Beiträge von Maddin

    Es ging suveran auch nicht um die Kimme, sondern um den fehlenden Schwalbenschwanz hinten, für den das Verschlussstück bearbeitet werden müsste. Die Kimme darfst Du selbstverständlich anfertigen und auch anbringen, sofern Du die originale Verstiftung wieder verwendest.


    Raven schreibt schneller... ;)

    Wie macht Glock das denn bitte?

    Glock leistet sich den Luxus einer großen Lagerhaltung an (Zukauf-) Teilen und kann deshalb sehr kurzfristig reagieren. Lagerhaltung ist teuer und wird daher in der Regel möglichst klein gehalten.


    Da heute ein Großteil der Einzelteile nicht mehr im Werk hergestellt sondern zugekauft wird und der Zulieferer auch an der Lagerhaltung spart, ergeben sich diese Lieferzeiten.

    Jedenfalls gemäß Stempel ein Original-Nachbau, sprich von Mauser (resp. unter dem Namen gefertigt). Die Waffe ist z.B. bei DSB-Ordonnanz Disziplinen auch so zulässig. Halt kein Original (im Sinne von zeitkorrekte Fertigung).

    Das grundsätzliche Problem der Amis ist: Es gibt überhaupt keine Kontrolle und kein QS-System. Es ist für den Hersteller anscheinend billiger, eine Waffe zu ersetzen oder instandzusetzen. Die Amis sind da auch nicht so anspruchsvoll wie wir.


    Blöd nur, dass wir hier nicht in den Staaten sind und sich Austausch oder Instandsetzung dadurch sehr schwierig gestaltet...

    Sorry, erst jetzt habe ich mir mal die Regeln für den Wettbewerb durchgelesen: "Die Verwendung eines Holsters ist zwingend vorgeschrieben." Da erfordert wohl der eine oder andere Vorschlag eine Sonderanfertigung...


    Da sehe ich eig. nur die kleinkalibrige "Dienstpistole" resp. deren sportliche Geschwister. Ich würde jetzt vermutlich auch zur PP greifen, weil ich Ganzstahl einfach mag. Da ich von der Form auch die 1911er mag, kämen auch hier verschiedene Varianten in Frage. Ich habe letztens mal die SIG Sauer (GSG) geschossen und für brauchbar befunden.

    Die drei genannten Walther Modelle sind idR. aus Stahl (geschmiedet), Ausnahme die PPK/L mit Duralmin-Griffstück.


    Als preiswerte (Vollstahl-) Variante zum Thema 5,5" Bull Barrel: High Standard 107 Military. Interessant ist hier der Griffwinkel, der nicht von der Sportpistole sondern von der Dienstpistole abgeleitet ist. Die Waffen sind praktisch unkaputtbar, ordentlich präzise und oft für kleines Geld zu bekommen.


    High Standard.jpg

    Nachgereicht, ist ja ein Bilderthread => Browning BL GRADE 2, Bj. 2017, Federnsatz v. Pioneer Gunworks, Visierung von Harry Hein (Standardkimme, Kornhöhe 13mm) = imo einer der besten UHR in .22, der aktuell neu käuflich ist. Mit den "kleinen Anpassungen" für mich perfekt. Und ich habe/hatte einige UHRs in .22 ...


    LHS.jpgRHS.jpg

    Muni bisher CCI Standard. Werde mir aber wahrscheinlich ein 14 mm hohes Korn holen.

    Ich habe meine Browning gestern eingeschossen. 13mm Kornhöhe, Muni CCI Blazer (also eher schärfer geladen). Einstellung der Kimme bei 25m mit niedrigstem Treppchen auf der dritten Stufe. Passt perfekt und es bleibt genug Spielraum für größere Distanzen und SV-Muniton.

    Ich habe (dankenswerter Weise) einen Schwung an Waffen von meinem Papa geerbt. Erbenprivileg läuft einfach nebenher und nimmt mir niemand. Daneben habe ich eigene waffenrechtliche Erlaubnisse. Passt. Mir ist aber offengestanden noch keine schöne Browning über den Weg gelaufen, wo ich schwächeln würde. So muss ich das nehmen, das ich habe. :)


    @Ike Godsey: Ich muss mich korrigieren => Die .22er PP ist natürlich vor 1968 gefertigt. Dein Bild ist von der Perspektive her so aufgenommen, dass die Kimme doppelt so breit erscheint und auf die breite Trapez-Kimme schließen lässt. Erst in der Originalauflösung erkannte ich die alte Ausführung. Also vor '68. Ein Bild der rechten Seite wäre lieb.


    Bilderthread? Mein Avatar =>


    PPK.jpg


    Die PPK ist meine "Gebrauchswaffe", eine Ulmer/Manurhin PPK aus 1963. Interessant ist der Einstecklauf im Kaliber 4mm M20, der aus dem Jahr 1932 stammt. Man konnte diese Läufchen direkt bei Walther/Zella Mehlis zur Waffe bestellen. Folgendes Set ist aus bayrischen Polizeibeständen =>


    Einstecksystem PPK mit Adapterpatrone aus ehem. Polizeibeständen, ca. 1932.JPG

    Die P5 ist auch eine meiner Favoriten, was die "modernere" deutsche Walther Fertigung/Entwicklung angeht (sprich pre UMAREX). Ich bin nur leider der PPK völlig verfallen. Jetzt könnte ich wieder anführen und sagen, ich bin damit groß geworden. Aber nein, dieses Thema habe ich schon auch weitergeführt 8-.)


    Wie gesagt: Hast Du Fragen, lass es mich wissen. Wenn ich Fragen zu Winchester habe, glaube ich, einen adequaten Ansprechpartner gefunden zu haben.
    Und nein, wir sind vermutlich beide eben nicht nur einseitig gestrickt.

    Na ja, immerhin eine Manurhin PP aus 1956/57 (der SN nach) und eine .22er Walther/Ulm PP, die aber (weißfertig) auch aus Manurhin Fertigung stammt. Wurde nach 1968 gefertigt.


    Ansonsten will ich bestimmt niemandem etwas aufdrängen, was ihn nicht interessiert... :)


    Nachtrag: Die Manurhin PP ist gemäß SN eine 7,65er.