Beiträge von Greif X3

    Wer nicht gerade Schwerhörig ist, muss einen sogen. "Schlappen Schuß" hören. Es ist ein akustischer Unterschied ob nur das Zündhütchen zündet, oder auch die Pulverladung. Auch am Rückstoßverhalten müssete man es merken, das da was faul ist.


    Hatte es selbst mal erlebt, das der Nebenmann einen "Schlappe Patrone" geladen hatte, zum Glück rechtzeitig.

    Sowas kann ich mir eher vorstellen. Habe selbst schon erlebt, wie ein Schütze neben mir einen schlappen Schuß hatte, ist zum Glück nichts passiert. Es war kein Pulver in der Patrone, ( S&B) nur das Zündhütchen trieb das Geschoß in das Rohr.

    *Sabotagemunition*


    und ich meine das jetzt beileibe nicht als Witz. Davon gibt es noch mehr als man glauben möchte ...

    Was verstehst du unter "Sabotagemunition" glaubst du, jemand hat bei einer polizeilichen Schießausbildung so eine Munition bewusst eingeschmuggelt und dadurch den Vorfall provoziert???

    Also ich glaube ja vieles, aber das ist schon stark an den "Haaren herbeigezogen"

    Ein sehr ungewöhnlicher Unfall ! Aber ohne nähere Kenntisse der Umstände, die zu diesen Vorkommnissen geführt hatten, ist es reine Spekulation, über die (mögliche) Ursache zu schreiben.

    Denn es gibt zahlreiche in Frage kommenden Fehlerquellen.


    Ich hoffe natürlich, das der Bediener dieser Waffe nicht sein Augenlicht verloren hat.

    Flocky ich denke das sehen viele nicht so eng, mit diesen Leuchtstäbchen in der Visierung, es sei den du kommst an einen überaus Genauen.

    Bei Wettkämpfen auf Kreis- u. Bezirksebene dürfte das Visier kein Problem sein, zumindest war es bei mir keines.

    Ich habe auch so eine Visierung auf eine meiner Waffen, da es einfach das Zielen erleichtert (zumindst für mich) Ich finde da hätte man schon ein Einsehen haben müssen und es als Verbot streichen sollen.

    Diese kleinen Leuchtstäbe als optisches Hilfsmittel anzusehen, ist schon arg weit hergeholt. Aber da war wieder einer besonders schlau, als man das in die Verbotsliste aufnahm

    Wer in den verschiedensten sozialen Medien unterwegs ist und da auch vieles z.T. privates von sich postet, braucht sich nicht zu wundern, wenn dann eine gemachte Äußerung auf einmal gegen ihm verwandt wird.

    Erst heute stand eine Prozess bei uns in der Zeitung, da hatte einer sind in einem solchen Organ negativ über Ausländer geäußert.

    3500€ Geldstrafe und eine Bewährungsstrafe.


    Man (n) muss da eben aufpassen, was man da schreibt und sagt, mache können auch zwischen den Zeilen lesen.

    Heisenberg


    der wurde bei meiner schon mehrere Male gemessen. Bei Frankonia die sagten, er beträgt ca 1350 Gr. Ich selbst habe ihn gemesen mit einem Laymann Gerät, da lag ich zwischen 14 - 1500 Gr, dabei war allerdings der Vorzug bis zum Druckpunkt auch mit dabei. Der Betrug auch etwas 6 - 700 gr.

    Ich hatte den Verfasser des Berichtes in der Zeitschrift Caliber anschrieben. Seine Antwort war, der Vorzug ist bei den Werten mit einberechnet worden, er meinte auch, wenn man den abzieht, beträgt der Wert nur noch etwa 7 - 800 Gr.

    Bei meiner Q5 SF hatte ich fast die selben Werte ermittelt.

    In der Caliber Ausgabe 2/21 wurde das Thema Abzug Tunig bei Walther Pistolen behandelt u.a. auch die Q5 SF. Der Abzug den ich in meiner Q5 (Performens Trigger) habe, wurde mit einem Gewicht von 1551 gemessen, allerdings, war da der Vorzug mit etwa 800 Gr. mit einbezogen.

    Wenn man nur das reine Auslösegewicht betrachtet dann sind das ca 7 - 800Gr. da kann man zufrieden sein.

    Greif X3 das ist ein Holosun 508 T V2 (da solltest du auch V2 achten und nicht V1 kaufen ^^).


    War zu Weihnachten im Sale für einen sehr guten Kurs beim offiziellen Holosun Deutschland Vertrieb.


    Das sitzt allerdings nur so tief, da in den Schlitten eingefräst. Ist die gleiche Aufnahme wie das Trijicon RMR - passt 1:1 und die Supressor high sights sind Co-Witness, also dort wo auch der Reddot ist siehst du auch das Visier.

    Erst mal danke für deine Antwort. Das RedDot hätte ich eigentlich erkennen müssen, hab auch ein Holosun allerdings das HS 507C

    bin sehr zufrieden mit dem Teil

    ..... wenn du nach einem Bier nicht nach Alkohol riechst, nach was dann? Aber lassen wir das, diese Diskussion führt zu nichts und schaukelt sich nur auf.

    leonardo


    du weißt vermutlich auch wenn man z. B. unschuldig in einem Verkehrunfall verwickelt wirst und der Polizist riecht Alkohol, hast du schon mal schlechte Karten. Genauso ist es mit Biertrinken (Alkohol) am Schießstand. Bei uns gibt es die Empfehlung kein Alkohol, wer es trotzdem macht, muss mit den Konsequenzen leben und braucht sich nachher nicht beschweren.

    Es gibt genügend andere Getränke, also Durst leiden braucht keiner.


    Ich will hier niemanden Vorschriften machen oder Belehren, wenn einer LWB ist, muss er selbst wissen, was er machen darf, oder besser bleiben lassen sollte.

    Beispiele gibt es genug, von Leute die meinten es besser zu wissen und nachher dumm da standen, weil ihnen die Erlaubnis entzogen wurde.

    Es wird hier über zwei unterschiedlich gesetzliche Regelungen von Deutschland und Österreich diskutiert, das passt schon einmal nicht.


    Ich und ein Großteil meiner Schützenkollegen wissen das Alkohol und Waffen nicht passt, da spielt die Menge keine Rolle.

    Wenn ich den Stand verlasse, geht es auf dem direkten Weg nach Hause, ohne Umwege. Die Waffe wird dann wegesperrt. Sollte ich dann das Bedürfnis noch haben, irgendwo ein Bier zu trinken, kann ich mich ja nochmals auf den Weg machen und das tun.


    Da muss ich sagen das manche Jäger leichtsinniger sind, so zumindest meine Erfahrung. Da bleibt schon mal eine Schrotflinte oder Repetierer im Fz liegen (auch sichtbar) In grauer Vorzeit, haben sie die Waffen im Wirtshaus an den Kleiderhacken gehängt nach der Treibjagd und keinen hats gestört.

    Ich will hier nicht einen neuen Pflegethred lostreten.

    Aber nur ganz kurz. Ich sprühe nach dem Schießen, das Rohr mit Brunox Turbospay ein. Zu Haus wird dann die Reinigung mit Filzreiniger und Spezialfilzreiniger (mit feinen Metalleinlagen) gemacht.

    Führungschienen und Gleitteile werden mit einer feinen Schicht Waffenfett versehen, Gelenke und das Abzugssytem mit einen Tropfen Gun Cer von Ballistol versehen.

    Den Abschluß bildet ein Filzreiniger mit ein paar Tropfen Öl, mit den ich dann den Lauf vor Korrosion schütze bevor die Waffe wieder in den Tresor wandert.

    So mache ich das schon seit Jahren, meine Waffen danken mir das, durch zuverlässige Funktion

    @Flocki


    na das ist ja eine gute Nachricht und beim Ergebnis gibt es zwar noch Luft nach oben, aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und für den Anfang nicht schlecht.

    Ja die Reaktion von deinem Händler, ist schon gelinde gesagt eine Frechheit. Er hätte sich zu mindest entschuldigen und dir die Auslagen ersetzten müssen.

    Ich hoffe du hast weiterhin viel Spass mit deiner Waffe.