Centaure graviert

  • Der letzte Besuch beim Händler meines Vertrauens bescherte mir ganz unverhofft mein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk.

    An diesem Revolver kam ich einfach nicht vorbei.Aber leider wusste der Händler, was er da hatte .

    Es handelt sich um eine Centaure, der wohl in den frühen 70er Jahren im weißfertigen Zustand an die Firma Rothenburger Waffeneck geliefert und individuell graviert worden ist.

    Da ich nun über zwei dieser Modelle verfüge, konnte ich Gemeinsamkeiten feststellen.

    Die Läufe sind nicht beschriftet und bei der Gravur wurde das Centaur Logo nicht berücksichtigt, wie auch die Kaliberangabe.

    Bemerkenswert sind die doch recht unterschiedlich ausgeführten Gravuren.

    Bei meiner Neuerwerbung zeigen sich aber auch wieder einmal die gewissen "Schludrigkeiten", die im Verlauf der Produktion zeitweilig aufgetaucht sind.

    So weist dieser Revolver eine äußerlich starke "Laufaufbauchung" auf, die aber im Lauf nicht bestätigt werden konnte. Es ist ein regelrechter "Knubbel" deutlich zu sehen ( konnte ich fotografisch nicht so gut erfassen ). Auf der linken Laufseite ist dem Mann an der Fräse oder Poliermaschiene das Werkzeug sichtbar verutscht, was aber noch tolerierbar ist.

    Besonders erfreulich ist aber die recht tief und scharf ausgeführte Gravur, was auf den Fotos nicht so recht deutlich wird.

    Auf jeden Fall freue ich mich über diese Sammlungsbereicherung.


    IMG_0001.jpgIMG_0003.jpgIMG_0005.jpgIMG_0009.jpgIMG_0010.jpgIMG_0012.jpgIMG_0014.jpgIMG_0018 (1).jpgIMG_0019.jpgIMG_0021 (1).jpg

  • Dieser "Knubbel" aussen am Lauf sieht mir nach einer Herstellungsungenauigkeit aus, und nicht nach einer Laufaufbauchung. Er scheint nämlich am Ende des rund gedrehten Laufteils zu sein.


    Ich würde mal vermuten, dass Du diesen kleinen Mangel auch erst bei der genauen Inspektion gesehen hast.


    Ein wunderschönes Teil hast Du da erworben. Glückwunsch!

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

    Meine Finger sind einfach nicht für eine Wischtelefontastatur geeignet :(

  • Glückwunsch, Black Bart,

    wunderschön.

    Müsste lt. S/N von 1970 sein.

    F.A.U.L. fertigte damals Centaure-Kontingente weißfertig ohne Laufbeschriftung und Logo vorn links auf dem Rahmen für externe Graveure wie Rothenburger.

    Einige Sammler sind der Meinung, dass diese Rothenburger-Gravuren bei F.A.U.L. zur der Entscheidunge führten, die Serien der werksgravierten Centaure der Modelle RNMA (DeLuxe, Super DeLuxe, Presentation) und Marshal (DeLuxe) einzuführen.

    #10214 hat vermutlich 8 Züge, eine vorn leicht angefaste Trommelachse und als Beschusszeichen links auf dem Laufansatz einen "Perron" ("Pfeil").

    Long Johns Wolf

    Warnhinweis: "Centauren machen süchtig" Zitat Erik Fridjoffson FROCS #44

  • Wolf, genauso ist das !


    Wie ich oben schon bemerkt habe, ist es keine Laufaufbauchung, es sieht von außen nur so aus.


    Eigentlich finde ich die "Rothenburger" Gravuren etwas schöner, als die normalen werksausgeführten.


    Aber, das ist ja wie immer Geschmackssache.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!