Die nächste Waffenrechtsverschärfung ist im Anmarsch

  • ...und wann hätte "das Volk" je freiwillig (!) eine einheitliche Meinung gehabt ?

    :think:

    Niemals. Deshalb sollte die Staatsmacht auch nicht so tun, als ob sie einen imaginären Volkswillen vollstrecken würde. Das ist mindestens so verlogen wie zu behaupten man würde einen göttlichen Willen vollstrecken indem man die Herrschaft ausübt.

  • "Im Namen des Volkes" wird leider meist falsch verstanden. Das heisst doch nur "anstelle des Volkes" (das selber nicht über das Recht zu empfinden hat (siehe Gewaltmonopol))

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • War Politik jemals anders als verlogen?


    besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Kein Ergebnis von Schusswaffen, sondern eines des menschlichen Charakters. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



  • Das war ja schon bei der letzten Waffenrechtsreform diskutiert worden. Alle Schusswaffen sollten meldepflichtig werden.

    Vorerst ist das zurück gestellt worden, weil es einen sehr hohen Erfassungsaufwand bedeuten würde.


    So blöd waren ja nicht mal die Engländer, bei denen meines Wissens immer noch die Waffen mit Lunten-, Funken- oder Perkussionszündung nicht erlaubnispflichtig sind.

    Eigentlich sind nur bei uns Deutschen die Vorderladerrevolver erlaubnispflichtig? Oder?

    War der nachträgliche Erfassungsaufwand 1972-1976 für alles was Patronen verschießen kann etwa geringer?

    Und doch: Wir Deutschen sind so blöd!

  • War Politik jemals anders als verlogen?


    besten Gruß

    Werner

    Nein, natürlich nicht, aber es ist schon einigermaßen bezeichnend, dass heutzutage kaum mehr grundsätzliche Kritik am Handeln der Staatsmacht laut wird und die Legitimation der Staatsmacht nicht mehr infrage gestellt wird. Das war in früheren Zeiten schon anders, in manchen Zeiten sogar trotz Zensur und drakonischer Strafen zur Abschreckung.

  • .......


    So blöd waren ja nicht mal die Engländer, bei denen meines Wissens immer noch die Waffen mit Lunten-, Funken- oder Perkussionszündung nicht erlaubnispflichtig sind.

    Eigentlich sind nur bei uns Deutschen die Vorderladerrevolver erlaubnispflichtig? Oder?

    Vielen Dank Greenhorn. für die Korrektur. (die Engländer haben auch alle Vorderlader mit gezogenem Lauf verboten)

    Es gibt andere Regierungen, die noch blöder sind, obwohl ich das kaum glauben kann.


    Die IRA und die Oranier, und die kriminellen Banden lassen sich durch das nahezu absolute Waffenverbot bekanntlich in Schranken halten, denn ohne dieses Waffenverbot wäre alles noch viel schlimmer!

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Die IRA und die Oranier, und die kriminellen Banden lassen sich durch das nahezu absolute Waffenverbot bekanntlich in Schranken halten, denn ohne dieses Waffenverbot wäre alles noch viel schlimmer!

    Das geht noch viel weiter, Schwarzer Mann !

    Man mag zu Selbstverteidigung stehen wie man will, aber: Ein Einbrecher fürchtet um nichts, außer um sein Leben!

    Als das englische Schusswaffenverbot in Kraft trat, ist die Zahl heißer Einbrüche massiv angestiegen, also die Zahl der Einbrüche während der Anwesenheit der Bewohner. Die Herausgabe von Wertgegenständen wurde durch gezielte Gewalt oder die Bedrohung von Ehepartnern, Kindern, ... erpresst. Und wenn die Einbrecher nicht sicher waren, ob sie nicht doch erkannt worden waren, wurden die Bewohner eben umgebracht.


    Insgesamt hat sich die Zahl der Mordopfer DURCH DAS WAFFENVERBOT mehr als verdoppelt. Immerhin wurden ja nur und ausschließlich gesetzestreue Menschen entwaffnet, die vergleichsweise "harmlosen" legalen Waffen enteignet.


    Was niemanden gekümmert hat, die legalen Waffen waren weg, die Welt somit sicherer. Bleibt nur die Frage: FÜR WEN???


    besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Kein Ergebnis von Schusswaffen, sondern eines des menschlichen Charakters. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



  • Nein, natürlich nicht, aber es ist schon einigermaßen bezeichnend, dass heutzutage kaum mehr grundsätzliche Kritik am Handeln der Staatsmacht laut wird und die Legitimation der Staatsmacht nicht mehr infrage gestellt wird. Das war in früheren Zeiten schon anders, in manchen Zeiten sogar trotz Zensur und drakonischer Strafen zur Abschreckung.


    Und noch etwas ist wichtig:


    Früher gab es tatsächlich breite, sich deutlich unterscheidende politische Richtungen.


    Heute gibt es zumindest in der BRD nur noch eine politische Meinung.


    (und ein kleines Häuflein, daß verzweifelt versucht, die Demokratie zu retten)

  • Immer schön wählen gehen.


    Weiß jemand was kommt ? Ich weiß es. Und das wird nicht sehr schön werden. Was mit der letzten Novelle stattgefunden hat waren nur Testgesetze. Es gibt in Zukunft eine Mischung aus Japan und Australien. Gibt es nicht ? Gibt es sehr wohl. Der nächste Schritt nach dem nächsten Verbot wird die Entwaffnung der bereits genehmigten Halbautomaten sein. Nach englischem Modell. Die sind ja gelistet und werden wieder eingesammelt. Passiert vorher noch mal etwas mit solchen Gewehren dann geht es um so schneller. Es ist zwangsläufig der nächste Schritt. Also die Total Entwaffnung. Das werden die meisten hier noch miterleben. Damit ist auch das investierte Geld beim Teufel.

  • Was die Menschen im Land nicht verstehen:

    Die Waffen sind vergleichsweise gleichgültig - wir Waffenbesitzer sind halt die Betroffenen und beschweren und entsprechend.


    Gefährlich ist das Vorgehen der Politiker. Hier kommt es zu einer Massenenteignung rechtmäßig erworbenen, bezahlten und versteuerten Eigentums, ohne jedes Fehlverhalten der Eigentümer! Das ist keine Frage von Waffenbesitz, das ist eine Frage des Umgangs eines angeblichen Rechtsstaats mit seinen BürgerInnen. Wo ist halt? Werden demnächst rechtmäßig erworbene KFZs enteignet, weil man plötzlich der Meinung ist, dass Individualverkehr nicht mehr Zeitgemäß ist, und man den Menschen über den Zwang zu öffentlichen Verkehrsmitteln Lebenszeit stehlen darf? Oder werden demnächst aufgrund des Wohnraum-Mangels Häuser und Wohnungen enteignet, wenn man das Rentenalter erreicht hat? Mit Zwang zum Aufenthalt in einem Altenheim gegen den Eingzug der Rente durch den Staat, mit Ausnahme eines Taschengeldes?


    Nicht die Waffenbesitzer müssen sich Sorgen machen, ALLE Menschen müssen sich Sorgen machen. Je jünger sie sind, desto größer sollten die Sorgen sein. Wir leben jetzt schon in einer Diktatur der Mächtigen, gegenwärtig werden aber die Bürger- und Menschenrechte wenigstens noch oberflächlich berücksichtigt. Man ist aber auf dem besten Weg, diese Rechte abzuschaffen. Was eben, wie gesagt, kein Problem der Waffenbesitzer ist, sondern eines aller Menschen im Land.


    DAS ist den Menschen zu vermitteln!


    besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Kein Ergebnis von Schusswaffen, sondern eines des menschlichen Charakters. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



    Einmal editiert, zuletzt von Greenhorn ()

  • DAS ist den Menschen zu vermitteln!

    Du kannst den Menschen nur vermitteln was sie auch kennen. Völlig Unbekanntes ist jenseits aller Vorstellungskraft.

    Den Wessis geht es seit 70 Jahren viel zu gut,

    nur die Ossis erinnern sich noch dunkel: Da war doch mal was ...

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Werner dein Wort in Gottes Ohr.


    Was die meisten nicht wissen. Es ist hier in Deutschland ja schon gelaufen. Ich kaufe nur noch über meinen ersten Wohnsitz in Frankreich. Gerade auch aktuell die VL Geschichten. Den Rechtsstaat als solches hat es hier nie wirklich gegeben. Es wurde zu allen Zeiten von oben herab delegiert. Bis heute.

    Ich mache mir deshalb keine Sorgen. Habe immer vorgebaut. Diesem Deutschland seiner Geschichte wegen habe ich seit meiner Jugend nie über den Weg getraut. Und Recht behalten. "Gold gab ich, Eisen nahm ich". Croix de Fer. Das Eiserne Kreuz. Oder wie der Franzose und der Engländer im 1. WK richtig gesagt hat. Das Kreuz der Schande. Musste nicht schon damals der Invalide ohne Beine betteln gehen während der Kronprinz Tennis gespielt hat. Hat nicht ein großer General bei seiner Gefangennahme an der Westfront zu den Deutschen Offizieren gesagt. Eine schöne Verwandtschaft habt ihr da. Damit hat er gemeint das alle da "Oben" irgendwie zusammen hängen. Was viele nicht wissen. Solche Leute aus der Offizierskaste kamen nicht in Gefangenschaft, sondern wurden über die Schweiz ihren Dienststellen wieder zugeführt, bei vollem Ornat, während der Arbeiter im Schützengraben verblutet ist. Mit samt seiner Schulden. Die auf die Nachkommen zu der Zeit noch übertragen wurden. Es ist nicht der Mensch. Es ist das System.


    Michl

  • ...und dafür zum Dank das Prädikat "unwählbar" aufgedrückt bekommt, dank der erfolgreichen

    Propaganda der MSM.


    LG

    -Michael

    Sorry, aber daran sind diese Gruppierungen selbst schuld!

    Nennen wir das Kind doch mal beim Namen -> AfD


    Diese hat sich selbst demontiert!
    Wenn man den Eindruck einer nicht rechtspopulistischen Partei vermitteln will, darf man sich nicht mit Leuten abgeben, die "Nazi Jargon" nutzen, oder in öffentlichen Auftritten wie eine Reinkarnation eines gewissen Menschen aus Braunau am Inn auftreten.
    Wenn man als Partei dann an solchen Menschen festhält und sich nicht öffentlich von diesen Menschen trennt und die mit Schimpf und Schande aus der Partei ausschließt, muss man sich nicht wundern, wenn man das Prädikat "NICHT WÄHBAR" aufgedrückt bekommt.

    JA, natürlich ist es auch so, dass die AfD immer und überall "außen vor" gelassen wird, und JA es stimmt auch, das die MSM viel gegen die AfD schiesst und dabei auch viel Schei*sse erzählt wird.

    Aber auch hier, also an der Folge dessen, ist die AfD selbst schuld!
    Wer sich nicht öffentlich wehrt und die Halbwahrheiten der MSM ins richtige Licht und vorallem das komplette Bild wertfrei aufzeigt, der muss eben mit diesem Anfeindungen leben.
    Dabei ist es auch völlig egal ob sie sich nicht wirklich ernsthaft gegen die Anfeindungen im Bundestag wehren oder die wildgewordene Alice Weidel wie einen tollwütigen Dobermann auf den BT loslassen - all das ist nicht förderlich für die AfD.

    Dabei ist die AfD die EINZIGE Alternative die wir haben, WENN wir eine Demokratie im Land haben möchten!
    20 - 25% AfD im Bundestag würde genügen um eine wirkliche Opposition zu etablieren und ein Gewicht zu haben.
    Ich habe so langsam den Eindruck, dass bei all den klugen Köpfen in der AfD, die Gesamtpartei zu blöde ist das zu verstehen. IMAGE ist das was den Wähler draußen interessiert - zumindest die, die den MSM glauben und sich ihre "fundierten" Infos in Facebook & Co. holen - und das ist leider die Majorität der Wähler von heute.

    ---------------
    Ike Godsey


    --- Just a grumpy old man with a gun ---

  • Also ich denke, JEDE andere Partei, die gegen die derzeitigen Diktatorstrukturen arbeiten möchte, würde genau dieses

    Schicksal erleiden:

    - Als Idioten und Spinner hinstellen

    - Einzelne Leute (Deppen) rauspicken, an den Pranger stellen und die ganze Partei als "solche Typen" darstellen

    - Aus dem Zusammenhang gerissene Zitate nutzen, um "Rechtes Gedankengut" zu suggerieren


    und fertig ist die Partei.


    LG

    -Michael

  • Niemals. Deshalb sollte die Staatsmacht auch nicht so tun, als ob sie einen imaginären Volkswillen vollstrecken würde. Das ist mindestens so verlogen wie zu behaupten man würde einen göttlichen Willen vollstrecken indem man die Herrschaft ausübt.

    Aber Demokratie basiert eben auf Mehrheits- und nicht auf Einheitswillen

    und

    so gilt das dann auch übertragen auf die Rechtsprechung !

    Ich überlege noch, wie ich es besser zum Ausdruck bringen könnte, daß ich zwar mit vielen Leuten hier dasselbe Hobby teile -

    aber ganz sicher nicht die Meinungen und Sichtweisen zu anderen Dingen . . .

  • da muss ich Dir Recht geben. Das sieht man ja deutlich am Umgang mit der "Querdenkerbewegung." Die sind ein Sammelbecken von Leuten aller politischen Richtungen von linksgrün bis rechtsaußen, die einfach nur mit der "alternativlosen" Anticoronapolitk nicht einverstanden sind und ihre Bürgerrechte nicht freiwillig abgeben wollen. Und wie werden sie in den Medien dargestellt? Als von Rechtsradikalen und Reichsbürgern dominiert, als nicht zurechnungsfähige verantwortungslose Wirrköpfe und als Verschwörungstheoretiker. Dazu werden sie neuerdings außerdem noch medienwirksam vom "Verfassungsschutz" beobachtet.

    Allein schon, dass eine Beobachtung durch den sogenannten Verfassungsschutz medienwirksam inszeniert wird, zeigt doch schon dass es sich um keine wirklich verfassungsfeindliche oder gewaltbereite Gruppierung handelt, sondern nur der Einschüchterung und Diskreditierung dient. Sonst würde man doch im Verborgenen agieren um die nicht zu warnen.

    Ja, eine wirklich tolle Demokratie, ein zutiefst freiheitliches Staatsverständnis der Politiker und eine ungemein unabhängige Medienlandschaft machen sowas möglich.

  • Wenn man sich DAS (

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ) im Vergleich zu unserem Affengesetz ansieht.

    Sicher nichts, mit den sich alle identifizieren können, aber wenn kein Tier leiden muss, ist es doch in Ordnung?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Wenn man sich DAS (

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ) im Vergleich zu unserem Affengesetz ansieht.

    Sicher nichts, mit den sich alle identifizieren können, aber wenn kein Tier leiden muss, ist es doch in Ordnung?

    Naja, die Amis haben schon immer einen Treffer - mal ehrlich - wenn man auf die Jagd geht, dann ist eine Doppellauf-VL-Pistole das LETZTE was ich mitnehmen würde.
    Wenns ein VL sein soll, dann ein Gewehr.
    Aber besser (in dem Fall) eine .30-30er Winchester.

    Was mich viel mehr amüsiert ist die Tatsache, dass der Typ (abgesehen vom Kameramann) alleine auf dem Schießstand ist, während man hier im Forum in einem anderen Thread darüber diskutiert, ob es (rechtliche) Probleme gibt, wenn man ohne Standaufsicht schießt.

    Das alleine zeigt schon, dass "die Deutschen" entweder total bescheuert sind, weil man "keinen auf dem Stand alleine lassen kann" (im Sinne von kein gesunder Menschenverstand), oder man den Prüfungen die hierzulande zwingend sind, nicht traut.
    Wenn man eine Sachkunde bestanden hat, und/oder einen Schwarzpulverschein etc. hat - also per Lehrgang und Prüfung bewiesen hat, dass man dies und jenes gelernt hat - sollte es kein Thema sein, ALLEINE auf einem Stand klar zu kommen und ggf. auch andere einzuweisen.

    Das wiederum zeigt deutlich, dass es hier wohl immer und überall der Obrigkeit bedarf (sei es gesetzlich vorgeschrieben, oder vom Verein festgelegt ect.) der wie ein Blockwart "weisungsbefugt" ist.

    Alleine dagegen müsste man schon vorgehen...

    ---------------
    Ike Godsey


    --- Just a grumpy old man with a gun ---

    Einmal editiert, zuletzt von Ike Godsey ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!