Beiträge von farmer3

    Zumindest was das EVO Green angeht, geht das leichte Geschoss was auch nicht allzu massestabil ist zu Lasten der Tiefenwirkung, und in der IRS startet es dazu auch nur mit 865m/s. Mit den ganzen leichten Zinn Geschossen wie EVO Green oder Geco Zero büßt man zwangsläufig Tiefenwirkung und die Eignung auf schwereres Wild ein.

    Doppelbüchsen, Kombinierte, Drillinge usw. sind ausserdem i.d.R. nicht auf diese Geschossgewichte ausgelegt, vor allem wenn sie schon älter sind, sie schießen entweder damit nicht gut oder die Läufe schießen nicht mehr zusammen.

    Wenn man will flitzt auch die 9,3x74R mit 900m/s, nur ergeben sich dann die gleichen Problemstellungen.

    8x57i(R)S ist ein Kaliber dass zwar bummelig wie die großen 9,3x74R bzw. 9,3x62 ist ohne deren Geschoßdurchmesser aufzuweisen, sie vereint die Nachteile der großen und kleineren Kaliber alle in einer Patrone.

    In der Kombinierten ist das noch ok, aber einen jagdlichen Repetierer würde ich niemals in 8x57IS kaufen.

    Ich mag auch lieber Randpatronen in Kombinierten, aber wenn sie halt in nem anderen Kaliber ist, dann ist es halt so. Zu der Sache mit der 308Win, ist halt neben der 7x57 das Damenkaliber schlechthin, ansonsten kann ich die angeblichen Nachteile in keiner Weise nachvollziehen, 308 Win im Repetierer passt schon, auch wenn ich die 30-06 vorziehen würde.

    Das würde ich so erstmal nicht grundsätzlich unterschreiben, auch bei den ersten 2 KW gilt das Bedürfnissrinzip, wenn die zweite 9mm für eine Disziplin beantragt wird bei der Nr 1 nicht geht, gar kein Problem, wenn sich die Bedürfnisse überschneiden kann es sehr wohl zum Problem werden.

    Nun, auch ohne in Waffenrecht ein Überflieger zu sein darf die Frage gestellt werden in wie weit dem Ansinnen auf eine 4. KW durch die Behörde stattgegeben wird um, ich nenne es in dem Falle Ausrede, genau wie ihr sagt "einfach haben wollen" angeblich einen Wettbewerb bestreiten zu wollen den der Delinquent ja auch mit seinem bereits vorhandenen .357er Revolver schießen könnte. Richtig soweit?

    Aktuell fällt mir kein 357 Magnum Revolver ein der in der Liste für Dienstpistole-Revolver genannt ist. Diese Disziplin darf ausschließlich mit explizit genannt Kurzwaffen geschossen werden, diese Disziplin ist nicht für Glocks und Co. gedacht. Die meisten die vorne mitschießen, schießen S&W Military&Police Revolver in 38 Special.

    Den Quatsch mit Schießen Ja, Bedürfniss Nein gibt es zum Glück schon Jahre nicht mehr. Der S&W Mod 36 mit 3" Lauf steht tatsächlich genauso in der Liste. Problem für das Bedürfniss werden eher die benötigten Wettkämpfe sein die nunmal nicht möglich sind, wobei es für KW 3 und 4 auch solche auf den unteren Ebenen tun.

    Ich hätte mir gewünscht es wäre eine echte Neuauflage des Ur-Anaconda, der Revolver ist m.E. völlig unterschätzt. Der Anaconda klappt z.B. nicht von selbst die Trommel auf wenn man wirklich harte Ladungen schießt wie das die S&W manchmal machen, und die Trommel ist riesig man kann die Patronen genauso lang machen wie beim Ruger, geht beim S&W auch nicht, die Trommel ist kürzer.

    Laut dem BDS ist man dem Antrag der Grünen nun doch indirekt gefolgt und will erneut verschärfen, betroffen sind die Paragraphen 5 und 6, Zuverlässigkeit und persönliche Eignung. Was im ersten Anlauf gescheitert ist, das psyochologische Gutachten für alle, soll nun im Nachgang folgen, zumindest eine Abfrage des Gesundheitsamtes wird wohl auf jeden Fall kommen.

    So eine Waffe würde die TR nicht bestehen, hier ist gefordert das für den Schützen keine Gefahr ausgehen darf selbst wenn man mit Einsatzmunition auf einen Steckschuß nochmal schießt.

    Beim BDMP steht nirgends dass irgendwelche Patronen sichtbar abgelegt werden müssen, das ist Willkür von euch, wie kommt ihr auf so einen Unsinn ? in Bayern gibt oder gab es das bisher nicht. Ich lade immer die Magazine vor, ob Zuhause oder während des Wettkampfes spielt keine Rolle. Auch beim Super Magnum sind bereits alle 6 Speedloader oder bei den Magzinen 2 vorgefüllt, Patronen zur Prüfung können auch da genommen werden, wo soll denn da das Problem sein bitteschön ? Der BDMP sagt bei SM dass alle nicht in dem Durchgang benötigten Patrone eben nicht frei rum liegen dürfen, sondern abgedeckt sein müssen, das rührt aus einem Vorfall beim 1500 her als ein Schütze den leeren Speedloader in die Shooters Box fallen lies und der so unglücklich auf eine Patrone fiel dass diese in der Box gezündet hat.

    Wenn ihr schon nicht bemerkt dass ein Schütze nur 3x geschossen hat werdet ihr auch nicht merken wenn er nur 3 Patronen lädt...

    Bei einer Selbstladebüchse in 9mm mit reinem Feder Masse Verschluß sind die verschmauchten Hülsen völlig normal, und auch das es den Dreck nach hinten ins System bläst. Mit Non Tox fällt es zumindest weniger auf. Offenbar gibt es hier nicht viele die schomal eine solche Waffe geschossen haben.

    1. Ja aber warum muss der aussenliegende Verschlußfang bei einer solchen Waffe unbedingt vorhanden sein ?


    2. Bei der sportlichen Verwendung wird die Waffe offen abgelegt, es kommt bei der Aufsicht nicht so gut wenn man nach dem auspacken gleich mal ein Magazin rein steckt und am Verschluß reißt... Wenn es nicht anders geht zumindest kurz sagen.