Beiträge von jenska

    Bezüglich der Waffengesetzgebung wird uns die USA oftmals als erstrebenswertes Vorbild genannt. US Amerika kenne ich ganz gut, dort möchte ich nicht " tot über dem Zaun hängen ". Das die Bevölkerung dort ihr Selbstvertrauen mit Waffen aufpäppelt, zeugt von schwersten gesellschaftlich - und sozialen Defekten.......

    Einen Dislike spare ich mir, deine Meinung ist nicht die meine, aber das ist ja völlig in Ordnung so.


    Aber zu oben zitiertem möchte ich doch etwas bemerken. Es scheint mir nicht das Du die USA gut kennst, sonst würdest Du den dortigen Waffenbesitzern nicht unterstellen, sie müssten etwas aufpäppeln und wiesen gar "Defekte" auf. Rund ein Drittel der US Amerikaner sind Waffenbesitzer und sie sind es weil sie es können und wollen. Die anderen zwei Drittel sind es eben nicht, eben weil sie es nicht wollen obwohl sie es könnten. Es ist jedem seine freie Entscheidung die US Waffengesetzgebung (2nd Amendment) für sich zu nutzen oder nicht. Man darf auch dagegen sein, aus welchen Gründen auch immer.


    Amerika und seine Waffen ist eine sicher in der Welt einmalige Angelegenheit, entstanden durch die noch vergleichsweise junge Geschichte des Landes.

    Und sicher nicht übertragbar (schon gar nicht eins zu eins) auf andere Länder. Auch nicht auf Deutschland. Vielleicht solltest Du dich mal ernsthaft mit der U.S. Geschichte auseinandersetzen, dann würde dir sicher auffallen das die gar nicht defekt sind, sondern nur dem Verlauf ihrer Geschichte folgen.

    Mit allen Veränderungen die die Zeit nunmal mit sich bringt.


    Ach ja....noch eins.....John Rambo braucht kein großes Magazin, dem reicht sein Messer oder auch seine bloßen Hände ! (Oder hast Du Rambo, den ersten Film versteht sich, etwa nicht verstanden ?)

    Meine persönliche Meinung: Die PS 1911er sind über die Maßen hochgezüchtet und führen das eigentlich zuverlässige Prinzip der 1911 ad absurdum.

    Gibt genug andere Hersteller. Würde ja RBF anführen, aber da bin ich subjektiv :thumbsup::drink:

    Die Meinung teile ich voll und ganz. Damals (rund 25 Jahre her) gab es in meinem Schützenumfeld einen kleinen Run auf die Peters Stahl Dinger.

    4 oder 5 Schützenkollegen hatten eine (oder mehrere). Ich mach es einfach kurz, keine von den Dingern hat wirklich je richtig funktioniert. Egal wie lange

    sie die Dinger eingeschossen hatten. Auf Reklamationen kam Peters Stahl immer mit den gleichen platten Antworten. Die Waffen wären nicht richtig eingeschossen, die Munition wär die falsche, die Waffen würden nicht richtig festgehalten bla bla bla. Und Defekte waren immer Einzelfälle.

    So viele Einzelfälle kann man sich gar nicht vorstellen.


    Anfangs wurden die Dinger noch liebevoll "Peters Störung" genannt, später ganz pragmatisch "Peters Müll". Sorry für die harten Worte, aber das waren meine realen Erfahrungen mit den so "hochgelobten" Wunder 1911 aus Germany. Der gute John Moses würde sich wohl ins Fäustchen lachen, wenn er gesehen hätte wie manche seine Konstruktion verschlimmbessern. Ich selbst war ja zum Glück nicht betroffen, denn während die anderen mal wieder "Einzellader" spielten, hab ich mit meiner popeligen (nur moderat überarbeiteten) Colt 1911 Series 80 einfach nur geschossen. Und tue es heute noch !

    Natürlich nicht, muß es auch in diesem Fall nicht.

    Es geht um Waffenhaltung, -kontrolle, Zielerfassung, Abzugskontrolle an einem funktionsfähigen Modell der Originalwaffe.

    Und eben nicht an einer völlig anderen Waffe, meist mit Formgriff, anderer Visiserung, anderem Abzug.

    Und das genau der Knackpunkt warum eine dem Original entsprechende Softair mehr Sinn macht als eine andere Waffe, so überlegen für sich genommen

    die aus Präzisionssicht auch sein mag.

    Ohhh....ganz toller Spruch. Mal eben selber einen Schießstand bauen oder wie ? Mach das mal in der heutigen Zeit und dann auch noch für GK. Und am besten noch mit 100m Aussenstand. Viel Spaß bei der Grundstückssuche, der Finanzierung, den Auflagen und dem Ärger mit den Grünen wegen Umweltschutz und Lärmbelästigung.

    Der johann macht das mit links und zahlt aus der Portokasse.....aber natürlich mindestens 300m LW Stände aufwärts....kein Problem.


    Er soll halt sagen wann er seine Stände eröffnet......aber bitte gestern versteht sich :Game:

    Nein, künftig nicht. Ich beziehe mich natürlich auf den Beitrag direkt über mir. Der über meiner Aussage stehende Beitrag von jenska klingt so, als ob die Nutzung größerer -aber auf 10 Schuss blockierter- Magazine schon nach aktuellem Gesetzesstand wegen 6 AWaffV verboten wäre.

    Aktuell ist die Verwendung von blockierten Magazinen erlaubt, aber in Zukunft mit dem neuen WaffG nicht mehr. Ob Ausnahmebewilligungen zum Besitz sich auch auf die Nutzung beziehen, da hab ich keine Ahnung. Da werden wir wohl die dann auch kommenden Verwaltungsvorschriften und Verfahren abwarten müssen.

    Wo steht geschrieben, dass man sie mit AB nicht mehr benutzen darf ?

    Ausnahmebewilligung hin oder her, vorausgesetzt man bekommt eine für den Besitz, nutzen durfte man Magazine in HA über 10 Schuss als Sportschütze

    in Deutschland auch nach bisheriger Gesetzeslage nicht.


    AWaffV § 6 Vom Schießsport ausgeschlossene Schusswaffen......


    3. halbautomatische Langwaffen mit einem Magazin, das eine Kapazität von mehr als zehn Patronen hat.


    Ich glaube kaum das diese Verordnung in Zukunft anders formuliert wird.

    Alles korrekt was Du schreibst lieber Namensvetter !


    Ich verstehe das Gehacke auch nicht. :think:

    Also selbst wenn meine Frau und ich sich für das gleiche Pistolenmodell entscheiden würden, bräuchten wir zwei Wechselsysteme, richtig?

    Da würde ich mal von ausgehen. Es wäre ja auch unschön wenn das Wechselsystem auf der einen Waffe gut läuft, auf der anderen weniger oder gar nicht gescheit.

    Die Information: „Das Gesetz ist noch nicht Kraft, es gibt nichts belastbares“ hätte mir genügt. Doch, diese Information kam nicht.


    Diese Information kam nicht, weil es keiner hier wusste, bis ich es mitgeteilt habe.


    Statt dessen kamen sinnvolle Informationen über Kopfkissen und mancher wusste es ganz genau, wie es gehandhabt wird. Ich denke, man muss dem nichts mehr hinzufügen.

    Das das Gesetz noch nicht in Kraft ist sollte jeder LWB wissen ! Und die Leute hier im Forum wissen das definitiv.

    Ansonsten wurde doch auf deine Frage(n) geantwortet, was pikierst Du dich also ?


    Ich erlaube mir mal nur mit dem Kopf zu schütteln.

    Da meint er richtig, der SB ! Ergänzend sei noch bemerkt, das sich das Verbot der Wechselmagazine auch auf die Gehäusegröße der Magazine bezieht.

    Kapazitätsbegrenzer wie bislang üblich sind damit auch hinfällig !

    Das stimmt m.E. nicht. Die entsprechenden Magazine bzw. Magazinkörper (LW mehr als 10 Schuß, KW mehr als 20 Schuß) werden generell zu verbotenen Gegenständen. Völlig egal, ob HA oder Repetierer. Auch wenn man gar keine Waffe hat, sind die Magazine bzw. Magazinkörper verboten.

    Bitte auch die vorgehenden Beiträge richtig lesen, auf die sich meine Antwort bezog. Es ging um fest an(ein)gebaute Magazine, nicht um Wechselmagazine.


    Mach schon mal ne Fleurop Karte an Frau Mann fertig, der Tipp wird zum Chaos führen.



    Moin scotty !


    Schön das Du dich um Frau Mann so sorgst, aber der Fleurop Karte bedarf es nicht, sie hat alles im Griff.


    Ich habe gerade mit ihr telefoniert ! Meine Idee des Vorab Überweisens bringt es tatsächlich nicht, da die Zuordnung eh erst ab Tag der Freischaltung

    erfolgt. Eine Mehrarbeit sah sie darin aber nicht. Sie sagt, einfach die Teilnahme buchen und zeitgleich überweisen. Die Zahlungseingänge werden täglich

    zugeordnet und dann die Terminbuchung freigeschaltet.


    In diesem Sinne

    :drink:


    Mea Culpa