Corona in Österreich und seinen Nachbarländern und seine Auswirkungen....

  • Ein Englischer Virologe hat diese Woche gesagt. Corona Impfungen müsse man auf Jahrzehnte sehen. Das gute dabei. Jetzt schlagen die ehemaligen Kolonien zurück. Leider trifft es wie immer die Untertanen am schlimmsten. Würde mir wünschen das es mal die Brut oben trifft. Der BJ wollte unlängst erst selbst nach Indien fliegen. Die Inder hatten aber abgesagt. Von England kam die letzten Jahrzehnte auch nichts mehr vernünftiges ans Festland. Wenn ich da so an BSE und Co. denke. Haben aber immer fleissig behauptet das würde nichts schaden wenn man das durchbrät. Das sagt ausgerechnet die Lebensmittel Nation First Class die frittierte Snickers mit Pfefferminzsoße frisst. Ich glaube wenn man sich "Charlie" so ansieht bekommt man davon zumindest Brechreiz und Segelohren.

  • Sag nichts gegen Lamm mit Pfefferminzsauce. Das KANN absolut top sein.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • ...

    Verstehe ich das richtig? Die Impfung gegen ein ständig mutierendes Virus verstärkt den Selektionsdruck, so dass sich nur noch aggressivere und infekiösere Stämme etablieren können? :?::?: :?: :?:

    Darauf wurde schon seit Beginn der Massenimpfung hingewiesen. Dieses Risiko nimmt man scheinbar gelassen in Kauf, angesichts des großen wirtschaftlichen Erfolgs der beteiligten Firmen und des Imagegewinns der Politiker wegen der Impfkampagnen.

    Es wurde übrigens kürzlich im Zusammenhang mit der Diskussion über die Kinderimpfung gegen Covid auch von einem Mitglied der STIKO erwähnt, dass die Erfahrungen mit den Masernimpfungen auch differenziert zu betrachten seien. Demnach hätte früher jeder, der mit dem Erreger in Kontakt gekommen sei, einen lebenslangen Schutz gehabt, während durch die Massenimpfungen heutzutage immer mehr Menschen gar nicht mehr in Kontakt mit dem Erreger kämen und man deshalb davon ausgehen würde, dass der Immunschutz künftig nicht mehr lebenslang Bestand haben werde und wiederkehrende Impfungen nötig seien, insbesondere weil das Risiko eines Erwachsenen an Masern schwer zu erkranken, inkl. möglicher bleibender Schäden viel größer sei als bei einem Kind. dass man diese Krankheit über die Impfung ausrotten könne, sei aber sehr unwahrscheinlich. Das ist doch ein wirklich toller Erfolg, oder nicht?

  • Was viele Eltern wussten, ist jetzt auch durch eine wissenschaftliche Studie belegt worden. Der Distanzunterricht hat keinen Lernerfolg gebracht, eher zum Vergessern von vorher Erlerntem geführt.


    DISTANZUNTERRICHT IST SO EFFEKTIV WIE SOMMERFERIEN, in denen nichts für die Schule gemacht wird


    https://www.welt.de/politik/ar…tiv-wie-Sommerferien.html


    Aber die grissen Denker in der Politik denken schon wieder an den nächsten Lockdown mit Distanzunterricht.


    Eigentlich müsste allen Kinder:*innen ein Wiederholungsjahr ermöglicht werden, das nur nach Bestehen einer Prüfung übersprungen werden kann!


    Aber das scheint ja zu teuer zu sein, und nicht zu organisieten, da man dafür ja die Kinder ein Jahr länger in der Schule lassen müsste, und man auch nicht die Räume und Lehrer für einen zusätzlichen Jahrgang hätte.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • , das nur nach Bestehen einer Prüfung übersprungen werden kann!

    "Prüfungen" sind doch sowas von "Out" und nicht mehr Zeitgemäß ... würden sie doch Minderbemittelte frustrieren ... ||

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Nein, hab mich nicht verschroben.

    Ist nur ein kleiner Hinweis darauf, dass ich absolut antirassistisch bin


    Es ist ja auch absolut diskriminierend, dass nicht nicht fertige Menschlein nicht richtig gegendert werden, sondern sprachlich als Neutrum (DAS Kind!) behandelt werden, was auf eine nicht korrekte soziale Einstellung schließen lässt. Deshalb Kinder:*innen

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Hast ja recht richtig wäre: Kinder*Innen

    Er hat sich sicher nur verschroben. ;)

    Auch wieder falsch !

    Da fehlt doch noch die Ansprache an die "Weisnichtwasichbinregenbogentruppe. :trio:

    Wenn schon, denn schon,

    Soviel Zeit muß sein. ::hahah::

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

    Jetzt auch "Covidiot". :trio:


  • ...

    Aber die grissen Denker in der Politik denken schon wieder an den nächsten Lockdown mit Distanzunterricht.


    Eigentlich müsste allen Kinder:*innen ein Wiederholungsjahr ermöglicht werden, das nur nach Bestehen einer Prüfung übersprungen werden kann!


    ...

    Eigentlich müsste man v. a. die Schlussfolgerung ziehen, dass Schulschließungen künftig gar nicht mehr in Frage kommen können, zumal für die Kinder nur eine sehr minimale Gefahr durch Covid besteht, aber eine viel größere durch die Schulschließungen (was natürlich geflissentlich unterschlagen wird) und wenn erst mal alle geimpft sind, die das selbst wollten, auch kein Grund mehr aus imaginären Solidaritätsgründen mit den besonders gefährdeten Zeitgenossen, vorsichtshalber die Schulen dicht zu machen, wie sie es im letzten Jahr gemacht haben.

    Ich frage mich wie krank ein Gehirn sein muss um trotzdem noch eine Rechtfertigung für sowas zu konstruieren. Es wäre dann sogar gut, wenn möglichst schnell sehr viele Kinder in Kontakt mit dem Virus kämen und eine Immunität entwickeln würden. Schulschließungen sind in dem Zusammenhang absolut kontraproduktiv.

  • Maskenpflicht muss an den Schulen beibehalten werden ....... bis mindestens Frühjahr 2022 (und das endet am Tag vor dem Sommerbeginn 2022) So der Wieler vom RKI https://www.welt.de/vermischte…-an-Schulen-bis-2022.html


    Dies auch vor dem Hintergrund, dass in Israel die nachgewiesenen Infektionen mit der Delta-Variante steigen, vor allem an den Schulen "Die Pandemie in Israel schien beendet, sogar die Maskenpflicht wurde aufgehoben. Doch plötzlich erlebt das Land wieder Ausbrüche, die Delta-Variante tritt vor allem an Schulen auf. Und die Regierung ändert ihre Impfstrategie. Ein Vorbote für Deutschland?" Zitat aus https://www.welt.de/politik/au…taet-wieder-weit-weg.html.


    Man darf nicht verkennen, dass auch Kinder an Corona sterben können, und deshalb müssen alle Kinder geimpft werden, auch wenn das Coronarisiko im allgemeinen Lebensrisiko untergeht, und die meisten eben nur einen Schnupfen haben.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • ...

    Man darf nicht verkennen, dass auch Kinder an Corona sterben können, und deshalb müssen alle Kinder geimpft werden, auch wenn das Coronarisiko im allgemeinen Lebensrisiko untergeht, und die meisten eben nur einen Schnupfen haben.

    Genau, jetzt ist mir aber noch eine Erkenntnis gekommen, die unbedingt berücksichtigt werden muss:

    Kinder können auch durch Unfälle im Straßenverkehr auf dem Schulweg ums Leben kommen oder schwer verletzt werden, mindestens im selben Umfang wie durch Covid. Na wenn das kein Grund ist die Schulen definitiv unbefristet dicht zu machen! Der Schutz des Lebens geht doch vor, oder nicht und Unterricht geht ja wohl auch digital?

    Manche kommen aber auch bei Freizeitaktivitäten oder im Urlaub ums Leben, also: Alles verbieten, was gefährlich sein könnte und zu Hause einsperren. Dazu gibt es nun wirklich keine Alternativen. Alles andere wäre verantwortungslos.

  • In Wahrheit dürfen wir uns glücklich schätzen!

    Wir sind Zeugen eines neuen Zeitalters in der Menschheitsgeschichte.

    Zukünftige Generationen werden trotz Informationsgesellschaft nur

    darüber spekulieren können, was heute wirklich wirklich passiert (ist),

    man wird über und lachen und urteilen: "Es war ohnehin alles von

    Beginn an durchschaubar" - obwohl wir jetzt noch keinerlei Ahnung

    haben, wohin das alles führen wird.


    So harren wir in freudiger Erwartung der Epsilon, Zeta, Eta, Theta,

    Opta, Kappa, ..., ..., Variante, die uns dann jeweils in einen

    6 Monatigen Isolations.Lockdown treiben werden, so lange, bis

    Lockdown zur Normalität geworden ist, und wir gar nichts anderes

    mehr kennen. Vielleicht schaffen wir es mit ein bisserl Genmanipulation

    sogar, dass zukünftig Kinder bereits mit Maske zur Welt kommen...

    Bei dem üblichen Geschrei durchaus nützlich, auch ohne Corona.


    Vielleicht wird Corona dann auch in den Alpenländern auf "Heidi"

    umgetauft..., ... - Prost! :drink:

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Keine Tat mit einer Schusswaffe, sondern verursacht durch den menschlichen Charakter. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



  • Man muss sich 'halt auch einmal ein bisschen mit der REALITÄT befassen!

    In Wahrheit hat sich während der letzten paar Milliarden Jahre nichts geändert.

    Früher 'mal waren wir freie Geisterwesen. Halt nicht die Führungsschicht, die hat

    uns dann den Großteil unserer Bewegungsfreiheit genommen, und uns auf dieser

    komischen Kugel eingesperrt.


    Aber wenigstens unsere PARApsychischen Fähigkeiten wie Telepathie, Telekinese,

    ..., durften wir noch behalten - zunächst. Weshalb diese Zeit auch PARAdies hieß.

    Doch der nächste Schritt ins Sklaventum ließ - nach kosmischen Maßstäben, nicht

    lange auf sich warten. Natürlich nur, damit wir uns selbst nicht gefährden nahm

    man uns unsere Fähigkeiten, das PARAdies hatte ein Ende. Der nächste Schritt

    in den Lockdown.


    Jetzt geht's halt in die Richtung Einzelhaft. Auch ohne Straftat - aus unserer mangels

    kosmischer Erfahrung eingeschränkten Sichtweise. Als nächstes werden wir an's Bett

    gefesselt, dann in den Sarg oder die Urne, ... die nächste Stufe kann ich noch nicht

    vorhersagen, aber irgendetwas fällt denen schon noch ein...


    besten Gruß

    Werner .::t.ü.r::.

    Wären Feuerwaffen Schuld an Gewalt und Leid, hätten die Menschen vor dem 13. Jahrhundert friedlich und glücklich gelebt.

    Das alte Testament als vielleicht bedeutendstes religiöses Werk der Geschichte erzählt schon auf der zweiten von rund eintausend Seiten die Legende vom ersten Mord der Menschheit. Keine Tat mit einer Schusswaffe, sondern verursacht durch den menschlichen Charakter. Frieden braucht keine Waffenverbote, Frieden benötigt die Beherrschung des - jeweils eigenen - Charakters.



    Einmal editiert, zuletzt von Greenhorn ()

  • Zukünftige Generationen werden die aktuelle Zeit als "die Schriftlose" betiteln, denn all die vielen Infos, die wir irgendwo virtuell abgelegt haben, werden verloren sein! Und die Qualität des Papiers ist so schlecht, dass das meiste Papier nach 50 Jahren zerfallen sein wird, denn es ist nicht säurefrei.


    Sollte eine wirkliche Katastrophe (die die Ursache vielleicht in einer Seuche hätte, die größere Teile der Menschheit hinwegraffen würde) mit technischem Zusammenbruch eintreten, so ist wirklich alles an Infos weg, was nicht auf gutes Papier gedruckt oder geschrieben wurde. (man bedenke, dass Nordamerika vor der Ankunft der Europäer keineswegs nur dünn besiedelt gewesen war. Die Ostküstenstämme waren bald durch unbekannte Krankheiten um etwa 90% reduziert gewesen, wie neuere Forschungen ergeben hatten)


    Und ja. Du hast wohl recht, dass die zukünftigen Generationen oder vielleicht auch schon diejenigen, die jetzt noch Kinder sind, den "Alten" vorwerfen (können), dass die negativen Entwicklungen doch vorhersehbar gewesen wären, und wir uns nicht um die wirklichen Probleme gekümmert hätten.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Schwarzer Mann , was meinst Du mit "unbekannt"?


    Für die Einheimischen vielleicht, aber aus unserer Sicht wohl nicht.


    Es waren die von den Europäern eingeschleppten Krankheiten wie Masern, Pocken etc., gegen die die Einheimischen keine Chance hatten.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!