Beiträge von raze4711

    Mit welchen Aufwand soll eine Schafherde mit 30 Tieren rund um die Uhr bewacht werden ?

    Wer soll das bezahlen ?

    Wer bewacht teuren Pferde auf der Koppel .

    Wer Ziegen und Rinder ?

    Jaa , alle reden von Tierwohl und Freilandhaltung .

    Passt aber nicht zu Wolf und Bär.


    Jahrhunderte lang habe wir problemlos , und ohne Einbußen ohne Wolf gelebt .

    Jetzt lässt man seine Ansiedlung seit einigen Jahren wieder zu .

    Probleme und Einbußen steigen .


    Ich muss da nicht überlegen welcher Weg der richtige war.


    Und um noch einmal das Thema Bewachun anzusprechen.

    Was würde der Legalwaffenbesitzer sagen , wenn der Tierhalter fordert , das im Zuge der Sicherheit die Waffen von Sportschützen und Jägern rund um die Uhr bewacht werden müssten ?

    Frei nach dem Motto ..... Wer soll das bezahlen , und wie verhältnismäßig wäre das.

    Die Nachsucheführer die ich kenne , die gehen dann mit Hund und Nachsuchebüchse ( meist ein kurzer 98er ) in die Hecke .

    Mit Hund und nur Kurzwaffe kein einziger von ihnen .

    Und wenn man dazu mal in einem echten Jagdforum über Nachsuche und Fangschuss sich informiert , dann sie die User die auls Nachsuchegespann unterwegs sind, so gut wie immer mit Langwaffe unterwegs.

    Ich habe auf Schwarzwild von 6,5x55 bis 9,3x62 geführt.

    Egal welches Kaliber , bei einem Kammertreffer laufen sehr viele Stücke noch 1-100 Meter.

    Obwohl das Herz kaputt ist .

    Bei Treffern des ZNS breche sie blitzartig zusammen . Egal bei welchem Kaliber .

    Bei Schuss voll aufs Blatt gehen die Fluchten fast immer auf 0 Meter zurück.

    Kaliber unabhängig.


    Was jedoch viel ausmacht, ist das Geschoss.

    Ich verwende fast nur noch bleifreie Deformatoren.

    Dazu Blattschuss .


    Und die beste Fangschusswaffe ist und bleibt die Langwaffe 😉

    Schalldämpfer als Sportschütze.

    Dann auch bedenken , daß ein Schalldämpfer ein Verschleißteil ist . Das wird bei sportlicher Nutzung teuer .

    Und zum Thema Lärmvermeidung .

    Wie wird das bei Kurzwaffen ?

    Da wird die Waffe mehr als ein wenig Kopflastig .

    Dazu funktioniert das in der Pistole nur ausreichend , wenn die Waffe als Einzellader genutzt wird .

    Dazu müsste man sich auch als Revolver einen gasdichten Nagant kaufen.

    Und welche sind das?

    Als Nichtjäger kenne ich mich mit der Zielballistik nicht so aus. Dennoch weiss ich um die verschiedensten Geschosskonstruktionen.
    Es muss ja ein Projektil sein, welches sich ziemlich zerlegt oder sich quer stellt, dass ein Fuchs es ausschusslos abbremsen kann.

    Erzähl mal...

    Jens

    Da verwende ich das Hornady V-Max 35gr.

    Bei 75% der Füchse keinen Ausschuss .

    Keine Fluchten . Die fallen einfach wie eine Metallsilhouette seitlich um .

    Beim hochhebenhört man dann , daß innen alles kaputt ist.


    Also eine "blitzartige" Wirkung.

    Ich glaube Peet meinte in seiner Frage warum .223 bei vielen Jägern nicht gerne gesehen ist. ... das wiederum kann ich nur mutmaßen. Hat bei denen, die ich kenne viel mit einer Kombination aus Tradition und Halbwissen zu tun. Nicht minder auch Vorurteile. So wird der .223 ihre militärische Herkunft dabei oft zum Verhängnis. Im besten Fall wird in das Kaliber auch noch ein AR System hineininterpretiert. („geht gar nicht! Mit so etwas auf die Jagd zu gehen“) Obwohl die meisten nie damit geschossen haben, sind sie sich dahingehend einig, dass die Patrone viel zu viel Bluterguss im Wildkörper anrichtet, weil sie viel zu rasant ist. …


    Das hat damit zu tun , daß du dem Keiler vor der Büchse dann Hallo sagen darfst.

    Du bist halt auf Niederwild beschränkt. Bei mir steht die 22-250 auch deshalb sehr oft im Schrank

    Und Bluterguss ist Geschossabhängig . Nicht vom Kaliber. Meine 22-250 fliegt schneller als die .223 mit den richtigen Geschossen kein Bluterguss beim Rehwild .

    Aber mit den richtigen Geschossen auch kein Ausschuss beim Fuchs.

    das würde doch den Mods gar nicht gefallen, oder ?

    Die Mods sind in dem Forum sehr Großzügig .

    In anderen Foren ist das nicht so.

    Dort stellst du kein Bild ein , bei dem du nicht das Urheberrecht besitzt .

    Und hier ? Nicht mal ein Hinweis auf die Quelle . Gilt auch für Profilbilder. Dünnes Eis.

    Kann sehr teuer werden .

    Mit Verlaub. Pauschaler Quatsch. Ich hätte gerne Beispiele, die nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sind. Und ich Rede hier vom realen Gesetz, nicht von der dauerempörten Auslegung und Interpretation, die mittlerweile in der Mehrheit der Bevölkerung, der Medien und der Politik Einzug gehalten hat.

    Was du nicht alles willst . Schau ins deutsche Waffenrecht , da steht wann der Legalwaffenbesitz zu versagen ist .

    Bei manche Äußerungen im Forum kann eine Behörde das ganz schnell so interpretieren .

    Und dann darfst du mit Verlaub den Rechtsweg einschlagen .

    Ich werde mich hüten . Irgendjemanden direkt anzuschwärzen.

    Wenn du der Meinung bist das ich mit meiner Aussage falsch liege , dann darfst du gerne der Meinung sein .

    Obwohl .... Meinungs- und Pressfreiheit in Deutschland wurde ja auch schon angezweifelt 😄

    Wenn die Gesetze voll ausgeschöpft werden , wie es möglich wäre , dann hätte mancher User wegen seiner Äußerungen hier schon keine waffenrechtliche Erlaubnis mehr .

    Wenn ich Zeit und Geld zusammen rechne, was mich die Jagd kostet , dann kaufe ich mein Wildpret besser , da es günstiger für mich ist . 😉

    Fertigmunition würde mich im Moment 134€ für 20 Schuss kosten .

    Selbst bei wiedergeladenen 308 bleiben noch 2€ pro Schuss .

    Aber das wichtigste an der Geschichte ..... mir macht Wiederladen Spaß

    Wer unverbastelte 98er "verbastelt" gehört geteert und gefedert 😋

    Die Preise für Originalwaffen steigen immer mehr .

    Lieber eine nicht mehr originalen 98er nehmen , oder gleich nach einer Büchse für ZF Montage ausschau halten .

    Ist aber nur meine bescheidene Meinung .

    Bedenke das die meisten AR mit recht kurzen Läufen verkauft werden .

    Das wird schnell eng mit deiner Rehwildtauglichkeit .

    Mir war die besagte .223 deshalb keine Option .

    Bei mir wurde es deshalb eine 22-250 mit 8"Drall .

    Ich verwende in ,224 Barnes TTSX und HDB auf Rehwild .

    Hornady V-Max auf Raubwild .

    Bleigeschosse schieße ich auf Rehwild in dem Kaliber nicht .

    Gerade mit schnellen, bleifreien Geschossen habe ich in .224 gute Ergebnisse gehabt.

    Wenn heute das Fleisch nicht in der Klarsichtfolie verpackt ist , so daß überhaupt kein Körperkontakt mehr erforderlich ist , wird es von manchen Menschen nicht mehr gekauft .

    Dazu darf das Stück Fleisch nicht mehr an das Tier , von dem es stammt, erinnern .

    Seltsame Welt ....

    Die Hausschlachtung ist in Deutschland nicht verboten .

    Und auch das mit der Sachkunde dazu bedarf es nicht im privaten Bereich .

    Steht doch alles in den geltenden Gesetzen . Alles andere sind Stammtischparolen und eigene Meinung .

    Die dazugehörige Gesetzesstelle die es verbietet hat noch niemand genannt.