Bin einem Waffen-Fakeshop auf den Leim gegangen. Was kann ich nun machen?

  • Hallo,

    seit langer Zeit war ich schon auf der Suche nach einem Sammlerstück für die Vitrine. Es ist ein Colt Single Action Army 45 NRA Edition CO2-Revolver 4,5mm Diabolo (SAA), 7,5″ Lauf. Ich habe nur freie Waffen in meinem Bestand. Dieses gute Stück wollte ich aber schon seit langem haben ohne aber eine zu finden.

    Und so begann dann mein Dilemma. Ich war aus dem Häuschen als ich heute einfach mal wieder im Internet nach der Waffe suchte und tatsächlich ein Angebot für eine Neuwaffe heraussprang. Der shop nennt sich FerlinWaffen. Dann habe ich die Seite kurz überflogen und es wirkte echt professionell. Da habe ich dann leider überstürzt zugegriffen aus Angst es könnte jemand schneller sein. Es war dieses Angebot.

    Der Bestellvorgang lief dann auch sehr überzeugend ab und ich überwies die 230€ gleich per Überweisung. Nach Geldeingang sollte die Waffe dann gleich in den Versand gehen. Da war ich ja noch glücklich. Jedoch kam dann nichts mehr vom Anbieter. I.d.R. kommt dann bei mir als Neukunde immer noch eine Aufforderung mein Alter nachzuweisen. Aber dieses Mal kam gar nichts mehr. Kein Lebenszeichen mehr vom Händler.

    Da wurde ich dann doch unruhig und schaute mir dessen Seite erneut an. Impressum? Hätte ich besser mal vorher hinein geschaut. Email-Adresse? Eine gmx - hätte ich besser vorher mal in die Kontaktdaten geschaut. Irgendeine Waffe seines Angebot von Kunden bewertet? Absolute Fehlanzeige. Nun war ich total verunsichert. Also zu dem shop gegoogelt und schlimmer hätte es nicht sein können. Hier mal ein Beispiel was so als Ergebnis zum Händler als Ergebnis kam.

    Dann habe ich sofort in meinem Internet-Banking geschaut ob ich die Überweisung noch stoppen könnte - Fehlanzeige. Bei der ING-Bank dann sogleich meinen Kundenberater angerufen. Leider bestätigte er mir dass sich meine Überweisung nicht rückgängig machen läßt. Ich sollte den Empfänger kontaktieren. Na toll - es antwortet ja niemand.

    Wie gehe ich nun am Besten vor? Habt ihr Erfahrungen mit diesem shop?

    Einmal editiert, zuletzt von Bulls-Eye (31. Januar 2022 um 22:30)

  • Bestellung stornieren und versuchen, das Geld, bei der Bank, zurück zu holen.

    Anzeige bei der Polizei machen.

    Das Geld kannst Du abschreiben.

    Bei wem hast Du überhaupt bestellt?

    Bei einer Mailadresse?

    Es gibt viele Fake Shops, dieser ist einer der plumperen Sorte.

    "Scharfe Kurzwaffen" Scharfe Langwaffen"..da klinngelt schon alles..

    Kein Hinweis auf eine EWB..

    Kein Impressum, Adresse , Tel.Nr.

    Buchd es unter Lehrgeld ab..

    Long

    P220X-Six .45ACP Gen.1 mit WS.9mm+.22lfb, S&W686 International umgebaut auf TC


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

    Konrad Adenauer

  • ja, da hat Longhair wohl Recht und hinterher sind eh immer alle schlauer. Aber die Seite zeigt wirklich diverse Auffälligkeiten, die einen von einer Bestellung abhalten sollten:

    Du hast von einem "Impressum" gesprochen, ich kann keins finden. Die Angabe einer Email Adresse erfüllt diese Anforderungen wohl eher nicht.

    Den Begriff "scharfe Waffen" würde in diesem Gutmenschen-Deutschland wohl schon lange keiner mehr als Werbung auf der ersten Seite benutzen.

    Und was ich auch sehr lustig fand ist der Menüeintrag "zuhause". Selbst urdeutsche Firmen nennen diesen Punkt "Home". Zuhause schreit nach einer schlechten Übersetzung aus einer fremden Sprache. Und das sind nur ein paar Punkte, die binnen Sekunden auffallen und dich ich persönlich, wie eine Checkliste immer kontrolliere, bevor ich irgendwohin mein Geld überweise.

    Aber, das alles hilft dir nichts. Unter dem Strich kannst du dich freuen, einen nur geringen Betrag verloren zu haben. 230 Euro ist keine Summe, bei der man stirbt, aber doch so hoch, dass dir und vielleicht denen die das lesen, das nicht noch einmal passiert!

    Du kannst meiner Meinung nach außer einer Anzeige bei der Polizei auch nicht mehr tun. Die haben ggf. über die Domänenregistrierung die Möglichkeit, eine Adresse zu ermitteln. Ich fürche aber, dass die Adresse in einem Land liegen wird, in dem Deutschland kaum eine reale Handhabe in dieser Sache haben dürfte.

    Am Ende ist das einfach der Preis, denn wir alle mehr oder weniger für den globalisierten Markt bezahlen, auf dem jeder alles glaubt bekommen zu können und dabei das Schnäppchenmachen schon zum Sport geworden ist. Dass bei schlecht zu bekommenden Produkten das Herz, der Wunsch manchmal das Hirn überflügeln, ist dabei wohl nur menschlich und daher/leider auch Geschäftsgrundlage solcher Unternehmungen.

    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----

    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Du kannst meiner Meinung nach außer einer Anzeige bei der Polizei auch nicht mehr tun.

    Ich habe gerade eben einen ausführlichen Bericht mit allen mir zur Verfügung stehenden Unterlagen (emails) als auch online-Verweise zum fakeshop bzw. Erfahrungsberichte & Warnungen für eine Anzeige vorbereitet. Ich befürchte aber auch mein Geld nie mehr wieder zu sehen. Aber evtl. hilft es diesen dubiosen online-fakeshop einen Riegel vorzuschieben.

    Jedenfalls ärgere ich mich heute noch massiv über meine Naivität nur weil ich diesen Colt unbedingt haben wollte. Das geschieht mir so schnell nicht mehr.

  • Ich finde es gut, dass du den Weg der Anzeige gehst. Das machen viele oft nicht, weil sie den Aufwand scheuen oder es als peinlich empfinden auf sowas hereingefallen zu sein. Aber nur über eine Anzeige hat man überhaupt eine Chance den einen oder anderen Shop sein Geschäftsmodell (zumindest für einen gewissen Zeitraum) zu entziehen.

    Auch die Berichte hier im Forum tragen dazu bei, dass wir alle immer wieder Aufmerksam werden. Also doch vieles richtig gemacht, zumal du jetzt ja auch gerlernt hast. Vielleicht bewahrt dich das später mal vor einem Fehler, der mal richtig teuer wäre...wer weiß....

    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----

    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Bullseye mach dir nix draus. Diese Seite weist zwar einige Auffälligkeiten auf, aber es ist keine Schande darauf herein zu fallen.

    Die Lumpen die hinter der Seite stecken haben einiges falsch gemacht, aber auch vieles richtig. Richtig, im Sinne von tarnen und (vor-)täuschen.

    Was auch auffällig ist sind bei mir zumindest aufploppenden Statusmeldungen "Anne aus Cologne hat ... gekauft". Gut, kann man beim zweiten betrachten misstrauisch werden. Habe noch keine Shops gesehen die mit Waffen und Zubehör handeln wo so massiv geworben wird. Der Unbedarfte könnte sich dadurch aber in Sicherheit wiegen. Wie schwierig es scheinbar ist diesen offensichtlich kriminellen Fake-Seiten Herr zu werden sieht man das die immer noch online sind. Anscheinend kümmert sich da keiner von Gesetzes wegen darum, oder ist nicht dazu in der Lage.

    Das sind eben die dunklen Schattenseiten unserer schönen neuen Welt.

    Ich glaube man hat hier bewusst abgekupfert und viele Ideen einer bestehenden Seite entliehen, nämlich Waffen Ferkinghoff.

    Hark die Kohle ab, du hast es angezeigt und der Gemeinde hier mitgeteilt. So ist es für den Einen oder Anderen eine Warnung,- und war somit nicht ganz umsonst. Irgendwann bekommst du dein Objekt der Begierde. Dann lachst du darüber.

    Schrieb es gestern schon mal in anderem Zusammenhang: Kannst alt werden wie 'ne Kuh, lernst immer noch dazu.

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

  • Wie schwierig es scheinbar ist diesen offensichtlich kriminellen Fake-Seiten Herr zu werden sieht man das die immer noch online sind. Anscheinend kümmert sich da keiner von Gesetzes wegen darum, oder ist nicht dazu in der Lage.

    Das habe ich mich auch schon gefragt und die Antwort scheint wohl zu sein:

    Unsere Gesetze sind zu lasch und deshalb sprießen gerade hier bei uns diese fakeshops wie Pilze aus dem Boden.

    Hier ein Bericht vom SWR zu fakeshops.

  • Naja....das Problem mit den Gesetzen haben wir im Gutmenschen-Deutschland doch schon lange. Bringt jemand seinen Nachbarn um die Ecke, gehen erst mal alle LWB in Sippenhaft, haben unter neuen Restriktionen zu leiden und der Täter kommt nach 3 Jahren raus, weil er eine schwere Kindheit hatte und es ja auch nicht zumutbar war, dass der Nachbarn so ein großes Auto fuhr.


    Habe fertig.

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----

    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Das habe ich mich auch schon gefragt und die Antwort scheint wohl zu sein:

    Unsere Gesetze sind zu lasch und deshalb sprießen gerade hier bei uns diese fakeshops wie Pilze aus dem Boden.

    Hier ein Bericht vom SWR zu fakeshops.

    Ich finde nicht das die Gesetze zu lasch sind sondern die user.

    Es gibt überall diese fake stores aber etwas gesundes Misstrauen, welches dem Deutschen abtrainiert wurde, würde sicher helfen.

    Black Guns Matter

  • Das habe ich mich auch schon gefragt und die Antwort scheint wohl zu sein:

    Unsere Gesetze sind zu lasch und deshalb sprießen gerade hier bei uns diese fakeshops wie Pilze aus dem Boden.

    Hier ein Bericht vom SWR zu fakeshops.

    Naja, bei dem, von Dir besuchten Fake Shop, war es offensichtlich, das es ein Fake Shop, ist.

    Oben hatte ich ja schon geschrieben,

    kein Impressum, nicht zu sehen, was das überhaupt für eine Firma ist...

    mehrfach wurde von "scharfen Waffen" geschrieben.

    Kein Hinweis auf EWB...

    Das erinnert mich an:

    Screenshot_20201127-074513_Google.jpg

    Vor einem Jahr hatte ich mal nach einer Garmin Fenix 6 x pro, gesucht.

    (Fitnessuhr)

    Ich fand einen Shop, da gab es die, für den halben Strassenpreis.

    Auf der Seite gab es auch Uhren von Breitling, Rolex u.a. durchweg halber

    Strassenpreis.

    Impressum, Adresse, Tel.nr., Steuernr., Geschäftsführer namentlich benannt, alles da.

    Stutzig hat mich gemacht: in den AGB, war u.a. auch Paypal als Zahlungsmöglichkeit genannt - bei einer Probebestellung, aber nicht auswählbar. Nur Vorabüberweisung und Kreditkarte.

    Das habe ich den Betreiber, per Mail gefragt.

    Prompt wurde Paypal in den AGB, gestrichen.

    Das Trusted Shop Siegel war auch gefaked..

    Telefonisch war der Shop nicht erreichbar.

    Die Adresse war mir zufällig gut bekannt - ein grosses Einkaufszentrum, hier in Berlin.

    Auf deren Seite, war der Shop nicht verzeichnet.

    Wegen Corona, war zu der Zeit auch alles zu.

    Ein Anruf beim Management, brachte Klarheit:" Der Shop ist uns nicht bekannt, den gab es hier

    nie".

    Danach habe ich noch in ein paar Fake Shop Foren geschaut..es gab reihenweise Leute, die darauf reingefallen sind.

    Au der Geschichte, kannst Du einige Beispiele erkennen, wie man Fake Shops erkennt..

    Die Zahlungsoptionen sagen schon viel aus..

    Long

    P220X-Six .45ACP Gen.1 mit WS.9mm+.22lfb, S&W686 International umgebaut auf TC


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

    Konrad Adenauer

  • ... aber etwas gesundes Misstrauen, welches dem Deutschen abtrainiert wurde, würde sicher helfen

    Wie kommst du darauf? :/

    Bin was deine Antwort an den Themenstarter angeht nicht deiner Meinung.

    Online Dinge zu kaufen gehört heute zum Alltag. Wer auf solche Shops stößt und keine Erfahrung hat weil es bislang 100 x gut gegangen hat kommt mit einer gewissen Arglosigkeit daher. Hinterher mit dem Finger zeigen und mahnende Worte finden ist einfach.

    Misstrauen allein hilft hier nicht. Es braucht Wissen wie die Suche nach Impressum, Adresse, Telefonnummer usw.

    Selbst die URL war geschickt gemacht und endet auf .com. Ohne Weiteres erstmal nicht zu entdecken, ob die Lumpen in Rumänien oder oder auf den Fidschis residieren.

    So Sachen passieren.

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

  • Die größte red flag bei dieser Geschichte ist die bezahl Methode ohne Möglichkeit auf Widerruf.

    Wenn ich etwas online kaufe NUR über Kreditkarte wo ich auch die Möglichkeit habe Geld zurück zu fordern.

    Aber zu sagen das sie Gesetze zu lasch sind finde ich schon etwas gewagt.

    Black Guns Matter

  • Die größte red flag bei dieser Geschichte ist die bezahl Methode ohne Möglichkeit auf Widerruf.

    Wenn ich etwas online kaufe NUR über Kreditkarte wo ich auch die Möglichkeit habe Geld zurück zu fordern.

    Das geht ja über Paypal auch..bei Trusted Shop, habe ich es noch nicht probieren müssen..

    Long

    P220X-Six .45ACP Gen.1 mit WS.9mm+.22lfb, S&W686 International umgebaut auf TC


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

    Konrad Adenauer

  • Das ein Shop der stündlich ~ 200 Waffen und davon noch viel zu viele an Frauen verkauft sollte dem geübten Waffenbesitzer doch auffallen.

    Das ein Impressum fehlt kein Firmensitz zu ermitteln ist war das erste dass mir aufgefallen ist als der Shop vor einigen Wochen in einem anderen Forum verlinkt war.

    Anzeige erstatten und keine große Hoffnung auf das Geld machen.

  • Das ein Shop der stündlich ~ 200 Waffen und davon noch viel zu viele an Frauen verkauft sollte dem geübten Waffenbesitzer doch auffallen.

    Das ein Impressum fehlt kein Firmensitz zu ermitteln ist war das erste dass mir aufgefallen ist als der Shop vor einigen Wochen in einem anderen Forum verlinkt war.

    Anzeige erstatten und keine große Hoffnung auf das Geld machen.

    Auch wenn ich leider auf diesen fakeshop reingefallen bin gebe ich dir Recht... ich hätte den Braten riechen müssen und die Finger davon lassen sollen. Mittlerweile habe ich meinen Fehler auch einfach akzeptiert. Das Geld ist nun weg.

    Stattdessen habe ich mich mal schlau gemacht zu solchen fakeshops. Es ist hier in Deutschland wirklich sehr einfach mit falscher Identität so einen fakeshop zu eröffnen. Es braucht kein Ident-Verfahren um sich einen domain-Namen wie z.B. http://www.ferlinwaffen.de zu sichern. Alleine eine nötige Legitimation durch z.B. ein Ident-Verfahren wie bei einer Aktiendepot-Eröffnung würde viele bereits abhalten einen fakeshop zu eröffnen.

    Schlimmer finde ich hingegen dass es in Deutschland (ich habe nichts gefunden) keine offizielle online-Seite gibt wo solche möglichen shops gemeldet werden können und dann offiziell näher durch eine Instanz betrachtet werden. Ich akzeptiere es, wie viele es hier schon schrieben, einfach durch gesunden Menschenverstand einen solchen shop zu erkennen und zu meiden. Doch damit hat sich zwar der eigene Hals retten lassen, jedoch läßt man gleichzeitig viele andere der Gefahr ausgesetzt trotz allem in die Falle zu gehen. Denn der shop läuft weiter. Daher finde ich es auch ein wenig arrogant es sich einfach darauf beruhen zu lassen so einen shop erkannt zu haben. Besser wäre es wohl so einen fakeshop erkannt, gemieden und dann gemeldet zu haben. Und da fehlt mir eine offizielle Anlaufstelle; außer natürlich es gleich zur Anzeige zu bringen.

    Aber evtl. wird es ja sowas wie online-Legitimation bei einer gewerblicher shop-Eröffnung, wo der Betreiber des shops sich per Dokument legitimieren muß und seine USt-ID melden und zur Prüfung angeben muß irgendwann mal geben. Private domains sollten hingegen weiter frei nutzbar und erwerbbar bleiben.

  • Aber zu sagen das sie Gesetze zu lasch sind finde ich schon etwas gewagt.

    Wer hat das denn gesagt??

    Es wurde die Umsetzung von Recht und Gesetz bemängelt. Würde irgendein physisches Ladengeschäft in ähnlicher Weise seine Kundschaft betrügen was in der Form praktisch nicht möglich ist, stünde binnen Minuten die Executive uniformiert im Eingang.

    Wie schwer sowas scheinbar in der virtuellen Welt zu ahnden ist, zeigt einmal mehr dieses Beispiel des immer noch online stehenden Betrügershops. Schöne neue Welt?? Hilflose Welt! Die Geister die ich rief ...

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

  • Gerade eben habe ich noch folgenden Rat gelesen:

    Wenn dir Deine Bank sagt es wäre nach einer Überweisung nichts mehr zu machen, dann unbedingt auf “Eine Stornierung einer noch nicht wertgestellten Zahlung” bestehen und diese zu veranlassen. Es fallen aber gegebenenfalls Gebühren an. In diesem Fall muss die Bank es an die empfangende Überweisungsbank weiter geben. Dann ist meistens doch noch das Geld innerhalb von 24 Stunden zu retten. Leider kommt das für mich nun auch nicht mehr in Frage.

    Zitat:

    Der erfolgreiche Überweisungswiderruf

    Sobald ein Kunde bemerkt hat, dass er eine falsche Überweisung getätigt hat, kontaktiert er umgehend die Bank. Sie nimmt seinen Überweisungswiderruf entgegen und ermittelt den Empfänger der Fehlbuchung. Nachdem dessen Bank informiert wurde, kontaktiert sie den Empfänger.

    Für den Verwaltungsaufwand, der mit dem Überweisungswiderruf für die Bank entsteht, erhebt sie in der Regel eine Gebühr, die zwischen fünf und zehn Euro betragen kann. Wurde innerhalb der gleichen Bank falsch überwiesen, kann das Rückholen der Überweisung kostenlos sein.

    Das gilt auch dann, wenn der Betrag noch nicht auf dem Konto des irrtümlichen Empfängers gutgeschrieben wurde und die Überweisung storniert werden konnte.

    Ob der Kunde seine Überweisung letztlich erfolgreich zurückholen kann, hängt zum einen von der Schnelligkeit seiner Reaktion nach der Entdeckung des Fehlers und zum anderen vom guten Willen des Empfängers sowie dessen Bank ab.

  • Selbst wenn der Empfänger, ausfindig gemacht werden kann -

    das sind in den meisten Fällen

    "Moneymules" oder "Finanzagenten".

    Die leiten das Geld gegen ein kleines Salär, meist über Dienste wie Moneygram u.a. weiter, hier verliert sich die Spur.

    Den Klarnamen, des Empfängers kennen sie nicht.

    Das sie sich in den meisten Fällen selber strafbar machen, wissen sie auch nicht.

    Die offizielle Stelle für Fake Shops, die Du oben gefordert hast, ist die Polizei.

    Sie versucht, den Betrüger, zu ermitteln - in den meisten Fällen, vergeblich.

    Ein "offizielles" Fake Shop Register, gibt die Gesetzeslage nicht her.

    Das gibt es ja auch nicht für z.b. betrügerische Firmen, des Kapitalmarktes.

    Hier gibt es aber private Stellen, wie die "graue" Liste von Finanztest.

    Und für Fake Shops, gibt es auch private Seiten.

    Eine Legitimation, bei der Eröffnung von online Shops, wäre wenn es sie geben würde, eh nur auf Deutschland oder die EU, beschränkt und damit wertlos.

    Das Internet, kann man nicht regulieren und das ist auch gut so.

    Ein gesundes Misstrauen, wie es 1911er oben schon schrieb, hilft da am besten.

    Long

    P220X-Six .45ACP Gen.1 mit WS.9mm+.22lfb, S&W686 International umgebaut auf TC


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

    Konrad Adenauer

  • Es wurde die Umsetzung von Recht und Gesetz bemängelt. Würde irgendein physisches Ladengeschäft in ähnlicher Weise seine Kundschaft betrügen was in der Form praktisch nicht möglich ist, stünde binnen Minuten die Executive uniformiert im Eingang.

    Sorry, abgesehen von der üblichen vielleicht doch übertriebenen Darstellung würde da auch erstmal auf den Klageweg verwiesen.

    Stattdessen habe ich mich mal schlau gemacht zu solchen fakeshops. Es ist hier in Deutschland wirklich sehr einfach mit falscher Identität so einen fakeshop zu eröffnen. Es braucht kein Ident-Verfahren um sich einen domain-Namen wie z.B. http://www.ferlinwaffen.de zu sichern. Alleine eine nötige Legitimation durch z.B. ein Ident-Verfahren wie bei einer Aktiendepot-Eröffnung würde viele bereits abhalten einen fakeshop zu eröffnen.

    Wer sagt Dir denn dass das eine Seite von Deutschen, gleich welchen Ursprungs, in Deutschland also nach Deutschem Recht ist?

    Vieles dazu hat ja Longhair oben schon geschrieben.

    Wenn der Firmensitz mitten im Atlantik liegt und das Geld an eine "sichere ausländische" Bank geht sind die Möglichkeiten für die Behörden doch recht beschränkt.

  • Sorry, abgesehen von der üblichen vielleicht doch übertriebenen Darstellung würde da auch erstmal auf den Klageweg verwiesen.

    Danke für die "übliche übertriebene Darstellung", wie auch immer du das meinst. :Braverle:

    Inhaltlich bist du n. m. M. imUnrecht.

    Wird ein Ladendieb auf frischer Tat geschnappt, rückt umgehend auf entsprechende Anzeige die grüne Minna* an.

    Träte nun sagen wir der umgekehrte Fall ein, ein 3-stelliger Betrag wie im Eingangspost würde gezahlt - die Herausgabe der Ware aber verweigert, was glaubst du wie lange stünde dieses Ladengeschäft noch offen??

    Einem physisch vorhandenen Laden ist beizukommen. In der virtuellen Welt kommt man schnell an Grenzen. Selbst mit gutem Willen. Platt gesagt: *können vor lachen!

    * Sorry für die übliche übertriebene Darstellung, ich kann leider oft nicht anders.

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

    Einmal editiert, zuletzt von Mühlenbracher (2. Februar 2022 um 12:18)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!