EU/CH Waffenrecht, aus aktuellem Anlass

  • Auf den Punkt gebracht. Ob solche Argumente Wirkung zeigen und der vorauszusetzende gesunde Menschenverstand bei unserer Elite vorhanden ist, wage ich aber zu bezweifeln. Selbst wenn das Referendum, welches kommen wird, angenommen wird, findet sich sicher ein Weg, wie bei der MEI, das ganze "anzupassen".


    Hoffen wir, dass ich im Unrecht bin.

  • Wenn ich mal ganz ehrlich meine Meinung kundtun darf, dann:
    - finde ich es Ok, dass Dekowaffen registriert werden müssen
    - wäre es für mich auch Ok, wenn Dekowaffen (d.h. deaktivierte echte Waffen) eine Bewilligung (z.B. WES) benötigen würden
    - würde ich es auch begrüssen, wenn keine Waffen mehr "nur" mit Vertrag übertragen werden dürften (d.h. WES für alle Waffen), wobei dann der WES deutlich günstiger werden müsste (z.B. CHF 20.- für eine Waffe, CHF 50.- für drei Waffen, Einführen eines Sammler-WES analog der roten Sammler-WBK in Deutschland)
    - ist mir auch egal, wenn die legalen Waffen (und Besitzer) registriert werden. Denn sie sind schon registriert. Aber wir müssen uns dabei über den Nutzen (bzw. den Nicht-Nutzen) im Gewissen sein....

  • Eine legitime Meinung, die ich aber absolut nicht teile. Was soll der Scheiß mit der Registrierung und der Besitzerlaubnis für Waffenschrott? Eine zu Deko deaktivierte ehemalige Waffe kann niemals zurückgebaut werden. Alle wesentlichen Teile sind unbrauchbar gemacht worden. Da kann man leichter eine neue Waffe aus dem Vollen feilen.
    Hätte nur den Vorteil, dass sich die Leute lieber eine echte Waffe holen, statt eine Dekowaffe.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Eine legitime Meinung, die ich aber absolut nicht teile. Was soll der Scheiß mit der Registrierung und der Besitzerlaubnis für Waffenschrott? Eine zu Deko deaktivierte ehemalige Waffe kann niemals zurückgebaut werden. Alle wesentlichen Teile sind unbrauchbar gemacht worden. Da kann man leichter eine neue Waffe aus dem Vollen feilen.
    Hätte nur den Vorteil, dass sich die Leute lieber eine echte Waffe holen, statt eine Dekowaffe.

    Hallo


    Im Grundsatz hast du recht, jedoch wirkt auch eine unbrauchbare Waffe gegen aussen wie echt. Und daher (Verwechslungsgefahr) ist es nicht so weit hergeholt, dass diese registriert werden müssen.


    Ich finde eine Anpassung jedoch auch nicht korrekt.

  • Hallo
    Im Grundsatz hast du recht, jedoch wirkt auch eine unbrauchbare Waffe gegen aussen wie echt. Und daher (Verwechslungsgefahr) ist es nicht so weit hergeholt, dass diese registriert werden müssen.


    Ich finde eine Anpassung jedoch auch nicht korrekt.

    Entgegen deiner Aussage halte ich gerade Das für extrem an den Haaren herbeigezogen, wegen Verwechslungsgefahr etwas registrieren zu wollen.
    Wo liegt den das Gefahrenpotential einer unbrauchbaren Waffe, im Erschrecken und Herzinfarkt auslösen?


    Wie weit willst du damit außerdem gehen?
    Sollen Kinder die Spielzeugrevolver ab einem gewissen Grad der Ähnlichkeit dann auch registrieren müssen oder langt es wenn wir zusätzlich dann nur die Schreckschußwaffen registrieren,
    weil die doch noch ein kleines bisschen gefährlicher als die Kinderspielzeuge aussehen und zusätzliches Verwechslungsrisiko bergen?

    gender political correctness sagt - Fraustoppwirkung!

  • Wenn ich mit einem solchen Deko-Dings in eine Bank watschle, dann kann niemand unterscheiden, ob es echt ist oder nicht.


    Glück ist, wenn ich das Geld kriege.


    Pech ist, wenn ich von der Polizei (zu recht) erschossen werde.


    Denkt dran, ich bin Schweizer und hier gilt das Schweizer Gesetz. Schon heute fallen Dekowaffen, welche "speziell konstruierte Teile" von Vollautomaten enthalten (also z.B. eine Deko MP40), unter die Gesetzgebung und benötigen eine Ausnahmebewilligung. Meiner Meinung nach ist auch ein Deko-Gewehr (z.B. K98k) gleich zu behandeln wie ein echter K98k.


    Hätte nur den Vorteil, dass sich die Leute lieber eine echte Waffe holen, statt eine Dekowaffe.

    Da habe ich nichts dagegen, sofern die notwendige Bewilligung vorhanden ist....


    Ich sehe bei unserem Gesetz hier den Sinn von Dekowaffen nicht ein.

  • Gut Schuss zynisch? Wieder was gelernt. Dem nächsten, der mir gute Fahrt wünscht, werde ich auch Zynismus ankreiden, weil doch mit Autos Menschen überfahren werden. Ganz zu schweigen von guten Flug, weil da war irgendwas mit so Türmen...

  • Wenn ich mit einem solchen Deko-Dings in eine Bank watschle, dann kann niemand unterscheiden, ob es echt ist oder nicht...

    Und wenn du mit einem Messer in die Bank rennst oder mit einer selbstgebastelten schwarz angemalten Holzpistole?, dürfte der Effekt der gleiche sein. Und jetzt meine Frage, warum sollte man so etwas tun?, etwa um eine Bank zu Überfallen?

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno

  • Hallo
    Im Grundsatz hast du recht, jedoch wirkt auch eine unbrauchbare Waffe gegen aussen wie echt. Und daher (Verwechslungsgefahr) ist es nicht so weit hergeholt, dass diese registriert werden müssen.


    Ich finde eine Anpassung jedoch auch nicht korrekt.


    Die oft von "Sicherheitsexperten" vorgebrachte Argumentation, dass man eine unbrauchbar gemachte Waffe genau so wie die scharfe Ursprungswaffe wegen der Verwechslungsgefahr regisrieren müsse und sie einer Besitzerlaubnis genau wie die scharfe Waffe bedürfe, halte ich für ausgemachten Unsinn.
    Nach dieser Argumentation müsste man die SRS, die oft bis auf das Detail einer scharfen Waffe ähneln, oder die Zinkdruckguss-Dekos genau so behandeln. Sogar aus Brot sind in Gefängnissen schon täuschend echt aussehende Waffen geformt worden, die dann bei einem Ausbruch verwendet wurden, um die Wächter zu bedrohen. Müsste man nicht dann auch Brot verbieten, oder wenigstens dessen ordnungsgenäßen Gebrauch kontrollieren?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Die oft von "Sicherheitsexperten" vorgebrachte Argumentation, dass man eine unbrauchbar gemachte Waffe genau so wie die scharfe Ursprungswaffe wegen der Verwechslungsgefahr regisrieren müsse und sie einer Besitzerlaubnis genau wie die scharfe Waffe bedürfe, halte ich für ausgemachten Unsinn.

    Naja, die Angehörigen sollten einfach Schnauze tief machen, wenn jemand mit einer Anscheinswaffe (wie man das so schön nennt) droht und dann von den Sicherheitskräften erschossen wird.


    Bedenklicher finde ich, dass an diesen Dekowaffen oft Teile sind, die in der Gesamtheit bzw. durch Ergänzen wiederum falsch eingesetzt werden können.


    Beispiel:
    - Ich kaufe mir bei ZIB eine Deko M16. Lauf und Verschlusskopf sind nicht dabei.
    - Dann kaufe ich mir auf WBK eine legale, halbautomatische AR15.
    - Dann schraube ich den Lauf aus der AR15 und entnehme den Verschlusskopf.
    - Den Lauf schraube ich auf die M16 und setze den Verschlusskopf ein.
    - Fertig ist die Vollauto-M16, denn Gehäuse und Griffstück sind unberührt.


    Wie in einem vorherigen Post geschrieben: die Deko M16 ist in der Schweiz illegal, weil sie speziell für vollautomatische Waffen konstruierte Teile enthält. In Deutschland kannst Du Deine AR15 aber umbauen. Illegal, wohlbemerkt.


    Wenn nun das Gehäuse und das Griffstück entsprechend zerschnitten oder verschweisst wird, dann könnte man über eine freie Abgabe diskutieren. Aber so?


    PS an Schwarzer Mann: Im Moment, wo einer mit einer Waffe zielend vor Dir steht und Du in einer Polizeiuniform steckst, wirst Du keine Zeit finden zu entscheiden, ob die echt ist oder nicht. Es geht dann nur noch um Leben; das Leben Dritter oder um Dein Leben! Und im Nachhinein wissen es dann die Sicherheitsexperten besser.....

  • Der Depp, der mit einer Anscheinswaffe auf einen mit einer echten Waffe ausgerüsteten Polizisten zielt, hat wohl den Darwin-Award verdient.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Du kannst dich ja auch auf dem Schwarzmarkt bedienen...Ist genauso böse...Unterschied, es kostet dich weitaus weniger Geld...



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at: 




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!