Marlin oder Winchester im Kaliber .38-55 Win?

  • Moin zusammen,


    ich plane mir einen UHR im Kaliber .38-55 Win zu kaufen.


    Grund: Ich möchte mit ihm ein Gewehr-Kaliber auf 50m schnell und präzise schießen können.

    "Disziplin": Büffelschießen! Der Büffel ist in etwa 40cm hoch und 50 cm breit. Es handelt sich um eine Scheibe / Silhouette. Es wird auf Zeit geschossen und jeder Fehlschuß wird mit 5 Sek. auf die Schußzeit hinzu addiert. Macht richtig Laune... :drink: Wir schießen das auch mit KW Kaliber im UHR auf 25m mit kleinerer Scheibe. Auch richtig gut.... :drink:


    Mein Browning 1886 Carbine in .45-70 Gov. ist dafür zwar grundsätzlich bestens geeignet, jedoch habe ich ihn mir mal optisch modifizieren lassen (Big Loop :love: , da John Wayne Fan mit kaputten Handgelenken ;( ) und er ist mir für das schnelle Schießen langsam aufgrund meiner Gelenkbeschwerden auch etwas zu schwer. Die Marlins sind da wesentlich leichter....


    Daher hier meine Fragen an Euch:

    1. Kennt jemad von Euch jemanden, der eine Marlin als Carbine oder Short Rifle (Magazin 5+1) im Kaliber .38-55 Win. anbietet?

    2. Wie hakelig sind 1894er Winchester aufgrund ihres Systems? Da gibt es ja viele Carbines in dem Kaliber mit erträglichem Gewicht....

    3. Wie ist die Ersatzteileversorgung bei Marlin, da die Firma ja in den letzten 15 Jahren zwei Mal verkauft wurde?

    4. Gibt es für die 1894 Winchester Tuningsätze, um sie insbesondere beim Repetieren flüssig und leichtgängig zu bekommen? Vergleich mit Uberti 1873 und weichem Federsatz (ohne Short Stroke).

    5. Welche Hülsenlänge würde ich für die UHRen benötigen? Die Sort (2,080") oder Long (2,125") .38-55 Win Hülsen von Starline?

    6. Welchen Dia. müßte ich benutzen? .379, .378, .380.... Bin Nitro Lader! und kann alle drei Diameter bei meinem Geschoßlieferanten bekommen.


    Warum ich keine .30-30 nehme? Da wir manchmal auch auf Stahl-Büffel (10Kg) schießen, und der muß um als Treffer zu gelten eben fallen. Da sind die 150-170gr Geschosse etwas zu leicht für. Geht zwar, aber man muß ihn dann auf der oberen Hälfte treffen, um ihn sicher zu Fall zu bringen. Bei einem 250gr Geschoß einer .45 Colt oder eben einer .38-55 Win. ist das egal, wo ich ihn treffe. Der fällt dann immer...... 8)


    Oh, oh, Fragen über Fragen...

    Grüße

    Der Ethan :Cowboy:

  • Haaaaaalooooooo, niemand zu Hause? Oder warum werden hier alle meine Fragen ignoriert?

    Wenigstens die mit der Hülsenlänge und dem Diameter könntet Ihr mir doch beantworten, oder?

    Grüße

    Ethan :Cowboy:

  • Ich würde Dir ja gerne weiter helfen , aber als reiner VL - Schütze und hin und wieder einmal mit der 8,15X46,5 R oder dem Vetterli 10,4X42 R zugange , habe ich so viel Ahnung von Deinem Kaliber , wie eine Kuh vom Orgelspielen ...

    Tut mir leid ::(

    Heute ist der Erste Tag des Restes unseres Lebens - machen wir das Beste daraus ! :bud:

  • UHR ist ja so gar nicht meins.....daher auch gar kein Wissen über Kaliber, Qualitäten, Parameter.....sorry....


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Ich kann nicht sagen wie gut aktuelle 1984er Winchester sind. Viele Schützen bevorzugen ältere Modelle, meine ist von 1902 und geht wie geschmiert.


    Nachdem ich mit keiner angebotenen Munition zufrieden war lade ich nur noch selbst. Ich nehme .38-55 Win Hülsen von Starline mit einem 255gr Jacketed Flat Point Teilmantelgeschoss in .380 und 28gr Hodgdon H4895.


    Welchen Durchmesser Du brauchst hängt von Deinem Lauf ab, meiner braucht .380.

  • Original waren die langen Hülsen, die kurzen Hülsen sind heute Standard und passen auf jeden Fall, ob eine Waffe die langen Hülsen frisst muss man testen, was Marlin und Winchester 94 anbelangt passen i.d.R. wohl auch die langen Hülsen.


    Recht viel mehr kann ich nicht beitragen, ich hätte mal eine 94er Big Bore in 375 Win. bekommen können, wäre für den jagdlichen Einsatz gewesen, aber die Idee wurde verworfen da sich damals bereits über Jahre hinweg keine Hülsen in 375 Win auftreiben liesen. Ironischerweise haben es gerade jetzt, wo eigentlich nichts lieferbar ist, einige solcher Hülsen über den großen Teich geschafft. Gefüttert haben wir die Waffe damals mit 38-55, das geht, ist aber nicht für Volldampfladungen geeignet, die Waffe hat ganz anständig repetiert, Abzug US typisch relativ hart.

  • Ich mag die .30-30 nicht. Zwar lade ich diese für meinen Sohn mit 165grs Spitzgeschossen als Revolverfutter für seinen BFR Maxine.


    Ich habe für mich ein Winchester Jubiläumsmodell "Saskatchewan Diamond Jubilee" in .-38- 55. Das System wurde von meinem Freund und Büma ales leicht überarbeitet und läuft sehr gut, jedoch kein Vergleich mit den Systemen der 1866 und 1892, beide in .44. Zur Winchester legte ich mir dann noch eine Uberti Replika 1885 High Wall mit schwerem 30" Achtkantlauf zu. Ich verwende für beide Waffen das 260grs Silbermoly von WM Bullets im Kaliber .378. Ich lade ausschliesslich Nitro.


    Die 94 verträgt etwa 20 Schuss bei gleichbleibender Präzision, nachher beginnen die Treffer zu klettern je heisser der Lauf wird.

    Die High Wall ist da unempfindlich und weist eine richtig schöne Präzision auf.


    Sollte ich mich zu einem zweiten BFR nach meinem in .450 Marlin aufraffen, dann wird es ein 38-55 für .375 Mantelgeschosse mit einer Wechseltrommel in einem bis jetzt noch unbestimmtem Kaliber.


    MfG
    Mitr

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!

  • Moin zusammen,

    das sind doch schon ein paar Infos. ....

    Ich bin halt noch am überlegen, was ich genau mache.

    Plan: Mein 1886 Browning Carbine erst einmal vom Büma richtig leichtgängig machen. Was bei dem System halt so geht. Sie ist zwar schon gut, aber vielleicht läßt sich da noch was machen.

    Wenn das nicht reicht, könnte es auch ein Umbau werden..... bei einer Uberti 1876.... dann mit Carbine-Lauf und kurzem Magagzin. Benötige ja nur 5 Patronen im selbigen für diese "Disziplin". Uberti soll ja alles bauen, wenn Geld und Zeit keine Rolle spielen..... Geld, naja, schauen wir mal und Zeit hätte es bis zum nächsten Wettkampf im August 2023.... Kaliber würde dann wieder dasselbe wie bei der langläufigen (28"), welche super aussieht, schießt und leider, insbesondere, wenn mich wieder meine Schulterprobleme plagen, eben sehr, sehr mündungslastig ist.... Daher hier auch meine Fragen.

    Dennoch vielen Dank an Alle für Eure Infos.

    Grüße

    Ethan :Cowboy:

  • Ich würde Dir eine 73 Winchester in 44/40 empfehlen, für die gibt es Tuning ohne Ende, aber auch in Kal. 38/55 sollte es da was geben, frag doch mal bei Kai Hauck an


    Hauck Waffenbau - Winchester Miroku 1873 Zubehör (hauck-waffenbau.net)

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)


    Hab von nix eine Ahnung, aber davon besonders viel!

  • Danke Erik für den Tip, aber ich benötige etwas mit LW-Kaliber. Eine getunte 73er in 44-40 habe ich schon. Nutze ich in der KW-Kaliber Disziplin.

    Das Kaliber 38-55 ist schön. Habe Hülsen dafür. Eine kurzläufige Marlin wäre optimal, gib es aber wohl nicht. Ein 94er System ist hakeliger. Schauen wir mal.

    Grüße

    Ethan :Cowboy:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!