Corona in Österreich und seinen Nachbarländern und seine Auswirkungen....

  • Also ich sehe nur noch Leute ohne Masken.

    Dann solltest du mal schleunigst zum Augendoktor gehen .... grin-.)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Dann solltest du mal schleunigst zum Augendoktor gehen .... grin-.)

    Ich gehe vom Arbeitsumfeld aus. Supermarkt, Tankstelle usw ist klar. Aber in den ganzen Firmen kenne ich die letzte Zeit nur eine. Ich habe von Anfang an eine angehabt. War halt so in den Firmen. Hab mich dran gewöhnt . Okay im SB und da wo ich mit jemanden zusammen komme wie im Büro oder Verladung. Den größten Teil bin ich ja alleine beim Fahren. Mich wundert nur wie unvergänglich manche so ohne Maske zusammen stehen und sich unterhalten.

  • https://www.welt.de/politik/de…er-Nicht-Geimpfte-an.html


    Was muss man da noch kommentieren?


    Wenn alle geimpft sind, oder eine Schutzimpfung bekommen können, die geschützt sein wollen, dann müssen natürlich die Impfunwilligen gezwungen werden, indem ihnen Grundrechte vorenthalten werden, und sie gegenüber den verantwortungsvollen Menschen benachteiligt werden. Denn in einem modernem Staat werden Grundrechte natürlich von den Gerechten in den Verantwortlichen gewährt.

    Für Wohlverhalten muss es selbstverständlich Vorteile geben, denn sonst würde ja jeder machen, wozu er gerade Lust hat. Warum sollte jemand reisen dürfen, oder Andere treffen, ohne sich das vorher durch demonstrativen Gehorsam und Dienst an der/ Einsatz für die Volksgemeinschaft verdient zu haben.


    Wichtig ist, die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Das ist ja auch der Zweck der Solidarkrankenversicherung. Die Versicherten sind für das Gesundheitssystem da, nicht umgekehrt.


    Das ist ja auch ganz allgemein so: Die Massen haben dem Staat zu dienen. Wer denkt, der Staat solle für seine Bürger da sein, und die Gewählten sollten dem Bürger dienen, beweist damit nur, dass er Grund- und Menschenrechte gar nicht verdient hat, und er zu Recht Nachteile hat.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

    Einmal editiert, zuletzt von Schwarzer Mann ()

  • Moin Blacky,


    wer sagt das das Gesundheitssystem nicht überlastet wird durch eine vorherige Impfung. Was wissen wir ? Nichts wissen wir. Wir wissen das durch die diversen Varianten die Ansteckung weiter steigt. Das es mehrfach Infizierte gibt, und das die Folgen von Long Covid trotz Impfung nicht geklärt sind. Für mich ist das ganze Instrument unglaubwürdig. Ich musste von Anfang an in die Hot Spots. Ohne Impfung. Da nicht vorhanden. Ich habe bis heute keine und werde auch keine benötigen. Ich bin auch nicht vorbelastet da ich seit meiner Jugend den ganzen "Dreck" den die Diskounter zum essen bzw. zur Sättigung anbieten ausgeschlagen habe. Mein Vater hat immer gesagt. Wenn ihr raucht, dann raucht nur das Beste. Wenn ihr trinkt, dann trinkt nur das Beste. Ich habe schon andere Dinge gesehen wie so ein läppisches Covid Dings Bums. Malaria z.B. Schwere S-Verletzungen im Kongo. Weder Prophylaxe noch Tetanus Impfung. Keine Zeit. Hat auch niemanden interessiert. Es gab Zeiten wo ich mich impfen lassen musste. Als Kind. Gegen Fuchstollwut. Die Spritze in den Bauch. In der Schule haben wir alles was kam durchgemacht. Da wurde nicht gefragt. Von Masern über Röteln alles schon gehabt.


    Ich habe hier vor Ort eine sehr gute Tropen Medizinerin. Ich muss aber dazu sagen. Ich bin nicht vorbelastet. Und werde mich ohne Anlass auch nicht impfen lassen. Für was. Ich bin nicht die Zielgruppe. Und das sehen einige andere auch so. Ich bin 1,83 m. 78 -79 Kg. Schlank. Hobbys. MTB Enduro. Paragliding und Fallschirm springen. Und das mit 60. Mein Nachbar 54. Frührentner. Beim Diskounter Kaputt gefressen. Drei Hinterwandinfarkte. Zucker. Einmal Liste rauf und runter. Schnitzel nur im 10 er Pack auf dem Grill. So what.


    Meine Tochter 27 Lenze, groß und schlank. Und sportlich. Hat sich impfen lassen. Wegen Urlaub. Ihre Freundin auch. Ist deren Sache. Sind alt genug. Ich habe dazu nichts gesagt. War mir nicht ganz egal. Wir haben kurz drüber gesprochen. Ich rede niemandem etwas aus. Ich musste stets die Folgen für mein eigenes Leben und Handeln selbst tragen. Das verlange ich auch von anderen. Impfangebote gibt es ja. Wer will. Bitte. Mich braucht da niemand fragen. Wäre ja noch schöner. Unser Coporal hat immer gesagt bei den Einsätzen. Ob ihr an den Folgen vom Kongolesen oder an Malaria krepiert steht 80 zu 20. Für ersteres haben wir für genügend "Medizin" gesorgt. So einfach ist das im Leben. Würde mich Covid hinten über schlagen. Kein Thema. Alles hat seine Zeit. Der Herr wird es wissen.


    Die Frage: Gezwungen: Wer will dich zwingen. Niemand. Das Gesundheitssystem in Deutschland funktioniert schon lange nicht mehr. Es ist zur Gelddruckmaschine verkommen. Man hat keine andere Wahl mehr. Man muss öffnen. Ob man will oder nicht. Die Wirtschaft. Was jetzt noch stattfindet ist nur noch Störfeuer. Bemerkbar machen das man noch im Graben ist. Welche Vorteile ? Es gibt keine. Man hat aufgemacht ! Zwangsweise. Und schon steigen die Zahlen. Und nach Delta holt sich der "Grimme Schnitter" noch den Rest. Wie unser Land aufgestellt ist sieht man am Hochwasser. Die Hosen sind unten. Bis zum Boden. Fast 200 Tote. Villeicht sogar noch mehr falls mann die Touristen mit einrechnet. Da bringt alles Geld und alle Beteuerungen nichts. Polen hat eine Warn App. Wie hat Polens Wirtschaftsminister gesagt. Spätestens 2030 haben wir Deutschland wirtschaftlich überholt. Andere Länder lernen sehr schnell aus den Deutschen Fehlern. Während man sich hier in Klein Klein ergeht. Wir stehen nicht besser da als England.


    Michl

    • Offizieller Beitrag

    Würden wir in perfekten Staaten leben, in perfekten Gesellschaften, woher kämen denn dann ständig beklagten Missstände, die Bedrohungen unserer Existenz, von Individuum bis hin zur kompletten Spezies. Und keiner braucht glauben, dass er selbst besser wäre, wenn er selbst das Sagen hätte. Unsere Gesellschaft ist dermaßen komplex, dass richtige und notwendige Entscheidungen für einen Teil der Gesellschaft zwangsläufig Nachteile bis hin zur Existenzbedrohung für andere Teile der Gesellschaft(en) bedeuten. Nicht unbedingt weil's nicht anders geht, sondern weil wir zu dumm sind, weil uns die Erfahrung und das Wissen fehlt um es ohne Fehlversuche von Beginn an besser zu machen. Kritik ist notwendig und angebracht, aber eben auch unvermeidbar. Egal was man wie entscheidet.


    besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Keine Tat mit einer Schusswaffe, sondern verursacht durch den menschlichen Charakter. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



  • Kritik ist notwendig und angebracht, aber eben auch unvermeidbar.

    Und eben daran hapert es heutzutage.


    Kritik an Entscheidungen ist generell "verboten" , Kritiker werden mit teilweise infamen Mitteln mundtot gemacht und diskreditiert mit der Folge, daß es keine ernsthafte Kritik mehr gibt.

    Wer setzt schon gerne seinen "guten Ruf" und seinen sicheren Posten auf's Spiel ..... :/

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

    • Offizieller Beitrag

    Kritik an Entscheidungen ist generell "verboten"

    Nun, was sind 1.000 Jahre in der Geschichte des Universums?

    Vor 1.000 Jahren , teils noch vor 500 Jahren (nebenbei - ich habe hier schon Schusswaffen gezeigt die 300 Jahre alt sind)

    wurden Kritiker nicht nur öffentlich hingerichtet, sondern öffentlich gefoltert. Über Stunden und Tage. Was nicht nur der

    Abschreckung diente, sondern woran viele auch Spaß hatten - weil "feindliche" Gruppen betroffen waren.

    Und die Methoden waren vielfach derart gestaltet, dass das Wort "barbarisch" blanke Untertreibung ist.

    Meist im Namen der "Religion der Liebe".

    Auch wenn Vieles viel zu langsam weitergeht, vollständiger Stillstand besteht nun auch wieder nicht.

    Ob uns das hilft, ist wieder eine andere Frage.


    besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Keine Tat mit einer Schusswaffe, sondern verursacht durch den menschlichen Charakter. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



  • , sondern woran viele auch Spaß hatten - weil "feindliche" Gruppen betroffen waren.

    Was ich auch immer wieder sage: Fällt die (dünne) Tünche über dem wahren Charakter und kommt das wahre Wesen zum Vorschein ... es wundern sich dann viele über sich selber ... zu was sie selber alles fähig sind was sie vorher so von sich niemals geglaubt hätten.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

    • Offizieller Beitrag

    So ist es, Peppone !


    besten Gruß

    Werner

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Keine Tat mit einer Schusswaffe, sondern verursacht durch den menschlichen Charakter. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!