Philadelphia Deringer Set

  • Bezugnehmend auf "wie alles begann" oute ich mich hier mal als der "Verdächtige" , der unlängst dieses Set für einen stolzen Preis erworben hat. Ich bereue keinen Cent, denn es ist ein ganz außergewöhnliches Set im Rahmen der Replikas.

    Es muss in den 70er oder 80er Jahren gewesen sein, da bot das Zeughaus Überlingen diesen Kasten in einer sehr begrenzten Sammler-Edition an. Kosten seinerzeit ungewöhnlich stolze 1980,- DM.

    Auf jeden Fall zuviel für meine damaligen Möglichkeiten, um meiner Gattin noch gerade in die Augen schaun zu können.

    Diese tadelos gearbeiteten und dem Original so nahe kommenden Deringer wie kein anderes entsprechendes Replika wurden von Palmetto gefertigt.

    Leider weiß ich nicht mehr Näheres zum Set, da ich außer ein paar alten DWJs ohne Hinweis auf diese Stücke keine weiteren Infos besitze und das Netz scheint auch zu schweigen.

    Vielleicht können einige der hier mitarbeitenden "alten Schwarznasen" etwas Licht in die Sache bringen.

    Bleibt festzuhalten, dass mit diesem hoch erfreulichen Set sehr zufrieden bin.



    IMG_0002.jpgIMG_0007.jpgIMG_0005.jpgIMG_0010.jpgIMG_0012.jpgIMG_0014.jpgIMG_0019.jpgIMG_0021.jpgIMG_0009.jpgIMG_0022.jpg

  • sehr schön Black Bart Glückwunsch dazu, ich hatte das Set auch in der Beobachtung, wurde mir aber dann zu teuer.

    Wie ich jetzt gelernt habe, hat die US Historical Society in den späten 1970er oder frühen 1980er Jahren ein sehr ähnliches Set herausgebracht, das auch sehr gute Preise, in etwa das Doppelte von dem was du bezahlt hast, bei Auktionen erzielt.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    "Cowards never lasted long enough to become real cowboys"

    Charles Goodnight

  • Glückwunsch Black Bart . Deine Deringer sind wirklich fein gefertigt. Gegenüber meinem silberbeschlagenen Palmetto haben deine die kleine Box im Schaft, die Läufe sind gezogen und bräuniert und tragen nicht die besch... Beschriftungen wie "Black Powder Only" und "Made in Italy" etc.

    Mein Deringer hat einen glatten schwarzen Lauf, hat die Beschriftungen und die Gravuren an der ganzen Waffe sind wesentlich grober ausgeführt. Außerdem sind die Proportionen völlig anders. Unten schicke ein Bilder mit.


    Derri_1.jpg  Derri_2.jpg


    Derri_3.jpg  P1120803.jpg


    Allerdings gab es auch im Original eine Unzahl verschiedener Ausführungen:

    20095139396_d1.jpg


    Ich wusste bislang nicht, dass Palmetto bei seinen deringern solche Unterschiede machte. Hier der kleine mit Silberbeschlägen (alle Teile mit 800 gestempelt) und hier keine massiven Silberschlägen (oder zumindest nicht gestempelt), aber alles sehr viel feiner ausgeführt.

    Eine wirklich tolle Erwerbung!


    Lederstrumpf

  • Lederstrumpf

    Sind das alles Varianten der Taschenpistolen von Henry Deringer?


    67351-20095139396-d1-jpg

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Wenn man sich das Bild so ansieht, gibt es wohl einen fließenden Übergang von Taschenpistolen zu Reisepistolen. Nicht zu vergessen die ganzen Weinbergspistolen, deren Nachbauten auch als Derringer vermarktet werden.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • ... gibt es wohl einen fließenden Übergang von Taschenpistolen zu Reisepistolen...

    Ich nehme an, dass denen damals kaum unser heutiges "Schubladendenken" und somit eine Einordnung ihrer Produkte in eine bestimmte "Kaste", die Mühe eines einzgen Gedanken daran wert war.

    Das haben wir erst viel später erfunden.

    Die haben einfach nur gebaut, was gewünscht wurde... dass sich dabei eine gewisse Evolution einstellt, ist m.M. nach nicht verwunderlich.


    Ausserdem gibt es dann ja noch das Übergangsmodell "Reisetaschenpistole"... :sla:


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Man muss sich auch mal vor Augen halten, dass es ganz normal war, dass man sich für Reisen bewaffnet hat. Goethe beschrieb dies so in einem Nebensatz in seinen Reiseblog "Italientische Reise".

    Und später gab es die Radfahrerrevolver. Eine Waffe war ganz alltäglicher Gegenstand, den man einpackte, wie jetzt das Handy. Gab es deshalb mehr Gewalttaten durch Durchschnittsbürger?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • ... die Radfahrerrevolver...

    War der nicht eher gegen Hunde gedacht, die den Radfahrern an den Knöcheln hingen?

    O.K., funzt auch bei zweibeinigen Hunden... :sla:

    Gab es deshalb mehr Gewalttaten durch Durchschnittsbürger?

    Nö, auch damals galt schon, was heute ja immer wieder abgestritten wird, dass Abschreckung - der könnte sich ja wehren - durchaus funktioniert.

    Eine prophezeite Gewalteskalation hat es damals ja auch nicht gegeben, oder?

    Wäre es so, müssten ja auch massenweise Überfallopfer gezielt abgeschossen worden sein, um auszuschliessen, dass diese sich evtl. wehren könnten!

    Ist mir nichts bekannt!

    ( Oder konnten die das nur nicht mehr weiter erzählen? :shock: )


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Na aber bitte ... lest mal nach in alten Schriften: Radfahrerrevolver wurden dunnemals "geführt" um, und ich zitiere:

    Sie wurden für die Selbstverteidigung gegen Hunde und finstere Gestalten verkauft, wenn die Stadtleute am Wochenende mit dem Fahrrad aufs Land fuhren.

    Und wie ja auch bekannt war, waren die Straßengräben voll von toten Hunden und finsteren Gesellen.


    Weiß man nur heute nicht mehr .... :huh:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Und wie ja auch bekannt war, waren die Straßengräben voll von toten Hunden und finsteren Gesellen.

    Weiß man nur heute nicht mehr ...

    Na, das passt doch zu meinem Post.

    Nur wusste ich das nicht...


    Und ich wiederhole:

    Gab es deshalb mehr Gewalttaten...

    Ich vermute, dass es so nicht zu einer Veränderung der Opferzahlen geführt hat, sondern lediglich zu einer erheblichen Verschiebung von den Opfern zu den Tätern.

    ( Die erfolgreich abgewehrten Agressoren wären heute natürlich die OPFER ... :wall: )


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • HEUTE würde sowas natürlich SO aussehen ... 8) :


    pasted-from-clipboard.png

    Tschudligung ... dat musste jetzt sein .... :)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • so, zurück zum Thema. Ich erwähnte ja, dass die US Historical Society in den späten 1970er Jahren Kästen mit zwei Deringern und Zubehör angeboten hatte. Diese Kästen tauchen bei den US Auktionshäusern immer wieder mal auf. Ich habe jetzt einmal ein wenig in den alten Auktionen gewühlt und muss gestehen, dass mich meine Erinnerung, was die Preise anbetrifft, ein wenig getäuscht hat. Die meisten Kästen sind noch unter der 1000 $ Marke weg gegangen. Offenbar wurden mindestens drei verschiedene Versionen angeboten. Die einfache, wie Black Bart sie hat,

    3366_1.jpg3366_3.jpg3366_4.jpg


    dann eine Version, bei der die Pistölchen zwei goldene Bänder im Lauf und weitere Goldeinlagen in den silbernen Montierungen hatten.

    2536_2.jpg

    2536_4.jpg

    2536_3.jpg


    Die dritte Version hat noch aufwändigere Verzierungen und einen anderen Gravurstil.

    3367_1.jpg3367_3.jpg3367_4.jpg


    Alle drei Varianten worden in einem Kasten in Buchform geliefert,

    3366_2.jpg


    Die einfache Variante habe ich hier gefunden: U.S. HISTORICAL SOCIETY HENRY DERRINGER SILVER | Firearms & Military Artifacts  Firearms  Pistols  Derringer Pistols  | Online Auctions | Proxibid

    hier ist die etwas aufwendigere Variante: (A) US Historical Henry Deringer Book Set Paired Deringers. | Firearms & Military Artifacts  Firearms  | Online Auctions | Proxibid

    und hier ist die goldene Variante: U.S. HISTORICAL SOCIETY HENRY DERRINGER GOLD | Firearms & Military Artifacts  Firearms  Pistols  Derringer Pistols  | Online Auctions | Proxibid

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    "Cowards never lasted long enough to become real cowboys"

    Charles Goodnight

  • Peppone :

    Bei den heutigen Wegelagerern wäre ein M4 in der Sling vielleicht nützlicher?

    Oder eine KW im Brustholster?

    Da hinten am Gepäckträger wäre wir das zu rüttelig und auch nicht wirklich zugriffsbereit.

    Da kommt ja sogar ein Cowboy besser an seinen Unterhebler im Scabbarb... wenn der Kolben vor ihm schon daraus hervorsteht.

    Win73.JPG Classic-Bild!


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Die Deringer der US Historical Society wurden von Uberti gefertigt. Offenbar hat Uberti die für die USHS gefertigten Waffen dann auch in einer einfachen Version selbst auf den Markt gebracht, nicht nur bei den Deringern sondern auch bei den Colt Paterson Nr. 5 im Kasten, von denen du Black Bart ja auch einen hast, den du uns hier vorgestellt hast: Colt Paterson No. 5 Pistol von Uberti im Kasten - Vorderlader - Waffenforum | gun-forum

    IMG_0008.jpg


    ich habe aus der Uberti Fertigung den USHS Paterson No. 5, den ich hier vorgestellt habe: Colt Paterson No. 5 - Waffen sammeln - Waffenforum | gun-forum

    20200321_135252.jpg


    Wenn ich es mir recht überlege, könntest du mir den Uberti auch weggeschnappt haben. Ich hatte einen solchen Kasten auf der VDB Seite eines Händlers in Seligenstadt gefunden und weil ich den Händler telefonisch nicht erreichen konnte sofort angeschrieben weil ich den Kasten haben wollte. nach drei oder vier Tagen hat er sich dann endlich gemeldet und mir mitgeteilt, dass der Kasten verkauft war. Das war der erste und bisher einzige Kasten in dieser Art, den ich gesehen habe. Ich habe mich dann mit dem USHS Paterson trösten müssen. :Game:

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    "Cowards never lasted long enough to become real cowboys"

    Charles Goodnight

  • T.J. , vielen Dank für das außerordentliche Material. Na, mit deinem Paterson hast du dich aber nett getröstet !


    Nun such ich nur noch die ehemalige Werbung im DWJ oder im Hege Katalog für dieses Deringer Set.

  • Die Taschenwaffen und Radfahrer Pistolen hatten einen weiteren Grund, den wir zumindest in Deutschland nicht mehr kennen. Tollwut.

    Mein Opa war Landschaftsgärtner und Gartenarchitekt, der hatte die FN 1900 die heute noch in meinem Besitz ist, genau für diesen Zweck und auch gebraucht. Entsprechende Anekdoten aus Arbeitseinsätzen im Hunsrück wo es tatsächlich nötig war zu schießen Anfang der 20er des letzten Jahrhunderts.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu ProLegal und Jäger im HLJV

    Die mit der lautesten Meinung haben oft nicht die leiseste Ahnung..

  • ... Anekdoten ... Anfang der 20er ...

    Und wiedermal ist die "phöse" Waffe doch eher nützlich, wenn ich mich nicht irre... hihi ( Originalton Ralf Wolter dazudenken )?

    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Die Taschenwaffen und Radfahrer Pistolen hatten einen weiteren Grund, den wir zumindest in Deutschland nicht mehr kennen. Tollwut.

    Mein Opa war Landschaftsgärtner und Gartenarchitekt, der hatte die FN 1900 die heute noch in meinem Besitz ist, genau für diesen Zweck und auch gebraucht. Entsprechende Anekdoten aus Arbeitseinsätzen im Hunsrück wo es tatsächlich nötig war zu schießen Anfang der 20er des letzten Jahrhunderts.

    Ja da waren im Hunsrück auch noch die Nachfahren vom Schinderhannes, da war es besser bewaffnet zu sein,

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!