Beiträge von Frank1000

    Das ist ein guter Anfang. Wichtig ist aber eben auch, dass du dir selbst das Wissen aneignest, auf deine Weise. Es wird - manchmal auch hier - oft Halbwissen kommuniziert.


    Beim über die Schulter schauen, kann man aber sein Wissen überprüfen und vor allem die richtigen Fragen lernen zu stellen.

    Aber: Soooo schwierig ist das alles nicht und am Ende ein schönes Hobby im Hobby.


    Gruß

    Frank

    hier braucht man den Kurs mit Prüfungszeugnis. Damit gibt es eine Erlaubnis zum Erwerb von Sprengstoff.

    Im Kurs lernt man bei uns die rechtlcihen Grundlagen, sowie auch die Basics der Ladetätigkeiten. Damit kann man das aber auch noch nicht. Ist wie mit dem Autofahen...


    Gruß

    Frank

    Welche Voraussetzungen musst du denn erfüllen um Sprengstoffe kaufen zu dürfen?


    Inhaltlich, hat Rolf2 schon gut geantwortet. Das RWS Buch ist eine Option, das DEVA Buch, sowie auch das nur noch gebraucht erhältliche Buch von K.D.Meyer - Wiederladen, Damit kannst du die Theorie lernen. Die Praxis dann am besten mit einem guten Freund erlernen.


    Ladedaten IMMER am Anfang NUR aus geprüften Quellen und bei Fragen diese möglichst konkret forumieren und im passenen Board posten. Da wird einem in der Regel schon geholfen.


    Gruß

    Frank

    Naja....wie will man auch anders mit der Situation umgehen?


    Ich plane meine LM auch solange, bis ich eine klare Absage habe oder 2 Wochen vorher nichts weiß und deshalb absagen muss. Wenn ich nach meiner persönlichen Einschätzung gehen würde, dann würde ich vom Herbst 2022 gar nichts mehr planen, denn so lange wird es dauern, bis man tatsächlich alle die geimpft haben wird, die es wollen und darüber hinaus schon mit den ersten, bei denen die Wirkung nachlässt, bzw. bei denen die letzten Mutationen dann doch nicht mehr umfasst werden, begonnen hat.


    Einzig wenn die Wirtschaft vorher gänzlich kollabiert, könnte es zu Veränderungen kommen. Aber davon gehe ich auch nicht aus, die Armen werden nur ärmer, die Reichen reicher....also der normale Gang der Dinge.


    Gruß
    Frank

    Papa Aldo


    Im Grundsatz hast du schon mit deinen obigen Aussagen Recht. Dennoch ist es aber in der Praxis doch so, dass du als Sportschütze (fast) alles bekommst, wenn du das auch sportlich benutzt. Und darum geht es ja. Sportschütze zu sein, nur um Waffen zu haben oder einfach 3x im Jahr auf den Schießstand zu gehen, endet eben beim Grundkontigent - ob das gut oder richtig oder falsch ist, ist eine andere Diskussion.

    Wenn du weitere Disziplinen aktiv schießst, dann bekommst du auch problemlos weitere Waffen. Die aktiven KW Schützen in meinem Umfeld haben alle zwischen 4 und 10 KW und da ist dann sicher auch einmal eine "sportlich eher suboptimale Waffe dabei" da das Herz eben dran hängt. Persönlich finde ich das auch in Ordnung, denn es ist ja immer noch unser alles Hobby, also MUSS das Herz auch an der Sache hängen, sonst würden wir das nicht tun.



    Peppone


    Ja genau das kenne ich auch und ich habe auch dieselbe Vorliebe. Um da etwas freier zu sein, habe ich mich vor nicht allzulanger Zeit dann für den Weg des Sammelns entschieden. Alles in allem eine sehr gute Entscheidung, wie ich rückblickend sagen kann.



    Gruß
    Frank

    Captain Cat


    Erstens geht es bei eine solchen Sache nicht um alle Sportordnungen und B-Listen und Möglichkeiten von verbandsfreien Vereinen, sondern immer individuell um die Verbände, in denen man selbst Mitglied ist. Das ist in der Regel ein Verband, bei einige sind es zwei.


    Wenn ich mir meine Konstellation einmal ansehe, dann kann ich schon sagen, dass die DSB SPO im Bereich der KW doch schon recht überschaubar ist und die sich daraus theoretisch ergebenden Befürwortungen innerhalb von 30min Lesetätigkeit ableiten lassen sollten.

    Beim BDMP ist das schon etwas auswendiger, das gebe ich zu. Aber dafür hat man ja auch seinen Verein. Und: Es geht ja nicht darum ein Maximum an Waffen zu bekommen, sondern darum, für die Disziplin, die man schießen möchte, ein optimales Sportgerät zu erwerben. Bedeutet: Ich muss mich doch schon mal ein wenig mit der Disziplin un den speziellen Anforderungen auseinandersetzen, bevor ich das Thema Kaufen angehe. Und genau an der Stelle sind wir wieder am Anfang.


    Wenn man zweitens DSB schreibt und BDS meint, dann ist das natürlich außerst unglücklich.......vor diesem HIntergrund ggf. auch dämlich.


    Gruß

    Frank

    Also ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Jeder, der ein sachkundiger Sportschütze ist, sollte wissen, dass es für ein Bedürfnis eine passende Disziplin geben muss, wie man schießen will (kann).

    Wenn jemand in einem Verband aktiv ist, dann sollte er auch in der Lage sein, die Sportordnung des Verbandes zu lesen und zu verstehen. Wenn es soweit nicht mal kommt, dann bin zumindest ich schnell mal geneigt zu sagen.....................aber lassen wir das.


    Hat man eine passende Disziplin ausgemacht, die einen interesiert und für die man eine Waffe anschaffen möchte, gilt es abschließend noch zu prüfen, ob eine der vorhandenen Waffen diese Anforderungen nicht bereits erfüllt. Ist das nicht der Fall, ist doch alles klar. Was ist denn daran so schwierig?


    Ist das hingegen der Fall und man befindet sich oberhalb des Grundkontingents, dann, erst dann wird es spannend.


    Gruß

    Frank

    Sieht doch gut aus auf der 300m Scheibe.

    Aber mit KK auf 300m zum Vergleichen der Löcher, das ist schon sportlich. :)

    Spaß bei Seite. Du Glücklicher darfst ja wenigstens schießen.


    Geht auch, einer meiner schönsten Wettkämpfe mit dem KK!

    Liegend, Dioptervisierung, Riemenanschlag, dann 100m, 200m und 300m :love:


    Gruß

    Frank

    Absägen kann man alles und auch Gasabnehme oder Pistonsysteme versetzen. Das ist im Grunde nur eine Frage des Aufwands und am Ende der Kosten.

    Ob die am Ende erzielte Schussleistung dann für dich und deinen Anwendungsfall dann noch ausreichend ist und vor allem ob die Waffe dann noch zu deinem Bedürfniss passt, müsstest du selbst berwerten.


    Gruß

    Frank

    Eitsch87

    Ich verwende 28 - 30 grain N150.

    Das Kraut würde ich jetzt nicht als super Langsam bezeichnen.


    Naja...also das ist schon ein seht progrssives Pulver. So viel noch langsamere Sorten hat Vithavouri nicht im Angebot....



    Ich werde mal ein leichteres Geschoss probieren.

    Angeblich stabilisiert der 1: 7, 8 Drall Geschosse ab 130 grain.

    Das Lapua Geschosse welches ich bisher benutzt habe ist unglaublich lang für sein Gewicht von 139 grain.


    Also deine Zuordnung zum Drall kann ich nicht so ganz nachvollziehen, aber das ist gar nicht der Punkt, Denn das alles setzt voraus, dass das Geschoss auch auf die Geschwindigkeit beschleunigt wird, die deiner Berechnung zu Grunde liegt.


    Die Frage ist doch 9 grain bereits einen Unterschied machen oder sollte ich 120er geschossen versuchen?


    Dass ich bei diesem Drall nichts unter 100 grain versuchen muss ist klar.


    Wie kommst du darauf? Wenn das Geschoss tatsächlich aufgrund zu geringer Geschwindigkeit nicht stabilisiert wird, dann musst du alles tun, um das schneller zu machen. Dazu zählen auch leichtere Geschosse....wie oben auch schon angemerkt.


    PS: Gas Schlupf kann ich nicht feststellen.

    Die Geschosse werden so durch den Lauf getrieben das der Tombakmantel am hinteren Ende des Geschosses deutlich nach hinten gedrückt ist und alle vier Züge sauber abbildet.


    Auch das ist kein sicheres Anzeichen dafür, dass es gar keinen Gasschlupf gibt.



    Gruß

    Frank

    Eitsch87


    Also grundsätzlich kann ein Geschoss Über- oder Unterstabilissiert sein. Das kann man auch theoretisch rechnen, wenn man die Umdrehungen pro Minute ermittelt und schaut, in welchem Bereich das Ergebnis liegt.

    Wenn der Lauf stark gekürzt wurde, kann es schon sein, dass ein Geschoss unterstabilisiert ist und die Gesamtleistung der Patrone nicht mehr auf die Scheibe bringt. In einem solchen Fall müsste man erstens leichtere Geschosse benutzen und/oder mehr Pulver verladen (vermutlich auch schnelleres), um die Geschwindigkeit zu steigern (Achtung: Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich - das ist hier nur eine theoretische Einschätzung - keine Ladeempfehlung).


    Wenn du aber schon schreibst, dass das Geschoss nach 15m (!) quer in die Scheibe einschlägt, glaube ich aber, dass du da noch andere Probleme hast. Klar kann so ein Geschoss auf so kurze Entfernung noch nicht voll stabilisiert sein, quer fliegen sollte es aber dennoch nicht. Glauben würde ich daher eher, dass dei Waffe, speziell der Lauf ein Problem hat: Verschlissen, schlecht gekürzt, Schäden an der Mündung usw. Ich würde das ggf, einmal einem Büma zeigen.


    Gruß

    Frank

    Hallo pliasi001


    Also Das Patronenlager zu erweitern halte ich eher für keine so glückliche Idee, zumal es sich offenbar um eine alte Waffe handelt. Da wäre sicher sehr viel zu prüfen, bevor man eine solche Maßnahme durchführen kann.


    Abgesehen davon gibt es wohl einige ähnliche Klaiber zu der 6,5x41R, die ggf. als Hülsenspender dienen könnten. Ich würde an deiner Stelle einmal bei einen guten Büchsenmacher anfragen, was da in dem Bereich möglich ist. Die Fa. Triebel in Berlin fertigt beispielsweise auch Matrizen, ggf. auch Umformwerkzeuge.


    Gruß
    Frank

    Hallo Werner,

    davon würde ich Dir abraten, es sei denn, Du hast die Einwilligung Deines Chefs und explizit die Genehmigung für eine Waffe (da sieht´s nähmlich meist anders aus!).

    Ich spreche aus Erfahrung!


    Sicher habt Ihr Recht, wenn Ihr sagt, dass sowas in der Regel nicht auffällt, keiner meckert oder es den Leuten egal ist und man das daher schon machen kann. Formal muss man tikkaliebe aber schon die Antwort von Hausmeister geben. Wie er dann damit persönlich umgeht, steht auf einem anderen Blatt.


    Der Chef hat nun mal das Hausrecht auf seinem Firmengelände und wie immer, wenn du mit deiner Waffe auf ein anderes Gelände willst, benötigst du die Einwillig dafür.


    Gruß

    Frank