Waffenkauf zwingend nach Bedürfnis des ausstellenden Verbandes?

  • Nein, ich irre mich nicht.


    Du hast zwar recht, dass man mit dem Begriff ursprünglich den Geschossdurchmesser meinte, aber durch CIP hat es sich durchgesetzt, dass man den Innendurchmesser des Laufes und die Lagerlänge als Kaliber bezeichnet.

    (Weil es eben in manchen Kaliber zig Patronen mit unterschiedlichen Hülsenlängen gibt)


    Auch bei der Kennzeichnungspflicht (siehe WaffG §24) für Schußwaffen muss die Bezeichnung der Munition aufgetragen sein, erst wenn keine Munition verwendet wird, wird das Laufkaliber aufgebracht (klassisches Beispiel: Vorderlader).

    Einmal editiert, zuletzt von HansDampf ()

  • Genau das meine ich, .308 ist ja kein Kaliber.

    Doch na klar. Genau genommen sollte es sicher heißen, .308 WIN. D a s war sicherlich gemeint, denn s o wird es ja auch eingetragen. 308 ist halt die Kurzform, der "Kosename".


    Und da es das einzigste Kaliber ist welches auf diesen Namen hört, iss'es auch kein Problem. Denn jeder weiß was gemeint ist.

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

  • Sehe ich genauso.

    Auf Grüne nur Waffen für die Disziplin des jeweiligen Verbandes in dem man Mitglied ist.

    Auf Gelbe Waffen für irgendeine Disziplin irgendeines Verbandes.

    Genau so ist das. BSSB Sportdirektor hat mir exakt das Gleiche gesagt.


    Ein Beispiel: jemand holt sich ein neues Bedürfnis für ein Revolver in 357.mag. ( DSB-BSSB)

    Im Bescheid was mit Stempel und Siegel zurückbekommt, steht nur Waffenart, also Revolver und das Kaliber also 357. Damit holst dir den Voreintrag wo genau diese zwei Sachen drin stehen. Damit gehst zum Händler und kannst dir aber Revolver in dem Kaliber, aber in beliebige Lauflänge mit oder ohne Kompensator kaufen. Das letztere wäre aber so nicht erlaubt weil dies in DSB BSSb nur 6 Zoll und kein Komp. erlaubt ist. Das bekommt aber erstmal keiner mit. Irgendwann aber wenn du ein weiteres Bedürfnis brauchst, musst du in der Anlage A alle Waffen (in dem Fall) Kurzwaffen angeben. Bist du so korrekt und gibst an das du eine unzulässige Lauflänge gekauft hast, Ärger bekommen. Ansonsten wird es niemand mitbekommen. So sehe ich das.

    Einmal editiert, zuletzt von Babbi ()

  • Nein, ich irre mich nicht.


    ... dass man den Innendurchmesser des Laufes und die Lagerlänge als Kaliber bezeichnet.

    (Weil es eben in manchen Kaliber zig Patronen mit unterschiedlichen Hülsenlängen gibt)


    Das ist, bei allem Respekt, n. m. M. unglücklich formuliert bzw. meines Wissens nach auch etwas anders.


    Bei Patronen die für den zivilen Markt bestimmt sind wie unsere grade genannte .308WIN ist wirklich der tatsächliche Geschossdurchmesser angegeben. Ein weiteres Beispiel wäre die für die Jagd entwickelte Patrone .243WIN.

    Bleiben wir bei fast der gleichen Patrone von vorhin, der .308WIN, nämlich der 7,62x51 haben wir eine typische Militärbezeichnung. Wobei die 7,62 hier auf den Felddurchmesser anspielt. Gleiches gilt für die 7x57, hier ist der wahre Geschossdurchmesse nämlich .284" bzw 7,22 mm. Auch eine 8x57IS hat keinen 8mm Geschossdurchmesser, sondern 8.22mm. (Der Durchmesser einer 8x57I ist nochmal um 0,13mm schlanker)


    "Lagerlänge" ist ebenfalls unglücklich ausgedrückt. Hülsenlänge wäre hier die korrektere Bezeichnung. Zumindest im deutschsprachigen, sagen wir metrischen Raum.


    Es gibt viele Ausnahmen und Sonderregeln die teils historisch gewachsen sind, ich will auch kein neues Thema anfangen sondern möchte diese meine Zeilen nur als kleine Erklärungshilfe verstanden wissen.

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

  • Du hast zwar recht, dass man mit dem Begriff ursprünglich den Geschossdurchmesser meinte, aber durch CIP hat es sich durchgesetzt, dass man den Innendurchmesser des Laufes und die Lagerlänge als Kaliber bezeichnet

    Ist jetzt zwar von theoretischer Bedeutung, aber hättest du vielleicht einen Link zu dieser neuen Definition? Ich habe auf der CIP Seite nur was von Patronen- bzw. Munitionsnamen gefunden. Innendurchmesser klar, habe ich auch geschrieben, aber die Lagerlänge...🤔

  • .... Bleiben wir bei fast der gleichen Patrone von vorhin, der .308WIN, nämlich der 7,62x51 haben wir eine typische Militärbezeichnung. Wobei die 7,62 hier auf den Felddurchmesser anspielt. .... Es gibt viele Ausnahmen und Sonderregeln die teils historisch gewachsen sind.

    Das auch deshalb, weil die Angabe "Geschossdurchmesser x Lagerlänge" nicht eindeutig ist. Jeder weiss, dass .308Win und .30-30 zwei unterschiedliche Patrone sind, obwohl beide metrisch unter "7,62x51" laufen. Auch bei der 8x57 gibt es diverse Ausnahmen, weshalb dann Zusätze üblich sind, z.B. "8x57 R360".

  • . Das letztere wäre aber so nicht erlaubt weil dies in DSB BSSb nur 6 Zoll und kein Komp. erlaubt ist.

    Ist es nicht so, daß dann nur das Schießen auf dem Vereins-Verbandsstand nicht erlaubt ist,

    es aber mit dem gesetzlichen Bedürfnis rein gar nix zu tun hat.


    Es ging ja um die "gesetzliche Zuverlässigkeit", die man dann angeblich verliert.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    ...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,

    die Truppenküche auf die Gefangenschaft.

    ^^

  • Ist es nicht so, daß dann nur das Schießen auf dem Vereins-Verbandsstand nicht erlaubt ist,

    es aber mit dem gesetzlichen Bedürfnis rein gar nix zu tun hat....

    Doch, hat es. Lies das WaffG, speziell §14, (3) 3, da steht ganz deutlich, unter welchen Voraussetzungen ein Bedürfnis bescheinigt wird.

  • Doch, hat es. Lies das WaffG, speziell §14, (3) 3, da steht ganz deutlich, unter welchen Voraussetzungen ein Bedürfnis bescheinigt wird.

    Wir reden hier doch, so ich richtig sehe, über das Grundkontingent für Sp.Sch. .


    Und wenn man dem Gesetzestext folgt, ist mit der Ausstellung der ersten WBK generell das Bedürfnis für das gesamte Grundkontingent bestätigt.


    Nochmal nachlesen ... und bitte unterscheiden zwischen dem genehmigten, gesetzlichen Bedürfnis und Vereins/Verbandsbedürfnissen.

    Richtig ist allerdings, daß ein Verband Bedürfnisse ganz nach seinem eigenen Gusto befürworten kann. Das hat allerdings nix mit dem WaffG zu tun.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    ...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,

    die Truppenküche auf die Gefangenschaft.

    ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Peppone ()

  • sammler , die 30-30WIN heisst in metrisch ja auch 7,62×51R, aber du hast Recht, es sind 2 völlig verschiedene Patronen. Vom Hülsenaufbau wie von ihrer Leistung.


    Hier werden offenbar 2 Begrifflichkeiten verwechselt: Patronenlager und Hülsenlänge sind unterschiedliche Dinge! Ein Patronenlager fasst die ganze Patrone, zu der auch das Geschoss gehört. Keine Patrone der Welt wird nach ihrer Gesamtlänge benannt.

    "Life is hard; it's harder if you're stupid."

    John Wayne

  • Was möchtest du mit dem nachdenklichen Smilie sagen oder wissen, Peppone ?

    Dachte eigentlich, wir reden hier über das kleine 1x1.

    Na ja , ich dachte eigentlich immer und hab's so verstanden, daß das Patronenlager explizit DER Raum für die Hülse ist ... während das Geschoß ja schon im Lauf steckt. (Revolver mal aussen vor).

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    ...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,

    die Truppenküche auf die Gefangenschaft.

    ^^

  • . Ich denke damit ist alles gesagt.

    WAS ist damit gesagt und WAS willst du MIR damit sagen ...

    ausser, daß ein Verband dir vorschreibt, was du zu kaufen hast ohne daß das durch das WaffG abgedeckt wäre.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    ...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,

    die Truppenküche auf die Gefangenschaft.

    ^^

  • Peppone Was ist heute mit dir los? hast heute dein Revoluzzer Tag ? ::lachen2::


    Hier Zitat aus dem § 14 - Waffengesetz (WaffG) Absatz 3 Punkt 3


    3.die zu erwerbende Waffe für eine Sportdisziplin nach der Sportordnung des Schießsportverbandes zugelassen und erforderlich ist.

    Dein Verband stellt dir das Bedürfnis aus und schreibt dir auch vor in welchen rahmen du dir eine Waffe kaufen kannst. Ist das nicht so?

    Es muss jedem bekannt sein, dass der Schießsport generell vom Bedürfnis umfasster Zweck gedeckt wird.


    Und ja: das, was Verband vorschreibt, ist von Waffengesetz abgedeckt. Ohne Verbandsbescheinigung kein Waffenerwerb. Wie kommst du drauf das es nicht so ist?

  • Peppone Was ist heute mit dir los? hast heute dein Revoluzzer Tag ? ::lachen2::

    Nö, ich bin immer so drauf ... :sla:


    Aber du hast mich, denke ich, falsch verstanden.

    Das WaffG schreibt dir (in der Regel) nicht vor, WAS du für Waffen kaufen darfst .


    Natürlich wird ein Verband/Verein dir nur eine Waffe befürworten können /dürfen, für die er auch einen geeigneten, genemigten Schießstand vorweisen kann.

    Wenn er keinen Stand hat, der für .50 BMG zugelassen ist, kann er dir auch kein Bedürfnis dafür ausstellen. Ich hoffe, du verstehst.


    Das WaffG ansich verbietet dir nirgens, eine Waffe in .50 BMG zu erwerben.

    Und, im Gegensatz zu deiner Auffassung, nicht alles, was ein Verband/Verein vorschreibt ist durch das WaffG "gedeckt".

    (und genau das ist es, was ich permanent moniere - sie maßen sich Kompetenzen an die sie rechtlich gar nicht haben und der treudoofe Sp.Sch. lässt sich's gefallen).

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    ...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,

    die Truppenküche auf die Gefangenschaft.

    ^^

  • Peppone , ist es nicht so, das der Verband, das Bedürfnis ausstellt?

    Wenn ich mir eine Waffe in .50BMG

    kaufen möchte, darf das doch nicht daran scheitern, das in der RSA

    meines Vereins, nur bis 1500Joule

    schiessen darf.

    Ein Einzellader in .50BMG, sollte

    doch auf Gelb zu erwerben sein.

    Die Disziplin beim BDS müsste 49XX

    irgendwas sein.

    Was also hindert mich , nächste Woche zum Händler zu gehen?


    Oder mache ich hier einen Denkfehler?


    mfG Long

    P220X-Six .45ACP Gen.1 mit WS.9mm+.22lfb, S&W686 International umgebaut auf TC



    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“


    Konrad Adenauer


  • Also die Quelle für diese Aussage hätte ich gerne.


    Der Verband muß mitnichten einen passenden, verbandseigenen Schießstand vorweisen, da er jeden beliebigen Schießstand verwenden kann, auf dem die Disziplin geschossen werden darf.

  • Also die Quelle für diese Aussage hätte ich gerne.

    WaffG, WaffVwV ... ect. ... lesen und verstehen. :sla:

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    ...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,

    die Truppenküche auf die Gefangenschaft.

    ^^

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!