DigiTele Pro

  • Optiken zur Scheibenbeobachtung waren schon immer ein Problem für mich. Sei es auf 300m, 100m oder 25m. ich kaufte vor vielen Jahren ein Kowa TSN 2. Damit konnte ich auf 300m mühsam die Löcher im Schwarzen erkennen. Auf 100m funktionierte das. Auf dem Pistolenstand verwendete ich das kleine Kowa Pistolenglas. Mit der Schießbrille war das auch nicht gerade optimal. Irgendwann kaufte ich mir einen Adapter für mein Smartphone. Das war schon mal ein riesen Fortschritt. Nachteil war das aufwändige Einrichten auf die Scheibe. Besonders stabil war der Adapter auch nicht. Ich drehte mir eine Aluhülse welche ich über das Okular geschoben hatte und das Smartphone saß schon etwas stqbiler auf dem Glas. Aber noch 3 min schaltete das Smartphon jedes mal ab und musste wieder gestartet und der digitale Zoom wieder eingestellt werden. Das war äußerst lästig. Ich suchte nach einer anderen Möglichkeit und wurde schließlich fündig. Nach dem Kauf des DigiTele Pro hatte ich keine Möglichkeit bedingt durch den Lockdown das Gerät zu testen. Nach ausgiebigen Versuchen ist es mir gelungen dieses Teil zu einem höchst brauchbaren Scheibenbeobachtungsequipment einzusetzen. Es passt gut in die Schießtasche, ist leicht einzurichten und das Biold der Scheibe ist klar und deutlich. Die Ergebnisse lassen sich über die Kamerafunktion leicht dokumentieren. Bisher habe ich es auf 25 und 50m eingesetzt und bin sehr zufrieden. Man muss etwas mit der Auflösung und der Licht- sowie der Bildschärfe spielen. Dann klapp das.

    hervorragendK1600_IMG_20210811_043733.jpg

  • Ich kann mir vorstellen, dass das etwas schwierig wird. Dafür ist das Teil auch nicht unbedingt vorgesehen. Ich bin schon glücklich, wenn es auf 25m mit der Sportpistole und 5om mit dem Vorderlader funktioniert. Aber ausschließen will ich es nicht.

  • Ich hab da schonmal was darüber gelesen, allerdings ist mir derjenige den Beweis schuldig geblieben das es funktioniert, deshalb meine Frage.

    Dann bleibe ich bei meiner DIY Lösung, nicht schön funktioniert aber.

  • Für meine Zwecke ist das DigTele Pro optimal. Für 5om steht eine Zuganlage zur Verfügung. Für 100 ebenfalls. Auf der 300m Bahn in Philippsburg ist ein Kamerasystem installiert. Für Treffer im Schwarzen auch nicht gerade das gelbe. Ich habe ein System gesucht, bei dem ich nicht mit einem Stativ und einem Spektiv hantieren muss. Das digi steht vor mir auf der Ablage und ich muss nur den Blick senken und sehe sefort das Ergebnis ohne die Fussstellung oder die Haltung zu verändern. Das ist schon mal verglichen mit dem was ich alles ausprobiert habe ein riesen Fortschritt.

  • Hmmm...also ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll. Im Anfangsthread wird von Entfernungen bis 300m gesprochen, etwas später dann nur noch von 25m und .22er auf 50m schon als schwierig erachtet....


    Also grundsätzlich ist es doch so, dass auch ein digitaler Bildsensor die optische Leistung des Spektives, oder was davor sitzt nicht verbessern kann. D.h. wenn ich ein 80 Euro Spektiv kaufe um damit (völlig ausreichend) alle Kaliber auf 25m zu beobachten, dann geht das - aber eben auf 25m und nicht auf 100m, weil die Schärfe/Lichtstärke einfach nicht ausreicht. Da muss man eben tiefer in die Tasche greifen und noch einmal tiefer, soll das bei 300m funktionieren.


    Am Ende ist das System sicherliche bequem, da man nicht direkt durch das Spektiv gucken muss und auch von Vorteil, will man auf einfache Weise Trefferbilder dokumentieren. Das so ein System aus einem 100m Spektiv ein 300m taugliches macht, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Hmmm...also ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll. Im Anfangsthread wird von Entfernungen bis 300m gesprochen, etwas später dann nur noch von 25m und .22er auf 50m schon als schwierig erachtet....

    Deshalb habe ich nachgebohrt…..


    Mein bisheriges DIY Projekt ist ein 500mm Spiegeltele an einem HD-Sensor der mit einem Pi verbunden ist und als Anzeige dient ein 11“ Display.


    Funktioniert auf 50m bei KK hervorragend….. allerdings habe ich noch kein Gehäuse dafür und die Freiluftverdrahtung ist halt Stressig beim aufbauen.

    Für 100m habe ich einen 2x Telekonverter.

    Auch das funktioniert, solange keiner an den Tisch stößt oder der Nachbar einen Kompensator benutzt…..

  • Ich nehme für 25m ein Low-Cost Spektiv (geht auch noch für 50m), für 100m und 300m ein High-End Spektiv. Beides ohne Probleme in der Anwendung, funktioniert immer, einfach und schnell aufzubauen.

    Für 300m bis 1000m dann ein Kamerasystem mit Richtfunk, ebenfalls einfach und schnell aufzubauen. Als Anzeigegerät kann man jedes Android Smartphone oder Tablet benutzen. Geladen halten die Akkus locker einen Tag. Und mehr als 300m ist mit einem optischen Beobachtungssystem meiner Meinung nach eh nicht zu machen.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Von Bullseye gibt es verschiedene Systeme, verschieden leistungsstark für kurze (300m) und lange Entfernungen. Vergleichbares gibt es auch von Ransom, das Target Vision System.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Ich hatte ein Bullseye Camera Systems AmmoCam Sight-In Edition 300 Yard Target Camera System gekauft. Leider hat es überhaupt nicht funktioniert. Ransom werde ich mir mal ansehen. :think:

    Gruss, Alex

  • Ich nehme für 25m ein Low-Cost Spektiv (geht auch noch für 50m), für 100m und 300m ein High-End Spektiv. Beides ohne Probleme in der Anwendung, funktioniert immer, einfach und schnell aufzubauen.

    Für 300m bis 1000m dann ein Kamerasystem mit Richtfunk, ebenfalls einfach und schnell aufzubauen. Als Anzeigegerät kann man jedes Android Smartphone oder Tablet benutzen. Geladen halten die Akkus locker einen Tag. Und mehr als 300m ist mit einem optischen Beobachtungssystem meiner Meinung nach eh nicht zu machen.


    Gruß

    Frank

    Was für ein Spektiv für 300m ist zu empfehlen?

  • Ich hatte ein Bullseye Camera Systems AmmoCam Sight-In Edition 300 Yard Target Camera System gekauft. Leider hat es überhaupt nicht funktioniert. Ransom werde ich mir mal ansehen. :think:


    Ich kann hier über die LongRange Variante von denen nichts schlechtes sagen, oft auf 300m im Einsatz und mehrfach zuverlässig bis 1000m.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Was für ein Spektiv für 300m ist zu empfehlen?


    Ich habe ein Swarovski ATS. Leider teuer, aber alles was preislich darunter liegt funktioniert meiner Erfahrung nach schlecht (d.h. nur bei perfektem Sonnenlicht auf der Scheibe) oder gar nicht.

    Anzumerken ist aber auch hier: Egal wie hochwertig das Spektiv ist, zu viel Mirage macht es irgendwann auch damit schwierig. Physik halt...


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!