Beiträge von Leopold

    Servus zusammen!

    Folgendes interessiert mich mehr aus technischer Sicht, weniger bzgl. der Sinnhaftigkeit in der Jagdpraxis (bin auch kein Jäger).

    Nach meinem Kenntnisstand ist die Möglichkeit des Einstechens bei einem Drilling üblicherweise über den vorderen Abzug gegeben. „Französischer Stecher“. Gibt es Drillinge, bei denen auch der hintere Abzug eingestochen werden kann? ODER: Gibt es Drillinge, bei denen das Einstechen des vorderen Abzugs gleichzeitig den hinteren Abzug einsticht?

    Danke Euch!

    SchmidtRubin83 Servus! Zum Thema Holster: Eine spezielle Empfehlung zu Deiner Waffe kann ich Dir leider nicht geben, aber such mal hier, bzw. kontakte die Firmen, da habe ich mit Beratung/Feedback ganz gute Erfahrungen gemacht ...

    Äußere Bundholster
    www.brownells-deutschland.de


    VEGA hat auch Händler in D.

    HOLSTERS FINDER - Vega Holster


    Ob CRAFT nach D sendet, oder einen Vertrieb in D hat, ist mir nicht bekannt, die machen aber recht ordentliche, schöne Holster. Allerdings Schwerpunkt "Leder".

    Heckler & Koch USP Custom Sport, cal. 45, 4.41 Inch Holsters | Craft Holsters®

    Servus dieselfalk : wenn ich eingangs richtig verstanden habe, bis Du Wiederlader, oder? Dann probiere es doch mal mit der Laborierung aus "a4s":

    Das beste Schussbild in der Gesamterprobung realisierten wir mit dem rund 400 Gramm schwereren HK243 S TAR. Es weist aufgrund des längeren Laufes und metallenen Handschutzes eine stärker ausgeprägte Vorderlastigkeit als das SAR-Modell auf. Das Schussbild betrug 21 Millimeter und wurde in diesem Fall mit unserer Eigenlaborierung, bestehend aus 27,0 grains Hodgdon BLC-2 und 52 grains schwerem Sierra MatchKing-Projektil, erzielt.

    Der Test zeigt ja, dass mit diesem Waffentyp deutlich bessere Trefferbilder zu erreichen sind, als Du es von Deiner Waffe berichtest. Und ich gehe mal davon aus, dass Du schießen kannst.

    Hast Du noch Garantie auf die Waffe? Wenn ja, würde ich beim Händler und ggfs. auch bei HK reklamieren.

    Eine Schußleistung von 40mm mit nur 5 Schuß ist auch alles andere als rühmlich, viel Honig gibt es da nicht zu saugen.

    Nochmal aus dem Test von „all4shooters“:

    „Wer kein Gefallen an den dominierenden AR-Gewehren findet – und solche Frevler soll es durchaus geben – den überzeugen eventuell die HK243 Sport-Modellen, die auch in der Schussleistung mit Spitzenergebnissen von 21 mm (TAR) und 30 mm (SAR) ansprechend sind.“

    dieselfalk Wenn Du diese (oder auch eine andere Waffe ähnlicher Art) auch jagdlich nutzen willst, bzw. nun wolltest: Hast Du schon Tests mit Jagdmunition gemacht?

    dieselfalk : Servus und erstmal vielen Dank für das Feedback!

    Tut mir leid zu hören, dass Du nicht so wirklich weitergekommen bist. "Beerdigen" würde ich aber noch nicht.

    Probiere wirklich mal das händische Einzelladen, also nicht ein Schuß aus dem Mag, sondern die Patrone manuell einführen. Schaden kann der Test ja nicht.;)

    Vielleicht kannst Du aus dem Test von "all4shooters" hinsichtlich Farbrikmunition noch Honig saugen. Viele Erfolg!

    Heckler & Koch G36-Zivilversionen: HK243 S SAR und HK243 S TAR
    Heckler & Koch G36 Zivilversionen*** HK 243 SAR und HK 243 TAR für Sportschützen*** Gasdruckladesystem*** Sportversion des Bundeswehr-Sturmgewehr***
    www.all4shooters.com

    Servus zusammen!

    Der Fred ist ja schon älter, aber vielleicht für den einen oder anderen interessant: Inzwischen habe ich mir diese Abzugswaage von Lymann beschafft und ausgiebig getestet. Hier meine Eindrücke.

    - Kommt in einer ordentlichen Kunststoffbox.

    - Bedienungsanleitung knapp und nur in Englisch, aber auch mit Schulenglisch verständlich.

    - Bedienung einfach, auch ohne die BA würde man es nach ein paar Versuchen verstehen.

    - Wichtig: Die Waage möglichst parallel zur Abzugslinie ziehen. Verkantet man nach oben/unten, links/rechts, kommen "Mondwerte" raus.

    - Das o. g. Problem wird durch die Funktion "Durchschnittsermittlung" etwas ausgeglichen. Der Durchschnittswert aus ein paar Mal Abziehen passt ganz gut.

    - Ich habe an verschiedenen Pistolen, Revolvern und Repetier- und SL-Büchsen (ARs) getestet. Nach etwas Übung hatte ich von Messung zu Messung Differenzen von maximal ca. +/- 110 Gramm. Mit der "Mittelwertfunktion" konnte ich feststellen, dass der Mittelwert ziemlich genau zu den Messungen bei Wettkämpfen passt.

    - Habe dann noch einen Test mit Hilfe einer Industriepräzisionswaage gemacht: Kleinen Kunststoffeimer mit Wasser gefüllt bis ich exakt bei 1.000 Gramm war. Den Eimer dann an die Lymann gehängt und einige Male gemessen. Ca. +/-80 Gramm zur Präzisionswaage.

    - Mein Fazit: Für ca. EUR 85 natürlich kein Präzisionsgerät, aber ein ordentliches und sinnvolles Zubehör für die, die Abzugsgewichte ihrer Waffen wissen und ggfs. optimieren möchten.

    ich diese eher zur Selbstverteidigung im Landhaus sehe und ich im Moment vorhabe, nur wenig damit zu schießen/üben.

    Servus! Wenn „Selbstverteidigung im Landhaus“ der Schwerpunkt ist und Du dabei nicht von einem längeren Feuerkampf ausgehst … ich empfehle: .357 Mag / 4“ Revolver mit geeigneter Mun und noch mit 1-2 Speedloadern.

    Simpel zu bedienen, bei Zündversager einfach nochmal durchdrücken usw. usw.

    Wenn Du das „Problem“ nicht mit 6 Schuss .357 TMHS lösen kannst, dann sind 15 oder mehr aus dem 9 mm Pistolenmagazin auch nicht besser.

    Ansonsten - keine Ahnung, in welchem Land Du lebst -, erstmal über Gesetzlage und mögliche Konsequenzen nachdenken. ;)

    P.S.: @andere Foristi - das mit teilweiser grüner Schrift hat vom iPad aus nicht funktioniert.