Corona-Hausarrest : wie nutzt Ihr diese Zeit

  • Gut , daß Du das erkannt hast .


    Ich selber arbeite ja schon seit Jahren mit antikem Elfenbein oder Perlmutt als Material für die Griffschalen der von mir gefertigten Messer .

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und den anfallenden Staub unter dem Mikroskop angeschaut , der hat ver..te Ähnlichkeit mit Asbeststaub !

    Das wollen wir ja alle nicht gerne in unseren Lungen haben !

    Daher weiterhin bitte nur mit entsprechendem Atemschutz arbeiten !


    Herrlich ist es aber immer wieder zu fühlen , wie die Haptik eines derartigen Naturmaterials nach der Endpolitur ist , dann besteht auch keine Gefahr mehr !

    Heute ist der Erste Tag des Restes unseres Lebens - machen wir das Beste daraus ! :bud:

  • Ich liebe Elfenbein und habe mittlerweile diverse Waffen mit Elfenbeingriffen, bei einigen habe ich die Griffe selbst gemacht, andere habe ich mit den Elfenbeingriffen gekauft. Dieses Material ist einfach ein Handschmeichler.

    Ich bin auch ein großer Freund von Perlmuttgriffschalen und hätte gerne welche für einen Colt SAA aber die sind nahezu unmöglich zu finden. Entsprechend großes Muscheln sind auch schwer aufzutreiben und da ich seit ein paar Jahren die Lungenprobleme habe traue ich mich heute auch nicht ansolche Arbeiten dran. Der Staub von Perlmutt ist um vieles schlimmer als Elfenbein.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    "Cowards never lasted long enough to become real cowboys"

    Charles Goodnight

  • sehr schön und edles Aussehen. Trotzdem werde ich nie wieder mit einem Holzstab laden.

    Da gebe ich Dir absolut Recht - sieht toll aus !


    Die meisten von uns laden ja sowieso nicht mit dem Original - Ladestock , sondern mit einem Teil , das nicht brechen kann - aber zu einer Originalwaffe gehört nun mal meist ein ein hölzener Stab , sofern es kein Militärstück ist ( meistens jedenfalls grin-.) )

    Heute ist der Erste Tag des Restes unseres Lebens - machen wir das Beste daraus ! :bud:

  • Beim Holzstab kommt es darauf an, wie man lädt, am Ende packen und in voller Länge in den Lauf stoßen zu wollen ist falsch. Bei Holz max 15-20cm über dem Lauf den Stab halten und in Etappen laden...

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Was erzählst Du da,..Du hast doch nur Einhörner und ein gelbes "Postmotorad".

    :trio::trio::trio:

    Hab ich jetzt in der Oberpfalz die gute Laune versaut ?

    Wenn ja, freut es mich. :drink:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

    Jetzt auch "Covidiot". :trio:


  • Was erzählst Du da,..Du hast doch nur Einhörner und ein gelbes "Postmotorad".

    Lügenpold Du ::schlag3:: ich hab auch noch ein rotes Motorrad...


    Hab doch auch noch das lange Stöckchen vom :indian: nur das Söckchen dazu hat er mir nicht gegeben :wall::wall::wall:

    Und auch noch nen Schrank voll andere, darunter eines das sogar unsere Ledersocke gerne hätte...


    Weist Du ob für Herbst schon ne Planung ansteht :?:


    ::frinds::

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • sehr schön und edles Aussehen. Trotzdem werde ich nie wieder mit einem Holzstab laden.

    Holzladestöcke sind ein interessantes Thema.

    Zunächst mal, die Ladestöcke aus Holz waren im 18 Jahrhundert und früher State of Art. Bis zur Einführung des stählernen Ladestocks für Armeemusketen um 1740 gab es eigentlich nur Holzstöckchen. Bei der Armee wurde auf Zeit gedrillt und da ging dann auch der ein oder andere Ladestock schon mal zu Bruch. Im zivilen Bereich konnte man es meist ruhiger angehen lassen und da kam sowas seltener vor.

    Aber wer historische Waffen hat oder welche nachbaut, der muss natürlich einen stil- und zeitgerechten Ladestock an sein Gewehr bauen, wie sich das so gehört. Und er war eben meist aus Holz.

    Ob man einen Holzladestock heute auf dem Schießtand nutzen möchte, ist dann wieder eine andere Sache. Zu einer sach- und fachgerechten Lösung, die auch den Authentizitätsanspruch bezüglich der Optik erfüllt, habe ich hier schon mal berichtet. Ansonsten gehe ich auch mit Stahl, Alu und Plastik im Ladestock- und Trichterbereich auf den Stand.

    Dennoch würde ich meinen Holzladestöcken vertrauen. Natürlich gabe es bei den Altvorderen auch schon mal zerbrochene Ladestöcke, aber wer monatelang durch die Wildnis streifte, der konnte einfach damit umgehen. Einen Bruch zu riskieren und sich dann einen neuen Stock mühsam schnitzen zu müssen, galt es zu vermeiden.

    Heutige Ladestöcke der Replikaindustrie taugen einfach nichts. Hoz ist eben nicht gleich Holz. Die meisten sind heute aus Buche und haben meist eine Maserrichtung, bei der Bruch förmlich vorprogrammiert ist. Ich habe kürzlich einem Freund einen Tip mit Gewinde für seinen Ladesrock angefertigt und ihn bei der Übergabe davor gewarnt, ihn wirklich nur zur Deko zu benutzen.

    Wenn ich z. B. aus einem soliden, gerade gewachsenen Stück Esche einen Rundstab auf Jahresringe abziehe, dann bricht der bei richtiger Anwendung (Erik hat das schön beschrieben) garantiert nicht. Die Herstellung ist aber aufwenige Handarbeit und das macht heutzutage kaum einer.

    Buche-Stäbe kriegt man für ein paar Cent im Baumarkt, wedern maschinell in Sekunden gefräst und taugen nur als Dekoration.

    Für meine Ladestöcke nutze ich oft Hartholzpfeilschäfte, wenn ich sie in der richtigen Länge und Durchmesser bekommen kann. Einen Stab mit dem Zieheisen selbst herzustellen, ist aber auch kein Problem.


    Lederstrumpf

  • Weist Du ob für Herbst schon ne Planung ansteht

    Letzte Meldung:

    "Nach wie vor ruht der gesamte Schießbetrieb und das Vereinsheim ist geschlossen. Sobald es wieder erlaubt ist Vereinssport durchzuführen, werden wir Euch umgehend informieren.

    Wir beginnen dann auf jeden Fall erstmal mit Arbeitsdiensten.

    A. P. (1. Vorsitzende) "


    Du must Dir also vorstellen, Du sitzt am Kapp Horn und wartest auf spiegelglatte See, um drumrum zu kurbeln :trio:

    Manch einer soll dabei schon hundert Jahre alt geworden sein. :hyster:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

    Jetzt auch "Covidiot". :trio:


  • da jetzt doch schon viel früher als erwartet das neue Kästchen für meinen in Post 195 vorgestellten gravierten Paterson angekommen ist, habe ich an diesem Wochenende ein passendes Brettchen bearbeitet, mit dem selben Stoff verkleidet wie der im Kasten (vom Kastenbauer in USA mitgeliefert) und habe die Halterungen für das Zubehör eingebaut.

    Diesen historischen Kasten habe ich mir da als Vorbild genommen


    Jetzt habe ich drei Paterson im Kasten mit allem Zubehör, einmal den ganz einfachen ohne irgendwelche Verzierungen, dann den heute gezeigten mit leichter Gravur und Elfenbeingriffschalen

    und den von Uberti für die United States Historical Society hergestellten Paterson mit Ladepresse den ich vor genau einem Jahr hier vorgestellt habe: Colt Paterson No. 5 - Waffen sammeln - Waffenforum | gun-forum (gun-forum.de) Jetzt fehlt mir nur noch einer aus der Colt Signature Serie, die tauchen leider nur sehr selten auf und sind im allgemeinen richtig fies teuer. :(


    Ach ja, für einen anderen Foristi habe ich noch ein paar Dummy Patronen in .44Russian gebaut. Die Hülsen hatte ich noch von einem anderen Projekt rumliegen und eine passende Kokille für .429er Pillen mit Rundkopf habe ich auch aber ich sage nicht von welchem Hersteller grin-.) Da mein Ofen aber mit Luftgewehrblei voll war und ich nicht groß mit Blei rummachen wollte habe ich die Pillen daraus gegossen, sind ja schließlich nur für Dummies. Beim Setzen und Crimpen in einem Arbeitsgang wurden die weichen Geschossen dann doch von RN zu FPs. 8)

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    "Cowards never lasted long enough to become real cowboys"

    Charles Goodnight

  • Sehr schöne Bilder.

    Aber trotzdem bleibt die Gesamtsituation äußerst frustrierend. Nun ist uns auch das Schiessen zu zweit verwehrt, also die Stände komplett geschlossen.

    Ich weiche zum Frustabbau auf mein Motorrad aus. Wenigstens spielt dafür momentan das Wetter mit.

    :f_eu: Hôni soit qui mal y pense ! :f_eu:

  • Ich weiche zum Frustabbau auf mein Motorrad aus.

    Für mich schon wieder eher ein Frustaufbau da mir nach dem Tagesausritt die ungezwungenen "Benzingespräche" in der Gartenwirtschaft bei Bier/Schlachtplatte oder Steak fehlen. Man verkommt immer mehr zum Erimiten bei der Nummer. Als religiös darfst du unter uns natürlich die bevorzugte Motorradmarke sehen. Ergo können wir am Stammtisch auch niemanden mehr dazu bewegen die Religion ( Marke ) zu wechseln. HJA ich denke du weisst auf was ich hinaus will. Leider zwingt mich gerade noch das schöne Wetter erst recht zum Nachdenken und erzeugt Frust. Zumal du da draussen auch mit niemandem mehr ernsthaft kommunizieren kannst. Die lieben "Mitmenschen" sind auf das äusserste gereizt. Da schlägt die frühere Frage zu deiner Maschine von unbeteiligten Nicht-Bikern sehr schnell in Missgunst und Neid um. Warum darf der Spaß haben und ich nicht.

  • Na ich kann in Volmerange F schiessen mittlerweile sogar ohne Anmeldung. Sind fast ehe nur die selben Schützen da, wir sollen nur jeweils einen Platz zwischen uns frei lassen, ist bei 50 Ständen Großkalieber50/100/200 m kein Problem.

    Morgen bin ich wieder mit 3 Vorderlader ab 10 Uhr auf dem Stand, bei dem schönen Wetter mit belegten Brot und Thermokanne Kaffe, mache ich mir einen schönen Tag.

  • Bei mir wird's eher ein Entrosten der Türen am Benz. Den habe ich vor 6 Monaten quasi geschenkt bekommen, über den Winter keine Chance, aber jetzt darf dann die Sanierung beginnen. Nix besonderes, 2005er W245 B-Klasse, aber eben Arbeit.

    Besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Keine Tat mit einer Schusswaffe, sondern verursacht durch den menschlichen Charakter. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



  • Morgen bin ich wieder mit 3 Vorderlader ab 10 Uhr auf dem Stand, bei dem schönen Wetter mit belegten Brot und Thermokanne Kaffe, mache ich mir einen schönen Tag.

    [Seufz] das würde ich auch gerne, Du glücklicher. Empörend ist der "schöne Tag", damit verbinde ich geruhsam Dinge ausprobieren, mal eine Serie schiessen und das alles ohne Zeitdruck.

    "...mit Pulver und Blei: die Gedanken sind frei."

  • Ja ich schiesse erst mal 13. Serie mit meiner Schweizer Scheibenbüchse, dann habe ich eine Hawken 45. für meine Nachwuchs Schützen geschenkt bekommen die ich aufgearbeitet habe und mit 44,5/ 44,0 Kugeln und verschiedenen Pflaster und Ladungen ausprobieren werde.

    Außerdem habe ich meine An9 1777 Muskete, da habe ich mir neue Zündloch Schrauben gemacht 1,3/1.4/ und 1,5 mm, schaun ob es bei der Zündung und Schuss Bild Unterschiede gibt.

  • du Glücklicher. Warum gibt's solche Stände seulement chez les Francais?

    Und das bei der Inzidenz? Motto Laisser faire....

    :f_eu: Hôni soit qui mal y pense ! :f_eu:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!