Schießen ohne Standaufsicht

  • Nach §11 Abs.3 AWaffV darf eine Standaufsicht am Schießplatz nur schießen, ohne selbst beaufsichtigt zu werden, wenn sie allein ist. Wenn jemand einen Schüler hat, darf er praktisch nie selbst einen Schuß abgeben. Wie löst man das Problem?

  • Nach §11 Abs.3 AWaffV darf eine Standaufsicht am Schießplatz nur schießen, ohne selbst beaufsichtigt zu werden, wenn sie allein ist. Wenn jemand einen Schüler hat, darf er praktisch nie selbst einen Schuß abgeben. Wie löst man das Problem?

    Die gängige Praxis ist dem Schüler zu zeigen wie "richtig geschossen" wird. Dazu muß ich ja selbst schießen u.U. Dabei darf ich aber dem Schüler gegenüber nicht die Aufsichtspflicht verletzen. Hält er z.B die Waffe falsch, kann ich ihn zur Seite nehmen und ihm zeigen wie man es richtig macht. Dazu muß natürlich auch selbst schießen. Das schließt natürlich aus einen Schüler mit auf den Stand zu nehmen und ihn ohne Aufsicht alleine schießen zu lassen während ich z.B eine andere Waffe ausprobieren möchte.

  • Du fragst Sachen, ja streng genommen geht das nur, wenn dann noch eine dritte Person anwesend ist welche die Aufsicht übernimmt, was jetzt z.Z. je nach Corona Verordnung auch wieder nicht erlaubt ist...

  • Vielleicht sollte man weniger irren Gesetzen folgen, ... sondern doch mehr dem "gesunden Menschenverstand". :/


    Wer sich an die, oft und an vielen Stellen publizierten, Vorschriften des DSB hält ... hat sich in die Materie nicht eingearbeitet.


    Denn ... überraschenderweise kennt das Waffenrecht keine verbindliche Ausbildung oder Prüfung zur Standaufsicht. Deshalb gibt es leider auch keine staatliche Zulassung entsprechender Lehrgänge.

    Grundsätzlich gilt nämlich nach WaffG nur:

    Voraussetzungen der Bestellung zur Standaufsicht sind Zuverlässigkeit, Sachkunde, Volljährigkeit .

    Eine spezielle Prüfung für Standaufsichten schreibt das Waffenrecht nicht vor.


    Aber - wie üblich - wollen div. Vereinsvorstände trotzdem "Irgendwas Schriftliches" sehen bevor sie einen Kandidaten zur Aufsicht bestellen.

    Da Vereine oft restriktiv geführt werden, beurteilt meist der Vereinsgrande allein, ob Zuverlässigkeit, Sachkunde, Volljährigkeit und ggfs. Minderjährigeneignung der Infragekommenden ausreichen.

    Ob und welche Nachweise er dazu fordert oder anerkennt, liegt in seinem eigenem, freien Ermessen.

    Das gleiche gilt übrigens auch für Standbetreiber.


    Natürlich gibt es im WaffG Paragraphen zur Standaufsicht. Nur , wer genau liest, wird feststellen, daß diese ausschließlich die Jugendarbeit betreffen.

    § 27 Schießstätten, Schießen durch Minderjährige auf Schießstätten

    § 10 Aufsichtspersonen; Obhut über das Schießen durch Kinder und Jugend

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

    4 Mal editiert, zuletzt von Peppone () aus folgendem Grund: 2.Nachtrag:

  • Es geht alles so lange gut, bis etwas passiert. Nur diesen Fall spreche ich an. Ganz falsch wäre es dann, zu sagen: "Lesen Sie mal im Waffenforum nach, dort steht, das paßt schon so, alles kein Problem." Nicht hilfreich. Habe selbst ein paarmal Privatunterricht genommen. Viel später fiel mir auf, daß der Lehrer nicht einen einzigen Schuß abgegeben hatte. Der hat nur die Targets und Kurzparcours modifiziert; dann ging's wieder los. Und immer läuft im Hintergrund der Videorecorder . . .

  • Und immer läuft im Hintergrund der Videorecorder . . .

    Logisch und verständlich denn ... der Aufsichtführende (so er dazu bestellt ist) ist zivil- und strafrechtlich haftbar.

    Er sollte tunlichtst immer über eine ausreichende Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung verfügen.

    Auch etwas, was die allermeisten "Aufsichführende" nicht wissen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Bin grad zeitlich unter Druck, aber das mußte ich noch schnell loswerden. Entschuldigung, kommt jetzt ein

    bißchen ungehobelt rüber . . .

    Nema problema ... :thumbup:grin-.)


    Wie schon gesagt ... es werden Verbands- Vereinsintern eigene Regeln aufgestellt die gesetzlich gar nicht gefordert sind.

    Nur das gilt es zu wissen und zu beachten.


    Übrigens ... ich hab auch sowas von Sigrid. grin-.)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

    2 Mal editiert, zuletzt von Peppone ()

  • Peppone


    Mit der Aufsichtsbefähigung hast du Recht. Es gilt die Minimalforerung des WaffG (die dur richtig dargelegt hast). Es obliegt aber immer dem Standbetreiber, weitergehende Forderungen an die Aufsichten auf seinem Stand zu stellen. Manche Verbände vergessen in ihren Schulungen dabei auch gern einmal den Hinweis, dass das geschulte ein Eigengewächs ist und oberhalb das Anforderung des WaffG liegt...aber.....

    Fakt ist: Wenn der Standbetreiber beispielsweise sagt, Aufsichten auf seinem Stand haben eine DSB Ausbildung zu haben, dann muss man die haben.


    Aber das war eigentlich doch gar nicht der Punkt!?


    Kyniker


    Du hast deine Eingangsfrage doch schon selbst im Eingangspost beantwortet. Wenn die Aufsicht einen Schüler dabei hat, dann darf der Schüler schießen, die Aufsicht zeigen, wenn der Schüler nicht schießt, sie selbst aber keinen scharfen Schuss abgeben. Punkt!

    In der aktuellen Lage führt daran auch kein Weg dran vorbei, will man sich an die geltenden Gesetze halten. In "normalen Zeiten" läuft das in der Regel dann so, dass der Trainer und der Schüler ein Gespann auf dem Stand bilden, es noch weitere Schützen, sowie eine Aufsicht für alle gibt. Ist derzeit leider nicht so.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Aber das war eigentlich doch gar nicht der Punkt!?

    Ist es denn soo schlimm, das Themengebiet "Aufsicht" näher zu beleuchten und einiges zur Kenntnis und/oder wieder in Erinnerung zu geben ? :/

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Die, wemma net hättn - des war scho schad . . .

  • Ich hatte gehofft, es gebe irgendeinen trickreichen, dennoch vollkommen legalen Ausweg, aber am Ende ist es wohl so: wenn zwei am Stand stehen, dann darf der Anfänger schießen, der's kann und die Standaufsicht hat - nicht.

    Die Praxis ist anders, aber wenn einem das Blut vom Bein tropft, dann wird wirklich alles schwarz.

  • Ist es denn soo schlimm, das Themengebiet "Aufsicht" näher zu beleuchten und einiges zur Kenntnis und/oder wieder in Erinnerung zu geben ? :/

    Nö... .Ich hab ja auch brav mitbeleuchtet... ;)

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Also bei uns kann auch die Standaufsicht schießen: aber nur alleine - vor dem Schießbetrieb oder hinterher. Darf also keiner sonst aufm Stand sein. Stand bedeutet Schützenstand und bedeutet nicht, daß keiner im Schützenheim sein darf.

  • Es geht natürlich auch, dass die Aufsichten schießen, nur nicht gleichzeitig.


    In der Praxis heißt das, dass die Aufsichten abwechselnd Schiessen können, und immer derjenige, der pausiert, während dieser Zeit die Standaufsicht macht. Natürlich entsprechend dokumentiert! Kommt auch auf die örtlichen Gegebenheiten an, wie das exakt organisiert wird.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Natürlich entsprechend dokumentiert!

    Natürlich, schriftlich mit drei Durchschlägen und doppelt gegengezeichnet !


    Wo kämen wir denn da hin !


    Wir sind schließlich in Deutschland !


    ::c.o.l)

    Ich überlege noch, wie ich es besser zum Ausdruck bringen könnte, daß ich zwar mit vielen Leuten hier dasselbe Hobby teile -

    aber ganz sicher nicht die Meinungen und Sichtweisen zu anderen Dingen und wer keine Antworten auf Zitate meiner Beiträge bekommt, steht wohl auf der Block-Liste . . .

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!