Erstschussabweichung Halbautomat speziell HK 243 (G36)

  • Heute weiter an präziser Laborierung für mein HK243 S-Tar probiert.

    Ich hab zwei Labos am Start gehabt.

    Eine mit 62 grain FMJ, die gecrimpt wurde, da das Geschoss eine Crimprille hat.

    Und eine weitere Laborierung mit einem BTHP Geschoss in 68 grain ohne Crimp.

    Bei bisherigen Laborierungen ist mir das nicht aufgefallen, aber heute habe ich eine deutliche Erstschussabweichung beobachtet.

    Der 1. Schuss ist ca. 4cm links und 3cm tiefer als die restliche Gruppe.

    Das war bei beiden Laborierungen so.

    Mit Erstschuss meine ich den allerersten Schuss aus dem Magazin in Kombination mit deutlicher Abkühlpause zB. weil das Schussbild begutachtet und darüber gefachsimpelt wurde.

    Wenn man halbwegs "im Fluss" bleibt, so ist es nach Magazinwechsel nicht auffällig.

    Ist das Verhalten bekannt?

  • dieselfalk


    Also so eine Erst-Schuss-Abweichung kann viele Ursachen haben. Vor allem in deinem Fall bietet sich die Chance, begründet über H&K zu lästern und zu antworten: Kauf dir ne anständige Waffe dann läufts schon!


    Aber mal ersthaft: Es gibt 100 Gründe für solche Effekte. Eine schlechte Waffe ist einer davon. Die Laborierung tendenziell nicht, wenn du sagst, dass du diesen Effekt bereits bei verschiedenen Laborierungen beobachtet hast. Es kann ein Problem beim Zuführen sein (OAL, Magazin, Rampe), was die erste Patrone einfach anders misshandelt als die folgenden. Usw. usw. usw.

    Aus persönlicher Erfahrung würde ich aber eine andere Ursache vermuten:

    Die Waffe ist neu, die gefällt dir mega gut, gehts öfter mal schießen, putzt das gute, teuere, neue Stück immer perfekt (soll ja lange halten, das Schätzchen)? Lass das mit dem Putzen mal sein! Dann schau mal nach, ob sich das Problem reduziert. Lass dich von deinem Kopf dabei nicht ablenken, der ja glaubt, dass es am kühleren Lauf liegt und deshalb die Finger beim ersten Schuss sicher mies abziehen lässt ;)


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----

    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • dieselfalk Servus!

    Frank1000 hat schon einige mögliche Ursachen genannt. Ich hänge mich mal bei Magazin, Zuführung dran:

    1) Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du mit 10er Mags schiesst. Voll geladen? Falls so, teste mal mit nur 4, 5 Schuss im Magazin.

    2) Lade einzeln direkt, also ohne Mag. Etwas umständlich natürlich.

    Wenn Du durch diese Tests ein anderes Trefferbild bekommst, kann man das Problem evtl. weiter einkreisen.

    Alle Menschen haben eine Wirbelsäule, aber nicht jeder hat ein Rückgrat. [Howard Spring]

  • Danke schon mal für die Anregungen, werde das Thema weiter eingrenzen.

    Putzen tue ich nicht übermässig und ganz sicher nicht beim Magazinwechsel.

    Als mir das Erstschussverhalten aufgefallen ist, habe ich das Magazin immer mit 5 Schuss geladen gehabt.

    Der erste Schuss wurde durch Drücken des Verschlussfangs ins Patronenlager repetiert, also nicht durch händisches Schliessen.

    Trotzdem könnte es sein, dass das halbautomatische Nachladen "kräftiger" ist, als rein durch die Feder.

    Ich werde Berichten

  • dieselfalk

    mach die OAL deiner Laborierung mal kleiner. Vorher Rechnen natürlich nicht vergessen!


    BTW: Das mit dem Crimp lass auch einfach sein, oder willst du in den Krieg? Wenn ja brauchst du dann auch Ringfugenlack.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----

    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Das mit dem Crimp weglassen ist eine gute Idee, würde eine Fehlerquelle weniger darstellen.

    Werde dann auch prüfen, ob das Geschoss "wandert" durch Verschluss schliessen, wie auch im Vergleich mit Halbauto.

    Ein weiterer Test wird Magazin laden mit nur einem Schuss sein, also immer händisch reinrepetieren.

    Und auch der Einfluss der M-Bremse, sowie ohne.

  • So nun ein Update.

    Vorweg ich bin nicht schlauer, im Sinne der Lösung näher.

    Fakt: die Match Geschosse ohne Crimp wandern nicht. Weder beim manuellen Lösen des Verschlussfangs, noch beim automatischen Nachladen.

    Die Erstschussabweichung war gestern nicht so ausgeprägt. Könnte sein, dass ich etwas kürzere Pausen zwischen den meist 5 Schuss Serien hatte...Da der Effekt nicht wirklich zu beobachten war, so habe ich auf nur einzelnes Laden verzichtet.

    Es macht keinen signifikanten Unterschied, ob ich den langen originalen S-TAR Feuerdämpfer, eine 3 Kammer Mündungsbremse oder ohne alles schiesse.

    Die Gruppe ist durchschnittlich ca. 6cm groß. Das mal chaotisch, mal durch einen deutlich abseitigen Ausreißer. Der Ausreißer ohne schlecht abgekommen zu sein und innerhalb der 5er Schussgruppe.

    Auf Anraten hatte ich auch eine neue Laborierung mit etwas tiefer gesetztem Geschoss BTHP dabei. Leider war sie nicht besser, eher schlechter im Streukreis.

    Bisherige Versuche mit Kaufmunition waren ja im Streukreis auch nicht besser. Trotzdem mach ich jetzt noch einen erweiterten Versuch mit teurer Matchmunition zB. der 69grain Scorion von RUAG.

    Danach höre ich auf und beerdige das Projekt G36

  • dieselfalk : Servus und erstmal vielen Dank für das Feedback!

    Tut mir leid zu hören, dass Du nicht so wirklich weitergekommen bist. "Beerdigen" würde ich aber noch nicht.

    Probiere wirklich mal das händische Einzelladen, also nicht ein Schuß aus dem Mag, sondern die Patrone manuell einführen. Schaden kann der Test ja nicht.;)

    Vielleicht kannst Du aus dem Test von "all4shooters" hinsichtlich Farbrikmunition noch Honig saugen. Viele Erfolg!

    Heckler & Koch G36-Zivilversionen: HK243 S SAR und HK243 S TAR
    Heckler & Koch G36 Zivilversionen*** HK 243 SAR und HK 243 TAR für Sportschützen*** Gasdruckladesystem*** Sportversion des Bundeswehr-Sturmgewehr***
    www.all4shooters.com

    Alle Menschen haben eine Wirbelsäule, aber nicht jeder hat ein Rückgrat. [Howard Spring]

  • Danach höre ich auf und beerdige das Projekt G36

    :thumbup: Je eher desto besser, du sparst dir somit viel Geld, Zeit und Nerven. Das Ding ist i.O. wenn man nur knallen möchte, wenn man wirklich präzise schießen und vlt. auch aufs Treppchen möchte ist man damit schlicht und einfach verloren. WOanders findet man ein wenig dazu was die älteren Schützen zu Zeiten des unseeligen alten §37 alles probiert haben um dem SL8 konstant gute Gruppen zu entlocken die auch immer an derselbem Stelle lagen, mit eher geringem Erfolg.

    Vielleicht kannst Du aus dem Test von "all4shooters" hinsichtlich Farbrikmunition noch Honig saugen. Viele Erfolg!

    Eine Schußleistung von 40mm mit nur 5 Schuß ist auch alles andere als rühmlich, viel Honig gibt es da nicht zu saugen.

  • @ Leopold

    Vielen Dank für den Bericht.

    Leider ist einige vielversprechende Munition mittlerweile nicht mehr erhältlich oder im Falle der Lapua wesentlich zu teuer fürs Vielschiessen. (fast 2 Euro pro Schuss)

    Interessant wäre Munition mit dem leichten 40 Grain V-Max oder ähnliches.

    So leichte Geschosse habe ich bisher nicht ausprobiert, da sie Miller gemäß mit dem Drall 1:7 nicht harmonieren sollten.

  • Ich hatte mir das zivile G36 geholt, da ich einen Halbautomaten in .223 Rem, mit gutem Aufbau, robuster Technik, Klappschaft und Pistonsystem haben wollte. Es sollte zum Spass haben da sein, aber auch jagdliche Genauigkeit aufweisen. Das es kein 100m Lochbohrer ist, war mir bewusst.

    Aber da in meiner Brust auch das Herz des Sportschützen schlägt, so will ich keine "unpräzise Waffe" im Waffenschrank.

  • Eine Schußleistung von 40mm mit nur 5 Schuß ist auch alles andere als rühmlich, viel Honig gibt es da nicht zu saugen.

    Nochmal aus dem Test von „all4shooters“:

    „Wer kein Gefallen an den dominierenden AR-Gewehren findet – und solche Frevler soll es durchaus geben – den überzeugen eventuell die HK243 Sport-Modellen, die auch in der Schussleistung mit Spitzenergebnissen von 21 mm (TAR) und 30 mm (SAR) ansprechend sind.“

    dieselfalk Wenn Du diese (oder auch eine andere Waffe ähnlicher Art) auch jagdlich nutzen willst, bzw. nun wolltest: Hast Du schon Tests mit Jagdmunition gemacht?

    Alle Menschen haben eine Wirbelsäule, aber nicht jeder hat ein Rückgrat. [Howard Spring]

  • Muss auch Mal meinen Senf dazugeben. Habe die 243 Mal auf der HK Trophy geschossen und muss sagen, die hat ganz gut geliefert. Würde jetzt Mal behaupten das die nicht unbedingt schlechter schießt wie ein 16" AR-15 unter hiesigen Gegebenheiten und hab schon einige ausprobiert bei Kollegen. Es ist halt immer die Frage was man damit reißen will. Ich würde jetzt Mal von deinen Angebn drauf schließen das du einen Lochbohrer sucht. Meiner Meinung nach ist man da aber mit einem HA mit Lauflänge 42+- cm eh falsch. Dann eher einen mit Bullbarrel wie ne OA-15 Match mit 24"Lauflänge,(kein Plan wie die genau heißt). Wenn der Preis halt net so hoch wäre, das wäre meine Braut😀.

    Wie gesagt Just my 2 Cents.

    Grüße Christoph

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!