gleiche gilt auch für die Büchsen von Savage .

    Die Sako's kommen aus dem gleichen Haus , kosten einiges mehr , es gibt weniger Zubehör , und sie können nichts besser .


    Der Gehörschutz arbeitet aber nicht mit Gegenschall , sondern der regelt die Wiedergabe der Lautstärke dynamisch runter . Schaltet also nicht die Wiedergabe komplett aus .

    Da war früher nur bei den Billiggehörschutz so . Fühlte sich an , als ob man mit den Händen auf die Ohren haut .

    Mein Vater hatte vor über 10 Jahren so ein Ding. Wirklich Schrott .

    Das Prinzip der Gefäuschunterdrückung gibt es schon sehr lange .

    Ich habe mir vor 30 Jahren mal eine Gegensprechanlage für Motorrad gebaut .

    Funktionierte mit 2 Mikrofone.

    Aber für Impulslärm wüsste ich keinen Hersteller der eine Kapselgehörschutz anbietet, der mit gegenphasigem Impuls arbeitet.

    Und nicht vergessen .

    Will man sich von der Büchse mal trennen, dann ist eine T3 in .223 schell verkauft, und das Geld dafür stimmt .

    Die Sauer wird kaum ein Sportschütze kaufen. Der wählt eher Büchsen für die es mehr Zubehör gibt .

    Ein Jäger kauft eher selten eine .223 .

    Der Verkauf läuft also nur über den Preis .


    Ich würde mir dann eher eine normal geschäftete Tikka oder Bergara kaufen .


    Günstiger als die Sauer . Mehr Zubehör , und besser zu verkaufen.


    Ich habe jetzt mehrere Händler in Deutschland Gefunden , die dieses Gewehr anbieten .

    Nur die Lieferfähigkeit ist das Problem .

    Da steht aber nirgends was von Anscheinswaffe .

    Wo hast du das gelesen ?

    Gut das er entfernt wurde .

    Bin mir aber nicht sicher , ob es sich immer um Schüler während der Schulferien handelt .

    Dazu sind das für den gelangweilten Schüler zu viele fachbezogene Beiträge dabei .

    Glaube auch eher , daß Schüler weniger in Foren unterwegs sind.

    Da sind wir leider eine aussterbende Generation .


    Ich denke eher , das es da so einige User gibt , die Langeweile haben , und sich mit Fakenamen dann einen Spass machen .

    Och..... der User ist in einem anderen Forum mit anderem Namen , aber gleichen Thema unterwegs . 😆😆😆

    Letzte Woche die Frage wie er als U25 an Großkaliberwaffen kommt , und plötzlich macht er in 6 Wochen die Jägerprüfung .


    Zufälle gibt es 😂

    Bleifreie benötigen schon eine höhere Geschwindigkeit dankt die gewünschte Wirkung eintritt .

    Deswegen wird oft davon gesprochen leichtere Geschosse zu verwenden , damit dies erreicht wird. In der Regel 2 Gewichtsklassen niedriger .

    Aber ein genau so wichtiger Grund ist die Dralllänge .

    Durch die geringere Dichte sind bleifreie Geschosse länger .

    Sie benötigen zum stabilisieren einen kürzeren Drall .

    In manchen Kalibern ist ab Werk ein sehr langer Drall verbaut . Dann gibt es Probleme bei bleifreien Geschossen .


    Ich führe eine 22-250 . Ab Werk gibt es diese Büchse in 9" und 12" Drall.

    Die meisten 22-250 haben 12" oder 14" Drall .


    Meine sollte laut Händler 9" haben.... hatte aber 12"

    Da kamen bleifreie Geschosse quer auf der Scheibe an . Dann habe ich die Dralllänge nachgemessen .

    Jetzt hat sie einen LW Matchlauf mit 8" Drall . Geht auch mit bleifreien Geschossen über 50gr.


    308Win (BA13 ) habe ich deshalb mit 8" Drall gekauft.

    Naja , die Jahresstrecke an erlegten Campern wird vermutlich höher sein , als die Jahresstrecke an Wild. 😆


    Die erste Hürde ..... 100-200 Hektar Fläche kaufen . Bedeutet zusammenhängend .

    Verfügbarkeit und Preis ermitteln...... und dann überlegen wie das durch die 20€ Tagespässe finanziert werden soll ..... und dann schnell die Idee vergessen .

    Die gab es auch schon zu Zeiten des WaffG 72 aber auch da brauchte der Jäger schon einen Munitionserwerbschein für KW Patronen und im Jagdrecht unterschied man damals auch schon Lang und KW Munition.


    Bei den WBK, gelb, grün, alt und neu gibt es unterschiedliche Vordrucke, da kann es sein dass da mal eine Behörde meint eine Spalte mehr zu brauchen und die so fertigen lässt.

    Hast du schon seit 72 den Jagdschein , oder wann hast du die Prüfung gemacht ?

    Na ja, kann ja jeder auch machen, wie er will.

    Aber wenn du gerade auf dem Sprung zu einer Jagd bist und noch schnell Munition brauchst ( vielleicht in einem Laden, wo Du nicht bekannt bist? ), diese dann aber NICHT bekommst :shock: , dann ärgert Dich der Umstand, den MunErwerbsstempel gespart zu haben, viellicht doch etwas ( mehr? )! :sla:

    Jens

    Ein Jäger , der auf dem Sprung zur Jagd ist , und noch schnell Munition braucht ....

    geht nicht jagen , sondern fährt höchstens auf den Schießstand .

    Mit einer ungeprüft Sorte , oder anderer Losnummer wird ohne Probe nicht gejagt .

    Dann bist du froh endlich wieder Munition zum Trainieren zu bekommen, fährst mit deinem Auto 50km zu dem Händler, der einen Posten Munition auf Lager hat, streitest dich kurz mit dem Verkäufer, da der ohne Zweifel inkompetent ist und du richtigerweise die 15 Euro für den nichtbenötigten Stempel gespart hast, fährst anschließend ohne Munition wieder nach Hause. Als dein Verein das nächste Training hat, bist du spazieren, Munition hast du ja keine.


    Kann man machen........


    Ein Jäger der nit 22 lfB trainiert , oder ein Sportschütze der damit trainiert

    In dem Falle empfielt es sich für den Sportschützen in jedem Falle den Munitionserwerb auch stempeln zu lassen. besonders, wenn es um eine KW im LW-Kliber geht, oder umgekehrt. Der Jäger sollte das dann wohl mindestens für LW im KW-Kaliber ebenfalls machen.

    Sonst sind mühsame ( und evtl. noch erfolglose ) Diskussionen am erwähnten Ladentisch wohl vorprogrammiert, oder? :sla:

    Jens


    Überhaupt nicht. Wenn mir als Jäger die ungelernte Kraft hinter dem Tresen keine Langwaffenmunition auf Jagdschein verkaufen will , dann würde ich den Laden verlassen und im Fachhandel ( egal ob Büchsenmacher oder Betrieb mit Fachkräften) kaufen .

    Gaaanz einfach . Dafür gebe ich doch kein Geld für den Munitionserwerb aus .