Beiträge von Outatime777

    Ich frage nochmal anders. Die Anmeldeseite steelmatch.de kenne ich.


    Aber wird die Freischaltung der Anmeldung bzw. das stattfinden eines Matches noch irgendwo anders angekündigt?

    Ich hab sowas noch nie mitbekommen. Immer wenn ich mal auf steelmatch.de reinschaue sehe ich irgendwann plötzlich eine solche Veranstaltung und die ist dann schon ausgebucht (jetzt mal abgesehen von der aktuellen DM).


    Gibt es da Newsletter, Facebookgruppen oder irgendsowas ? Oder ist das wirklich nach dem Motto "einfach jeden Tag da reinschauen" ...

    Wir schießen dieses Wochenende die WALTHER Dreams of Steel, nächste Woche DM IPSC Rifle, dann DM IPSC Handgun I, HERA Steel Nightmare, ... Da geht was weg :)

    Wie bekommt man das eigentlich mit, wenn da die Anmeldungen starten. Jedesmal wenn ich von solchen Matches höre sind die direkt schon ausgebucht, egal ob Dreams of Steel oder HERA Steel Nightmare. Gibts da geheime Informationskanäle? Ernsthafte Frage.

    Als ich von der Fördermitgliedschaft des VDB erfuhr habe ich mich direkt angemeldet.

    Warum? Weil ich es als die derzeit beste Möglichkeit sehe, sich für den legalen Waffenbesitz "einzusetzen".

    Der Betrag von 36€/Jahr ist lächerlich, da verpulvere ich an einem TraingsTAG mehr.


    Manchmal verstehe ich diese ganze Schwarzmalerei und Frustration nicht. Mag sein, dass viele durch die immer währenden Verschärfungen und zig Organisationen und Lobbyvereine langsam müde sind. ProLegal? Nicht erwähenenswert. GRA? Naja. FWR? Was tun die nochmal? ... Ja, das nervt.


    Ich persönlich erachte den VDB aber als seriös und organisiert, von daher...meine Stimme bzw. Mitgliedschaft haben sie.

    Solange ein Fünkchen Hoffnung besteht bin ich gerne dabei.


    Und wenn nicht - gekündigt ist das schnell wieder. Den 36, 72 oder 108€ nach 3 Jahren heule ich dann nicht hinterher...dann hätte ich sowieso das falsche Hobby.

    Die Lieferzeit hättest Du doch im Vorfeld erfragen können.

    War bei mir ein Grund, mir keine OA zu holen. 10 Wochen, da hatte ich keine Lust drauf.


    Warum wird es jetzt auch nicht das Harris? In Verbindung mit dem Nutensteinadapter ist das ein Top Zweibein.

    Das war bei den alten A/B Schränken so.

    Ist längst überholt.

    Bei dieser Einstellung fürchte ich, dass Du eine Steilvorlage für die Verbotsfanatiker liefern könntest. "Die Vereine hätten ja Trainingszeiten anbieten können, damit jeder Waffenbesitzer seine Mindestanzahl von Sportnachweisen zum Erhalt seiner WBK nachweisen kann. Selber schuld, wenn man die Vereinsvorstände als Schütze nicht unter Druck gesetzt hat."

    Die Steilvorlage ist doch längst da und nicht von mir. Ich weise nur darauf hin.

    Ich sagte doch mehrmals, es liegt in RLP an den Vereinen und nicht an der Landesverordnung.


    Natürlich sind Gastschützen momentan wohl nirgends zugelassen.


    WBK Anwärtern stellt man jemanden zur Seite, der mit ihnen schiessen geht. Ist erlaubt (1 + 1)


    So wird das bei uns gehandhabt.

    Outatime777

    In NRW, und NDS sind alle Stände für das sportliche Schießen geschlossen worden, und sind es auch noch.

    Es gibt (nur) in NRW die Ausnahmeregelung, das Kader und Leistungsschützen z.Bsp. in Schale , unter Einhaltung

    der Hygenemaßnahmen erlaubt sind.

    Die Schießnachweise gelten nur für Jäger, und Berufswaffenträger, und nicht für Sportschützen.

    In RLP gibt es diese Einschränkung auf Jäger/Berufswaffenträger nicht.


    Hat beides Vor- und Nachteile.


    Vorteil - man kann schiessen gehen


    Nachteil - Der Verein muss auch deswegen mit entsprechendem Konzept offen haben

    In manchen Bundesländern wie z.B. Rheinland-Pfalz ist der Anlaß "Schießnachweise" ausdrücklich erlaubt, wie Outatime777 bereits schrieb.


    Korrekt. Genau so steht es in der Auslegungshilfe zur aktuell gültigen Corona-Verordnung.


    Und damit liegt es an den jeweiligen Vereinen (!), Schießtermine für Bedürfniserhalt (und auch neues Bedürfnis) zu ermöglichen !

    Hier spielt es auch keine Rolle, ob der Stand teilgedeckt ist.


    Tut euer Verein das nicht, habt ihr unter Umständen irgendwann ein echtes Problem.

    Denn wenn die Behörde auf den schmalen Trichter kommt und irgendwann das regelmässige Schiessen (4/6) überprüft heisst es eventuell "wäre auch während des Lockdowns möglich gewesen."


    Nochmal, aufpassen!

    Aber aufpassen - in manchen Bundesländern sind Schiessanlagen zwar per Verordnung geschlossen, Termine für Schiessnachweise sind aber explizit erlaubt!

    Ob der eigene Verein das dann auch durchführt bzw dafür aufmacht, steht auf einem anderen Blatt.


    Aber ich denke man muss aufpassen, dass einem das nicht negativ ausgelegt wird nach dem Motto "war doch erlaubt".


    Von daher, lest mal die Auslegungshilfen eures Bundeslandes!