PULVERFLASCHE und Pulverhorn: Antiquität, Neuauflage, Reproduktion, Replika oder Fälschung.

  • vor einiger Zeit hatte ich das Thema in dem Thread "Sammeln von Pulverflaschen" schon mal angerissen.


    Das Thema Originalität scheint im Sammlerbereich ein ziemlich problematisches Sujet zu sein. Und alle Sammler müssen sich wohl früher oder später Gedanken darüber machen, welche ihrer Sammelobjekte (antike) Originale sind.

    Deshalb möchte ich dieses Thema 8n einem separaten Thread noch mal aufgreifen zumal auch von Händlern die Bezeichnung antik "recht grosszügig" verwendet wird.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Im americanlongrifles-Forum (https://www.americanlongrifles.org/forum/) wird in den Rubriken

    Contemporary Accoutrements

    Contemporary tools and equipment associated with traditional Long Rifles.

    und

    Antique Accoutrements

    Only antique tools and equipment associated with traditional Long Rifles.


    regelmäßig über Pulverhörner und Pulverflaschen diskutiert. Beispielsweise dieses Thema,https://americanlongrifles.org/forum/index.php?topic=65303.0 (antike Pulverhörner mit einen Landkarte drauf werden für zehntausende von Dollars gehandelt "The horns most frequently faked are the Fort and Map horns. They bring the most money and are sometimes very hard to discern as to being spurious or correct.")

    Es gab dann in einem anderen Thread auch den interessanten Hinweis, dass in den 1970ern und 1980ern jemand alte unverzierte Pulverhörner aufgekauft hatte, und diese dann sehr professionell mit Gravuren versehen hatte. Dies machte der Künstler auch deutlich, und verkaufte die auf Gun Shows auch als nachträglich verziert auf der Basis eines antiken Pulverhorns. Offenbar hatte er seine Gravuren nicht signiert, und so gibt es viele Unsicherheiten.


    Bei den metallenen Pulverflaschen gibt es ja bekanntlich die italienischen Replikas, die aber in der Bucht auch von Händlern teilweise als antik verkauft werden. Dann kommt als Schwierigkeit dazu, dass offenbar bei Dixon in den 1960er und 1970er Jahren noch die alten Presswerkzeuge und Formen im Lager gelegen waren, und so konnte Colt für seine 2nd Generation Colts die Pulverfalschen mit den originalen Formen neu auflegen lassen.


    Was mit den alten Formen und Presswerkzeugen aus der Dixon-Metallwarenfabrik nach deren Ende geschehen ist, ist mir nicht bekannt. Könnten die in Indien gelandet sein?


    Ich meine mich zu erinnern, dass es in den 1970ern noch die besseren Pulverflaschen aus aktueller englischer Fertigung zu kaufen gab, so ähnlich wie die Centauren, die angeblich auch noch im Rahmen der alten Colt-Lizenz neu gefertigt wurden.



    Bekannt ist auch, dass es indische Metallwarenfabrikanten gibt, die eine Reihe von Pulverflaschen aus neuer Produktion anbieten. Ein Teil davon taucht bei verschiedenen Händlern in Europa auf, und die Seriösen verkaufen die auch als Reproduktionen (z.B. bei Henry Krank kann man schon mal einige davon sehen) Dies ist für mich ein wichtiger Hinweis darauf, als antik angebotene Flaschen, die auch als Repros verkauft werden, extrem kritisch anzusehen.


    Welche Indizien gibt es aber darüber hinaus, ob eine Metall-Pulverflasche antik ist oder nicht?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Welche Indizien gibt es, ob eine Metall-Pulverflasche antik ist oder nicht?


    Ich möchte zum Einstieg als Diskussionsgrundlage einbringen:

    - die alte Pulverflasche ist ZU SCHÖN und ZU GUT, um alt sein zu können (Indische Hersteller haben mit der extrem hohen Qualität ihrer Produkte geworben. Sie sind so gut, dass sie kaum von antiken Originalen zu unterscheiden sind)


    - Schrauben sind aus Messing


    - der verstellbare Abfüllstutzen entspricht sehr den Indischen Repros


    - Die Patina ist künstlich hergestellt oder der Flaschenkörper ist mit einer Patinafarbe gespritzt (Natürliche Patina lässt sich mit einem Baumwolltuch bearbeiten)


    - Die Patina ist zu gleichmäßig. Es sind keine Flecken zu sehen.


    - Korrosion ist kein Zeichen für das Alter. (man kann neue PFs auch beschleunigt altern lassen) Messing läuft mit dem guten alten Ballistol ziemlich schnell an.


    - Sind die Maßeinheiten auf dem verstellbaren Abfüllstutzen waagrecht eingeprägt oder leicht schräg (wahrscheinlich alt)


    - Bei antiken Pulverflaschen ist der Kopf meist nicht aus einem Stück hergestellt, sondern zusammengelötet (kann man manchmal sehen) Dies ist aber vielleicht kein Ausschlußkriterium, wenn dies nicht so ist?



    Jetzt bin ich gespannt, ob noch jemand zu diesem Thema etwas sagen könnte. Ich bin sicher nicht der Einzige, der in Deutschland Pulverflaschen sammelt. ;)

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Ich hab den Hinweis auf die Aufwertung von antiken Pulverhörnern durch nachträgliches Gravieren gefunden: https://americanlongrifles.org/forum/index.php?topic=64936.0

    Zitat: "ack in the Mid 1970’s there was a man who lived near Baltimore Maryland who would buy up all of the plain antique powder horns he could find and then scrimshaw them. He did very nice work and would have a table at the Baltimore gun show as well as others that were heaped with his creations. Everybody knew that the decorative work was new, but he sold a ton of them because they looked nice and weren’t that expensive. I’ve seen several pieces of his work surface over the years, and usually for a big asking price. "


    Es ging da umd dieses Horn:

    DE415430-FADE-43-E5-9-F6-E-3-A5-D9-D029-C49.jpg

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!