Bilder von Euren Schätzchen

  • Nettes Teil ! :) Gibt es dafür eigentlich noch Signalpatronen?

    Was hast du dafür bezahlt?


    Anschlagschaft gibt es dafür auch.

    2 Kg ist schon ein schönes Gewicht, allerdings hat sie dadurch fast keinen Rückschlag ... ganz anders als meine Geco SigPi Kal. 4.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

    Einmal editiert, zuletzt von Peppone ()

  • Nettes Teil ! :) Gibt es dafür eigentlich noch Signalpatronen?

    Was hast du dafür bezahlt?

    Ja gibt noch Signalpatronen antiquarisch. Habe inzwischen eine Quelle gefunden wo ich kaufen könnte. Kostet aber 20-25 Franken pro Stück, also nicht gerade billig. Ich habe dafür 150 Franken bezahlt für diese Leuchtpistole, was recht günstig ist.

  • Nix Besonderes, meine Potenzmurmelpuster, BFR in 450 Marlin, S&W 460, und Dan Wesson in 445 Super Mag.3171AB36-3D0A-41F7-ACC8-F921BFF82458.jpg

    C7E997ED-7699-4481-B006-D375E49C9970.jpgF1F15817-F0F3-49A6-B647-6118DD8191E1.jpgDie Murmeln: 454 Casull das ist die Kleine links, dann 445 super Mag, 460 Magnum und dann die 450 Marlin

    Verglichen mit der 450 Marlin sind das alles nur Luftpumpen

    So lange Männer spielen sind sie gesund!

    Einmal editiert, zuletzt von karl-b ()

  • Ich habe dafür 150 Franken bezahlt für diese Leuchtpistole,

    Das ist nicht günstig, sondern ein riesen Schnäppchen ... würd' ich sagen. 8)

    Kostet aber 20-25 Franken pro Stück,

    Geht doch. :thumbup:

    Fallschirm-Rot kostet für meine Kal.4 rund 32 €, eine Blitzknall 9 € ||

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Aus http://deckard.ayz.pl/wp-conte…pistol-in-switzerland.pdf

    Ich zitiere aus Seite 6 daraus: (fett von mir markiert)

    Zitat


    Die DWM kauften eine Anzahl dieser Pistolen zurück und veränderten sie so, daß sie für den Handel verkäuflich waren. Für den Markt in der Schweiz wurden diese Pistolen so abgeändert, daß sie dem Modell 1906 glichen, bzw. dem schweizerischen Ordonnanzmodell entsprachen. Folgende Änderungen wurden vorgenommen: 1. Auswechseln der 10 cm langen Läufe in Kal. 9 mm Parabellum gegen solche mit 12 cm Länge in Kal. 7,65 mm Parabellum; 2. Einbau einer Griffsicherung wie beim schweizerischen Ordonnanzmodell; 3: Abschleifen der Leiste für den Anschlagschaft; 4: Ausschleifen der Inschrift „GESICHERT“ am Daumenhebel und der Jahreszahl auf der Hülse; 5. Eingravieren des schweizerischen Kreuzes im Strahlenkranz auf der Hülsenoberseite. 6. Vollkommenes Überarbeiten und Neubrünieren. Somit glichen diese Pistolen außerlich dem schweizerischen Ordonnanzmodell 1906, sind aber von Kennern und Waffensammlern leicht als Pistolen dieses Typs erkennbar, der dann die Bezeichnung „Schweiz 1920 Rework“ erhielt. Die SerienNummurn blieben aus dem originalen Zustand erhalten, sind also zwei- bis vierstellig mit einem kleinen Buchstaben, und als Beschußzeichen findet man das neue deutsche Zivilbeschußzeichen, den Buchstaben N mit Krone darüber. Schweizerische Abnahmezeichen sind nicht vorhanden

    Als Vergleich (Stempel mit N an praktisch identischer Stelle wie bei meiner, aber meiner steht kein Gesichert). Und wie schon einmal erwähnt, bei meinem Exemplar fehlt der kleine Buchstaben-warum auch immer!

    Link https://mjlmilitaria.com/excel…06-20-swiss-rework-luger/

    Was auch immer ich da aufgegabelt habe, mein erworbenes Exemplar dürfte es so wahrscheinlich in der Kombination so gar nicht geben (dürfen), vielleicht gibt es davon nicht einmal ein zweites Stück davon? Was ist da wohl "schief gelaufen? :rolleyes1:

    IMG_8381-3.jpg

  • Hier mal was etwa 150 Jahre altes, das aber immer noch problemlos verwendungsfähig ist.


    Württembergisches Artillerie- und Pioniergewehr M/70. Gebaut in der Gewehrfabrik in Oberndorf (damals noch nicht Mauser). Zündnadelgewehr, entstanden aus den nach der Heeresreform in Württemberg nicht mehr benötigten Perkussions-Jägerbüchsen M/60. Mittellanges Zündnadel-System (Büchsensystem). aptiert. Gefertigt 1.500 Stück. Das einzige württembergische Zündnadelgewehr, das auch nach der Aptierung das ursprüngliche Zeigervisier behalten hat.

    …….

    Sehr schön und in diesem Zustand selten. Habe auch so ein Teil, das aber von den Abmessungen her relativ deutlich abweicht.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!