Beiträge von Greif X3

    Zieht man den Verschluss nicht zurück, sieht man vom Lauf nur die Mündung. Das, was effektiv sichtbar und mit der Waffennummer versehen worden ist, könnte man bestenfalls als Laufhalterung bezeichnen. Sie ist Teil des bereits in den USA mit der Waffennummer versehenen Griffstücks bzw. der Abzugseinheit. Damit liegt eine doppelte Numerierung dieses waffenrelevanten Bauteils vor. Die Kennzeichnung des Laufs mit der Waffennummer scheint auch bei Deiner P322 vergessen gegangen zu sein. Normalerweise würde man diese in der Nähe der Mündung anbringen, damit man sie mit blossem Zurückziehen des Laufs ablesen kann.

    Ja gut wenn du so willst ist der Lauf als solches nicht auch noch mit einer Nr. versehen, das ist mir persönlich auch egal. Auf jeden Fall ist meine Waffe drei mal mit der Wa. Nr. versehen und das scheint Gesetzeskonform zu sein, sonst wäre es sicherlich den "deutschen Bürokraten" auch schon aufgefallen. ;)

    Aha, SIG Sauer hat gelernt. Sieht man die Waffennummer bereits vollständig, wenn man den Verschluss ganz nach hinten zieht oder muss man den Verschluss entfernen, dass sie sichtbar wird?

    Man sieht alle drei Wa Nr. von außen, da braucht man keinen Verschluss zurück zu ziehen (Lauf, Schlitten, Griffstück)

    Zwei Fragen: Bei wie viel Gramm bricht der Abzug und kann man den einstellen (so auf 1000 bis 1300g) und wie lässt sich das Baby so zerlegen und reinigen? :-). Also recht einfach oder eher kompliziert zum zerlegen? Ist die Munitionsfühlig?

    Ich habe ihn noch nicht gemessen, aber bei Tests im Visier und Caliber wurden um die 1500Gr. gemessen,

    der Tester schrieb, aber es fühlt sich leichter an. Ich hatte auch das Gefühl das es keine 1500gr. sind sondern eher weniger. Die P-322 hat einen gut fühlbaren Druckpunkt. Einstellen lässt sich der Abzug nicht, aber ich denke, er wird mit zunehmender Nutzung von selbst leichter.

    Das Zerlegen geht ganz einfach, den seitlichen Hebel nach oben schwenken, den Verschluß zurückziehen und nach oben abnehmen. Zusammensetzen in umgekehrter Reihenfolge.

    Was m.M. nach gut ist, das feststehende Rohr, es kommt der Präzision zu Gute


    Das 25 er Magazin steht ein bisschen unten raus, aber es ist gerade und zum (ganz) Füllen muss man die Ladehilfe verwenden.

    Aber mit mehr als 10 Murmeln geht es dann nicht mehr in einem geraden Magazinkörper.

    Die liegen mit ihrem Rand ja auch anders im Magazin, als z.B. Patronen mit Auszieherrille. Und selbst die 30er Mags von MP's in 9mm sind schon gerne mal gekrümmt.

    J.

    Stimmt nicht!!!Das Magazin der P 322 ist gerade und auch das 25 er ebenso

    Gestern hatte ich die Pistole das erste mal getestet. Nachdem ich das Optische Visier eingestellt hatte, begann ich die Präzision auszuloten.

    Allerdings nicht aufgelegt (sowie ich sowas normalerweise mache) sondern freihändig.

    Die CCI Mini Magn. stellte sich dabei als die Beste heraus. Die Funktion war gut, keine Versager und mit der Präzision war ich auch zufrieden.

    Ich teste noch zwei anderen Fabrikate da gab es einen Zündversager, aber auch die Präzision war schlechter, zumindest bei meinem Schnelltest.

    Als Resümee kann ich sagen, ein schönes Spaßgerät, das durchaus mit anderen mithalten kann. Sie ist aber auch nicht ganz billig

    Ich bin kurz davor mir die SIG P- 322 zu kaufen, diese will ich mit einm Red Dot ausstatten. Das Romeo 1 möchte ich nicht. Welche Rotpunktvisiere passen noch, mir wäre das von Holosun lieb, aber auch ein anderes wäre recht.


    Wer kann mir da weiterhelfen?

    Ich denke du hast den vollen Preis bezahlt, dann kannst du auch eine einwandfreie Ware erhalten und nicht sowas Verrostetes. Entweder muss der Händler das Nachbessern oder zumindest den Preis reduzieren, wenn du das Ding behalten willst.

    Ich habe bei meiner ehemaligen Glock 19 Gen. 4 ca 1300 Gr. Abzugsgewicht. Ich habe den Glockworx Federsatz eingebaut und das Gerät funktionierte damit einwandfrei.

    Jeder der den Abzug teste war erstaut, wie groß der Unterschie zum Serien Abzug war. Die Trefferergebnisse waren dadurch auch um einiges besser.


    Der Einbau war in kurzer Zeit erledigt!

    Ich hatte das auch als „Humbug“ abgetan, als ich das hier zu Ersten mal las, aber es scheint do was dran zu sein.

    Aber wie bereits geschrieben, meine ich, die Ursache ist nicht das Reinigen ansich, sondern das zerlegen.

    Die Teile brauchen danach wieder einige Schüsse um ihre ursprünglichen Position zu erreichen

    Eine andere Erklärung habe ich nicht

    Ich habe jetzt mehre male mit meiner gereinigten Waffe (Pistole ) geschossen und dabei festgestellt, was auch hier schon geschrieben wurde, das die Waffe nicht mehr dort hin schießt wie nach dem letzten Training. Zumindest die ersten 10 -20 Schüsse

    Ich dachte das wäre nur eine Einbildung, aber es scheind zu stimmen. Ich führe das zwar nicht auf die Reinigung zurück, sondern auf das Zerlegen. Ich denke das ist die Ursache, das die ersten Schüsse einen größeren Streukreis haben wie die nachfolgenden.


    Ich werde es mal testen und nur das Rohr einsprühen und einige male duchziehen, aber nicht zerlegen.

    Gestern RLT gehabt, einem sehr guten Schützen die Waffe in die Hand gegeben und er hat aus dem Stegreif 299 Ringe in PP4 geschossen. War danach sehr zufrieden, vielleicht äussert er sich dazu noch.

    Er hatte kein ein Training davor mit der Waffe gehabt, eingestellt hatte ich die Waffe, ich bin immer noch äusserst zufrieden (auch mit meinem Ergebnis).

    Ich mit meiner Q5 SF auch.