Beiträge von Frank1000

    Das praktische Problem in dem Fall lauert oftmals eher bei Geschäften mit wenig kundigen Privatleuten !


    Da bekommt man dann schon mal zu hören : "Aber Sie haben ja gar keine gültige Erwerbserlaubnis, Ihre WBK ist ja voll" !


    Auch das stimmt. Daher tausche ich bei einem privaten Waffenkauf im VORFELD immer alle Dokumente elektronisch aus, dann kann jeder selbst prüfen ob das passt, ggf. bei der Behörde nachfragen und bei der Übergabe wird dann nur noch einmal ein Blick auf das Originaldokument geworfen.


    Gruß

    Frank

    Meine erste gelbe habe ich in HH auch leer bekommen.

    [...]

    Wenn Du noch keine WBK hast und willst als Sportschütze nen Repetierer kaufen.

    Wie will man das ohne, in dem Fall leere WBK gelb machen?


    Ja, ich hatte auch meine beiden ersten WBKs, gelb vor vielen Jahren komplett leer bekommen. Inzwischen ist das aber nicht mehr üblich, darauf bezog sich mein HInweis. Warum es inzwischen so schlimm sein soll eine leere WBK, gelb zu haben erschließt sich mir persönlich aber nun auch nicht.


    Die erste WBK, gelb wird hier inzwischen mit einem "Voreintrag" ausgegeben. Es wird dann die Waffe eingetragen, die bei der Beantragung der WBK, gelb angegeben wurde. Z.B. Flinte Kaliber 12/76. Diese Waffe muss man auch nicht zwingend als erste kaufen, aber sicher als zweite oder dritte oder alternativ die Frage beantworten, warum man eine Befürwortung hierfür vorgelegt hat und dann eine solche Waffe gar nicht kauft.

    So macht es übrigens inzwischen auch die LPV36 in HH - bei der ich auch eine Zeit "Kunde war".


    Wie gesagt, die Sinnhaftigkeit kann ich nicht erkennen, das es aber auch nicht nachteilig ist, muss man sich darüber auch keine großen Gedanken machen - meine Meinung.


    Gruß

    Frank

    Bei "meiner" Behörde gibt es im Vordruck für die Anmeldung einer Waffe die Rubrik zum Ankreuzen, daß man eine neue WBK will.

    Diese kreuzt man dann eben an, wenn man die letzte Waffe eintragen läßt - und bekommt die leere, neue WBK zusammen mit der vollen, alten WBK zurück.


    ja...das kenne ich auch so. Wird aber nicht für eine leere WBK, gelb genutzt sondern für einen Voreintrag, den ich ja in eine vorhandene WBK, grün oder eben in eine weitere WBK, grün eintragen lassen kann. Das machen die drei Behörden mit denen ich in den letzten Jahren zu tun hatte alle so. Leere WBK, gelb stellt keine von denen aus.


    Im Endeffekt ist das aber auch egal, ob du eine leere WBK, gelb nun mitbekommst oder diese erst dann ausgehändigt wird, wenn die nächste Waffe eingetragen werden muss. Aussagen, dass Händler eine Waffe nicht aushändigen weil die WBK, gelb voll ist habe ich in den diversen Foren schon viele viele Jahre nicht mehr gelesen. Da scheinen auch die Händler in der Breite sachkundiger geworden zu sein.


    Gruß

    Frank

    Fuzzi

    Es geht um unsere Vereins WBK.

    [...]

    Der soll jetzt noch eine Büchse als Einzellader auf die gelbe WBK eintragen, dann ist die voll, und bin mal gespannt ob sie eine neue ausstellt.


    Sie selber plärrt rum , Vereine dürfen keine gelbe WBKs haben, aber stellt selber aus und hat jetzt schon wieder 3 Flinten drauf eingetragen.


    Wenn die WBK, gelb voll ist, stellt die Behörde direkt keine neue aus. Du kannst als Sportschütze mit der vollen WBK,gelb dann aber die nächste Waffe kaufen und DANN wird bei der Eintragung automatisch die nächste WBK ausgestellt. Es gibt also keine "neue, leere WBK vorab". Das ist aber auch schon lange/immer so.


    Das Thema Vereins-WBK ist glaube ich der Tatsache geschuldet, dass es bei deren Einführung keine speziellen Dokumente dafür gab und der Gesetzgeber - wie so oft - nichts zu Ende gedacht hat. Ohne Eindeutigkeit, Formular und Verwaltungvorschrift nam das Schicksal dann eben seinen Lauf. Mein DSB Stammverein hat beispielsweise in diesen Jahren WBKs, gelb bekommen, die lediglich auf den Verein ausgestellt wurden. Die Regeln für die WBK, gelb wurden dort dann auch für den Verein angewendet (passend zum Dokument).

    Für meine SLG habe ich inzwischen 4 Vereins-WBKs und alle sind auf dem aktuellen Dokument ausgestellt, es werden die aktuellen Regeln bzgl. Erwerb auf Vereins-WBK angewendet.


    Vor diesem Hintergrund kann ich die Aussagen deiner Behörde schon nachvollziehen. Ich habe darüber hinaus auch noch von keinem gehört, dass die alten Vereins-WBK's gelb eingezogen und durch die aktuellen ersetzt wurden (was ja eigentlich richtig wäre....aber vielleicht gibt es da auch Ausnahmen, die ich nicht kenne).


    Gruß

    Frank

    Grobi


    Na überlegt doch mal:


    Wenn man der Schließfeder mal eine progressive Kennlinie unterstellt, dann wird die Feder durch die unterschiedlichen Dämpfer mehr oder weniger vorgespannt und arbeitet somit in zwei verschiedenen Bereichen der Kennline. Wenn die Feder ein solches Verhalten hat, dann würde die resultierende Federkraft im stärker vorgespannten Zustand größer sein, als in dem Fall mit dem dünneren Dämpfer.

    Sowas liefert man mit, wenn man es nicht schafft, alle Laborierungen von ganz weich bis ganz hart mit einer Feder anständig zu bedienen. Wenn also beispielsweise die Schließfederkraft sehr hoch, die Munition aber sehr schwach ist, kann es zu Funktionsstörungen kommen. Angepasst mit den Dämpfern geht das dann bei allen Konstellationen eben besser.


    Gruß

    Frank

    Weyland


    ....du bist aber auch einer von den (vermutlich sehr wenigen), die Ihre Anwendung und vor allem die dort geltenden Randbedingungen genau kennen. So wäre das wünschenswert, ist bei Anfängern aber definitiv nicht möglich und bei denen, auf die ich mich bezog - fraglich. Denn was lesen wir denn hier meistens:


    Ich suche ein ZF für mein XXX. Ich schieße 100m und manchmal auch mal bisschen 300m. Taugt das XXX oder welches würdet ihr empfehlen.


    Gruß
    Frank

    jenska


    Ich stimme (fast) allen deinen Ausführungen zu. Sie widersprechen aber auch nicht dem was ich oben geschrieben hatte und erklären vor allem aber nicht den Punkt, den ich oben "kritisiert" hatte. Vielleicht habe ich mich da aber auch nicht deutlich genug ausgedrückt. :think:


    Taktisches Aussehen usw., die Schnellverstelltürme, die bei Sightron "Tactical" heißen sind gar nicht der Punkt. Mir ging es um die Absehen! Der Markt bietet immer mehr dieser taktischen Absehen an und der Sportschütze kauft diese. Mil-Dot, MOA1 oder 2 und wie sie alle heißen. Da frage ich mich immer warum? In welcher Disziplin muss ich die Entfernung zum Ziel anhand der Größe einer Person in meinem Zielbild ermitteln?


    Unter dem Strich stören diese ganzen Hilfslinien nur das Zielbild und bringen dem Sportschützen keinen Vorteil (außer im Bereich, ab 1000m wenn das ZF keine Vorneigung hat). Das wirklich gute Target Dot Absehen, welches Sightron beispielsweise anbietet, kauft kaum einer, wenn ich mal so auf den Wettkämpfen danach schaue. Da gibt es noch eine total perfekte 1/8 MOA Verstellung dazu, aber ....man kauft lieber für teilweise mehr Geld ein taktisches Absehen, welches das Zielbild für das Präzisionschießen nicht optimal teilen kann (zu groß, nicht durchgehend in der Mitte oder gar Dots die größer sind als der Zielfleck) und darüber hinaus auch (beim SIII) nur mit der groberen 1/4MOA Verstellung kommt.


    Warum?


    Außer Däcdical-Coolness-mit-Unbedingthabenwollen fällt mir nichts ein. Daher mein obiger Post.


    Gruß

    Frank



    PS: Noch zum "(fast)" der ersten Zeile: Gerade bei 300m und einem ZF für unter 2.5kEuro würde ICH den 56er Objektivdurchmesser wählen.

    Meine Savage MSR-15 Recon bekommt nun auch mal ein neues Glas. Es wird ein:


    Sightron S-TAC "TACTICAL" 3-16X42 F1 (MIL-HASH-2)


    Bin mal gespannt wie es sich in der Praxis macht und werde berichten.


    Ich habe die Sightron's ja hier auch schon oft empfohlen und bin der Meinung, dass man dorts ehr viel ZF für's Geld bekommt. Vor allem die recht neue S-Tac Serie bietet in dieser Preisklasse ein für Sportschützen im 100m Bereich sehr gute Lösungen. Lediglich die Wahl der Absehen viele Sportler kann ich nicht nachvollziehen. Ich glaube der "Däcdical-Look" zieht mehr als der Verstand bezogen auf den Einsatzzweck dagegenhalten kann.


    Natürlich geht mehr immer und ein 2.5kEuro Zeiss, Kahles, Swarovski, .... ist selbst dem SIII überlegen. Aber ob der "normale" Sportschütze das braucht, wage ich einmal zu bezweifeln. Daher: Gute Wahl!


    Gruß
    Frank

    Hallo Babbi,


    Beretta baut gute Flinten und Miroku ebenfalls. Qualitativ bekommst du bei beiden das, was du bezahlst.


    Wenn du anfänger bist, dann würde ic haber nicht direkt eine solche Flinte kaufen. Denn erstens sollte der Schaft schon wenigstens so leidlich passen und unterscheiden sich die verschiedenen Flinten schon von Haus aus. Ein zweites Thema ist aber die Balance der Waffe und die ist zwischen alten udn neuen Flinten, wie auch den Herstellern udn auch den jeweiligen Modellen unterschiedlich. Als Anfänger hat du praktisch kein Gefühl dafür.


    Daher mein Rat, den ich immer wieder gebe: Kaufe dir eine sehr preiswerte gebrauchte Flinte und fang an zu schießen. Wenn du jagdlich regelmäßig 10 von 15 Tauben triffst - und ja, dass geht mit jeder Flinte - dann weißt du was du willst, was du brauchst um 14 von 15 Tauben zu treffen und kaufst vermutlich keiner der obigen Flinten - und das nicht, weil die grundsätzlich schlecht wären!


    Gruß

    Frank

    DaTaXi


    ja DU liest nicht Richtig.....aber für dich noch ein letztes Mal: :Braverle:


    en gehen eben auseinander.

    Das mag bei einigen die sich kennen oder Spaß haben am "Frotzeln" so sein (wird auch denke ich mehr, wenn die Zeit dafür da ist, merke ich ja bei mir auch ^^), aber grundsätzlich sehe ich es nicht als Pflicht in einem Forum erstmal Tage, Wochen oder Monate zu verbringen, bis man meint helfen zu müssen.


    Dein Post #13, der genau das enthält, was außer Dir keiner geschrieben hat. ;)


    BTW: Ich schätze deine Beiträge hier immer sehr, umso mehr verstehe ich deine Haltung hier nicht. Aber sei es drum. Wenn du der Meinung bist, wir alle hätten sowas direkt oder indirekt gefordert, was du ob geschrieben hast, dann ist das in Gottes Namen so.


    Gruß

    Frank

    Man sollte (muß) das Forum doch als "Stammtisch" sehen.


    Ach hat niemand? Es hat auch niemand vor eine Mauer zu bauen. Egal, jeder Jeck ist anders und vlt. ist es auch gut so

    Genau es hat NIEMAND AUßER DIR im #13 gesagt, dass man in diesem Forum erst Wochen oder Monate Mitglied sein müsse um Anrecht auf eine Anwort zu haben. Wenn du mir das Zitat, so wie du es uns unterstellt hast bringen kannst, lasse ich mich gern belehren.


    Und interpretiere das was du hören wolltest bitte ich nicht in eine Aussage hinein, die so von keinem hier so geschrieben wurde.


    Denn mal ganz ehrlich: Ich habe einige Foren in den letzten Jahren durch. So gesittet, gepaart mit kompententen Aussagen wie hier, geht es sonst kaum. Dass man mal unterschiedlicher Meinung ist, hat damit - wie im Leben - wohl nichts zu tun!



    Gruß
    Frank

    Ich möchte hier vielleicht etwas Licht reinbringen:

    Ich hatte hier frohen Mutes nett eine Frage gestellt, hatte mich gefreut von Yorick gleich nett begrüßt worden zu sein, habe mich bei ihm auch mit einem "Danke" bedankt.

    Geärgert hat mich dann dass dieser "Captain Cat" sodann etwas blöd anmacht von wegen Vorstellung, hätte er geschrieben es wäre nett über Dich etwas mehtr zu erfahren, keine Problem, gerne doch. Aber SO bitte nicht.

    [...]


    Wenn du dir mal deinen Post #4 anschaust und etwas darüber nachdenkst, dann erkennst du vielleicht, den Grund des Übels. Es ist hier leider oft so, dass sich User neu anmelden, eine Frage stellen und wenn nicht direkt eine Antwort kommt (was vor allem bei exotischen Themen schon einmal etwas dauern kann), unglückliche Äußerungen posten. Einige dieser "neuen User" sind dann leider auch U-Boote, was die Sache für alle nicht einfacher macht.


    Viele von denen, die hier schon länger aktiv sind und das Spiel kennen, reagieren schon gar nicht mehr auf solche Dinge/Fragen, wenn es so läuft wie hier. Dummerweise hat sich Captain Cat nach deinem Post #4 dazu hinreißen lassen. Im #6, den ich oben ja schon mehrfach angesprochen hatte, hast du das Kind dann ja auch direkt in den Brunnen geworfen.


    Abschließend noch ein Wort zu den Vorstellungen: Das ist kein MUSS, wie ebenfalls mehrfach oben beschrieben, sondern ein kann. FÜR MICH ist das auch eine Frage der Kinderstube, dazu muss man nicht vom Mod gezwungen werden. Aber selbst wenn man die nicht hatte, sollte das Einschalten des eigenen Hirn einen zum selben Vorgehen führen. Denn eine kurze Vorstellung zeigt den aktiven hier, dass sich der "Neue" schon bewusst für das Forum entscheidet und ein Teil von diesem sein will. Er investiert - wenn auch nur 3 Sätze - ohne direkt und kostenlos seine Fragen beantwortet zu bekommen. U-Boote tun dies in der Regel nicht!

    Ein anonymes Forum hat eben nicht nur Vorteile für die Mitglieder, sondern ist auch eine Spielwiese für andere.


    Gruß

    Frank

    DaTaXi


    Doch kann er....für MICH war die Frage ja auch nicht das Problem, sondern seine Antwort in #6.


    Sowas führt eher dazu, dass User weniger antworten und am Ende das passiert, was du in deinem Nachsatz beklagt hast (sofern das überhaupt stimmt, dass es zwei Antworten gegeben hat). Dass vor diesem HIntergrund manche auch recht dünnhäutig regieren wie Captain Cat kann ich auch verstehen. Ist doch bei weitem nicht das erste Mal, dass es hier so abläuft.



    Gruß
    Frank

    Mein Bedauern gilt Leuten, die so eine Antwort auch noch gut finden,

    aber

    jeder eben so, wie es seinem Stil entspricht.....

    :rolleyes:

    So sieht das aus. Ein Vorstellung finde ich schon positiv, jedoch ist das sicher kein Muss. Eine Antwort wie #6 ist für mich dann aber schon ein deutliches Signal der "Wertschätzung" der Nutzer dieses Forums.


    Gruß

    Frank