Sportschützen müssen endlich entwaffnet werden !

  • BBF nicht nur Grüne, sondern auch aus anderen Parteien.


    Das wir solche Gegner haben, ist nichts neues. Erwarte aus der Grün, Dunkelrot, Roten Ecke, wie auch aus Schwarz und Gelb nichts anderes.

    Wenn da schon solche wie Timon Dzienus .. es bei dem Begriff Eigentum so mit dem GG nicht ernst nehmen.


    Erst das Feuerwerk, dann dieses ..

    Defacto Berufsverbot, und vieles andere mehr. Ich geh mal davon aus, dass es eine Klagewelle geben wird, die letztlich nicht viel bringen wird. Gerade was Sammler angeht wird es lustig.


    Ich habe auch schon mehr als einmal angetragen bekommen mir statt schießen ein anderes Hobby zu suchen.

    Da hat es schon mehr als einmal einen passenden Kommentar zu geben, arrogant und überheblichkeit..

  • Die Sache ist das die Mehrheit da draußen nix mit Waffen am Hut hat. Der Mensch ist leider einfach gestrickt, um nicht zu sagen: Doofe die jeden Tinnef glauben sind klar in der Mehrheit.

    Und selbst wenn es die Cleveren nicht selbst betrifft bzw. die keinen Bezug zum Thema haben ist es leichter für die zu glauben was geschrieben steht, als sich die Mühe zu machen objektiv zu sein. Selbst schon erlebt. Guter Kumpel, Akademiker, plaudert unbedacht so raus das weniger Waffen im Volk ja besser sind. "Diese Waffennarren immer! " usw. Hat er sich garnix bei gedacht. In seinen Kreisen denkt und redet man halt so. Er meint natürlich Kriminelle und Attentäter, redet aber, als wenn alle Waffen aus dem Volk verbannt gehörten.


    Ich kuck ihn an, frag ihn nach seinen Glückwünschen zu meiner letzten Sportlerehrung ... "Jaaa" sagt er "ist bei dir ja was Anderes ! Gibt ja auch die Anderen." beeilt er sich noch zu sagen.


    Waffen sind in jedweder öffentlicher Wahrnehmung was Schlimmes. Dafür sorgen sich zig-Mal wiederholende bewegende Bilder in unsrer Medienwelt. Statt zu differenzieren isses den Leuten die Medien konsumieren schlicht egal, sie sind überfordert - oder von beidem. Wenn Waffen schlimm sind, was sind dann ihre Besitzer?? Einfache Logik.


    Aber was schert's die deutsche Eiche ...

    Mer muss och jünne künne.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Mühlenbracher bei mir ist es exakt dasselbe. - Hab genug hier die ähnliches behaupten. Aber ich denke bei einigen ist es auch der pure Neid. Wieso darf der das und ich nicht. Ich hatte es hier schon mehrfach angesprochen, da ist eine Person im Nachbarort, ich nenne sie mal Jutta. Jedesmal wenn wir uns treffen, sie und ihr Mann, motzen gegen Waffen, einerseits intentionelle Provokation auf mich, weil sie eben öfter in den USA sind. Sie ist eine Rechthaberin und Ihr mann genauso, ich weiß nicht wie deren Beziehung funktioniert, aber die sind nur glücklich wenn sie irgendwie provozieren können und eben im Mainstream mitschwimmen.


    Ich bin mir aber ziemlich sicher bei den beiden, - dass die ein Problemchen haben, was die Erlaubniserteilung angeht. Ich hab mal gefragt, sind nicht drauf eingegangen und Themenwechsel. In den USA hat er nämlich geschossen und hat indirekt zugegeben dass es ihm Spaß gemacht hat, aber dass es bei seinem Kumpel in den USA etliche Einschusslöcher in der Küche und im Wohnzimmer in den Wänden gab.

    Weil er aus Spaß halt zu Hause geschossen hat.. - Das war Jutta und Mann zu tiefst zu wider. - Ich meine, so what, wenn es erlaubt ist die eigenen Wände zu perforieren? Das ist doch nicht SEIN Problem?


    Daher, ja wir werden uns auf weitere juristische Auseinandersetzungen und Lobbyarbeit einstellen müssen. - Das hört nicht auf. Auf ein Wunder hoffen brauchen wir nicht, dass wird sich nicht ändern. Was die Grünen fordern wird noch lange nicht 1:1 umgesetzt.. da bin ich mir sicher. Was ich aber denke ist, dass die Anzahl der JS Anwärter weiter deutlich zunehmen wird.

  • Ich habe schon hunderte aufgeklärt, ihnen den Schießsport näher gebracht, ihnen klipp und klar gesagt, dass Waffenbesitzer die gesetztestreuesten Bürger überhaupt sind! So hatte es keiner gesehen. Zig schon als Gastschützen dabei gehabt, einige mit Frau und Kinder. Durch die Bank alle begeistert! Letztens sogar eine Herzchirurgin.

    Noch niemand hat sich negativ geäußert! Bis auf 2 Kollegen, die absolut nichts damit anfangen können, mir das Schießen trotzdem gönnen und sich mit mir über gute Wettkämpfe freuen.

    Man darf nie aufhören, die Leute aufzuklären.

  • Man darf nie aufhören, die Leute aufzuklären.

    eben, Propaganda darf nicht nur von einer seite kommen.


    Ich selbst versuche auch immer zu missionieren und den Leuten das Thema sehr positiv rüberzubringen :thumbup:

    Gegen die ollen kamellen der verbots-affen muss man immer gegenhalten, am besten hat man immer schon stichhaltige Argumente parat.

    Wenn ich mir überlege, wie oft Gespräche schon mit dem Satz " waffen sind gefährlich, guck dir die USA an" angefangen haben, muss man gut vorbereitet sein und das Gelaber der mainstream-hörigen direkt mit Argumenten im Keim ersticken.

  • Ich selbst versuche auch immer zu missionieren und den Leuten ...


    Na mach mal. Was würdest du denn von jemand denken der dich zum Muselmanentum bekehren wollte? Wer bin ich, die Leute zu missionieren.


    Wenn jemand fragt, kriegt er Antworten. Aber nur dann. Heutzutage lesen die Leute immer seltener den Sportteil der Zeitung. Früher fragten sie öfter.

    Mer muss och jünne künne.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Wer bin ich, die Leute zu missionieren.


    Zwischen Aufklärung und Missionierung ist der Unterschied oft nur die Intensität. Wenn man es übertreibt, besteht die Gefahr, dass man das Gegenteil dessen erreicht, was gewünscht ist. Wenn ich davon erzähle, darf mein Gesprächspartner durchaus meine Begeisterung spüren. Da es oft ein heikles Thema ist, braucht das aber Fingerspitzengefühl, damit nicht der Eindruck verbleibt, es ginge nur ums "Ballern", Krachmachen und Ausleben unbefriedigter Gewaltphantasien. Schließlich will ich nicht die gängigen Vorurteile bestätigen, sondern zerstreuen und einen anderen Blick auf den Schießsport eröffnen.



    Zitat

    Wenn jemand fragt, kriegt er Antworten. Aber nur dann.

    Ich lenke gern das Gespräch so ganz beiläufig auf das Thema... ;)

  • Wenn jemand fragt, kriegt er Antworten. Aber nur dann.

    D'accord ... so halte ich es auch.

    Und ich lass' die Leute erst mal a bissl kommen ... so trennt sich schnell Spreu vom Weizen.


    "Hinlenken"... never ever grin-.)... d Leut' sind ja (meist) ned blöd und merken sowas ... und dann ist man recht schnell in einer "Defensivsituation".

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Na mach mal. Was würdest du denn von jemand denken der dich zum Muselmanentum bekehren wollte? Wer bin ich, die Leute zu missionieren.


    Wenn jemand fragt, kriegt er Antworten. Aber nur dann. Heutzutage lesen die Leute immer seltener den Sportteil der Zeitung. Früher fragten sie öfter.

    Evtl war das etwas zu überschwänglich ausgedrückt, ich laufe nicht durch die gegend und rufe allen zu wie toll dieses hobby doch ist.


    Wenn es aber thematisch zum Gespräch kommt, versuche ich schon alles sehr positiv darzustellen und greife im Vorfeld schon Gegenargumente auf, um sie dann gleich zu entkräften.

    Das ist natürlich auch von der Person abhängig, mit welcher man sich unterhält.

    Man merkt dann schon, ob der jenige offen dür das Thema ist, oder bereits Vorurteile hat, welche man ggf. entkräften kann.

  • , oder bereits Vorurteile hat, welche man ggf. entkräften kann.

    "Der Normalbürger" fließt über vor Vorurteilen, leider.


    Als Jäger hab' ich es a bissl einfacher, da ist Waffenbesitz und -gebrauch nicht gar so negativbehaftet,

    aber als "Sportschütze" trifft man meist auf Beton, da fehlt jedes Verständnis dafür ...

    und da breche ich dann auch grundsätzlich ab. Bringt nix. Wie schon gesagt: Man ist ja kein Missionar.


    Und ... lernt Geschichte ... Missionare endeten meist im Kochtopf ... grin-.)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Naja, ich habe das gefühl, dass Jäger nicht weniger kritisch gesehen werden, immerhin töten sie ja "bambis" und "klopfers".


    Das wieso und warum bzw. Hintergrund dazu wird dabei oft ausgeblendet.

    Der ottonormalo sieht nur was er sehen will, da ist oftmals jegliche Grundlage einer konstruktiven Diskussion nicht vorhanden.

    Bei sowas sollte man auch einfach abwinken und denjenigen labern lassen.

    Alles andere wäre verschwendete Zeit und Müh.

  • Das ist völlig egal, als Jäger wird man genauso angegriffen, insbesondere von Stadtleuten. Ich spreche die Leute nicht aktiv an, aber ich verstecke mich auch nicht.

  • Na mach mal. Was würdest du denn von jemand denken der dich zum Muselmanentum bekehren wollte? Wer bin ich, die Leute zu missionieren.


    Wenn jemand fragt, kriegt er Antworten. Aber nur dann. Heutzutage lesen die Leute immer seltener den Sportteil der Zeitung. Früher fragten sie öfter.

    Die Muselmänner (und -frauen!) waren, ungelogen, am begeisterten vom Schießen. Man muss davor nur aufklären! Mit manchen alten Türken konnte ich mich auch rege austauschen. Die hatten früher keine Kaufmunition und bastelten sich ihre Schrotmunition selbst. Mit Hausmitteln... Habs mittlerweile vergessen. Muss mal fragen, was sie verwendet hatten. War, wenn ich mich richtig erinnere, ein hausgemachtes Schwarzpulver. Damit jagten sie illegal, um etwas auf dem Teller zu haben.

  • Ja...da geht es um unsere Zukunft als Sportschützen...beängstigende Perspektiven!

    Aber nicht nur das...es geht in Österreich noch viel weiter:

    In Wien gibt es einen grünen Gemeinderat...Hr. Niki Kunr... und dieser Regionalpolitiker fordert allen Ernstes öffentlich die Entwaffnung der Wiener Streifenpolizisten!

    Diese Forderung stellten die Wiener Grünen bereits vor der Wahl, gut dass sie spät aber doch aus der Stadtregierung geflogen sind.

    Jetzt sind sie in Opposition...und diese irrwitzige Forderung wird wieder ausgegraben.

    Nach dem furchtbaren Wiener Terroranschlag gehört schon eine große Portion Ignoranz dazu so eine Forderung zu stellen!


    Grün und Waffen...eine ewige Feindschaft!

    Der Kampf gegen illegale Waffen wäre ein Thema...wie gesagt w-ä-r-e...!

  • Die Muselmänner (und -frauen!) waren, ungelogen, am begeisterten vom Schießen. Man muss davor nur aufklären! Mit manchen alten Türken konnte ich mich auch rege austauschen. Die hatten früher keine Kaufmunition und bastelten sich ihre Schrotmunition selbst. Mit Hausmitteln...

    Das kann ich bestätigen. Die sind meist viel weniger voreingenommen und fühlen sich von einem bewaffneten Nachbarn nicht bedroht, eher im Gegenteil. Früher einmal, als in einer Stadt zur Miete war und beim Einzug mit 6 oder 7 Gewehren bepackt das Treppenhaus hoch ging, sahen mich die deutschen Nachbarinnen entsetzt an und brachten schnell ihre Kinder in Sicherheit, während eine Türkin interessiert zusah und meinte: "Oh, so viele Gewehre, da weiß ich ja an wen ich mich wenden kann, wenn ich mal einen Beschützer brauche!"

    Es ist aber auch ein Stadt-Land-Geschichte. Hier auf dem Land sind die Menschen mehrheitlich nicht gegen Waffen in Privatbesitz und fühlen sich von den bewaffnete Nachbarn auch nicht bedroht, in den Städten aber tendenziell schon viel stärker, besonders die Frauen, aber ich habe generell den Eindruck, dass die Städter den Mitmenschen gegenüber argwöhnischer sind, was vielleicht an der Annonymität liegen mag.

  • Da habe ich einfach Glück...rund um unser Wochenendhaus gibt es nur bewaffnete Hausbesitzer...alle wissen das...und es gibt immer wieder interessante Gespräche darüber. Man kennt sich jahrelang, es gab nie irgendwelche nachbarschaftlichen Streitereien...ganz im Gegenteil... Grillereien usw.

    Nie wurde ein Geheimnis daraus gemacht dass in den Haushalten verschiedenste legale Waffen vorhanden sind.

    Da schaut auch niemand "schief" wenn die Polizisten zur Waffenüberprüfung kommen, passiert ja irgendwie permanent in unserer Umgebung, irgendein LWB wird immer überprüft.

    So gesehen leben wir "in gesicherter Umgebung".. das passt allen so...und noch dazu ist in nächster Nähe ein Schießstand mit einem angeschlossenen Wirtshaus!


    Übrigens...Leonardo....wäre doch ein gemeinsamer Vorsatz für 2021...was meinst du...war doch recht lustig das gemeinsame "Aufrauchen"...und die Backhendl waren auch super!

  • ....wäre doch ein gemeinsamer Vorsatz für 2021...

    Ich will auch...!!!


    :drink: und :snipper2:


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!