Bedürfnisantrag

  • DiploRe


    Nein, LG Termine zählen nicht mit. Im Zuge der Sachkunde sollte das dann auch vermittelt werden. Es zählen für die Befürwortung von erwerbscheinpflichtigen Waffen nur Trainings und Wettkämpfe mit eben solchen.


    Die Reihenfolge der Waffen kannst du frei wählen, da sich in deinem Falle alles im Grundkontigent bewegt. Auch das sollte eine Sachkundeaubildung bieten.


    Als gut gemeinter Rat sei aber angemerkt, dass diese Ausbildungen in der Regel nicht alles das liefern, was man (meiner Meinung nach) als LWB wissen sollte. Ein wenig Eigeninitiative wäre da eine gute Sache. Dazu gehört sicher ein Buch zur Sachkunde, ein grobes Studium des WaffG und angrenzender Gesetze und Vorschriften und - ganz wichtig - auch ein Blick in die Befürwortungsordnung oder Regel deines Verbandes.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Ja, danke! Ich lese ja in diversen Foren bereits fleissig mit. Auch das Waffengesetz lese ich mir immer mal wieder durch. Nur leider sind ja auch die Regelunge in den verschiedenen Verbänden unterschiedlich. Mir ging es ja nun aktuell auch darum, ob ich mit meinem Gedankengang richtig liege bezüglich der Reihenfolge der dann einzutragenen Waffen?


    Danke!

    Mitglied in


    - prolegal Interessenvertretung für Waffenbesitz e.V.

    - German Rifle Association e.V.

  • DiploRe


    Ja, die Regelungen sind bei den Verbänden teilweise unterschiedlich, daher ja auch der Hinweis, die Befürwortungsregeln von DEINEM Verband anzuschauen.


    Die Reihenfolge sollte in deinem Fall aber so oder so für alle Verbände passen, da du dich, wie ich oben schon geschrieben hatte, im Grundkontingent befinden wirst. Dort ist das alles kein Problem. Du könntest rein formal auch die Voreinträge für beide KW direkt beantragen. Die sind ja 1 Jahr gültig. Du bist eben immer nur selbst dafür verantwortlich das Erwerbssteckungsgebot einzuhalten, d.h. mit den dann vorhandenen Erlaubnissen gucken, wann 6 Monate nach dem Erwerb der vorletzten Waffe vorbei sind und erst dann davon Gebrauch machen.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Das ist ein guter Hinweis!Und wie sieht es aus, wenn ich mir insgesamt 2 KW und 2 LW (davon 1 KK Einzellader) zulegen möchte? Muss ich dann nach den ersten beiden Waffen 2 mal 6 Monate warten?

    Mitglied in


    - prolegal Interessenvertretung für Waffenbesitz e.V.

    - German Rifle Association e.V.

  • Das mit dem Erwerbsstreckungsgebot ist im Grunde ganz einfach. Egal wie oder was, wenn es als Sportschütze erworben wird, dann immer nur maximal 2 Käufe pro 6 Monate.


    Also rechnest du immer vom Kaufdatum der VORLETZTEN Waffe 6 Monate und einen Tag drauf, an, bzw. ab dem Tag darfst du dann wieder 1x kaufen. Danach wieder von vorn rechnen, also wieder die vorletzte plus 6 Monate und Tag. So hast du in jedem beliebigen 6 Monatszeitraum immer nur maximal 2 Käufe.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Tipp:

    Erst einem SpoSchü-Verein beitreten, danach sofort die Sachkundeprüfung angehen (Lehrgang+Prüfung rd. 250,-€). Damit sind einige Deiner o.g. Fragen beantwortet.

    Dann den Schrank (bei mir "Kl.1" und nach meinem Anspruch rd. 1.400,-€) erwerben und aufstellen (lassen).


    Das Jahr solltest Du nutzen, um dem Sportschiessen auch treu zu bleiben, Corona hin oder her.

    Ich habe im vergangenen Jahr (seit Anfang 10/2019) rd. 45x geschossen und dabei ca. 2.000 Schuss KK und etwa 200 Schuss 9mm verbraucht. Dazu kommen die dankenswerterweise durch Schützenkollegen zur Verfügung gestellte .223, .308 etc. Munition (wurde z.T. allerdings in anderer Währung :drink: bezahlt) sowie die Schießscheiben (bei uns 1,-€/Stck., je Woche bei mir mindestens 2-3). Der Jahresbeitrag beträgt bei uns 96,-€ p.a. sowie eine einmalige Aufnahmegebühr von 192,-€.

    8 Arbeitsstunden p.a. oder Abgeltung von 80,-/p.a. kommen noch hinzu...


    UND- ich bin Mitglied in einem Traditionsverein, d.h. Uniform (ca. >600,-€), Fleecejacke (ca. 65,-€), T-Shirt (ca. 30,-€) etc. sind auch noch fällig.

    Die Beantragung der WBK (gelb u. grün) stehen noch aus, der Eintrag für Waffen und Munition ebenso. Was das kostet weiß ich noch nicht.

    Und Waffen? Habe ich noch keine eigenen... ::(


    Kurzum:

    Wenn bei dem Erwerb von einem Schrank die +/- 3% Mwst. eine Rolle spielen, so solltest Du Dir ggf. ein anderes Hobby suchen. ::c.o.l)

    Das ist nicht böse gemeint sondern nur ein gut gemeinter Hinweis. Gern ergänze ich meine Ausgaben noch bein genauerer Kenntnis.

    Gruß André

  • Zitat

    Schießscheiben (bei uns 1,-€/Stck., je Woche bei mir mindestens 2-3). Der Jahresbeitrag beträgt bei uns 96,-€ p.a. sowie eine einmalige Aufnahmegebühr von 192,-€.

    8 Arbeitsstunden p.a. oder Abgeltung von 80,-/p.a. kommen noch hinzu...

    Sorry, aber da hast du dich einen wirklich schweineteueren Verein eingekauft......


    Ich bin in einem LV des BDS eingetreten, habe 150,- Aufnahmegebühr (inkl. des Jahresbeitrags für 2021) bezahlt, habe selbst noche keine WBK und schieße somit entweder mit Waffen von Mitschützen, oder den Waffen des jeweiligen Vereins, wo ich die Schießbahn nutzen darf. Die Waffe ist im Obolus für die Nutzung der Bahn enthalten (5,- EUR) pro Trainingseinheit/Tag. Die Scheibe kostet 0,20 EUR und die Munition (bisher nur KK) für 50 Schuss 7,- EUR.

    GK war bisher leider noch nicht drin, wird sich aber die nächsten Tage wohl ändern.

    Der Verein hat keine eigene Schießbahn und auch kein Vereinshaus, was die Kosten weiter reduziert.

  • Da bist Du immer noch in einem teuren Verein, der neben der Nutzungsgebühr auch noch kräftig an der Munition verdient. ;)


    Mein Verein gibt die Munition zum sofortigen Verbrauch zum Einkaufspreis ab, und hat zusätzlich mit einem Waffenhändler vereinbart, dass die Vereinsmitglieder Munition auch in Kleinmengen zum Vorzugspreis bekommen, der der höchsten Rabattstaffel bei Abnahme von Grossmengen entspricht. :thumbup:


    Wie kann sich aber der Verein das leisten?

    Weil er in der Bevölkerung verwurzelt ist, und auch viele passive Mitglieder hat, die auch jetzt mit dem neuen Waffengesetz aufgrund dem lange (mehr als 10 Jahre) zurückliegenden Ersterwerb einer erlaubnispflichtigen Waffe nicht Gefahr laufen, enteignet zu werden, und auch nicht zum Training gegängelt werden. Mitglieder im Rentenalter sind auch von den Arbeitseinsätzen befreit!

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Bei uns im Verband kostet die Sachkundeprüfung 60€ für Mitglieder, in unserem SV Aufnahmegebühr gibt es nicht und im Vereinsbeitrag von 90€ jährlich ist die Trainingsgebühr für alle Sparten erhalten. Die Scheiben oder auch Schusspflaster kosten nichts...

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Naja, bei mir im Verein sinds 500€ Aufnahmegebühr, ca. 150€ Jahresbeitrag und 10-15€ für die Standnutzung (zumindest aktuell als Gast).


    Das ist nicht wenig, aber der Verein kompensiert damit die hohen Kosten der nagelneuen Flintenanlage.


    Man muss halt auch immer berücksichtigen, warum der Verein diese und jene Kosten erhebt und was draus gemacht wird.


    Wenn der Verein einem gefällt (das tut's bei mir), dass zahlt man das auch.

    - prolegal Interessenvertretung für Waffenbesitz e.V.

    - German Rifle Association e.V.

  • Pro Schießscheibe 1€ zu verlangen ist aber schon unverschämt. Bei uns bekommst Du bei jedem schiessen mit Leihwaffe so viele Scheiben wie Du brauchst für umsonst. Ganz ehrlich, da würde ich mir meine eigenen Scheiben mitbringen....


    An Der Munition wird bei uns aber auch gut verdient. 50x 9x19 verlangen die 17€ :D ... 50x .223 35€ ... Man zahlt es halt, weil man keine andere Möglichkeit hat und weil es dem Verein zu gute kommt.


    Aber mir vorschreiben zu lassen ich müsse jetzt noch so eine bescheuerte Uniform für teures Geld kaufen - never ever. Würde ich auch nie anziehen.

    Ich will ja nicht zum Fasching, ich gehe zum schiessen.

  • Aber mir vorschreiben zu lassen ich müsse jetzt noch so eine bescheuerte Uniform für teures Geld kaufen - never ever. Würde ich auch nie anziehen.

    Ich will ja nicht zum Fasching, ich gehe zum schiessen.

    Da bin ich zu 100% bei Dir.


    Das wäre für mich auch ein Ausschlusskriterium.


    Aber manchen Leuten gefällt's und die zahlen das dann auch. (Zu deinem Beispiel Fasching: Ich kenn welche, die gehn in ne Narrenzunft und geben dann über 1000 € für ne Maske aus. Ich käme nie auf die Idee, aber darf ja jeder mit seinem sauer verdienten anfangen, was er/sie/es will).

    - prolegal Interessenvertretung für Waffenbesitz e.V.

    - German Rifle Association e.V.

  • Man muß doch bei den anfallenden Kosten immer sehen, wie der Verein aufgestellt ist und was er bietet.

    Hat er eine eigene Schießanlage, vielleicht sogar mit Vereinshaus oder muß er sich irgendwo einmieten.

    Wie hoch ist die Mitgliederzahl die das alles finanzieren muß. Und und und...


    Dem ein oder anderen Schützen mag der ein oder andere Verein vielleicht überteuert vorkommen aber das hängt eben gößtenteils von den o.g. Umständen ab.

    Und wer sich das nicht leisten kann oder will, der muß sich eben einen anderen Verein suchen oder vielleicht ein anderes Hobby.


    Ich kenne auch Vereine wo der Spiegel € 0,50 kostet oder wo man auch als Mitglied für jede Trainingseiheit nochmal einen kleinen Obolus zusätzlich zahlt. Das ist doch auch OK. Das Geld kommt ja auf irgendeinem Weg wieder jedem einzelnen Schützen zugute.

    Das steckt sich ja nicht der Vorstand in seine eigene Tasche. Und wenn die Munitionskosten etwas teurer sind als im Laden, kommt auch dieses Geld wieder dem Verein zugute. Außerdem muß ja auch irgendwer die Munition besorgen und somit Zeit investieren. Und da er das ehrenamtlich und kostenlos macht, kann ja auf diesem Weg wenigstens etwas Geld in die Vereinskasse kommen.


    Ich glaube das viele die Kosten für einen Verein, die Vereinsarbeit, die administrativen Angelegenheiten und den Betrieb einer solchen Sportstätte einfach unterschätzen.


    Um beim Spiegel für € 1,- zu bleiben, gebe ich zu Bedenken, dass das Geschoss nicht nur ein Loch in den Spiegel stanzt.

  • UND- ich bin Mitglied in einem Traditionsverein, d.h. Uniform (ca. >600,-€), Fleecejacke (ca. 65,-€), T-Shirt (ca. 30,-€) etc. sind auch noch fällig

    Alter......<X<X<X<X Da werde ich nicht Mitglied wenn sie mir Geld zahlen. Aber jeder wie es mag.

  • DiploRe :

    Danke fürs "dislike"! 

    War der Spruch mit dem einsparen von 3% Mwst. nicht zu verkraften?


    Ich habe auch keine Diskussion über die Vereinsbeiträge anzetteln wollen sondern nur den gut gemeinten Hinweis gegeben, dass 3% Mwst. beim Kauf eines Waffenschranks wirklich ein vernachlässigbarer Posten auf dem Weg zu eigenen WBK nebst Waffen und Munition ist. Darum habe ich oben einige Kosten aufgezeigt. ;)

    Gruß André

  • Was die Uniformen angeht, ich finde es gut dass es noch diese alten Traditionsvereine gibt. Mit diesen Vereinen hat alles andere eigentlich erst begonnen.

    Und als LWB sollten wir diese Vereine nicht verteufeln oder uns darüber lächerlich machen, sondern mit ihnen geschlossen unseren Sport verteidigen.


    Übrigens gibt es auch Traditionsvereine die ihren Mitgliedern nicht zwingend eine Uniform vorschreiben.

    Wer keine tragen will kann halt bei manchen Anlässen nicht offiziell mit "antreten", aber dafür trotzdem aktives Vereinsmitglied sein

    und dem Schießsport nachkommen.


    Und wenn eine SLG bei einem Wettkampf mit Vereins T-Shirts oder/und Jacken antritt, ist das doch auch schon eine Art Uniform.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!