Diana,Weihrauch oder Haenel

  • Hallo zusammen,

    als Neuling langweile ich vermutlich mit einen Standardfrage grin-.)

    Ich möchte mir eine LG "ohne F" zulegen.

    Macht aber nur Sinn, wenn die Mündungsenergie über der von neuen "F Gewehren", liegt.

    Die im Betreff genannten Hersteller, haben ja LG vor 1970 in der FRG und bis 1990 in GDR verkauft, die nicht "F pflichtig" sind.

    Puuh, denke genug der Ausführungen:Braverle:

    Daher meine Frage

    Welche würde Ihr favorisieren ?

    Von Haenel/Suhl bis 1990 liest man oft, das die nur fünf, oder weniger Joule hatten.

    Die finde ich auch nur interessant, weil die ein Magazin haben

    Die anderen beiden Hersteller sind ja "knicker" , daher ja nur einschüssig

    Freue mich auf Antworten


    Gruß

    Diana (einmalig erklärt hier schreibt keine Frau)

  • Die Frage ist erstmal nach dem "wozu". Ohne F darfst du sie nur auf zugelassenen Ständen schiessen. Die allermeisten Luft Stände sind aber nur bis 7,5J zugelassen. Also musst du sie auf den Kurzwaffenständen schiessen. Das kannst du zB durch die Disziplin Field Target argumentieren um dort nach Sportordnung schiessen zu dürfen.... Aber dann kannst du auch direkt ein Bedürfnis stellen und die ein 16J Luftgewehr ganz legal kaufen.

    Im Keller oder im Garten darfst du sie garnicht schiessen. Wirst du erwischt, ist das so, als wenn du dort eine "scharfe" Waffe schiesst. Verstoss gegen das Waffengesetz mit allen Folgen. Die wenigsten haben einen 25m oder 50m langen Keller, dass es überhaupt Sinn machen würde.

    Die allermeisten dieser Gewehre hatten nicht sonderlich viel Energie. Ich habe erst gestern ein Diana überholt, bJ 1955, alle Dichtungen neu samt Federn, da kommen auch nur etwas mehr als 5 J raus. Kann natürlich Modellabhängig sein.

    Bei Haenel hast du oftmals das Problem das Baujahr zu belegen, da nach der Wende viele Unterlagen verschwunden sind und ohne einen Beleg, dass das Teil wirklich so alt ist, wie man behauptet, ist es ohne F erstmal illegaler Waffenbesitz, bis man es belegen kann.

    An der ganzen Thematik verbrennt man sich ganz schnell die Finger, da reicht es, wenn einmal der Nachbar schlecht drauf ist und deine Zuverlässigkeit ist weg. Wegen einem ollen Luftgewehr wäre es mir das nicht wert, zumal man auch mit den 7.5J und sogar mit den 5J recht zuverlässig auf 25m trifft.

    Und da wo man schiessen darf, macht es keinen Spass, da jedes olle Vereins FWB 300 deutlich besser schiesst, da die ganzen wirklich guten, prallfreien Gewehre oder Vorkomprimierer erst deutlich später auf den Markt kamen.

  • Hallo Harok,

    danke für die Ausführungen

    Denke da ist viel drin.

    Dann erlaube bitte doch noch die Frage

    Wozu werden die "ohne F",dann angeboten und weshalb sagen die Händler das die gesucht sind.

    Du hast, wie Du schreibst, ja selber gerade ein altes Diana überholt.

    Bin gespannt:shock:


    Gruß


    Diana

  • Sammeln, Nostalgie und bei Haenel Ostalgie. Die schiessen allesamt nicht schlecht, aber sportlich uninteressant.

    Gesucht ja, weil es nichtmehr so viele gibt. Aber preislich sind sie nicht sehr spannend, gibts immerwieder für unter 50€, für ein etwas späteres FWB300 liegt man im 300€ Bereich.

    Für viele war es das erste LG, sowas holt man sich gerne zur Erinnerung.

    Technisch liegen da Welten dazwischen. Dennoch sind die alten interessant. ich habe zb auch eine alte Diana 6 überholt mit den 2 Kolben und Zahnrädern. Auch ohne F.

    Mein Diana Gewehr habe ich geschenkt bekommen, ich hab ungern halbfertige Sachen im Schrank, deshalb gabs ne komplettüberholung. Schiesst gut, aber schon alleine durch die eingeschränkte und einfache Visierung würde ich auch zum Field Target ohne Optik etwas anderes vorziehen.

    Wenns nur um die Energie geht und man verbotener Weise im Garten schiessen will, gibts da ja in letzter Zeit mehr als genug andere Lösungen durch Export Federn. Aber da stellt sich wieder die Frage, macht das überhaupt Sinn? Zum Plinking reichen die 7.5J allemal aus. Dann lieber etwas mit guter Visierung nehmen und im legalen Bereich bleiben.

    Zugegeben, eine Haenel im K98 Schaft von WCG sieht schon sexy aus.

  • Ich wollte schlicht zum Schießstand.

    Die von Dir genannten Vorgaben waren mir als Laien ja nicht bewußt.

    Wenn man als Außenstehender dazukommt, merkt man das man in D lebt.

    "Es gibt nichts, was man nicht noch komplizierter, oder bürokratischer gestalten kann"

    und weiter, angelehnt an eine alte Waschmittelwerbung, "Da weiß man was man hat Guten Abend"

    Bei unseren direkten Nachbarn In Österreich, Tschechien und den Niederlanden gibt es diese Joule Begrenzung nach meinen Wissen erst gar nicht

    "Finde den Fehler"8)

  • Ja, das ist teils nicht nachvollziehbar. Wer kommt schon auf die Idee, dass man es zwar legal kaufen und besitzen darf, aber damit nicht im Keller schiessen darf, auch wenn sie unter 7.5J liegen.

    Übrigends dürfen sie dann auch nur von volljährigen geschossen werden. Auch auf dem Stand. Die unter 18 Jährigend dürfen nur mit F....

    Ich wollte schlicht zum Schießstand.

    Das ist ein guter Punkt. Denn wenn du auf den Stand gehst und nicht nur im Keller oder Garten schiessen willst, macht es Sinn, hier auch etwas konkurrenzfähiges zu nehmen mit dem man auch an Disziplinen teilnehmen könnte. Es ist recht deprimierend, wenn man auf Grund des Geräts schon einen Vorteil gegenüber allen anderen hat.

    Zum "Cowboy Spielen" macht etwas mehrschüssiges natürlich Sinn, schnelles, dynamischeres schiessen.

    Zum Präzisionsschiessen, würde ich etwas mit Diopter nehmen. Vorzugsweise eine Matchwaffe, wie die Feinwerkbau 300, 600 oder Anschütz Match, Super Air usw. Einfach mal auf den Stand gehen, wer eine Luftanlage hat, hat idR auch Vereinsgewehre. Da einfach mal ausprobieren. Die haben alle auch den Vorteil, dass sie enorm preisstabil sind und man im Wiederverkauf kein Geld kaputt macht.

    Ich persönlich habe einige im Schrank, auch Knicker, mehrschüssige, CO2 usw. Für den Stand nehme ich idR nur meine FWB600. Allerdings kommt für mich ein Kompressor nicht in Frage, dafür schiesse ich zu selten, deshalb musste es ein Seitenspanner sein.

    Die o.g. Diana hat jetzt 5 Schuss gemacht, ich werde daran noch die Visierung einstellen und dann kommt sie wieder als Sammlerstück in den Schrank. ;)

  • Bei unseren direkten Nachbarn

    Du hast CH vergessen.

    Ich habe eine Diana Panther Magnum mit 36 Joule, sowie eine Weihrauch? mit 16 Joule ( Spanner unterm Lauf ).
    Mit 36 Joule treffe ich etwas schlechter, da es ein Preller ist, der sich im Schuss doch recht bewegt. Die 16 Joule sind da deutlich 'entspannter' ( Wortspiel! ::happy2::).

    Darum ist der Tip mit guten 7.5J an den Start zu gehen vielleicht nicht schlecht. Nur aufpassen. Nur wo ein 'F' frauf ist, sind auch nicht immer 7.5 J drin. Das 'F' heisst ja nur maximal(!) 7.5 J. Treffen macht mehr Spass, als die Tiefe der Löcher zu bewundern...

    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.
    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

  • Ja und Nein Jens,

    niemals würde ich die Schweiz vergessen

    Tatsächlich nicht

    Aber die Schweiz ist immer priviligiert (deshalb habe ich nur mit EU Ländern verglichen)

    CH, da könnte ich zig Sachen aufzählen

    Hier sei nur eine erwähnt Ihr habt eine DIREKTE DEMOKRATIE

    Danke für Deine Information zu den Gewehren

    Gruß

    Diana

  • Darum ist der Tip mit guten 7.5J an den Start zu gehen vielleicht nicht schlecht. Nur aufpassen. Nur wo ein 'F' frauf ist, sind auch nicht immer 7.5 J drin. Das 'F' heisst ja nur maximal(!) 7.5 J. Treffen macht mehr Spass, als die Tiefe der Löcher zu bewundern...

    Genau darum geht es ja. Gerade bei den Matchwaffen hat es durchaus einen Grund, warum diese idR nicht an den 7,5J kratzen, sondern oftmals eher im Bereich von 5-6J liegen. Das reicht vollkommen aus um auf 10m Loch in Loch zu treffen, nur ist der Prall und auch die Belastung der Mechanik deutlich geringer und gerade bei den Seitenspannern muss die Kraft ja auch erstmal manuell aufgebracht werden. Wer mit einem Seitenspanner mal Wettkampf geschossen hat, kann sicher Bestätigen, dass nach den ersten 10 Schuss der Puls schon deutlich angestiegen ist, vom Vorspannen. Wenn man hier 50% mehr Kraft aufbringen muss, geht das noch schneller.

    Ich war selbst überrascht, wie gut die Trefferlage selbst auf 25m ist und wie gering der Geschossfall bei der doppelt so großen Entfernung ausfällt.

  • Hallo Michael,

    würde mal vermuten, wenn es davon eine Kopie in einem"1 Euro Laden" (solche Buden gibt es in D Namen möchte ich nicht nennen)

    für Kids gibt mit Wasser/Water/Aqua zu befüllen, dann würde die in einer Hand eines erwachsenenen Karnevalbesuchers

    zum Abbruch des selbigen führen.

    Darauf nen Narrhallermarsch

    Das ist D heute.

  • Die mit Wasser habe ich sogar. Allerdings nicht für "Draußen", sondern um im Falle einer Beißerei zwischen Hunden schnell für Ruhe sorgen zu können.

    Das LG habe ich schon mal in Costa Rica gesehen; die nutzen das zur Jagd auf Iguanas (weil man da anscheinend als Privatmann keine Feuerwaffen erwerben darf, Luftgewehre aber schon)


    LG

    -Michael

  • Ich tendiere dazu ...

    47 Joule in 4.5 mm ist mal eine Hausnummer.
    Leider brauchst Du für die Kartusche einen Kompressor oder andere Infrastruktur. Das kostet extra und ist z.B. nichts für mein Ferienhäuschen mit Solarstrom.
    Das Schiessen macht dann auch richtig Spass, wenn man nur ein Ventil betätigen muss...

    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.
    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

  • Leider brauchst Du für die Kartusche einen Kompressor oder andere Infrastruktur

    Das ist mir klar. Aber den werde ich mir dann halt auch anschaffen.

    Ich schwanke noch zwischen 4.5 und 9 mm. 210J bei der 9mm ist schon KK-Niveau. Allerdings müßte ich erst mal rausfinden, ob man die passenden Diabolos auch gut bekommt. Wenn man die jedesmal irgendwo importieren muss (immer mit dem Risiko, Ärger zu bekommen, weil der Versender ja ein "Waffenladen" ist, und der Zoll dann von "Munition" ausgeht). die 4.5er gibts in jedem Baumarkt.

    LG

    -Michael

  • Du muss ja grad' jammern :rolleyes: .... nimm ein Flobert und gut is's. ^^

    Mit KK habe ich bei mir auch schon geschossen. Ist halt grenzwertig.

    Bei 4.5 mm und 45 Joule komme ich rechnerisch auf gute 420 m/s . Leiser als KK ist das dann aber auch nicht.

    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.
    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!