Standort Tresor

  • Ich würde gerne noch eine Meinung von denen hören, die - wie ich übrigens auch - den Schlüssel vom Tresor "nur" verstecken (warum u. ob das Sinn macht ist eine endlose Diskussion die jeder für sich entscheiden mag).
    Was könnte uns passieren, wenn ein Einbruch geschieht und der Täter meinen Schlüssel im Versteck findet. Grundsätzlich ist es ja so, dass er sich mit der Überwindung meiner Wohnungseingangstür unbefügten Zutritt verschafft hat und ich dann bei Abwesenheit keinen Einfluss mehr habe. Ob er nun den versteckten Schlüssel findet, mir einen kleinen Tresor aufbricht oder den ganzen A/B Schrank mitnimmt, kann ich nicht beeinflussen.
    Schwierig stelle ich mir nur die Erklärung bei der Polizei/Versicherung vor. Ich kann ja nur angeben, dass der Schlüssel vor unbefügten IM HAUS versteckt war. Aber wenn Einbrecher auf das Versteck stoßen? Ist die Zuverlässigkeit in Gefahr? Ich stelle mir das dann schwierig vor. Was denkt Ihr?
    Dann wäre es vlt. am besten, ich reiße den Tresor selber von der Wand u. sage er wurde mitgenommen ;) (ironie!)


    Leute... Jeder von uns hat ganz individuelle Rahmenbedingungen!
    DAS müssen wir beachten.
    Ein Kamerad ist Wiederlader und schließt einfach nur die Tür vom Ladezimmer ab... ICH hingegen teile mir den Raum und muss immer alles wegräumen.
    So auch bei der Aufbewahrung der Waffen: ICH habe zwei kleine Kinder im Haus... ich muss auch das LG wegschließen. Bei anderen genügt die verschlossene Haustür. ICH verstecke meinen Schlüssel nicht, sondern gehe das Risiko ein, mit nachgerüsteten Zahlenschloss eines auf die Mütze zu bekommen: Wahrscheinlicher als ein Einbruch ist nämlich, dass meine Kinder und ihre Kumpels (7..12 Jahre!) den Schlüssel durch Zufall finden.
    Andere haben keine Kinder und können das überhaupt nicht verstehen. Wieder andere haben Kinder, die zum "GEHORCHEN" gezwungen werden: Früher gab es regelmäßig bei Überschreitungen eine mit dem Ledergürtel... natürlich haben die Kids damals aus Angst auch Flinten nicht angefasst, die einfach so am Haken hingen... ABER: Heute ist diese Form der Züchtigung zu Recht verboten! So entwickeln sich die Kinder heute anders, nämlich ihrem individuellen Wesen nach: Der eine ist von Natur aus ruhig, zurückhaltend, regeltreu... die anderen sind LAUSBUBEN... letzteres ist denke ich mal NORMAL in gewissen Altern.
    DARUM: Die individuellen Lebensbedingungen sind so verschieden, dass man einfach kein Rezept für alle finden kann!
    Es kann in manch einem Haushalt auch heute noch gar kein Thema sein, dass das Gewehr am Haken hängt... in Canada oder Spitzbergen ist dies DIE REGEL: Die Waffe ist dort nämlich NOTWENDIG... und? Sterben die Kanadier oder Spitzbergener nun aus, weil alle erschossen werden? NEIN!
    Ebenso im nahen Osten...
    Auch der Umgang mit Waffen in Bezug auf Kindern ist eben völlig verschieden... LÄNDERBEZOGEN! HIERZULANDE gibt es leider ein DUMMES GESETZ (oder Absicht... ich diskutierte oben drüber...) -> Der Umgang mit WAFFEN (im Allgemeinen!) ist Kindern und Jugendlichen UNTERSAGT! Dann kommen ein paar Ausnahmen bei den Messern, ab 12 beim LG und ich wette, die Softairlücke wird bald gestopft werden.
    Naiver Möchtegernpazifismus öffnet Killermedien Tür und Tor! Denn dort sehen die Kinder eine falsche Darstellung der Waffen... und man regt sich noch auf, dass in den USA die Kids schießen... DIE WISSEN ABER, wie mächtig diese Gegenstände sind, unsere verblöden hingegen und die Kids, für die eine Waffe NOTWENDIG ist, weil sie nahe der Wildnis leben, für die ist der Gegenstand wie ein Kochtopf: Nix besonderes.


    Und es ist eben NICHTS BESONDERES! Nur dumme Menschen sehen in Waffen die Saat des Bösen und überziehen per Gesetz die Regulierungen!
    Ob A-Schrank oder Klasse 1: Das spielt praktisch KEINERLEI ROLLE! Ob die Munition nun neben der Waffe liegt... das ist in 99,999% Der Fälle völlig unerheblich! Nur in dem Promill, wo der brave Bürger seine Familie verteidigen muss, da entscheidet ein zusätzliches Schloss über Leben und Tod!
    Aber die naiven Politiker und Schobers Kapaiken sehen nur eines: DIE machen nur Unfug mit den Waffen und sollen nicht... was nicht sein darf... aber leider ist Verteidigung, Schutz und selbst Volksaufstände auch in der heutigen Zeit immer noch ein Thema und wird es bleiben, solange es Agressoren und Kriminelle gibt sind Waffen mehr, als nur überflüssiges Sportspielzeug.


    Nahezu überall auf der Welt ist das so... nur in den abgeschotteten Industrieländer glaubt man, der Reichtum mache Waffen überflüssig: Irrtum. Hier wird nur angeprangert, was weniger als ein Restrisiko ist und Vermeidbares als unvermeidbar hingestellt: Kriminalität darf sein, Unfälle nicht.
    Dies spiegelt sich in der Regulierungswut wieder und da die BASIS bereits abstrus konfus ist, sind es auch die darauf aufbauenden Gesetze: Darum begeht jeder Bürger im Schnitt 4 Gesetzesüberschreitungen am Tag. Aber weder eine Steuerreform, noch eine Gesetzesnovelle hin zu etwas, was der REALITÄT entspräche wird es geben... also grübeln wir weiter darüber, welchen TRESOR mit welchem Schließsystem wir nutzen wollen... während am anderen Ende der Welt der Sohn die Gewehre vom Haken nimmt, Freitags um 15°° den Papa zur Jagd von der Arbeit abholt...


    Das Vertrauen in die Menschen haben wir in Europa verloren! Die Politik unterstellt JEDEM, dass er SCHWERKRIMINELL wird, gäbe es keine Gesetze! ABER: Die Gesetze sorgen dafür, dass so viele die kleineren Vergehen gar nicht mehr bemerken!
    Die Überregulierung macht uns zu kriminellen, weil sie unsere Freiheit abschafft! DAS IST DAS PROBLEM! Nicht etwa, dass ein Opa seine Waffen verliert, weil er die Munition im A-Schrank bei den Waffen lagert... die KRIMINALISIERUNG ist PROBLEMATISCHER, als der Tatbestand an sich!
    Wo Gesetze keinen Nutzen bringen (Durch getrennte Lagerung wird kein Menschenleben gerettet!) und nur die Freiheit einengen, da regiert die populistische Ungerechtigkeit! Da werden Menschen irgendwie zu Sklaven, über dessen Leben (FREIHEIT ist LEBEN!) man bestimmen kann, wie es der "oberen Kaste" geliebt...

    Einmal editiert, zuletzt von marksman ()


  • Eben das ist die Frage: Ist es Absicht, Dummheit oder nur Zufall... Das Resultat ist natürlich erstmal eins: Nachwuchs ist NOCH SCHWIERIGER zu gewinnen. Aber wirklich elementar ist eben die Ausgangslage, das WARUM... Absicht, Dummheit oder nur Zufall?
    Darüber werden wir heute keine Klarheit erlangen. Wir können nur hoffen, dass es morgen nicht MAL WIEDER zu spät ist. Diese Angst sollte jeder Deutsche klar formulieren... ich habe keine Angst vor irgendeinem Taliban oder Russen... ich habe Angst morgen die Nummer 0815-4 zu sein, die mal wieder 5 Peitschenhiebe bekommt, weil sie JOGGEN war somit nicht 110% zur Mehrung des Lehnherrenprofits eingebracht hat... Energiewende mal anders betrachtet...


    (OK! Ich höre ja schon auf. Das war wirklich mal was zum schmunzeln und grübeln... "CUM SANO GRALIS" also: Mit Augenzwinkern zu betrachten.
    FAKT: Wir wissen nicht, WARUM das Gesetz so ausgefallen ist: Populismus, Dummheit, Unfähigkeit, Gleichgültigkeit... oder eiskalt kalkulierter Plan... ich schätze: Von allem etwas.)

  • ACH DU SCH****** !
    Sorry... völlig OT!


    So in "RAGE" geraten möchte ich mich für die unpassenden POSTS erstmal entschuldigen. Es geht um den Tresorstandort... nicht um "meinen" (oder unseren) Frust über dumme Regelungen.


    MEA CULPA! :mk:

  • Hallo Rüdiger


    Für mich bedeuten die Vorschriften lediglich eine Erschwernis, im Fall der Fälle schnellstmöglich Zugriff auf meine Waffen zu haben.

    Es ist doch erlaubt in den eigenen 4 Wänden eine Kurzwaffe geholstert zu tragen... wo ist dann das Problem? :D


    Das Öffnen eines Tresors mittels am "Mann" befindlichem Schlüssel geht möglicherweise um die entscheidenden Sekundenbruchteile schneller als das Eintippen einer Zahlenkombination.


    Allein deshalb kommt für mich ein Zahlenschloß nicht in Betracht.

    Naja, daher finde ich Teile dieser Diskussion schon etwas lächerlich. Wer bitteschön läuft nicht auch mal im Nachthemd / Pyjama zu Hause 'rum...? dann müsste man diesen Schlüssel ja quasi um den Hals gekettet tragen... hier glaube ich, driftet die Praxis schon etwas ab zur "Vorgabe"! :rolleyes:


    Ob es jetzt schneller geht einen Code einzugeben oder einen Schlüssel aus der Hose zu fummeln, nervös in ein Loch zu stecken, muss jeder selbst entscheiden. Auch ob man (sofern keine Kinder im Haushalt!) nicht doch eine Waffe im Schlafzimmer hortet und diese dann bei Kontrolle zurücklegt (denn dafür hat man mehr Zeit als bei Einbruch sie 'rauszuholen! ;) ) muss auch jeder für sich selbst entscheiden!


    Hey Leute - Vorschriften sind das eine - die Praxis kann/darf/muss nicht unbedingt damit übereinstimmen! Gesunder Menschenverstand (auch wenn der vom Gesetzt abweicht) in Kombination mit verantwortungsbewusstem, flexiblen Handeln ist gefragt! Kein Mensch (oder Kontrolleur) darf Euch vorschreiben, wie was ihr zu Hause treibt! :D<3:saint:


    Grüssle
    Urban


    PS. Also stellt den Tresor dort hin, wo es für Euch passt...oder? ::RTFM::

    Ofenkäse für alle! :wall::D ...oder doch lieber ein Fondue..? :D::Flgc.h::

  • Die Diskussion kann man bis zur Unendlichkeit führen.


    Was ist mit dem Innenfachschlüssel bei einem B-Schrank mit Zahlenschloss. Darf der Schlüssel dafür IM Tresor sein? (ernst gemeinte Frage)

  • Was ist mit dem Innenfachschlüssel bei einem B-Schrank mit Zahlenschloss. Darf der Schlüssel dafür IM Tresor sein? (ernst gemeinte Frage)

    Das wird Dir hier wohl keiner 100%tig beantworten können. In diesem Fall hätte das Innenfach ja die gleiche Sicherheitseinstufung wie der Tresor. Das Innenfach mit dem dafür vorgeschriebenen Schloss (Schwenkriegelschloss) ist in Sekunden aufgehebelt - bietet also nur bedingten Schutz. Ich würde meinen, dass dieser Schlüssel im Tresor sein darf, da ja für die Munition auch ein "Stahlblechbehältnis", extern, mit eben einem solchen Schloss zulässig ist, nur dass das Innenfach durch den Tresor bereits schon besser gesichert ist...
    Genau WISSEN tut das wohl keiner! :rolleyes:


    Grüssle
    Urban

    Ofenkäse für alle! :wall::D ...oder doch lieber ein Fondue..? :D::Flgc.h::

  • Naja, daher finde ich Teile dieser Diskussion schon etwas lächerlich. Wer bitteschön läuft nicht auch mal im Nachthemd / Pyjama zu Hause 'rum...? dann müsste man diesen Schlüssel ja quasi um den Hals gekettet tragen... hier glaube ich, driftet die Praxis schon etwas ab zur "Vorgabe"! :rolleyes:


    Ob es jetzt schneller geht einen Code einzugeben oder einen Schlüssel aus der Hose zu fummeln, nervös in ein Loch zu stecken, muss jeder selbst entscheiden. Auch ob man (sofern keine Kinder im Haushalt!) nicht doch eine Waffe im Schlafzimmer hortet und diese dann bei Kontrolle zurücklegt (denn dafür hat man mehr Zeit als bei Einbruch sie 'rauszuholen! ;) ) muss auch jeder für sich selbst entscheiden! ...


    Bei mir dauert die Eingabe in die Tastatur < 2 Sekunden....


    Dazu zum Vergleich: Schlüssel aus der Taschen holen (oder aus dem Versteck), je nach Doppelbartschloss schauen, wie herum er eingesteckt werden muss, das Loch suchen, einstecken und Umdrehen.

  • Bei mir dauert die Eingabe in die Tastatur < 2 Sekunden....


    Dazu zum Vergleich: Schlüssel aus der Taschen holen (oder aus dem Versteck), je nach Doppelbartschloss schauen, wie herum er eingesteckt werden muss, das Loch suchen, einstecken und Umdrehen.

    Sag' ich doch - aber das muss jeder selbst wissen! ;)


    BTT: ...auch wo er den Tresor hinstellt (um "back to topic" zu gelangen :D )

    Ofenkäse für alle! :wall::D ...oder doch lieber ein Fondue..? :D::Flgc.h::

  • Eben.
    Nochmal kurz: Jeder LWB hat ganz individuelle Lebensbedingungen:
    Kinder oder keine, Alleinstehend, Frau mit oder ohne EWB... Mehrfamilienhaus oder Gartenlaube... weiß der Geier...
    Danach richtet sich nunmal die Wahl des INDIVIDUELL optimalen Behältnisses.

  • Eben.
    Nochmal kurz: Jeder LWB hat ganz individuelle Lebensbedingungen:
    Kinder oder keine, Alleinstehend, Frau mit oder ohne EWB... Mehrfamilienhaus oder Gartenlaube... weiß der Geier...
    Danach richtet sich nunmal die Wahl des INDIVIDUELL optimalen Behältnisses.


    Da aber auch in all den Fällen der Faktor "Einbrecher" hinzukommt sehe ich soweit keinen Unterschied in der optimalen Aufbewahrung.

  • Zombie-Squad... das kommt eben drauf an:
    Wo Kinder ständig spielen und alles durchforsten, ist es eine Frage der Zeit, bis ein SAUGUTES Schlüsselversteck offenkundig wird.


    ABER: Wenn ein Einbrecher einsteigt und eben nicht beliebig lange Zeit hat...


    Nun ja: Es gibt jedenfalls OFFENSICHTLICHERE Zahlenkombinationen als Schlüsselverstecke... behaupte ich mal frech.

  • Hi marksman,


    das mit Deinem Erguss des Frustes mag OT sein, aber dennoch ist es wohl nicht verkehrt, den auch mal abzuladen. Ein neues Thema dafür wäre Quatsch, da völlig aus dem Zusammenhang gerissen.
    So ist es hier im Verlaufe der verschiedenen Meinungen genau richtig platziert.
    Ich gehe davon aus, dass hier viele still zustimmend genickt haben, als sie das gelesen haben.


    Und für unsere Sicherheitsbedürftigen:
    Zuerst einmal glaube ich, dass das es kaum realistisch ist, um "Sekundenbruchteile" zu feilschen, wie der Tresor jetzt schneller aufgeht.
    Wenn ich in einer so gefährlichen Gegend wohnen würde, würde ich dort eben schon gar nicht mehr wohnen... aber dennoch kann es auch in der ruhigsten Ecke auch böse Buben geben...
    In so einem Falle gibt es aber doch auch kein Problem, wie Urban schrieb, " in den eigenen 4 Wänden eine Kurzwaffe geholstert zu tragen" . Kann Dir niemand verbieten, oder?
    <Ironie> Den Müll rausbringen kann da aber schon kritisch werden... </Ironie>

    So ist selbst der Kontroll-Besuch des SB am späten Winternachmittag ( schon dunkel draussen ...) kein Problem.
    <Ironie> Die eine Waffe kannst Du ihm gleich an der Tür zeigen... , die anderen will er dann gar nicht mehr sehen... X( </Ironie>
    Nein, da gibt es nix zu meckern - Du hast ja jederzeit die volle Kontrolle.
    Über Tresorzugriffszeiten muss man sich da wohl nicht noch extra in Haarspaltereien verlieren.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

  • Also ich hab mir Heute beim Tresorbauer für 150 Euronen ein elektronisches Schloss geholt und es gegen das Manuelle getauscht.
    Hab einen B-Schrank und nach 7 Jahren war ich es leid mit dem Schlüssel.
    Finde das so einfacher für mich.
    Zu den Einbrechern...unter dem richtigen Druck geht doch eh jeder Tresor auf.

  • Das wird Dir hier wohl keiner 100%tig beantworten können. In diesem Fall hätte das Innenfach ja die gleiche Sicherheitseinstufung wie der Tresor. Das Innenfach mit dem dafür vorgeschriebenen Schloss (Schwenkriegelschloss) ist in Sekunden aufgehebelt - bietet also nur bedingten Schutz. Ich würde meinen, dass dieser Schlüssel im Tresor sein darf, da ja für die Munition auch ein "Stahlblechbehältnis", extern, mit eben einem solchen Schloss zulässig ist, nur dass das Innenfach durch den Tresor bereits schon besser gesichert ist...
    Genau WISSEN tut das wohl keiner! :rolleyes:


    Grüssle
    Urban


    Es geht ja weniger um die Sicherheitsstufe des Innenfachs, als viel mehr darum, ob es noch getrennte Lagerung von Waffe und Munition zu betrachten ist, wenn im B Schrank neben Waffe auch der Schlüssel für das Munitionsfach liegt.

  • Hab das ganze Thema eben nochmals überflogen...
    Von 5 Seiten gab's eigentlich nur auf der ersten Seite die Frage zum "Tresorstandort" und nicht die "Schlüsselfrage".
    Danach driftete das Ganze in die Diskussion um Schlüssel- oder Zahlenschloss bzw. Schlüsselaufbewahrung ab.


    Zu letzterem gibt's schon seit März 2012 'n Thema von marksman ( klick hier ).


    Es ist doch interessant, wie sich das so entwickeln kann.
    Es zeigt aber auch, wo die wirklichen Fragen liegen - in diesem Fall, die für viele offenbar wichtigere Frage nach Schlüssellagerung oder Schlossart, als der Aufstellungsort des Tresors selber.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gel(i)ebtes Forum... so muss das sein!

  • Ja, durch "nettes Zureden" und mit überzeugenden Argumenten bekommen die Besucher immer das, was sie wollen. ;)


    Diese Konstellation ist aber zum Glück die Ausnahme. Bei Einbrüchen hat des der Dieb meist auf leicht wegzutragende Wertsachen abgesehen. Ich verweise auf die Einbruche, bei denen Kinder durch kleine Öffnungen eindringen und dann schnell das Wesentliche abgeräumt wird. Ist ein Tresor vorhanden, wird der mitgenommen, wenn er leicht genug zu transportieren ist und irgendwo in Ruhe aufgemacht. Dass ein Einbrecher sich lange Zeit nimmt, um eine Wohnung oder ein Haus auf der Suche nach einem Schlüssel zu druchkämmen, dürfte nur dann vorkommen, wenn der Einbrecher sich sicher sein kann, dass er nicht gestört wird (z.B. Urlaub). Wenn er Zeit hat, dann bekommt er aber auch einen B-Würfel mit Zahlenschloss auf.
    Deshalb, nicht weil es vorgeschrieben wäre, ist es sinnvoll einen Tresor in der Wand zu verankern. Zumindest geht die Arbeit am Tresor mit Flex oder Brecheisen und Hammer nicht ohne Lärm ab, und wegen des Lärms wird häufig von den Nachbarn die Polizei gerufen, bzw. es besteht die Gefahr, dass dies geschieht.
    Einen absoluten Schutz vor Diebstahl gibt es natürlich nicht, aber man kann einem Einbrecher, der das Objekt zufällig ausgewählt hat, das Leben etwas schwerer machen. Sind "Besucher" gezielt auf die Waffen aus, hat man mit den üblichen Sicherungssystemen nach meiner Meinung kaum eine Chance. Notfalls benutzen sie Mittel, um einen zu überreden.
    Auch deshalb ist es ganz klug, wenn es nicht bekannt ist, dass man Waffen Zuhause hat (mit Glück kann man unerwünschten Besuchern eine Überraschung bereiten)


    Gruß
    Schwarzer Mann

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • ... Darf der Schlüssel dafür IM Tresor sein? (ernst gemeinte Frage)


    Da müsste man die Frage klären, warum überhaupt getrenntes Aufbewahren vorgeschrieben ist. Ich denke mal, dass es nicht darum geht, dir den Zugang schwer zu machen (du kannst ja sowieso an beides ran) sondern einem Unberechtigten (eine sinvolle zusätzliche Hürde in den Weg zu legen). Aber auch hier dürfte es sich weniger um den Schutz vor Einbruch handeln als um "Familienmitglieder". Also, Schlüssel nicht stecken lassen.

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno

  • Im B Schrank ist getrennt nunmal Pflicht...

    Auch das gilt nicht pauschal! Du kannst die Munition der Langwaffen zusammen mit den Kurzwaffen im Innenfach haben und die Mun der KW im Abteil der Langwaffen...(also "kreuzweise", damit nicht sofort eingesetzt werden kann)...


    Grüssle
    Urban


    PS. Ort des Tresors wäre wohl; Keller, EG, OG, DG... nur damit wir "on topic" bleiben, gell! :D


    PS.II: Was wäre wenn man einen wasserfesten Tresor in einem Pool lagert? Muss dann der Kontrolleur Taucher sein??? ::hahah:: (durchaus ein bissle ernst gemeint.. ;) )

    Ofenkäse für alle! :wall::D ...oder doch lieber ein Fondue..? :D::Flgc.h::

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!