Neuer Tresor, alter Tresor?

  • Hallo zusammen,

    Lage …ich habe mir einen neuen Tresor (Stufe 0) mit Zahlenschloß angeschafft und bei der Behörde angezeigt.

    Der alte Tresor nach VDMA 24992 Stufe B ist doch weiterhin zur Aufbewahrung nutzbar? Oder ist der nach der Neuanmeldung aus dem Geschäft?

    Gruß SGE

  • Hallo zusammen,

    Lage …ich habe mir einen neuen Tresor (Stufe 0) mit Zahlenschloß angeschafft und bei der Behörde angezeigt.

    Der alte Tresor nach VDMA 24992 Stufe B ist doch weiterhin zur Aufbewahrung nutzbar? Oder ist der nach der Neuanmeldung aus dem Geschäft?

    Gruß SGE

    Du kannst den Tresor wie bisher nutzen.

  • Stufe B ist ...

    ... mit Altbestandsschutz und darf von Dir - und nur Dir alleine - weiterhin benutzt werden.
    Das hat ganz und gar nichts mit allfälligen weiteren Schränken zu tun. Es gilt weiterhin, was als Maximalstückzahl für den einzelnen Schrank zulässig ist.

    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.
    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

  • Danke an alle für die Antworten :*

    die Aufbewahrung (Veränderungen) muss nach Aussage unseres SB, angezeigt werden…ist zwar schon ein paar Jahre her.

    Langsam blicke durch das ganze Wirrwarr nicht mehr durch .

    :wall:Zahlenschloss, Schlüsselaufbewahrung, Altbestand, Verankerungen:wall:

    Anruf oder Kontakt zur Nachfrage:mk: bei der Behörde wecken ja nur „Sleepin Dogs“


    Gruß SGE

  • Du darfst den alten weiterhin nutzen, sofern dieser vor dem Stichtag bereits von dir zur Aufbewahrung genutzt wurde.

    Das solltest du auch belegen können um Problemen vorzubeugen. Wenn dieser ebenfalls angezeigt war, ist das natürlich am einfachsten.

    Den neuen anzuzeigen ist ebenfalls korrekt.

    Auch darfst du den Schlüssel des alten im neuen aufbewahren. Achtung, in diesem Fall gilt für beide zusammen die Obergrenze des neuen 0er Schranks! Also bis zu 5 Kurzwaffen bzw bis zu 10, wenn er über 200 Kilo wiegt.

    Wenn du den Schlüssel nicht reinlegst, darfst du 5 Kurzwaffen in den 0er bzw 10 bei über 200kg und nochmals 5 in den B Schrank bzw 10 bei über 200kg legen. Hast dann aber immernoch das Problem den Schlüssel aufzubewahren.

    Deshlab kauft man sich idR keinen 0er Schrank sondern direkt einen 1er Schrank der minimalst mehr kostet, dann geht man der gesamten Problematik mit der Menge aus dem Weg.

    Das ganze Thema mit der Schlüsselaufbewaheung ist zZt eine Luftnummer, weil es keinerlei gesetzliche Regelung gibt, auch wenn die Behörden v.a. in NRW da gerade am Rad drehen. Es gibt lediglich Einzelfallentscheidungen hierzu. Eine besagt er muss in einem Behältnis mit gleicher oder höherer Sicherheitsstufe aufbewahrt werden, die andere sagt, es reicht aus, wenn es mit erheblichem Aufwand, also dem Einsatz von Werkzeug, verbunden ist an den Schlüssel zu gelangen, sprich eine einfache Geldkasette.

    Weiterhin sind aber auch Lösungen wie die räumliche Trennung oder Aufbewahrung an der Person zulässig.

  • Du darfst den alten weiterhin nutzen, sofern dieser vor dem Stichtag bereits von dir zur Aufbewahrung genutzt wurde.

    Das solltest du auch belegen können um Problemen vorzubeugen. Wenn dieser ebenfalls angezeigt war, ist das natürlich am einfachsten.


    DAS ist der entscheidende Punkt!


    Und, einen neuen Tresor anzuzeigen ist nicht zwingend, da du ja die Aufbewahrungssituation nicht veränderst.

    ABER: Wenn du dir weiterhin Waffen kaufst, die dein alter B-Schrank irgendwann mal nicht mehr aufbewahren darf, dann hast du mit Sicherheit eine Nachfrage deiner Behörde auf dem Tisch, wenn es gut läuft und einen Besuch von denen, ggf. mit Rechnung, wenn es schlecht läuft. Denn du hast mit Sicherheit irgendwann, wenn dieser Punkt erreicht ist vergessen, den neuen Tresor anzuzeigen. Daher würde ich (auch ohne Not) jeden neu erworbenen Waffentresor immer direkt formlos anzeigen und gut ists.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----

    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Nachbrenner….

    ich verwahre jetzt die drei Kurzwaffen weiterhin im angemeldeten (im Jahr 2001) VDMA B Schrank mit Schlüssel und im neuen 0er mit Zahlenschloss die Schlüssel des VDMA B und eine Kurzwaffe.

    Denke das passt … Grüße SGE

  • Nachbrenner….

    ich verwahre jetzt die drei Kurzwaffen weiterhin im angemeldeten (im Jahr 2001) VDMA B Schrank mit Schlüssel und im neuen 0er mit Zahlenschloss die Schlüssel des VDMA B und eine Kurzwaffe.

    Denke das passt … Grüße SGE

    Das sollte passen. Du kannst auch noch Munition etc im 0er Schrank lagern.

    Das Thema Verankerung haben wir nicht angesprochen. Hier gehen die Meinungen auch ausseinander. Schraub ihn mit Schwerlastankern einfach an und dann sollte ruhe sein. Naja eigentlich auch dann nicht, ausser du hast Betonwände, aber das ist in etwa das selbe Thema wie mit der Schlüsselaufbewahrung, darüber lassen sich Bücher schreiben.

  • Jain. zumindest in NRW will das wohl jetzt die Bheörde zwecks Nachweis der Schlüsselaufbewahrung. Rechtens oder nicht, es ist idR besser nicht mit ihnen zu streiten, obwohl die Erfolgsaussichten gut sind, solange alles in der Schwebe liegt, da es keine rechtliche Grundlage hat.

    Bei mir in Bawü sehen sie es gelassener und meinten man soll die Füsse stillhalten, bei den kontrollen wird lediglich protokolliert, ob ein Tresor mit Zahlenschloss vorhanden ist, damit falls es mal vorgeschrieben wird nicht jeder angeschrieben/kontrolliert werden muss.

    Wegen den 500€ die ein 1er Schrank mit Zahlenschloss kostet mache ich da auch kein Fass auf und habe den ebenfalls gemeldet um mich nicht mit dem Theater beschäftigen zu müssen.

  • Harok

    danke für den Hinweis zur Verankerung …. ich „für mich“ habe die Tresore nachweislich mit den mitgelieferten Material verankert. Es waren Betonschrauben und Schwerlastanker verschraubt in Betonboden und solides Mauerwerk.

    Gruß SGE

    Gerne. Man streitet sich gerade ob laut Norm der Tresor auch tatsächlich so verankert werden muss (was meist auf Grund des Mauerwerks nicht geht) oder ob der Tresor nur theoretisch für diese Verankerung vorgesehen sein muss herstellerseitig.

    Es schadet auf jeden Fall nicht, wenn die halbe Mauer Fehlt, falls der Tresor mal Füsse bekommt.

    Unter 200kg will meine Behörde auch Schrauben im Tresor sehen, wenn man ihn meldet.

  • Thema Verankerung:

    Der neue Schrank muss über, vom Hersteller gefertigte "Verankerungsöffnungen" verfügen. Du darfst - AUF KEINEN FALL - selber Verankerungslöcher in den Schrank bohren. Damit erlischt die "Betriebsgenehmigung" und dau hast einen schweren Haufen Altmetall da stehen.


    Ardesa-Nutzer

  • Thema Verankerung:

    Der neue Schrank muss über, vom Hersteller gefertigte "Verankerungsöffnungen" verfügen. Du darfst - AUF KEINEN FALL - selber Verankerungslöcher in den Schrank bohren. Damit erlischt die "Betriebsgenehmigung" und dau hast einen schweren Haufen Altmetall da stehen.


    Ardesa-Nutzer

    Die Zertifizierung erlischt, das Wort hast du sicher gesucht.

    Und jetzt kommt der Knackpunkt... Ein kleiner Klasse 1 wiegt 30kg und hat idR ein entsprechendes Loch hinten und unten. Für die Wandmontage bleibt also nur das Loch hinten. Und mit dem soll man 50kN also 5t Abzugskraft umsetzen.

    Genau hier wird argumentiert, dass der Schrank zwar 50kN Abzugskraft wiederstehen muss, jedoch nicht die eigentliche Verankerung.

    Wenn das Schlüsselthema mal vom Tisch ist, fängt hier die nächste Erbsenzählerei an. In 100 Jahren haben wir dann vielleicht mal klarheit, was Sache ist. Bis dahin ist Klasse0/1 auch schonwieder Geschichte :S

  • Mal eine Situation aus der Praxis …

    die Waffenbehörde kommt zur Kontrolle, kontrolliert was vorgeschrieben ist, schaut in den Tresor, sieht eine Verankerung …. Schrauben, Muttern 13/17 Sw, wackelt am Tresor und gut ist. :thumbup:

    oder…

    geht zum Auto holt einen Hydraulikspreitzer,stellt ihn auf Herstellervorgabe des Tresorherstellers und hebelt den Tresor aus der Wand…-prima passt, bis zum nächsten mal.:wall:


    LG SGE

  • Vollkommen richtig, kontrollieren kann das ohnehin keiner. Da reicht es auch Schraubenköpfe in die Löcher zu kleben, bei einem 200kg Tresor wackelt da auch nixmehr.

    Nur wenn der Schrank geklaut wird, sieht die Sache ganz anderst aus.

    Jetzt mag man sagen, das kommt ja nie vor. Sicher kommt es auch selten vor, aber ich berichte mal aus meiner persönlichen Erfahung: Einem Kollegen wurde der Tresor aus der Wand und Boden gestämmt und geklaut (200kg) und ich selbst habe es auch schon erlebt als ich Bekannte besucht habe, dass mitten in Köln City in einem riesen Mehrfamilienhaus 2 Stockwerke unter mir der Tresor in der Nacht geklaut wurde (auch verankert, war aber kein Waffenschrank). Auf der Treppe wurde er ihnen wohl zu schwer und ist die Treppe runtergerutscht und hat die Hauswand bzw den Erker durchschlagen und ragte zu 1/4 durch die Wand im ersten Stock.

    Daher wäre ich persönlich da recht vorsichtig, zwar kommt sowas selten vor, der Teufel ist ein Eichhörnchen. Das ganze Schlüsseltheater haben wir ja auch nicht ohne Grund, sondern weil eben etwas passiert ist und die Behörden jeweils die Zuverlässigkeit aberkannt haben und die WBK Inhaber dagegen geklagt haben.

    Ganz praktisch gesehen habe ich meine Schränke verankert so gut es geht, wieviel Tonnen man braucht um sie rauszureissen weiss ich nicht, aber besser als jetzt ist technisch kaum umsetzbar, von daher habe ich deswegen kein Bauchweh.

  • Harok sehe ich genauso👍

    Falls bei einen Einbruch ein Waffentresor entwendet wurde der ordnungsgemäß und nachweislich verankert war und sonst alle Vorgaben erfüllte … der Einbruch einen Krater von 2x2 Meter hinterließ, wäre ich gespannt ob die Zuverlässigkeit aufgrund einer Prüfung insbesondere der Verhältnismäßigkeit aberkannt würde.

    Ein unendliches Thema …. ::RTFM::

    LG SGE

  • habe die Tresore nachweislich mit den mitgelieferten Material verankert

    Damit erlischt die "Betriebsgenehmigung" und dau hast einen schweren Haufen Altmetall da stehen.

    Damit haben wir das nächste Problem. Mein Tresor ist nach Vorgaben des Herstellers mit dem mitgelieferten Material in der Wand verankert. Ich bezweifle jedoch stark das diese Verankerung Aushebelversuchen wiedersteht. Ich wurde schon einmal eines besseren belehrt.

    Zusätzlich sicher verankern darf ich ihn aber nicht, ich müsste dafür Löcher bohren - damit wäre der Tresor nicht mehr sicher . X(

    Gruss, Alex

  • Damit haben wir das nächste Problem. Mein Tresor ist nach Vorgaben des Herstellers mit dem mitgelieferten Material in der Wand verankert. Ich bezweifle jedoch stark das diese Verankerung Aushebelversuchen wiedersteht. Ich wurde schon einmal eines besseren belehrt.

    Zusätzlich sicher verankern darf ich ihn aber nicht, ich müsste dafür Löcher bohren - damit wäre der Tresor nicht mehr sicher . X(

    Das ging mir mit meinem kleinem Tresor auch so. Da war hinten ein Loch und eines im Boden. Da ich ihn an die Wand gehängt habe, konnte ich nur eines nutzen. Ich bin kein Physiker, aber Handwerker. Das schien mir nicht sonderlich sicher.

    Ich habe mir einen Rahmen geschweisst aus L Profilen den ich hinten auf den Tresor stecken kann. In den Rahmen habe ich ein weiteres Kreuz aus Flachprofilen geschweisst mit einem Loch für die vorhandene Bohrung im Tresor.

    Dann eine Gewindestange in die Wand geschraubt mit Schwerlastanker, darauf eine Mutter, die später das Kreuz gegen den Tresor drückt und von innen gekontert wird. Dann den Rahmen mit 4 weiteren Schwerlastankern in die Wand geschraubt, Tresor draufgeschoben und wie schon erwähnt die Gewindestange gekontert. Somit ist der Tresor fest mit dem Kreuz verbunden und das Kreuz fest mit der Wand und zusätzlich die Gewindestange fest mit der Wand. Mit einem Brecheisen kann man auch nur hinter dem Rahmen ansetzen und muss diesen also mit raushebeln. Dennoch ist es demontierbar, sofern man den Tresor offen hat.

    Ist totaler Overkill, aber wer den klauen will, muss mindestens ein genausogroßes Stück Wand klauen. Und ja, mir war langweilig und ich wollte mal wieder was schweissen und Pulverbeschichten 😁

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!