Beiträge von Greif X3

    Das war damals als H&K P-7 bei den Behörden eingeführt wurde genauso. Es gab mit dem Griffspanner zahlreiche ungewollte Schussabgaben mit einigen Verletzten und sogar Toten.

    Man muss aber in diesem Zusammenhang auch erwähnen, das die P 7 auch einigen Polizisten das Leben gerettet hatte, weil der Straftäter der sich der Pistole bemächtigte, nicht mit der Technik zurecht kam.

    Meine Xsix aus erster Baureihe bekam bei ca10K einen neuen Verriegelungsblock auf Kulanz und bei ca. 60K nen Neuen Lauf wegen Präzisionsproblemen auf 50m. Schoß aber auf 25 noch wie vorher.

    Mehr nicht.

    Was war die Ursache beim Verriegelungsblock?

    badboy-bike: Danke für deinen Bericht, aber die Schützin die die X 6 verkaufen will, möchte diese so schnell wie möglich los werden. Sie äußerte das sie die SIG - Sauer X 6 bei einem Büchsenmacher zum Verkauf deponieren will.

    Ich denke die ist verkauft, bis ich mein Erwerbsberechtigung habe. Aber es gibt ja noch einige andere Kanditaten

    farmer3: ich hatte eine normale P- 226 über 20 Jahre und etwa 10.000 Schuss Belastung , da hatte ich nicht einmal eine Störung oder einen Defekt !

    Darum gehe ich davon aus das auch eine X - 6 mindesten die gleiche Belastung aushält.

    Aber insofern hast du recht, zum Löcherstanzen gibt es noch was Besseres, das aber dann Preislich in einer anderen Region angesiedelt ist.

    Ich bin auf der Suche nach einer Neuen (oder gebrauchten) Waffe für das präziese Schießen. Es wurde mir eine SIG - Sauer X - 6 angeboten, diese hat nur einige hundert Schuß Belastung drauf, ist also Neuwertig.

    Der Abzug ist "Erste Sahne" er löste gefühlt bei ca 1000 - 1100 Gr. sauber und trocken aus.


    Ich hatte 20 Schuss (S & B 124 gr.) machen dürfen und war von der Präzision sehr angetan. Wie sind da euere Erfahrungen?

    @tralalala : Wenn du keine solche Waffe hast, kannst du das nur in der Theorie nachempfinden. Dieser zweite Druckpunkt fällt vermutlich den wenigsten auf und spielt auch keine entscheidende Rolle in der Praxis.

    Ich schieße 20 Schuß Präzision und 20 Schuß Duell da fällt es MIR schon auf. Aber ob es dann beim Schießen eine nagative oder positive Auswirkung hätte, kann ich nicht sagen, da ich keine solche Waffe besitze. Aber möglicherweise eine Alternative für den nächsten Kauf wäre.

    Ich habe diesen Bericht zufälligerweise gelesen und dachte mir, dieses Verhalten beim Abzug scheint kein Einzelfall zu sein.

    Darum auch meine Bericht, aber es könnte auch sein das einige die zweite Stufe gar nicht wahrnehmen. Sie ist zwar spürbar aber nur wenn man explizit darauf achtet.

    Ich reinige meine KW immer zwei Mal ! Das erste mal kurz nach dem Schießen (zu Hause) Grobreinigung!

    Dann das zweite mal in der Regel ein Tag später, die "Feinreinigung"

    Ich sprühe nach dem Schießen, das Rohr mit BRUNOX Spray ein und die Ablagerungen zu lösen. Bei der Hauptreinigung verwende ich Break Free und Filzreiniger die grünen und weißen.


    Die Führungsschienen des Verschlusses werden nach dem Reinigen mit ein paar Tropfen Öl versehen.


    Die Vorgehensweise gewährleistet mir, das meine Waffen immer in einem optimalen Pflegezustand sind und 100% ig funktionieren.

    Danke euch beiden für eure Rückmeldung!

    Seit ihr selbst Besitzer einer solchen Waffe, oder ist das nur eure subjektive Meinung?


    Ich habe gestern Abend noch einen Testbericht über diese Pistole gelesen und da wurde genau das gleiche Problem des Abzuges angesprochen. Also ist es kein Einzelfall!

    Ich hatte heute die Möglichkeit den Abzug der o.g. Pistole zu testen, dabei fiel mir auf, das der Abzug nach dem Druckpunkt noch einen zweiten Druckpunkt hatte und erst dann auslöste. Sowas finde ich ungewöhnlich und ist irridierend für das präzisie Schießen.


    Jetzt meine Frage, ist das ein allgemeines Verhalten der Shadow II Abzüge oder war das nur bei meiner getesteten Version der Fall.


    Ich will es hier noch einmal genauer beschreiben, wie ich das erlebt habe. Der Abzug wurde bis zum ersten Wiederstand betätigt, (Druckpunkt) beim weiteren durchziehen machte er nochmal einen Ruck von ca 3mm, aber auch da schlug der Hahn noch nicht ab, erst bei weiterer Druckverstärkung löste der Hahn aus. :/

    Na ja hier wurden jetzt zahlreiche Beiträge verfasst über die Vorbereitung auf so eine Kontrolle.

    Sollte ich mal in den Genuss einer solchen kommen,weiß ich schon wie ich reagiere.

    Nämlich sachlich und korrekt und freundlich und ich denke, das sich auch die Kontrolleure so verhalten.

    Ich zeige denen, was sie sehen wollen, nicht mehr und nicht weniger und antworte auf Fragen nur knapp und präzise,

    ohne denen einen „Roman“ zu erzählen

    Fotos machen die keine bei mir.

    Portaner :sowas habe ich zwar noch nicht erlebt, das einer sein RedDot falsch herum montiert hatte.😂 Aber wie geschrieben, das die Befestigung locker wurde.

    Ich könnte mir auch vorstellen, das bei dir das Reinigungsmittel schuld war, das die Kimme sich lockerte.

    Liebe Freunde der optischen Visierung (RedDot) auf KW


    ich stelle immer wieder fest, das sich die optischen Visierhilfen auf KW meine Schützen Kollgen lockern. Erst neulich wieder hatte einer geklagt, er trifft mit dem Ding nichts mehr, seit geraumer Zeit. Als ich mir das Red Dot ansah, wackelte das Visier wie ein Kuhschwanz. Obwohl die Montage von einem Büchsenmacher für viel Geld erfolgte, war keiner der Schrauben mit Sicherungslack versehen. Mein Holosun hat inzwischen einige tausend Schuß hinter sich und sitzt noch Bombenfest (ich habe es selbst montiert)


    Ich habe das jetzt zum dritten mal erlebt, das geklagt wird mit der Visierung trifft man nicht mehr und jedesmal waren es lockere Schrauben.


    Erfahrene Schützen wissen das! ;)

    Gerom01 Ich schieße beim BSSB, und Res. Verb. mir reichen Vereins- und Bezirksmeisterschaften. Ich haben schon so viele Pokale, Medallien und Urkunden zu Hause das ich einen Teil verschenkt habe.

    Ich werde demnächst mal ein Bild von den schönsten Trophäen hier posten.

    In früheren Zeiten bin ich von keiner Meisterschaft nach Hause gekommen, ohne nicht 1 -2 Pokale im Kofferraum gehabt zu haben.

    Eines Tages sagte meine Frau es reicht ;)

    @Alter Fritz

    es ist doch gut das sich einer über sowas Gedanken macht, denn es gibt da sicherlich noch sehr unterschiedliche Meinungen und Ansichten.

    Ich habe mir darüber auch noch keine Gedanken gemacht, weil ich in meinen zwei Vereinen, kein Vorstandsmitglied bin. Ich führe für meine Schießen ein Schießbuch, wo ich auch die Waffe eintrage mit der ich geschossen habe. Das reicht der Behörde und ist zugleich der Nachweis, das ich mit allen Waffen die ich besitze auch regelmäßig schieße.

    Ich kenne es von einer anderen Behörde, die betreiben alle 3 Monate dienstliches Schießen. Da werden mehrere Übungen geschossen ( Schießkino)

    Nur wer in Übung bleiben will, muss trainieren.