Ausbilder JuBaLi - JugendBasisLizenz

  • Hallo zusammen,


    ich habe vor ein paar Monaten einen Schießleiterkurs gemacht, da meine diversen Neffen bald nach und nach in das Alter kommen, wo ich sie sachte vom heimischen Luftgewehr an KK auf dem Stand heranführen könnte.


    Im Kurs wurde aber mitgeteilt, dass man, um Jugendliche beaufsichtigen zu dürfen, eine zusätzliche Lizenz benötigt.


    Nach etwas Googelei bin ich jetzt zu dem Schluss gekommen, dass man wohl die Ausbilder Jugend Basis Lizenz machen muss.


    Da stellen sich mir allerdings zwei Fragen:


    1.

    Weiß jemand, wo man in NRW solche Kurse machen kann? Ich finde nur spärliche Angebote im Süddeutschen Raum und wenn, dann immer vom DSB. Ich bin ja aber nun im BDS. Wird da bei den Inhalten unterschieden?


    2.

    Ist das wieder so ein schießsportspezifischer Kram? Ich meine, wenn ich meine Neffen mal in den Tennissport reinschnuppern lassen möchte, dann gehe ich mit denen bei mir im Verein auf den Platz und zeige denen die Grundlagen. Das interessiert doch da auch niemanden. Ich möchte ja keine Jugendlichen dauerhaft trainieren. Es geht ja nur um Schnupperstunden. Warum muss das im Schießsport wieder so kompliziert sein? Oder ist es das gar nicht und eine Schnupperstunde ist auch ohne JuBaLi möglich?


    Ich wünsche schonmal einen guten Rutsch.


    :drink:

  • Da stellen sich mir allerdings zwei Fragen:


    1.

    Weiß jemand, wo man in NRW solche Kurse machen kann? Ich finde nur spärliche Angebote im Süddeutschen Raum und wenn, dann immer vom DSB. Ich bin ja aber nun im BDS. Wird da bei den Inhalten unterschieden?

    Ich zitiere mal auszugsweise von der BDS Seite Bereich SPORT, Jugendliche :


    A 1.06 Aufsichtsführung bei minderjährigen Schützen

    Minderjährigen Schützen ist die Ausübung des Schießsports nach dem derzeit gültigen Waffengesetz nur unter Aufsicht wie folgt gestattet:

    Kinder (vollendetes 12. Lebensjahr und noch nicht 14 Jahre alt) dürfen nur mit Druckluftwaffen, Federdruckwaffen oder solchen Waffen schießen, bei denen zum Antrieb der Geschosse kalte Treibgase verwendet werden. Voraussetzung dafür ist, dass dieses Schießen unter der Obhut einer verantwortlichen und zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneten Aufsichtsperson geschieht.

    Jugendliche (vollendetes 14. Lebensjahr und noch nicht 16 Jahre alt) dürfen nur in Anwesenheit eines Sorgeberechtigten oder mit dessen schriftlichem Einverständnis unter der Obhut einer verantwortlichen und zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneten Aufsichtsperson schießen, soweit es nicht um Druckluftwaffen, Federdruckwaffen oder solche Waffen handelt.......


    Also KK = Aufsicht durch eine verantwortliche und zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeignete Aufsichtsperson.


    Somit ist das doch auch beim BDS klar definiert !


    Also wo genau liegt jetzt das Problem ?


    Da setzt man sich an die Tastatur, wählt die Internetadresse seines Landesverbands und tippt folgenden Text :


    Guten Tag, ich bin der liebe Finnian und möchte die Berechtigung dafür erhalten, in meinem BDS Verein Jugendliche beim KK Schießen zu beaufsichtigen.

    Bitte teilen Sie mir mit, wie ich vorzugehen habe. Danke für Ihre freundliche Bemühung

    Liebe Grüße

    Ihr Finnian


    ;)

    Ich überlege noch, wie ich es besser zum Ausdruck bringen könnte, daß ich zwar mit vielen Leuten hier dasselbe Hobby teile -

    aber ganz sicher nicht die Meinungen und Sichtweisen zu anderen Dingen und wer keine Antworten auf Zitate meiner Beiträge bekommt, steht wohl auf der Block-Liste . . .

  • Finnian

    Moin

    Wende dich an den Manfred Dehnen vom BDS LV 4, der bietet Lehrgänge an.

    Hab mit Ihm gesprochen, der nächste Schießleiter- Lehrgang findet nach den Bezirksmeisterschaften in März statt.

    Auch mach er die Ausbildung für die Jugendaufsicht.

    Von dem anderen Landesausbildungsleiter des LV 4 lass lieber die Finger.

    Er hat 2018 bei uns am Stand die Aufsicht und Jugendarbeit Lehrgänge abgehalten, und uns fehlen noch heute Bescheinigungen, und Urkunden.



    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten
    (Albert Einstein)

    animiertes-wolf-bild-0013.gif


  • Eine umfangreiche Antwort auf eine nicht gestellte Frage wie es im Forum guter Brauch ist. :thumbup:



    Ist das wieder so ein schießsportspezifischer Kram?

    Ja, bei anderen Sportarten bist Du i. d. R. schon Qualifiziert wenn Du dich nicht rechtzeitig vor der Wahl gedrückt hast. Die Ausbildung beim DSB wird in vielen anderen Verbänden akzeptiert, aber genaues kann Dir nur Dein zustäniger Verband sagen. Vom WaffG sollte nichts dagegen sprechen.

  • ich habe vor ein paar Monaten einen Schießleiterkurs gemacht,

    Im Rahmen dessen wirst du auch gelernt haben, daß man generell zur Arbeit mit Jugendlichen die "JugendBasisLizenz" benötigt.

    Das gilt nicht nur im Schützenwesen sondern ganz allgemein und überall. Wenn man Kindern "zu nahe kommen muß", gilt § 72a SGB.


    BTW kochen da unterschiedliche Verbände unterschiedliche Süppchen. Bei einigen muß man jährlich ein neues Führungszeugnis vorlegen, bei anderen reicht die einmalige Vorlage.


    So wie früher mit den Kindern "einfach so" auf den Stand zu gehen ... das ist schon lange vorbei.

    Und kein Verein od. Verband tut sich einen Gefallen, diese Vorschriften nicht auf's Genaueste einzuhalten ... denn wenn was passiert, dann ist die Kagge aber so richtig am dampfen.


    Ich häng' mal was an ... ich denke, daß ist so heute noch gültig.


    Sollte die Standaufsicht zugleich Kinder und Jugendliche beaufsichtigen, muss
    dazu noch der Nachweis für die Befähigung zur Kinder- und Jugendarbeit erbracht werden.


    . Innerhalb des BSSB gelten folgende Aussagen für die Befähigung zur Kinder- und Jugendarbeit:

    – Alle Inhaber von gültigen (nicht abgelaufen) Vereinsübungsleiterausweisen

    – Alle Inhaber einer gültigen Jugendassistentenausbildung

    – Alle Inhaber von gültigen Übungsleiterscheinen F und J

    – Alle B-Trainer, alle A-Trainer mit gültigen Scheinen

    – Alle Personen, die eine jugendpädagogische Ausbildung durchlaufen ha-

    ben wie z. B. Handwerksmeister mit großem Befähigungsnachweis, Lehr-

    kräfte, Ausbilder mit ADA-Befähigung usw


  • Finnian


    Ich kann da Peppone auch nor vollumfänglich zustimmen. Da die JuBaLi kein Spießsportspezifisches Ding ist und schon gar nicht eines eines einzelnen Schießsportverbandes, kannst du im Grunde bei allen Verbänden schauen, ob du da eine entsprechende Ausbildung bekommen kannst (sofern die dich zulassen). Der DSB bietet das natürlich vollumfänglicher an als beispielsweise der BDMP, da im DSB einfach auch sehr viele Disziplinen im Jugendbereich vorhanden sind, die eben nicht durch das WaffG für diese Gruppe verboten oder eingeschränkt sind.


    Ich würde hier mal an die jeweiligen Jugendabteilungen der Landesverbände herantreten und dort nachfragen.


    Da es, wie oben schon gesagt, eben eine allgemeine Forderung ist, bieten das auch sehr oft die Landes- und Kreissportverbände mit an. Hier solltest du auch einmal schauen, bzw. nachfragen.


    Dann sei noch angemerkt, dass für ein Training mit Jugendlichen ja nur eine entsprechende ausgebildete Person vorhanden sein muss. D.h., dass du als Trainer die Lizenz nicht zwingend selbst haben musst. Wenn zu den Trainingszeiten ggf. eine Person mit JuBaLi, oder Trainer Lizenz usw. im Schützenhaus zugegen ist.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Oh, danke für den Tip. Die Isenberger sind ja mein Zweitverein und den Manni kenne ich. Den werde ich fragen.


    Und den LV4 auch mal anschreiben.

    Ich hätte halt gedacht, dass es sicherlich und richtiger Weise Anforderungen gibt wenn man im Zuge des regelmäßigen Vereinslebens Jugendliche beaufsichtigt und trainiert.


    Aber für nur mal reinschnuppern direkt wieder so einen Heckmeck, dass ist halt auch wieder ziemlich Deutsch :rolleyes:


    Und dass man selbst nicht die Lizenz braucht, sondern es reicht, wenn jemand mit entsprechender Lizenz auf der Anlage rumschlawinert, haben sie beim Schießleiterkurs auch gesagt.


    Aber das ist mir dann irgendwie auch wieder zu blöd. Wo ist denn nun da der Sinn? Entweder, derjenige, der aktiv mit den Jugendlichen arbeitet hat die Lizenz, oder niemand. Was nützt es denn, wenn der Kollege am Empfang die Lizenz hat, aber die Jugendlichen überhaupt nie sieht? Da mach ich die Lizenz lieber selber.


    Vielen Dank für die Tips an alle.


    :drink:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!