Erstes AR15, ja/nein/vielleicht/habenwill

  • Ich kann das Bushnell AR Optik auch empfehlen. Einzigstes Manko das Absehen ist sehr präsent .

    Aber von der Schärfe/Einstellung/Haptik ein Underdog mit Potenzial zum fairen Preis.


    Just My 2Pfennig


    Grüße

    Longe Ranger

  • Mir ging es um die Absehen! Der Markt bietet immer mehr dieser taktischen Absehen an und der Sportschütze kauft diese. Mil-Dot, MOA1 oder 2 und wie sie alle heißen. Da frage ich mich immer warum? In welcher Disziplin muss ich die Entfernung zum Ziel anhand der Größe einer Person in meinem Zielbild ermitteln?

    (...)

    Da gibt es noch eine total perfekte 1/8 MOA Verstellung dazu, aber ....


    Diese Absehen sind insbesondere für das dynamische Schießen gedacht (PRS, BDS Precision Rifle Speedsteel, BDS Long Range Speed Pokal, ...). Bei Athlon und Vortex steht das oft auch in der Beschreibung der ZFs.


    In diesen Sportarten helfen die Markierungen

    A) bei der Trefferkorrektur, ohne im String zeitaufwändig die Türme verstellen zu müssen.

    B) zum Abschätzen der (oft unbekannten) Entfernung zum Ziel.


    Für statische Präzisionsschützen ist das nicht erste Wahl, auch die Verstellung zu grob um vorne mitzuspielen.


    Ich persönlich bin kein Freund von MOA-Absehen und -Verstellung, die Umrechnerei geht mir auf den Geist. Für Fertigkeit (feste Entfernung 100m) habe ich aber immer noch mein gutes, günstiges Sightron S-TAC Duplex.


    Für Präzision ohne Zeitlimit und wenn das Budget deutlich mehr hergibt würde ich heute nach einem ZF mit 0.05 MRAD- Verstellung schauen. Gerade auf dem AR kommt aber noch das Thema Gewicht und Kompaktheit dazu, was die Angelegenheit in Summe dann teuer macht.

  • Weyland


    ....du bist aber auch einer von den (vermutlich sehr wenigen), die Ihre Anwendung und vor allem die dort geltenden Randbedingungen genau kennen. So wäre das wünschenswert, ist bei Anfängern aber definitiv nicht möglich und bei denen, auf die ich mich bezog - fraglich. Denn was lesen wir denn hier meistens:


    Ich suche ein ZF für mein XXX. Ich schieße 100m und manchmal auch mal bisschen 300m. Taugt das XXX oder welches würdet ihr empfehlen.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Frank1000

    Du hast natürlich Recht, Frank.

    Ich empfehle den neuen Schützen als Einstiegs-ZF auch unermüdlich die S-TACs mit Duplex-Absehen.

    Aber: Die Preise der S-TACs sind merklich gestiegen. Andere Hersteller wie Vortex oder Athlon bieten in der Preisklasse mittlerweile "moderner designte" ZFs mit offenen Türmen, MRAD/MIL, 1. Bildebene, Absehenbeleuchtung und deutlich längeren Garantiefristen. Selbst wenn ich jemandem das unsinnige Absehen verdeutlichen kann, sprechen andere Features gegen meine Argumentation.


    Ich suche für mein AR-KK-Wechselsystem beispielsweise noch ein ZF im Bereich 4-16/20x50, Mil-Verstellung und einfachem, feinem Absehen in der 1. Bildebene, nicht zu lang/schwer - das baut niemand im unteren Preisbereich, hingegen mit Tannenbaum-Absehen sehr wohl.


    Aber wenn wir ehrlich sind, haben 90% der Anfänger eh keine Wettkampfambitionen, die durch das ein oder andere ZF unterstützt oder verhindert würden. Und die, die dauerhaft dranbleiben, vorankommen wollen, greifen dann doch nochmal tiefer in die Tasche. Ein Fehlkauf gehört wohl einfach zum Schützenleben.

  • Hallo, nach dem Hochwasser bei mir im Ahrtal habe ich mich doch durchgerungen meine Hera abzuholen. Joachim Hansen von Eifel-Arms hatte mir angeboten den Kauf, auf Grund meiner Kosten durch das Hochwasser (ca 50.000€ und keine Elementarversicherung) zu stornieren. Ich habe sie gestern trotzdem abgeholt. Herr Hansen hat sogar alle Anbauteile fachgerecht montiert. Er ist wirklich ein sehr sympathischer Mensch mit viel Sachverstand. Die ist es geworden:

    Hera SRB 18, 3. Generation

    Sightron S-TAC Target 4-20x50

    Eratac Ultraleicht Blockmontage verlängerte Ausführung

    Harris Zweibein 1A2 Modell BRM

    Eratac Adapter mit Nutenstein

    20210808_134117.jpg20210808_134301.jpg20210808_134315.jpg20210808_134326.jpg20210808_134331.jpg

    Sig Sauer P226 9mm Luger 1986

    S&W Mod 66 6" 357 Mag 1988

    Voere 22lr Repetierer schon Steinalt

    Ab Juni 2021:

    Hera SRB 18 3. Generation .223 rem

    Sightron S-TAC Target 4-20x50 Duplex

    Eratac Ultraleicht Blockmontage verlängerte Ausführung

    Harris Zweibein 1A2 Modell BRM

    Eratac Adapter mit Nutenstein


  • Hallo ihr Lieben,


    ich dachte mir, da der Post nun schon etwas ruht und der Titel mehr als gut für mich passt, werde ich den mal eben kapern ( Gerom01 ich hoffe das ist okay, andernfalls bitte Bescheid geben).


    Ich bin auf der Suche nach meiner ersten Langwaffe, und nachdem ich schon länger entsprechende Forenbeiträge mitlese und mich n bissl schlau gemacht habe, wird die erste LW wohl ein OA15 in .223 Rem.


    Für kommende Woche habe ich einen Termin bei Oberland Arms vereinbart, um mir die unterschiedlichen Modelle mal anschauen zu können.


    Leider bin ich noch nicht lange genug dabei, um schon genau sagen zu können, welche Disziplinen ich schießen möchte - eigentlich sowohl Präzi als auch Fallscheibe oder Speed, Mehrdistanz usw. Mir ist klar, dass es keine eierlegende Wollmilchsau geben wird, aber ich suche schon ein AR15, welches als Einsteigermodell für alle Disziplinen zumindest so-la-la geeignet ist.


    Da ich zumindest momentan nur Sportschütze und kein Jäger bin, habe ich folgende Modelle vorselektiert:


    ModellPreisLauflängeGewichtLauf
    BL-M5-0031699,0016,75"3,2 kg
    LW19 Lauf, Drall 1-7
    PR-M5-0052150,0016,75"3,4 kg
    LW50 Lauf, Drall 1-7 oder 1-8
    PR-M11-0012200,0012" (BKA-Bescheid)
    3,0 kg
    Lothar Walther LW50 stainless steel Matchlauf
    SL-18-0122380,0018"2,9 kg
    Lothar Walther LW50 stainless steel Matchlauf


    Könnt ihr mir eventuell auf Basis der sehr überschaubaren Datenlage, die ich Euch gegeben habe (sorry). eine Empfehlung bzw. eine Nicht-Empfehlung für eines der Gewehre aussprechen?


    Vermutlich kommt noch ein Reddot mit drauf, später dann als LR-Einstieg ein Glas. Da würde ich dann auch wieder Hilfe brauchen :)

    - prolegal Interessenvertretung für Waffenbesitz e.V.

    - German Rifle Association e.V.

  • nico.koeder


    Also im Grunde ist das Wesentliche recht einfach erklärt:


    Die BL Modelle (Black Label) sind die Waffen in der "einfachen Ausführung (Fertigung)" und Ausstattung. Daher haben die einen etwas kleineren Preis (sind aber wirklich gute Waffen!)

    Die PR Modelle (Premium) entsprechen (fast) den "alt bekannten" OA Waffen, was die Fertigung usw. betrifft. Sie haben in der Regel auch hier und da eine höherwertige Serienausstattung (z.B. Abzug).

    Die SL Modelle, eigentlich PR-SL (Super Light Premium) sind PR Modelle, die in Bezug auf das Gewicht nochmals optimiert sind und die vornehmlich für den professionellen Einsatz gedacht sind, bei dem jedes Gramm herumgeschleppt werden muss.


    Was für wen?


    Hast du weniger Geld übrig, kaufst du ein BL, kannst du mehr inverstieren, dann ein PR, die im Grunde immer etwas präziser sind. Ob du das am Ende für deine Disziplin brauchst, kann man ohne Disziplinenangabe und Kenntnisse über deine Schießfertigkeiten natürlich nicht sagen.


    Schießt du mehr Fallplatte, IPSC oder soetwas, dann ist eine leichtere Waffe von Vorteil, ggf. auch ein SL Modell, willst du Präzision schießen, dann kann das Gewicht gar nicht hoch genug sein. Unter dem Blickwinkel ist auch die Lauflänge zu sehen.


    Mein erster Rat: Suche dir ERST eine Disziplin aus und kaufe dafür die optimale Waffe. Willst du später eine andere Disziplin schießen, kaufen dir ggf. eine zweite Waffe hinzu. Ein Kompromiss bleibt immer ein Kompromiss, was sich am Ende auch immer auf der Ergebnislisste der Meisterschaften zeigt.

    Mein zweiter Rat: Kaufe dir die Waffe so, wie du sie willst (sofern der Hersteller das anbietet). Alles Herumgebastel später ist zwar total cool, aber in meinen Augen nur unnütz teuer. Das Zeugs was du ausbaust, gab es schließlich nicht kostenlos. Also lieber gleich richtiger und überlegter kaufen.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ---- DJV ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • ich dachte mir, da der Post nun schon etwas ruht und der Titel mehr als gut für mich passt, werde ich den mal eben kapern ( Gerom01 ich hoffe das ist okay, andernfalls bitte Bescheid geben).

    Nein, Gerom hat definitiv nix dagegen 😁👍 Ansonsten, wie Frank bereits meinte, erstmal mit einer Disziplinrichtung im klaren werden.

  • (...) wird die erste LW wohl ein OA15 in .223 Rem.
    (...)
    Leider bin ich noch nicht lange genug dabei, um schon genau sagen zu können, welche Disziplinen ich schießen möchte - eigentlich sowohl Präzi als auch Fallscheibe oder Speed, Mehrdistanz usw. Mir ist klar, dass es keine eierlegende Wollmilchsau geben wird, aber ich suche schon ein AR15, welches als Einsteigermodell für alle Disziplinen zumindest so-la-la geeignet ist


    Ergänzend zu den Ausführungen von Frank1000 noch eine Klarstellung hinsichtlich der Disziplinen, die in Deinem Beitrag etwas durcheinandergehen:

    Geschossen mit HA in .223 Rem wird im BDS: Präzision auf 100 und 300 m, Zeitserie, Fertigkeit, IPSC Rifle und 3Gun. Keine dieser Disziplinen wird üblicherweise mit Red Dot geschossen sondern mit offener Visierung oder ZF.


    Hingegen werden die BDS-Disziplinen Speed, Mehrdistanz, Fallscheibe, Speedsteel, Steel Challenge, IPSC Rifle 1500J (PCC) sowie 50 m-Präzision, -Zeitserie, -Fertigkeit mit HA im Kurzwaffenkaliber, also in der Regel 9x19 Luger, geschossen. Hier sind je nach Disziplin neben offener Visierung und ZFs auch Red Dots üblich.


    D.h. wir reden von zwei völlig unterschiedlichen Halbautomaten (Gasdrucklader im Büchsenkaliber vs. Masseverschluß im KW-Kaliber), auch wenn es beide Vaianten basierend auf dem AR15 gibt. An der Stelle mußt Du Dich also für die eine oder andere Richtung entscheiden.


    Kommen wir mal zu den von Dir gelisteten Waffen im Langwaffenkaliber:

    Die 12"er ist eine reine Spaßwaffe und für keine einzige BDS-Disziplin wirklich geeignet.

    Der Lauf ist so kurz, daß eine große Menge des Pulvers außerhalb des Laufes verbrennt. D.h. massives Mündungsfeuer und Lärm stört den gezielten Schuß, verringert die Präzision und durch das kurze Gassystem schießt sich die Waffe sehr ruppig.

    Da sie aufgrund der Lauflänge dem Anscheinsparagraphen §6 AWaffV unterliegt, sind spätere Änderungen an der Waffe (anderer Hinterschaft, Griff am Vorderschaft) ohne dann zu erwirkenden individuellen BKA-Bescheid kritisch.

    Wenn man sowas unbedingt haben will, und das würde ich als Erstwaffe definitiv nicht empfehlen, dann würde ich gleich die OA-Variante mit Linearkompensator nehmen (sieht aus wie ein kurzer Schalldämpfer). Dieser mindert die negativen Effekte ein wenig und lenkt das Schlimmste nach vorne um. Ruppig bleibt sie trotzdem.


    Die Waffen mit 16,75"-Lauf waren DE immer die kurzen taktischen, die gerne in den dynamischen Disziplinen bewegt werden. Da ist auch eine SuperLight-/Pencil-Variante (sehr leichtes Laufprofil) sinnvoll, in statischen Disziplinen haben sie zuviele Nachteile. Zur Disziplinwahl muß man im Hinterkopf behalten, daß der Zugang zu den dynamischen Disziplinen arg reglemetiert ist: IPSC-Lizenz LW (SuRT LW) notwendig, wenig Trainingsmöglichkeiten, wenig Wettkämpfe, hohe Wettkampfgebühren.

    Wenn Du in Richtung der 100 m- und 300 m-Disziplinen gehen willst (Präzision, Zeitserie, Fertigkeit), so ist keine der von Dir ausgesuchten Waffen wirklich geeignet, um gute Leistung zu erbringen, auch wenn sie zugelassen sind. Die dort verwendeten Waffen haben dickere, schwerere und meist auch längere Läufe (z.B. 20-24" Bull Barell), um höhere Präzision zu liefern und ruhiger im Schuß zu liegen. Bei OA ist dies das Modell OA15 PR Super Match, evtl. auch OA 15 PR DMR. Ich habe meine OA15 Super Match bis auf 70 g an die Gewichtsgrenze von 6,5 kg für Fertigkeit heranoptimiert.


    Das Universal AR15 hat für mich einen 18" Lauf, damit schon ein Rifle-Gassystem, mit 1/8"-Drall und MK12-Laufkontur, d.h. deutlich dickerer Lauf als in Deinem 18"-Beispiel.

    Ich weiß aber, daß sehr viele Schützen mit einem einfachen 16,75"-Basismodell glücklich werden weil ihre sportlichen Amitionen eher nicht so hoch sind.

    Bei mir ist es so, daß ich weiß, daß ich keine DM mehr gewinnen werde, aber mich satt in der Mitte des Feldes zu platzieren und auch mal in der ein oder anderen Disziplin im vorderen Drittel ist schon mein Anspruch.

    Da muß Du für Dich Deinen Anspruch selbst abschätzen.

  • Danke vielmals, Weyland.


    Für dynamische Disziplinen in Pistolenkaliber habe ich bereits was in Aussicht, also werde ich die OA15 vermutlich eher in Richtung 18 - 20" mit schwerem Lauf einplanen. Ich hatte eigentlich gehofft, etwas "feiger" an die Entscheidung rantreten zu können, in dem ich nen Allrounder wähle.

    - prolegal Interessenvertretung für Waffenbesitz e.V.

    - German Rifle Association e.V.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!