Beiträge von Paul99

    Bei mir ist es eine Zastava M77 SA in .223 geworden, da ich optisch möglichst nah ans Original ran wollte. Originale Optik i.v.m. dem original Kaliber fällt für mich als Spschü aus, da Hülsenlänge kleiner 40mm.

    Die Verarbeitung ist top, bis jetzt null Störung und mit den richtigen Mumpeln auch "relativ" präzise.

    Leider wird diese nicht mehr hergestellt sondern stattdessen die (m.M.n. potthässliche) Zastava 2010.

    nun, noch ist die Lösung von niemandem fachlich falsifiziert worden, und
    in der Praxis funktioniert sie (bislang) wesentlich besser als das teure Originalersatzteil.

    Naja, du bist im dem thread irgendwie der Alleinunterhalter mit einem "Problem" was keins ist, weil sich jeder normale Mensch einen neuen Schlagbolzen besorgt ohne seitenweise zu erklären was er grade für coole Nägel im Baumarkt geholt hat und was er daraus machen kann. Dazu zeugt allein deine Formulierung "killt Schlagbolzen" von nicht sonderlich hochgegriffenem Jargon und (man möge mir verzeihen) dem daraus resultierendem Niveau. Das du dann auch noch an das Metawesen Peppone gerätst ist ein Schicksalswink ^^

    Diese verlorengegangene Jugend sind die Impfbefürworter von heute die nichts mehr hinterfragen wollen. Gemästet mit Allerlei was anderen Geld gebracht hat und vom eigenen Denken stets fern gehalten. Ein Volk von Jasagern das gezielt abgerichtet wurde um zu gehorchen. Dem man jeden noch so großen Blödsinn einreden kann.

    Wessen Kinder sind denn die jetzige "jüngere" Generation?!?

    Es wird darüber philosophiert, dass die heutige Jugend nicht mit Waffen umgehen kann und warum? Weil sie es nicht braucht (es sei denn es ist ein Hobby). Genauso wenig braucht ein heutiger Jäger die Fähigkeit mit einem Beil aus Holz und Stein ein Wildschwein zu erlegen. Mich würde interessieren wie viele von den "Altklugen" hier, die so gern über die blinde, unfähige, ja-sagende Jugend lamentieren, in der Lage sind z.b. aus Ton und Lehm Ziegel zu brennen. Relativ wenige nehme ich an, weil es in der heutigen Situation nicht erforderlich ist. Die, über die ihr hier so gern "herzieht" sind die Kinder/Enkel eurer Generation!

    Wird eine AR15 mit 8" Lauf wie die OA-15 M7 (gilt als Langwaffe weil über 60cm) zu einer kurzwaffe, wenn ein Klappschaftadapter (von "Law Tactical") angebracht wird? Eingeklappt hat die Waffe eine Länge von unter 60cm. Stellt sich aber die Frage, ob die Waffe eingeklappt immer noch "bestimmungsgemäß verwendbar" ist. Denn eingeklappt gibt es die folgenden funktionellen Einschränkungen:


    Eine Schussabgabe im eingeklappten Zustand ist laut Hersteller nicht zulässig, da der Adapter dafür nicht ausgelegt ist. Durchladen ist im eingeklappten Zustand technisch nicht möglich. Technisch ist die Schussabgabe höchstens nur einmal möglich (wenn man vor Einklappen durchgeladen hat). Ein zweites Mal aber eben nicht (Buffer Sytem in ARs eben). Für eine zweite Schussabgabe muss man den Schaft wieder schließen und die Waffe erneut durchladen, falls nicht bereits beim ersten Schuss die Waffe auseinander gefolgen ist.


    Was meint ihr? KW oder weiterhin als LW einzustufen?

    Was ist der Hintergrund deiner Frage?

    Hab die Zastava M77SA (.223) und die M90SA (.308).

    Top Verarbeitung, äußerst zuverlässig und mit richtiger Munition sogar recht präzise.

    .308 PPU und mit der .223 IMI

    Für die Delta Stryker HDs spricht deren optische Qualität; das ist schon auf hohem Level.

    Kannst du die Optiken von Delta Stryker mit "gängigen" Produkten alá Leupold, Steiner, Nightforce und Kahles ins Verhältnis setzen? Ich suche ein neues LR Glas und bin bis jetzt beim Kahles K624i hängen geblieben. Habe ein NXS 8-32x56 (SFP und MOA Verstellung) und ein VX3I-LRP 5-25 (FFP und MIL Verstellung) und beide haben "für mich" Nachteile.

    Nightforce: Umrechnung bei der MOA Verstellung und das Absehen in der 2. BE.

    Leupold: Nach ca. 30 Minuten verschwimmt das Absehen irgendwie. Habe ich bis jetzt noch nie gehabt aber ich kann nicht, ohne große Anstrengung, über einen längeren Zeitraum entspannt und zugleich konzentriert durch das Glas schauen.

    Ich bin nur über den Sporter im Netz gestolpert, mit dem V3 hab ich mich nicht näher befasst. Die Bedienung soll mit dem V3 aber wesentlich besser sein und es gibt auch eine dazugehörige App zur Auswertung.

    Danke für die Antworten:drink:

    Frank1000 Es geht um das Erstellen einer bal. Tabelle, meiner "Selbstkontrolle" beim Laden (V0 Abweichungen) und ich möchte gern die reellen Werte mit den errechneten vom GRT vergleichen. Dazu kommt natürlich auch ein gewissen *Habenwillfaktor*

    Weyland Das das Schwingungsverhalten verändert wird, ist mir klar (siehe Eingangspost) mir geht es um die reine V0 Messung und daran wird sich ja sicherlich nichts ändern.

    Da geht es um Bekleidung und Schuhe, eine ganz andere Baustelle als Waffen und Zubehör. Bei Bekleidung und Schuhen kommen die Strafzölle als Reaktion auf Trumps Zollpolitik zum tragen.

    Stimmt nich ganz, Optiken (Zielfernrohr) haben einen anderen Zollsatz als z.b. Schäfte.

    Hallo Gemeinde,


    hat jemand das o.g. Gerät im Einsatz und kann mir eine kurze Info geben, ob das Messgerät "was taugt"?

    Konkret geht es um die Ermittlung der V0 bzw. auch V3 ohne übertrieben großen Aufwand. Da unsere Stände (sofern sie mal wieder offen sind) über mehrere Bahnen nebeneinander Verfügen und das Aufstellen eines Messgerätes hinter der Feuerlinie immer mit Aufwand verbunden ist, erscheint mir der Magnetospeed Sporter als angenehme Alternative. Da dieser am Lauf angebracht wird ist mir klar, dass die Laufschwingung verändert wird und das der "Streukreisermittlung" abträglich ist. Mein Ziel ist es, die V0 "meiner besten" Laborierungen zu ermitteln um mir daraus die Korrekturwerte auf weitere Entfernungen zu errechnen.