Beiträge von Kyniker

    Mein "Na klar, Spaßschießen" war in keiner Weise naserümpfend oder sonstwie abfällig gemeint. Ich finde, der Bursche hat das alles mit einem Augenzwinkern runtergespult, ziemlich lässig; mehr Stellenwert hat das ja auch nicht wirklich. Allerdings muß man für so ein Kabinettstückchen auf ein breites Fundament an Fähigkeiten zugreifen können . . .

    Ich hatte es ja schon mal erwähnt - es gibt ein Video, wo ein Schütze auf bis zu 250m mit der Glock schießt - und trifft. Hier ist es:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Und ein Nachspiel hat es auch noch gehabt: die Waffenbehörde meldete sich bei mir: man habe vom Nationalen Waffenregister die Mitteilung erhalten, daß ich meine Waffe "überlassen habe", jedoch nicht der Behörde angezeigt und - auch nicht! - meine WBK zur "Berichtigung vorgelegt gemäß § 37g Abs. 1 WaffG." Und weiter: "Somit haben Sie gemäß . . . ordnungswidrig gehandelt". Und weiter: "Wir geben Ihnen Gelegenheit, . . . sich . . . zu der erhobenen Anschuldigung zu äussern." Das alles nach Ausfüllen von ca. 5 DIN A 4 - Seiten zur Waffenüberlassung an den Händler und einem "du brauchst jetzt nichts zu unternehmen . . ." des Händlers. Die Lösung: beim Überlassen der Waffe ZUR REPARATUR ist eine Meldung an die Behörde nicht erforderlich. Gleichwohl geht vom Waffenhändler eine Meldung an das Nationale Waffenregister, welches wiederum keinen Unterschied macht zwischen Verkauf, Verleihen, Aufbewahren einerseits und Reparatur andererseits. Die örtliche Waffenbehörde erhält dann nur eine Mitteilung über "Überlassen einer Waffe". Und schon trabt der Amtsschimmel los. Das Verfahren gegen mich läuft noch . . .

    Gute Nachricht: meine Glock 17 (Schußboden ca. 1/3 mm herausgetreten; ich habe oben berichtet) ist wieder zurück. Nachdem mir der Händler sehr pessimistisch klang, erwartete ich eine Antwort a la "kennen wir nicht, haben wir noch nie gehabt, interessiert uns nicht - wie lange schießen Sie schon?", und in der Tat: das Interesse an Korrespondenz (RUAG) war Null. Allerdings kam plötzlich ein Anruf vom Waffenhändler: "Deine Glock ist wieder da". Und siehe da: komplett neuer Schlitten, neuer Verschluß mit neu eingeschlagener, alter SerienNr; neues Beschußzeichen von 4/21; die Waffe fühlt sich wie neu an.

    Kostenpunkt: 0,00€. Das hat mich dann doch umgehaun, trotz 2,5mon Wartezeit. Schußboden neu Glock 17.jpgCIMG7209.jpg


    Was jetzt dran war? Keine Ahnung. Ratlosigkeit überall . . .

    fn1906 Korrekt. Portaner hat es noch um das bisher nicht Gesagte erweitert. Vielleicht noch - weil ich es hier auch noch nicht explizit gefunden habe -

    folgendes: Bei IPSC wird die Treffer-Wertung durch die Anzahl der gebrauchten sec dividiert, erst das macht den Hit Factor. Theoretisch kannst Du also trotz ausschließlicher Alphatreffer auf dem letzten Platz landen. Nur deshalb schießen IPSCler aus Sicht der Präzisionsliebhaber ein bißchen "schludrig" - oder sie "ballern" gar. Deine IPSCler Beschreibung werde ich mir über das Bett hängen. Ich bin "beweglich, aktiv und flott". Wer sowas schreibt, muß unbedingt gefördert werden . . .

    Es kommt tatsächlich prinzipiell "zu spät" - aber dann darfst Du nie IPSC schießen. Deshalb halten IPSCler die Waffe eisern fest. Richtig umklammern, das macht aber nur die linke Hand. Die rechte darf das nicht, weil sonst der Triggerfinger nicht mehr locker ist. Bei der rechten Hand kommt der Druck eigentlich nur aus dem Arm. Alter Spruch: rechts schiebt, links zieht. Na ja, könnte man stundenlang drüber philosophieren . . .

    Übrigens gibt es ein Youtube Video, auf dem ein ca. 65jähriger Schütze mit der Kurzwaffe (ich glaube sogar, Glock) erst auf 50, dann 100, 150, 200 und schließlich 250m trifft. Größe ca. IPSC Target. Den 250m Schuß hat er als "reines Glück" bezeichnet und gesagt, er wolle jetzt auch noch 300m versuchen, aber bei abgeschalteter Kamera.

    Schieße fast nur Kurzwaffe. Daher ist "Bierdose auf eine Meile" für mich reine Utopie. Ein guter Schütze erklärte mir einmal, daß es "ab 300m reine Mathematik" sei. Von dem kommt auch, daß der höchste Punkt der ballistischen Kurve bei einem 1,2km-Schuß bei sage und schreibe 37m liege. Für mich eine faszinierende, aber unerreichbare Welt. Dazu muß man wahrscheinlich auch ein sehr ruhiger, gelassener Charakter sein.