Beiträge von Michl

    Grüss Euch alle miteind´!!!


    Ein Freund von mir schiesst gerne Luftdruckgewehr und verwendet stinknormale Diabolos aus dem mittleren Preissegment. (Umarex usw)

    Ich finde nirgends raus, welches Blei das ist. Mit meiner Bess darf ich ja nur Weichblei Pb99,94 verschießen, also stellt sich die Frage, darf ich mir aus verschossenen Diabolos Vorderladerkugeln gießen, oder sie zumindest meinem Weichblei beimengen darf/kann?


    Vielleicht weiß wer von euch darüber Bescheid, wär sehr dankbar wenn mich diesbezüglich wer aufklären könnte! :)

    Liebe Grüße, Michael

    Hallo Michel, du hast doch einen Schlosser( Schmied ) der dir auch die Batterie gehärtet hat, gib dem das Schloss mit den Tipps von "enfield“ und er soll dir die ganze Schlussteile polieren und anschließend alles richtig härten.

    Bei meinen Indischen Schloss sind die Teile keine Gussteile, alles geschmiedete und wenn du die einmal richtig gehärtet sind, hast du ein Lebenslang Ruhe .

    Verzeihe mir meine etwas strenge Kritik. Im Grunde ist das Forum ja da um Erfahrungen und Hilfe weiter zu geben.

    Gruß Peter

    Lieber Peter,


    genau das werde ich tun! Dann ist alles endgültig in Ordnung!

    Vielen Dank für alles!

    Lieber Syola!


    Bitte sei ned so streng mit mir... Auch hab ich bisher alles befolgt - das darfst du mir glauben. Und ich bin generell sehr zufrieden mit dieser Bess...

    Und wenn mir auffällt, das plötzlich was ned stimmt - wie eben jetzt die Sache mit der Laderast - dann ist halt mein erster Weg zu euch! Weil hier eben viele Fachleute sind...

    Anscheindend passiert sowas öfters, was ich so gelesen hab...

    Jedenfalls würd ich diesen Defekt gern beheben und deshalb hab ich mich ans Forum gewandt...

    Ich danke dir aber trotzdem sehr für deine Meinung! Alles ist wichtig!


    Lieben Gruss!!!

    Liebe Leute!

    Nachträglich ein gutes neues Jahr und viel Gesundheit!


    Ich brauch wieder mal euren Rat oder bestenfalls einen Lösungsvorschlag von euch!

    Ich bis echt froh, daß hier in diesem Forum so viele Leute mit entsprechender Expertise sind! Nun denn:


    Beim Vorbereiten meiner Bessie fiel mir auf, das ich den Hahn, wenn er sich in der Laderast befindet, abschlagen kann. Normalerweise dürfte da ja ein Betätigen des Abzugs da nicht möglich sein...

    Ist das was, was man selber reparieren kann?

    Was kann dafür der Grund sein?

    Ich hätte schon gerne, das es wieder so funktioniert, wie es sein soll...


    Liebe Grüsse an Euch und danke im voraus!

    "...Vor dem Giessen werden sie mit einer stark rußenden Kerzenflamme schoen schwarz gemacht."

    Ich gieße ja auch meine eigenen Kugeln - und sie werden langsam auch immer glatter...

    Ich möcht dich gerne folgendes fragen:


    Was bewirkt das ausrußen - "Schwarz - machen" der Kokille? Bekommt man bessere Ergebnisse?


    Und weißt du vielleicht, wie lange man fertige Paper-Cartridges aufbewahren kann? Tage, Monate oder gar Jahre?


    Lieben Gruß, Michl

    Servus!


    Eine Frage zum richtigen Blei:

    Es geht um meine Brown Bess. Ich hab mir bei bei "Eisenmax" Blei für meinen Vorderlader bestellt und bekommen.

    "Pb99,94 Legierung, Weichblei" So liest man es halt in der Lektüre...


    http://www.eisenmax.com/eisen-p225h130s139-004-Blei-Pb99-94-Dre.html

    http://www.eisenmax.com/eisen-p224h130s139-001-Blei-Pb99-94-zum.html


    Ist das in Ordnung? Kann ich das ohne Sorgen verwenden? Ich will da auf Nummer sicher gehen.

    Hatte von Artax mal ein Falsches bestellt - Gottseidank hab ich es nicht verschossen - weil ich draufgekommen bin, das es für Vordelader (Brown Bess) ungeeignet ist...


    Bitte um Infos von euch Profis!

    Vielen herzlichen Dank!!!

    Wäre das leichte einschmieren der Batterie mit sowas ähnlichem wie Stauferfett von Vorteil? (natürlich mit Ausnahme der Pulverpfanne und des Frizzen)

    Als Schutz und eventuell zum leichteren Entfernen des Pulverschmauchs nach dem Schiessen?

    Oder ist das eher ein Nachteil?

    :think: Wahrscheinlich hast du recht! Stimmt eigentlich!

    Hallo zusammen!


    Ich weiß, das hier zu dem Thema schon viel gepostet wurde. Dennoch - da hier einige Leute sind, die sich auch mit den historischen Gepflogenheiten im Umgang mit Vorderladern auskennen, möcht ich diese fragen, wie denn damals die Soldaten ihre Musketen gereinigt haben. Oder ganz wichtig für mich zu wissen, wie pflegten sie Ihre Waffen in Friedenszeiten.

    Ich möchte nämlich, wenn iwie möglich auf diese modernen Mittel wie Ballistol etc. verzichten und meine Bess so "ursprünglich" wie nur möglich behandeln.


    Ich bitte euch, mir mit eurem Fachwissen etwas weiter zu helfen! Bin auch für weiterführende Links und persönliche Erfahrungen dankbar!


    Recht herzliche Grüsse aus dem Salzkammergut!

    Michl

    Grüss Euch!


    Schauts - der macht das wiederum total unspektakulär:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wird wohl auch nicht verkehrt sein. Welche Meinungen habt ihr?


    Gruß!

    Habe ich Dir gestern geschrieben, bei Stifters Gunflint.

    Ich fahre da 2 bis 3x im Jahr hin und kaufe alles, auch für mehere Kollegen, sind für mich nur 120 km.

    Achja! :D Verzeihung! Ich hab dich verwechselt! Ich dachte, es gäbe noch eine andere Bezugsquelle... Bei Stifters Gunflints hab ich gestern welche bestellt. Leider zu wenig - anscheinend wird sein Vorrat knapp, Er schrieb, das einen Abbaustelle übeschwemmt und die andere zugesperrt wurde... Aber meine 6 Bestellten sollten kommen.

    Da ich kein Sportschütze bin und nur hin und wieder zum Schiessen kommen werde, wird´s schon mall ein Zeiterl reichen. Ein paar Franzosen hab ich auch noch...

    Ich kaufe immer nur Englische Flints für meine Muskete, bei Wettkämpfen kommt immer ein neuer ins Schloss, die gebrauchten benutze ich dann zum Training, wenn sie für die Muskete zu kurz sind, werden sie recycelt, zu erst schlage ich sie passend für meine dt Jägerbüchsen, danach für meine Schweizer Steinschloss Büchse, ich glaube das ein Stein bei mir aber insgesamt gut 200 Zündungen bringt.

    Das gleiche mache ich mit meinen Urlaubs Steinen von Rügen, die fast identisch sind, mit Englischen Flints.

    Guten Morgen! Wo kaufst du deine englischen Flints?